MS Vesterålen 12.-23.01.16

    • B-K-B
    • MS Vesterålen 12.-23.01.16

      Unsere erste Hurtigrutenreise ist Vergangenheit. Wir (meine Frau & ich) können jetzt verstehen, weshalb dieses Forum so viele begeisterte Mitglieder hat, die sehnsüchtig auf die nächste Reise mit Hurtigruten warten und sich bereits jetzt auf eine wiederholte Reise freuen, die noch mehr als ein Jahr in der Zukunft liegt. Wir verstehen jetzt auch, weshalb ein so vergleichsweise altes Schiff wie die MS Vesterålen oder erst recht die MS Lofoten so viele eingefleischte Anhänger hat. „Unser“ Schiff war richtig gemütlich, man kannte sehr bald die meisten der 35 Besatzungsmitglieder, angesichts von nur etwa 90 Passagieren gab es auch nie Gedränge am Büffet oder Platzmangel im Panoramasalon auf Deck G oder in der Trollfjord Lounge auf Deck E. Wir „enterten“ insgesamt alle vier Schiffe, die mit uns kurzfristig am Kai lagen (Trollfjord, Kong Harald, Nordlys, Nordkapp) und kehrten gern wieder auf unsere olle Vesterålen zurück. Ich fragte mich, wie ich dieselbe Reise auf einem so eleganten wie komfortablen Schiff wie der Nordkapp empfunden hätte. Irgendwie passte die Vesterålen genau zu unserer Winterreise. Unsere winzige Kabine mit den Stockbetten hätten wir als einzige gern getauscht, meine Frau bekam Hüftschmerzen von dem als zu weich empfundenen unteren Bett, während ich mich oben sehr wohl fühlte.
      Angenehm überrascht waren wir, dass es mittags nicht nur Kaffee oder Tees gab sondern wir auch nach Wahl ohne Zusatzkosten stilles Wasser oder Soda bekamen, und das Wasser gab es auch abends. Kaffee, Tee, Kakao u.a. bereiteten wir uns zwischendurch in der Kabine selbst zu. Das Essen empfanden nicht nur wir als hervorragend. Besonders gefiel uns, dass das 3-Gänge-Menü am Abend stets genau Produkte der Küstenregion enthielt, die wir gerade durchfuhren. Das ist für mich perfekt. Die moderneren, größeren Schiffe haben offenbar jeweils mehrere Gerichte zur Auswahl, dazu kann ich nichts sagen. Wir freuten uns jedenfalls immer auf das kommende Abendmenü. Sehr gut war, dass es guten Ersatz gab für Gäste, die z.B. keine Meeresprodukte oder Geflügel mögen. Natürlich kommen auch Vegetarier voll auf ihre Kosten, aber das Angebot ist m.E. viel zu gut, als dass ich mich derart einschränken wollte.
      Wir hatten keine Nordlichtgarantie mit der Buchung erhalten, aber wenn, dann hätten wir bereits am 15.01. das Versprechen erfüllt bekommen. Insgesamt ertönte die Nordlichtmelodie viermal, einmal unerwartet während der Rückreise von Kirkenes bei Kjøllefjord gegen zwei Uhr morgens: wir hatten vergessen, den Nordlichtschalter auf Aus zu stellen. Südgehend ertönte ansonsten keine Musik mehr, war es , weil die Besatzung den Blick nicht mehr zurück nach Norden wendete? Es war aber auch die Phase, während der es entlang der gesamten Küste teilweise heftig schneite und nur ab und zu Wolkenlücken sichtbar waren, auch erhellte ansonsten Vollmond den Himmel.Nordgehend lag bis Bodø entlang der Küstenorte kein Schnee, aber alle Wege außerhalb größerer Innenstädte waren vereist, erst ab den Lofoten war alles von Pulverschnee bedeckt, südgehend lag überall Neuschnee, erst am letzten Tag regnete es, und um Bergen herum war der Schnee fast komplett wieder weggewaschen.
      Wir dachten, wir würden Mitte Januar noch tagsüber die Dunkelheit der Polarnacht erleben und waren deshalb überrascht, dass wir die 3-4 Stunden währende Helligkeit des Tages als normal und nicht als Dämmerung empfanden. Am kältesten war es in Kirkenes , um die -20°C, nordgehend war ansonsten Trondheim mit -10°C die einzige kalte Stadt.
      Beim Eismeerbaden in Vardø waren wir zu viert. Das war eine neue Erfahrung für mich, aber alles wird den Freiwilligen so angenehm wie möglich gemacht: Ausziehen in der warmen Hütte der Touristeninformation, Neoprenschuhe für die Füße (u.a. damit sie einem nicht an der Gangway hinunter ins Becken am Eisen klebenbleiben), Reiseleiter Egbert warte nach dem erfrischenden Bad (+2°C bei -8°C Lufttemperatur) mit Badetüchern am Ausstieg. Allerdings waren alle Passagiere als Zuschauer eingeladen. Zu meiner Überraschung gab es noch ein Zertifikat von Kapitän Simonsen beim Abschiedsdinner.
      Trotz der vergleichsweise kurzen Liegezeiten konnte ich 6mal Wanderungen in die Natur unternehmen ( Ålesund : Aksla , Bodø : Rønvikfjellet, Tromsø : Prestevannet, Honningsvăg: Elvedalen, Kirkenes : Preste- und Skytterhusfjellet, Hammerfest : Salen bis Kubakken), dazu Stadtspaziergänge durch alle Orte, in denen wir eine Stunde und länger blieben. Langlaufski hätte ich gern mal ausgeliehen, aber die Liegezeit in Trondheim von 6-12 Uhr ist sehr ungünstig, da der erste Bus zur Skistua am Grăkallen erst um 10 Uhr in der Stadt losfährt, bzw. Skiverleih (120 NOK) dort erst ab 9 Uhr möglich ist. In Tromsø kostet der Verleih 280 NOK, das war mir ehrlich gesagt zu teuer für 1-2 Std. Langlauf auf der beleuchteten Loipe auf dem Rücken der Insel.
      Angenehm überrascht war ich, dass es in den öffentlichen Räumen der Vesterålen kostenloses WLAN gab. Gilt das auch für die andern Schiffe? Für uns war es ebenfalls sicher nicht die letzte Reise, das nächste mal wohl im Spätsommer.
    • Hallo Martin43, vielen Dank für den schönen Bericht. Du hast meine Erfahrungen auf der MS Vesterålen vom November 2014 weitgehend bestätigt – nur war es damals nicht so kalt (außer in Kirkenes ) und es lag praktisch kein Schnee (außer in Kirkenes ). Mir gefallen auch die kleinen, älteren Schiffe wesentlich besser. Darum ist meine nächste Reise diesen September auf der MS Lofoten.
      Gruß Volkmar

      11/2014 MS Vesterålen
      09/2016 MS Lofoten
    • Klasse dass ihr von eurer 1. Hurtigrutenreise so begeistert seid! Ist schon eine besondere Beziehung first ship first love. Die Vesteralen steht auch noch auf unserer Wunschliste.

      Kommt gut wieder im Alltag an und viel Vorfreude auf die nächste Fahrt!
      schöne Grüße Tini

    • Martin43 schrieb:

      Wir (meine Frau & ich) können jetzt verstehen, weshalb dieses Forum so viele begeisterte Mitglieder hat, die sehnsüchtig auf die nächste Reise mit Hurtigruten warten und sich bereits jetzt auf eine wiederholte Reise freuen, die noch mehr als ein Jahr in der Zukunft liegt


      :thumbsup: Ja so ist das ... Entweder er schlägt voll zu oder man fährt nicht mehr ;)

      Man liest richtig die Begeisterung in deinem Bericht und ich vermute mal es wird auch nicht Eure letzte Reise gewesen sein? :whistle3:
      Nordlicht :flower:

    • Schön, dass die Reise so gut gefallen hat, dann besteht ja Chance, mehr von Euch zu lesen. :) Und die Vesteralen ist meines Erachtens ohnehind as meistunterschätzte Schiff der Flotte. :)

      Martin43 schrieb:

      Die moderneren, größeren Schiffe haben offenbar jeweils mehrere Gerichte zur Auswahl

      ​Nein, das wird auf den anderen Schiffen genauso gehandhabt, abgesehen von küchenindividuellen Variationen. Allerdings gibt es auf den größeren Schiffen mittlerweile einen A-la-carte-Bereich, wo man auch andere Gerichte serviert bekommt. Und die Cafeteria gibt da auch überall noch.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • Danke für diesen so emotionalen Bericht! Da ist wohl jemand so richtig auf seine Rechnung gekommen! Aus jedem Satz liest man die Begeisterung heraus!
      Dass die Vesteralen ein gemütliches Schiff ist, kann ich hier nur unterstreichen. Ich hoffe, dass sie nicht auch den Umbauplänen von Hurtigruten zum Opfer fällt. Ich habe mich da im März 2015 auch sehr wohl gefühlt.

      Du fragst, ob es auch auf den anderen Schiffen Gratis-WLAN gibt. Das wird offenbar aktuell auf den Schiffen sehr unterschiedlich gehandhabt. Auf einigen Schiffen wurde in letzter Zeit darauf umgestellt, dass man WLAN für einzelne Tage oder auch im Block für mehrere Tage kaufen kann. Auf anderen Schiffen gibt es - noch - Gratis-WLAN. Was aber da die Zukunft bringt ...?
      Gerda (Alta Connection) :lofoten2:
    • Martin43 schrieb:

      meine Frau bekam Hüftschmerzen von dem als zu weich empfundenen unteren Bett,

      ...was einema natürlich auch in einem Bett passieren kann, das nicht als Stockbett ausgelegt ist (ich denke da z. B. an mein Bett im Hotel in Berg... :S )

      Martin43 schrieb:

      Wir dachten, wir würden Mitte Januar noch tagsüber die Dunkelheit der Polarnacht erleben und waren deshalb überrascht, dass wir die 3-4 Stunden währende Helligkeit des Tages als normal und nicht als Dämmerung empfanden.

      Da darf man aber nicht vergessen dass es die "richtige" Polarnacht - also dass es 24 Stunden stockfinster ist - auf dem europäischen Festland nicht gibt, dazu müsste man noch weiter nördlich, z. B. Spitsbergen. Auf dem Festland ist es immer 2 - 3 Stunden hell, auch wenn die Sonne nicht über den Horizont kommt.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Ein toller Reisebericht. Ich bin erst seit kurzem Mitglied im Forum und wollte mich ursprünglich vor unserer ersten HR-Tour im Mai diesen Jahres nur ganz allgemein informieren. Mittlerweile ist das Forum mit den vielen tollen Reiseberichten zu meiner Hauptlektüre in jeder freien Minute geworden. Die sehr unterschiedlichen und unterhaltsamen Berichte werden durch die schönen Fotos ergänzt. Der häufig erwähnte Virus hat mich schon erwischt und ich hoffe, dass die Zeit bis zu unserer Reise schnell vorübergeht.
    • Hallo Evgenia16,
      wir waren wieder nicht am Nordkap, aber unsere Tischnachbarn berichteten, dass die Sicht angesichts von Schneetreiben nicht so toll war, immerhin konnten sie kurzzeitig das Meer zu Füßen des Felsens sehen. Als ich mal im Sommer vor Ort war, stieg ich auf den Hausberg Storfjellet, begegnete einem einzigen Einheimischen, der gerade abstieg, und später, als ich aus dem Elvedalen zurückkehrte, einem einzelnen Rentier. Die Wanderung hat mir damals (Juni 2010) sehr gut gefallen. Dieses Mal folgte ich einer einzelnen, teils recht tiefen Fußspur in das Tal, kehrte aber wieder um, bevor ich das Ende der Spur erreicht hatte, weil es inzwischen stärker zu schneien begann, die Sicht schlechter wurde und die Spur immer wieder verweht war. Mir ging es eigentlich nur um eine weitere Winterwanderung. Weil wir mal in Spitzbergen waren, hat das Nordkap für mich nicht diese Bedeutung, wie für unsere Tischnachbarn, für die das Nordkap der eigentliche Auslöser für die Reise war.
    • Hallo, Martin43,
      vielen Dank für die Info! Wir fahren am 3.02. auch mit MS Vesteralen und freuen uns schon auf die Reise. Deinen Bericht fand ich sehr inspirierend - vielleicht vage ich ja auch das Eismeerbaden! Und wegen Nordkapp sind wir noch nicht ganz sicher.. Eigentlich kommt uns der Preis etwas übertrieben vor, aber wir überlegen, ob wir nicht stattdessen mit dem Linienbus hinfahren..