Nordlichtjagd in Tromso vom 20.03.2015 bis 24.03.2015

    • 2015
    • Das habe ich damit nicht gesagt und sagen wollen. Mich irritiert lediglich, warum der Ausdruck nach über 3 1/2 Jahren seiner Verwendung im Forum als stehende Redewendung plötzlich nicht akzeptabel sein soll. ?(

      @Eisbär Sorry für das fortgesetzte :sot:
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • @BRITANNICUS

      Das scheint wohl sogar zu stimmen. Im Wikipedia-Artikel über den DUDEN finde ich Folgendes:

      "Die Duden-Redaktion wies auf Nachfrage des Nachrichtenmagazins Der Spiegel die Kritik (in Bezug auf Anglizismen) zurück und argumentierte, dass sie die Sprache nicht mache (normative Linguistik), sondern objektiv abbilde (Deskriptive Linguistik)."

      Viele Grüße
      Laminaria



      Reiseberichte in meinem Profil
    • Capricorn schrieb:

      im Forum als stehende Redewendung plötzlich nicht akzeptabel sein soll.

      @Capricorn Wir haben in den 3.5 Jahren auch immer wieder mal auf die Rechtschreibung hingewiesen, nur leider wurden wir nicht beachtet :pardon: Das ist wie mit den Verniedlichungen der Schiffe... Finni, Trolli etc. Man muß halt auch immer wieder mal drauf hinweisen das es nicht ganz in Ordnung. ;) Und so ist es mit dem "weida" auch.

      So jetzt aber zurück zum Reisebericht. Der kann gerne weiter gehen :8o:
      Nordlicht :flower:

    • Auch wenn es nach den letzten Beiträgen beinahe :sot: ist, will ich mich doch wieder dem eigentlichen Thema widmen :D
      Die Rundum-Betreung bei eurem zweiten Nordlichtausflug klingt echt gut, verrätst du uns auch hier den Anbieter?

      Viele Grüße
      Noschwefi

      P.S.: Schöner Bericht, ich bin auch schon auf die Fortsetzung gespannt :)
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Immer mit der Ruhe oder wie der Schwabe ;) zu pflegen sagt: no ed hudla! :mosking:

      Phänomenal :woot: zu was für Diskussionen ein einfacher Reisebericht führen kann, nun aber endgültig zurück zum eigentlichen Thema und ja, zum Anbieter gibt's auch noch detaillierte Infos.


      Als die Nordlichtaktivität stark nachlässt kommt von den Guides der Vorschlag diesen Parkplatz zu verlassen und noch eine andere Stelle aufzusuchen. :locomotive: Ein sehr guter Vorschlag, denn so kann man sich auf der nun folgenden Fahrt zur Insel Ringvasoya, im Bus wieder aufwärmen. Etwas abseits der Strasse am Fjord wird nun gestoppt, ein kleines Lagerfeuer gemacht, an dem wenig später warmes Essen :essen: serviert wird und auch das Nordlicht zeigt sich erneut.







      Es ist zwar nicht mehr ganz so intensiv wie zuvor, dafür nicht nur grün sondern mit blauen und roten Farbzugaben. Ab und an sogar stark genug, dass es sich auf dem Wasser spiegelt.



      Kurz nach 2 Uhr erreichen wir überglücklich unser Hotel in Tromso . Wir trinken zum Aufwärmen eine Tasse Tee, :tee:
      bevor wir ins Reich der Träume gleiten.

      Fortsetzung folgt...
      Gruß Eisbär



      Reiseberichte siehe Profil
    • Diese 2. Tour haben wir mit Cashing Lights unternommen, die Ihre Touren mit max. 12 Gästen durchführen.
      Auch wenn diese fast doppelt so teuer war wie die meisten der angebotenen Nordlichttouren, so war dieses „Rundumsorglos-Paket“ sein Geld zu 100% Wert. :thumbsup: Ich glaub aus der Feder eines waschechten Schwaben ist dieser Satz ner 1 mit 3 Sternchen gleichzusetzen. ;)

      Der E-Mail-Kontakt :gamer: im Vorfeld, in „english“ versteht sich, war sehr freundlich und Fragen wurden äußerst schnell und ausführlich beantwortet. Gleich bei der Anmeldung wurde nach Konfektions- und Schuhgrösse gefragt, da für jeden Teilnehmer ein Thermoanzug und Thermostiefel im Bus mitgeführt werden. Zudem wird nach evtl. Unverträglichkeiten beim Essen gefragt, in welchem Hotel man wohnt zwecks der Abholung und ob man ein Stativ benötigt. Die Bezahlung erfolgte im Voraus über Paypal.

      Ehrlich gesagt, fragten wir uns schon was es auf einer Nordlichttour zum Essen geben kann ?( und als wir dann mitten in der norwegischen Natur noch gefragt wurden, ob Hühnchen, Rind, oder Vegetarisch waren wir völlig geplättet. Bin kein Freund von Fertiggerichten mit Ihren für mich unverträglichen Geschmackverstärkern, aber dieses warme norwegische Expeditionsmahl, war vorzüglich und gut verträglich. Dinieren :essen: bei Lagerfeueratmosphäre, einfach genial! :thumbsup:

      Ewelina und Marek waren bei den Kameraeinstellungen behilflich. Zudem haben Sie selbst mit Ihren Kameras fotografiert und auch von jedem Teilnehmer/Teilnehmerpaar ein Foto mit Nordlicht im Hintergrund geschossen. All diese Fotos wurden nach der Tour via Dropbox zur Verfügung gestellt.

      Es war ja schon recht spät in der Saison und trotzdem waren beide Guides von der 1. bis zur letzten Minute mit Freude und 100%-igem Einsatz dabei. So erfuhren wir, dass wir in dieser Nacht eines der Top 10 Nordlichter der Saison gesehen haben, teilweise bis über die schwedische Grenze (rund 500 Km hin und zurück) gefahren wird, um wolkenlosen Himmel vorzufinden und gerade mal bei 3 Touren in dieser Saison kein Nordlicht gesichtet wurde.

      Nach dem Essen verschwand der asiatische Teil der Gruppe nach und nach in den Bus um sich aufzuwärmen und um zu schlafen, :dash: so dass zuletzt nur noch die Guides, Göga, das Nordlicht und ich am Fjord waren. Trotz dieser Entwicklung wurde zu keiner Zeit zur Rückkehr gedrängt. Erst als das Nordlicht extrem schwach wurde und wir signalisierten, nun genug gesehen zu haben wurde die Stative zusammen gekappt und alles im Bus verstaut.

      Ach ja, den Knüller erlebten wir im Bus: free WLAN , :fie: auf das gleich bei der Begrüßung hingewiesen wurde!
      Gruß Eisbär



      Reiseberichte siehe Profil

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Eisbär“ ()

    • Dienstag 24.03.2015

      Nach einer kurzen Nacht :gutenmorgen: beginnt der Tag unserer Abreise mit einem ausgiebigen Frühstück. Die Sonne scheint und da es mittlerweile wieder Minusgrade hat ist der Matsch von gestern festgefroren und man muss recht vorsichtig sein.



      Dennoch gehen wir am Wasser entlang bis zum Polaria. Auf dem Weg dorthin entdecken wir eine gusseiserne Skulptur, die vor einigen Jahren Bestandteil von Horizon Field, einer vom Kunsthaus Bregenz organisierten Landschaftsinstallation im alpinen Hochgebirge Vorarlbergs war.

      und im Hochgebirge sah es so aus:

      Immer wieder genießen wir den grandiosen Blick auf die verschneiten Berge und atmen die klare, kalte Luft ein.



      Auf dem Rückweg kommen wir an der Olhallen vorbei und weil sie schon geöffnet hat gehen wir rein. Der Eisbär steht an gewohnter Stelle und hat den Eingang fest im Blick. Göga genehmigt sich ein „Isbjørn“ zum Frühschoppen. :beer: Nun wird es endgültig Zeit ins Hotel zurück zu gehen und die Koffer zu packen. Auf dem Weg dorthin decken wir uns für die Heimreise mit Rosinenboller ein. Die Koffer sind schnell gepackt und kurz nach 13 Uhr checken wir aus. Mit dem Flybus geht’s zum Flughafen. Wir sitzen wieder ganz vorne und dieses Mal gelingt es mir tatsächlich ein nicht verwackeltes Foto von einem der beiden Kreisverkehre im Tunnel zu machen.



      Am Flughafen ein letzter wehmütiger Blick auf die grandiose Landschaft ehe wir uns dem „check in“ widmen. Unsere Bordkarten hatten wir durch den Online check in am Vortag schon in der Hand, das Gepäck musste aber noch mit dem notwendigen Gepäckstreifen versorgt werden. Die Sicherheitskontrolle ist schnell passiert und am Gate kommen wir mit einem deutschen Geschwisterpaar aus Hamburg und München ins Gespräch. So vergeht die Wartezeit wie im flug und schon bald sehen wir Tromso , mit der inzwischen am Kai liegenden MS Richard With von oben.





      Da wir pünktlich in Oslo landen reicht die Umsteigezeit noch für eine Pizza zumal sich der Pizza Hut genau neben dem Gate für’s Boarding nach Kopenhagen befindet. Die Wartezeit in Kopenhagen scheint endlos, da es am Flughafen sehr hektisch zu geht und der Wartebereich inmitten unzähliger Shops lediglich 4 Sitzplätzen hat. Das Boarding beginnt pünktlich und so landen wir auch planmäßig kurz vor 22 Uhr in Stuttgart. :good3:
      Vom Absturz der German Wings Maschine am Vormittag über Südfrankreich bekommen wir an keinem der Flughäfen etwas mit. Alles schien hier ganz normal zu laufen – sozusagen Business as usual. Eine Stunde später sind wir bereits zu Hause, wo wir noch eine Kleinigkeit Essen, etwas trinken und dann hundemüde ins Bett :sleeping: fallen.

      Fazit
      Ein gelungener Kurzurlaub auf norwegischem Boden, mit beeindruckendem Erlebnis „Nordlicht“ und der Erkenntnis, dass diese Region auch außerhalb der Nordlichtsaison viel Potenzial für tolle Unternehmungen bietet. Und irgendwo muss ich ihn mir wieder eingefangen haben, den Hurtigrutenvirus! :rolleyes:


      E N D E !!!
      Gruß Eisbär



      Reiseberichte siehe Profil
    • :sdanke: Es hat echt Spass gemacht, mit euch auf Nordlichtjagd zu gehen und Tromsö unsicher zu machen, klasse Fotos sind euch da gelungen :thumbsup: So eine eintägige Nordlichttour würde mich schon auch mal reizen, das führt zu etwas weniger Schlaflosigkeit als die einwöchige Tour, die ich gemacht habe ;)
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Hallo Eisbär,

      ein wirklich toller Reisebericht. Er hat mich stark an unsere Reise im vergangenen September/Oktober erinnert. Zuerst ging es auf die Lofoten, wo wir im Polarlichtcenter polarlightcenter.com/ übernachtet haben. Dort durften wir absolut tolles und fantastisches Nordlicht erleben.



      Dann ging es anschließend noch nach Tromsö . Auch wir haben im Hotel Amalie übernachtet. Grund hierfür war, dass ich mein absolutes Wunschbild fotografieren wollte: Die Eismeerkathedrale mit Brücke und Nordlicht. So hatten wir nur ein paar Schritte zum Hafen. Und was soll ich sagen: Der Traum ging in Erfüllung!



      Leider wurden zu diesem Zeitpunkt (Anfang Oktober) noch keine Nordlichttouren angeboten. Erst in der Woche danach wurden die ersten Touren angeboten. Es war aber nicht schlimm, da wir dann zwei Nächte im Hafen von Tromsö verbracht haben und dort fantastisches Nordlicht (sogar mit einer Korona) fotografieren konnten.

      Lustig war ein asiatischer "Kollege" der mich gefragt hat: "Are these the northern lights?" Nach meiner Antwort zog er sein Tablet raus und fotografierte ebenfalls drauflos. :S
      Viele Grüße
      Roland

      - Februar 2012: Finnmarken B-K-T
      - Dezember 2013: Trollfjord B-K-T
      - Juni 2014: Midnatsol B-K-B
      - Oktober 2015: Teilstrecken
    • Klugscheißermodus an...

      ​Schon in Eisbär's Bericht hatte mich der Name des Veranstalters irritiert. "Licht abkassieren...", das passt irgend wie nicht ganz. Korrekt heißt der Veranstalter "Chasing Light" (Licht jagen/verfolgen). ;)

      Klugscheißermodus aus...

      @Eisbär Euer Nordlichtausflug war ja tatsächlich ein voller Erfolg und es ist sicher um vieles einfacher, schöne Bilder zu kriegen, wenn man festen Boden unter den Füßen hat. Danke für die Anregungen, die Du mit Deinem Bericht gegeben hast... :)
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil