Auswanderermuseum Bremerhaven

    • 2015
    • Auswanderermuseum Bremerhaven

      Hallo,

      ich möchte Euch ein tolles Ausfugsziel empfehlen.
      Über die Weihnachtszeit hatten wir Besuch aus den USA.
      Einen Tag planten wir einen Ausflug in besagtes Museum. Dort angekommen sah es erst nicht unbedingt einladend aus. Am Eintritts/Kassenbereich kann man noch feilen. Als wir die Karten kauften, wurde festgestellt, dass wir englischsprachige Gäste haben,und diese erhielten Sonderkarten. Die Eintrittskarten sahen aus wie Hotelausweise. Dies war ein wenig verwirrend. Vor dem Eingang warteten wir ein wenig und dann öffnete sich die Tür und wir waren in einer anderen Welt. Der Raum war dem ehemaligen Auswandererzentrum nachempfungden. Es war irgendwie bedrückend. Eine Stimme vom Band gab entsprechende Erläuterungen. Hier erklärten sich auch die Karten. An verschiedenen Punkten aufgelegt erhielt man in deut oder englisch (!) Erläuterungen. Dabei wurde auch das Schicksal und die Auswanderung realer Personen dargestellt, welche man dann auf den laufenden Stationen wiederbegegnete. dadurch wurde das ganze Thema sehr persönlich.
      Der nächste Raumwar die darstellung eines Auswandererpier, mit Schiff und Personen (Puppen), Geräuschen, Gepäckstücken und Ratten (keine lebendigen). Auch hier begegnete man den verschiedenen Personen wieder. Es erschien mir sehr realistisch. So ging es weiter über Schiffmodelle,die Inneneinrichtung der Schiffe,wieder mit Geräuschen, bis zur Ankunft in den USA. Die Verhältnisse auf den Schiffen, auch die Hygenischen, sind eindrucksvoll dargestellt. Die Auswanderung war eher eine Tortur als ein Abenteuer, insbesondere zur Segelschiffszeit.
      Auch der Empfang in Ellis Island wird dargestellt.Nach einer solchen Reise dannnoch ein solcher Empfang. Dabei zeigt sich wir unmenschlich von Seiten der USA mit den Ankömmlingen umgegangen wurde. Den Personen der Reise begegnet man auch hier, und erfährt, wie es ihnen in den USA erging. Das Museum endet in der Central StationvonNew York. Man kann ebenfalls testen, ob man damals aufgenommen werden würde.
      Ein weiterer Pluspunkt sind die ständigen Verweise auf Auswanderer nach Australien und Südamerika, insbesondere Argentinien.
      SolltetIhr also einmal imNorden sein und nicht wissen, wasIhrtun sollt, empfehel ich den Besuch dieses sehenswerten Museum.

      Bis dann

      Alter Vater

      Post was edited 1 time, last by “Alter Vater” ().

    • DSR-Zotti wrote:

      nach etwas über drei Stunden bin ich mit der Ausstellung fertig und kann nur sagen es ist einfach nur Genial, das ist ein absolutes muss wenn man in Bremerhaven ist.

      ...sag ich doch... :thumbup:

      Besonders interessant fand ich auch die einzelne Geschichte eines Auswanderers die jeder mit seiner Karte verfolgen kann...
    • Danke für den Bericht über das Museum, das ich mir auch anschauen möchte (war bisher nur im Einwanderermuseum in Baltimore)!
      :thumbsup:
      Könntest Du die Überschrift zu diesem Thread noch auf Bremerhaven abändern? Mit f geschrieben macht mich das kirre - vielleicht geht es nicht nur mir so.

      Edit: Danke für das v!

      Post was edited 1 time, last by “Beilage” ().

    • Und alle die mal nach New York kommen, sollten sich dann das Einwandererzentrum auf Ellis Island anschauen. Hat mich seinerzeit bei meinem Besuch sehr beeindruckt.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil