Hurtig die dritte: mit der MS Finnmarken vom 21.1.-01.02.16

    • B-K-B
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank für all eure guten Wünsche die schon in Erfüllung gegangen sind :DAber im Einzelnen mein Tag heute:Nach sehr frühem Aufstehen war ich heute morgen die erste am Check-in in Stuttgart. Wegen Schneetreiben und Enteisen sind wir dann 20 min später gestartet und in Kopenhagen mit 10 min Verspätung gelandet – genau zu der Zeit als das Boarding für Bergen begann :arghs:. Mein Frühsport war dann der Lauf vom einen zum anderen Gate, die hatten schon auf mich gewartet und nach mir ging die Tür zu. In Kopenhagen war schon schönes Wetter, aber je weiter wir Richtung Bergen kamen, wurde es noch besser. Phantastische tiefverschneite Landschaft, die Sonne ging beim Start in CPH gerade auf und hat in Norwegen aber nur dazu gereicht, die Bergspitzen rosa zu beleuchten. Ein wunderschöner Anblick. In Bergen gelandet war dann aber auch hier der schönste Wintertag, eine dick verschneite Stadt bei leicht bewölktem Himmel der gegen Nachmittag dann nur noch tiefblau war.
      Durch die knappe Umsteigezeit hat es mein Koffer nicht mit mir nach BGO geschafft; inzwischen ist er aber gekommen. In dem Fall war das ganz gut, denn so hab ich mir den Weg zum Schließfach im HR Terminal gespart und konnte gleich direkt mit dem Flybussen bis Bryggen fahren. Dort bin ich bis zur Festung gelaufen, dann wieder retour, auf den Floyen hoch gefahren, danach zum Aquarium und das alles bei immer blauerem Himmel. Das Aquarium hat sich wirklich gelohnt, vor allem die Pinguine und die großen Aquarien mit den norwegischen Bewohnern waren sehr interessant. Ich wusste gar nicht, wie groß Flundern, Schollen und Co werden können.
      Kurz nach zwei kam dann aber das Highlight um die Ecke: die Finnmarken. Hab es sogar geschafft, das Einlaufen mit alle vier lauten Typhon-Töne aufs Video zu kriegen, das muss ich dann nach der Reise mal hochladen. Danach hat mich nix mehr gehalten und ich bin in Richtung Terminal um einzuchecken. Ein schönes Schiff und diesmal überwiegend in englischer Hand, sehr sympatische Leute bisher getroffen. Das Essen war wieder mal überragend und für die, die es interessiert: Unser Kapitän ist Tom Rune Einarsen, Hotelmanager ist Ketil Jentoft und Tour Leader ist Torstein Gaustad.
      So jetzt werde ich meinen Rundgang durchs Schiffchen fortsetzen und die Kamera nachttauglich machen, wer weiß, ob es nicht grün wird?!?

      Viele Grüße,
      Karin
      PS Bilder folgen, bin noch nicht zum Verkleinern gekommen...







      MIDNATSOL 06/2001
      POLARLYS 02/2005 + 04/2017
      FINNMARKEN 01/2016

    • Ein toller Start

      Nachschlag zum ersten Tag:

      nach dem Ablegen in Bergen um 22:30 – endlich – haben wir
      tatsächlich noch vor der Brücke Nordlicht gehabt! Zwar nur schwach und
      nur für ein paar Minuten, aber es hat deutlich grün geflackert und schöne
      Bänder waren zu sehen. Das scheint meine Glücksreise zu werden!

      Und hier auch noch ein paar Bilder vom ersten Tag:




      Tag 2:
      Die Polarlys wollte ich am Hornelen natürlich nicht verpassen, also stand ich als Einzige ab sechs draußen an Deck. Durch den fast-Vollmond war es wirklich hell, selbst die dünnen Wolken haben die Landschaft nicht verdeckt. Der Hornelen war wirklich wunderbar zu sehen und wir haben uns direkt „an der Ecke“ getroffen. Wegen der Tageszeit gabs natürlich nur ein paar Lichtsignale von Schiff zu Schiff. Danach bin ich kurz zum Duschen und Frühstücken um gegen halb acht wieder draußen zu stehen. Langsam wurde es hell, die Wolken wurden immer weniger und wir haben über die Stad den perfekten langsamen Sonnenaufgang genossen. Wenig Wind, noch weniger Wellen, sehr friedlich heute morgen.
      In Torvik war die Sonne dann natürlich voll da, ich war kurz an Land um die Finni mal von Land zu fotografieren, aber es geht ja hier schnell weiter. In Alesund wollte ich eigentlich endlich mal auf den Aksla , die Schneemassen, die aber hier gefallen sind, haben das leider verhindert. Die Stufen hatten sich in Schneerampen mit 45 Grad Steigung verwandelt und ich bin relativ schnell wieder umgedreht. Stattdessen hab ich mir auf dem Geisterschiff Finnmarken während der Liegezeit dann 1 h im Pool bzw. Jacuzzi gegönnt ohne in der Zeit auch nur einen Menschen zu sehen – herrlich. Von der Wärme kam dann mein Schlaf-Nachholbedarf mächtig zurück, das Ablegen in Alesund hab ich verschlafen und bin jetzt erst wieder kurz vor Molde aufgewacht. Leider sind inzwischen Wolken aufgezogen, mal sehen, ob der Wetterbericht doch recht behält und es wieder aufreißt. Eigentlich wäre es ganz günstig für eine grüne Nacht – ich hab ja vorgeschlafen und werde auf jeden Fall mal einen oder mehrere Kontrollgänge einlegen. Zum Essen bin ich schon im ersten Durchgang, so dass ich der Vesteraalen pünktlich um 19:45 winken konnte. Ist für uns ausgegangen aber nur knapp, ca. 10 Leutchen an Deck vs. 0 auf der VA...
      Bilder
      • Hornelen.JPG

        28,35 kB, 448×282, 279 mal angesehen
      • Stad.JPG

        36,79 kB, 448×299, 255 mal angesehen
      • Stad2.JPG

        33,81 kB, 448×299, 217 mal angesehen
      • Stad3.JPG

        35,32 kB, 448×299, 207 mal angesehen
      • Stad4.JPG

        34,72 kB, 448×299, 214 mal angesehen
      • Aksla.JPG

        47,3 kB, 299×448, 254 mal angesehen
      MIDNATSOL 06/2001
      POLARLYS 02/2005 + 04/2017
      FINNMARKEN 01/2016

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „North cape“ ()

    • Nein, ganz oben im Bild ist es der Beginn der blauen Stunde (in den Wolkenlücken) und weiter unten dürfte das der Widerschein der Beleuchtung von Maløy sein.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • Danke @Capricorn , da ich die blaue Stunde ja noch nie mit eigenen Augen gesehen habe war mir das nicht so bewusst. Der Widerschein von Stadtbeleuchtung ist ja eine logische Erklärung (aber es hätte ja ein wenig Nordlicht sein können,nicht wahr ;) ) .
      So, und nun Schluß mit
      :sot: , :ssorry: und weiter im Text liebe North Cape
      Grüße aus dem Rheinland

      Berichte sind in meinem Profil

    • Danke an @Capricorn, ganz genau so war es.

      Und hier Tag 3 bis jetzt eben:
      Still und leise hat es heute nacht geschneit und ein dick verschneites Deck und ein tief verschneites Trondheim haben uns morgens nach dem Aufstehen erwartet. Ich hab mir nach dem Frühstück kurz die Richard With angeguckt bevor ich dann los in die Stadt bin. Dort war es wunderschön und ich habe sehr genossen, dass in Norwegen der Schnee einfach liegen bleiben darf und nicht alles mit Salz zugeschüttet wird, sobald eine Flocke vom Himmel fällt. Paradiesische Ruhe in der ganzen weißen Stadt und genug Zeit auch mal bisschen erfolgreich nach schönen Mitbringseln zu schauen – was wird hier nicht verraten, die Empfängerinnen lesen mit! :P













      Nach dem Ablesen und wunderbarem Mittagessen – vor allem phantastischer Fischsuppe – gings raus an Deck. Tolle Stimmung bei bewölktem Himmel, interessante Wolkenformationen und schöne Farbtöne am Himmel bei der Ausfahrt aus dem Trondheim Fjord. Draußen wurde der Wind dann stärker, und bei Kjeungskjær Fyr war es leider ziemlich bewölkt, aber „dank“ Durchsage ganz plötzlich nicht mehr alleine an Deck…


      Danach war aber wieder Ruhe angesagt und die Fahrt Richtung Stokksund war wieder Geisterschiff angesagt. Nach der Durchsage und bei der Durchfahrt waren wieder viele draußen, leider war es schon so düster und hat genieselt, dass ich die Kamera in die Kabine gebracht hat und nur mit dem Handy fotografiert hab. Nach dem Stokksund waren noch tolle gefrorene Wasserfälle an den Bergen an Steuerbord zu bewundern. Und dann hatte selbst ich genug, es war ziemlich dunkel und ich hab mich eine halbe Stunde ins Sprudelwasser auf Deck 8 gelegt. Nach dem Essen kommt ja noch Rørvig und die Nordlnorge, auf die ich gespannt bin.
      Bis morgen abend dann von den Lofoten!
      MIDNATSOL 06/2001
      POLARLYS 02/2005 + 04/2017
      FINNMARKEN 01/2016

    • Kauderwelsch schrieb:

      da ich die blaue Stunde ja noch nie mit eigenen Augen gesehen habe war mir das nicht so bewusst.

      Wieso dass denn - die blaue Stunde hast du doch auch hier wenn es schönes Wetter hat und dunkel wird. Fotografier mal, scheint alles blau und die Lichter sind sehr intensiv. :ssorry: :sot:
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Montag, 25.01.16
      Nachtrag zu Samstag abend: wir haben dann noch die Nordnorge besucht, die hat mir auch sehr gut gefallen mit ihrem schönen Treppenhaus. Auch hier wäre es keine Strafe mal mitzufahren ;) . Nach dem Ablegen hatten wir fast Vollmond. Es war plötzlich unglaublich ruhig und windstill am Bug, wir standen noch bestimmt eine gute Stunde nach dem Ablegen und ein paar ganz schöne Bilder gelungen. Ich war überrascht, wie der Mond wirklich die Nacht zum Tage gemacht hat.






      Nachtrag zu Sonntag, 24.1.16:
      Und wieder frühes Aufstehen: Polarkreisüberquerung. Ich hatte 7:12:26 getippt, wir waren leider zu schnell und sind schon um 7:09:58 sec drübergefahren. Wieder nix mit dem Gewinn, dafür noch ein Grund, wiederzukommen :whistling: .

      Das Wetter war besch….. , immer mal wieder Nieselregen am Polarkreis , in Richtung ørnes wurde es dann hell und trocken und wir hatten eine tolle Einfahrt. Da Sonntag war, konnten wir den Leuten am Hafen in den Wohnungen beim späten Frühstück zuschauen.

      Beim Auslaufen kamen wieder Momente, bei denen wir uns gefragt haben, ob das Schiff noch auf dem richtigen Weg ist. Immer mal wieder sah es aus, als ob vor uns nur Land wäre, aber irgendwo war dann doch wieder eine Durchfahrt. Zur Polarkreistaufe bin ich auch noch gegangen, da wir zwei Gewinner hatten mit je 15 Sekunden Abweichung, gabs für jeden ein Buch. Und gleich danach kamen zwei Adler, leider fotoscheu: bis die Kamera draußen war und scharf gestellt war, hatten sie sich wieder Richtung Küste verzogen. Bodø hat uns mit Dauerregen und furchtbar viel Glatteis begrüßt, so dass ich nicht mal von Bord gegangen bin, sondern mal Augenpflege betrieben habe. Beim Ablegen war es auch nicht besser, nach ner halben Stunde hab ich mich wieder nach innen verzogen und die Überquerung des Vestfjordes im Warmen genossen.




      Die Lofoten haben sich leider ganz versteckt und kamen erst in Stamsund raus. Nach Svolvær war es wieder eine richtig schöne Fahrt und der Mond hat sich in voller Pracht gezeigt. Das Magic Ice hab ich auch zum ersten Mal besucht und war beeindruckt. Richtung Raftsund kamen dann plötzlich die Sterne raus, aber auch viele Wolken. Zum Trollfjord sind wir gar nicht gefahren, aber es war eine tolle Stimmung und ich war trotz eisigem Wind noch bis nach Mitternacht draußen.






      Montag morgen in Harstad : das verabredete Treffen mit Noschwefi von Schiff zu Schiff hat super geklappt, die Stafettpinne war gut zu sehen. Das Fotografieren war bisschen schwierig, weil der Scheinwerfer der Lofoten ziemlich geblendet hat, aber auf einem Bild sieht man immerhin die Stafettpinne direkt auf der Nock.

      So und jetzt sitze ich gerade um 9 Uhr morgens im menschenleeren Panoramasalon und schaue der Natur beim Wachwerden zu.

      Bis bald dann wieder von der Finnmarken,
      Karin
      MIDNATSOL 06/2001
      POLARLYS 02/2005 + 04/2017
      FINNMARKEN 01/2016

    • Mittwoch, 27.01.16
      Am Montag hatten wir wieder eine wunderschöne Fahrt an Finnsnes vorbei Richtung Tromso mit einfach tollem Licht. Das bisschen Verkehr in Finnses kam mir vor wie in der Rush hour in irgendeiner Großstadt und erst der Gestank der Autos….







      In Tromsö hatte ich diesmal keinen Ausflug gebucht, sondern bin mit meinem Tischnachbar über die Brücke zur Eismeerkathedrale gelaufen bzw. geschlittert. In der Stadt war es zum Teil spiegelglatt, auf der Brücke dafür dann gut zu laufen. Vor der Kathedrale erstreckte sich wieder eine Eisbahn und ich war sehr froh an den Spikes. Wir waren sehr zügig unterwegs und so hatte ich das große Vergnügen mal mit Blick auf die Eismeerkathedrale im Whirlpool zu sitzen, was für ein Luxus. Die Abfahrt haben wir natürlich wieder draußen erlebt und kamen ein paar Minuten zu spät zum Essen.




      Die weitere Fahrt Richtung Svolvaer und danach war phantastisch: sternenklare Nacht, ab und zu mal Wolken und ein riesiger weißer Mond, der die Nacht zum Tag gemacht hat. Auf dem Wasser waren unglaubliche Spiegelungen, manchmal sah es aus, als ob Unterwasser Tausende von Glühbirnen angeknipst werden würden – wunderbar. In Svolvaer wurde unser Abendessen für den nächsten Tag eingeladen: frischer Lachs. Aufs Nordlicht haben wir in dieser Nacht auch leider vergeblich gewartet, aber bei dieser Stimmung war es trotzdem ein unvergesslicher Abend draußen.

      Gestern morgen, 26.1. wurde ich dann vom Schaukeln wach. Über die Loppa war es zwar friedlich und ruhig, aber gegen morgen kam starker Wind auf und wir sind dann Richtung Harstad ganz schön geschaukelt. Im Speisesaal war es zum Frühstück relativ ruhig….
      In Honningsvag hat uns ein dampfendes Meer begrüßt. Beim Aussteigen fast umgeweht, eisige Kälte und sehr starker Wind, der sich am Nordkap dann zum Sturm gewandelt hat. Die Sicht war aber toll und man konnte auch bei der Fahrt immer die Küste mit Fischerdörfern sehen und oben am Kap dann tolle Fernsicht bei bitterer Kälte. Zurück auf dem Schiff hat der heiße Kakao und Apfelkuchen mit Sahne dann besonders gut geschmeckt.




      Zur Finnkerka war ich dann wieder so weit aufgewärmt, dass ich an Deck stand, die Lightshow war neu für mich, aber schön gemacht. Danach kam der Fischer mit den Königskrabben an Bord und hat seine Tierchen präsentiert bevor die Verwandten dann abends aufs Nordkapp-Buffet kamen.


      Über Nacht hat uns die Finni gut geschaukelt und in den Schlaf gewiegt. Ab und zu kamen riesige Wellen, die ich sogar noch oben auf Deck 5 hören konnte, aber was für eine gemütliche Nacht. Heute morgen war es dann klar und schon kurz nach sieben Dämmerung.

      Vor Kirkenes war das Meer zum ersten Mal leicht überfroren. Hier hats -11 Grad, aber wunderbare trockenen Kälte und wir haben einen schönen langen Spaziergang durchs Städtchen gemacht. In dem alten Luftschutzbunker war grad eine Filmvorführung über Kirkenes während dem 2. Weltkrieg – interessant aber deprimierend.
      Den Vormittag hab ich dann in der Sauna und Whirlpool beschlossen, jetzt ist es halb eins und gerade tutet die Finni zur Abfahrt. Auf Wiedersehen Kirkenes !
      MIDNATSOL 06/2001
      POLARLYS 02/2005 + 04/2017
      FINNMARKEN 01/2016

    • Liebe North cape,
      ist das ein schöner Livebericht! Und dann auch noch so schöne Fotos! Ich genieße jedes Wort & Bild und Wünsche werden wach... Nur mein liebster Mensch will davon nix wissen. Daran muss ich noch arbeiten...
      schöne Grüße Tini

    • Gänsehaut-Tag

      Freitag, 29.01.16
      Es ist nun gleich halb drei morgens aber nach dem letzten Tag bin ich so aufgedreht, dass ich einfach nicht schlafen kann – so schön kann Hurtigruten sein! :D :dance4:
      Aber zuerst zurück zu vorgestern: wir hatten eine ab und zu schaukelige Fahrt zurück bis Berlevåg bei meist klarer Sicht unterbrochen vom Eisbaden von einigen Mutigen in Vardø .
      Morgens um kurz nach halb neun haben wir gestern die Vesteraalen begrüßt – wieder ein Geisterschiff fast ohne Passagiere, aber bei uns ist es ja nicht besser. Richtung Hammerfest wurde das Wetter dann immer besser und wir sahen auch mal blauen Himmel, der durch den einen oder anderen Schneeschauer unterbrochen wurde.


      In Hammerfest waren wir nur kurz zu Fuß unterwegs, es regnete und graupelte abwechselnd und war nicht wirklich tolles Wetter. Bei der Abfahrt war dann plötzlich Sonne mit toller Sicht auf die frisch verschneiten Berge, grandioses Licht und dazu lief „Hallelujah“ von Leonard Cohen im Panoramasalon - Gänsehaut Nr. 1 an diesem Tag… Leider lag die Kamera zu dem Zeitpunkt in der Kabine…
      Nach dem Essen und in Richtung Øksford kam sie dann wieder zum Einsatz, einfach herrliche Stimmung da draußen.






      Die Einfahrt hab ich dann auch gefilmt incl. 4 mal LAUT Typhoon, werde ich dann nach dem Urlaub mal hochladen. In Øksford wurde ein geheimnisvolles schwarzes Rohr eingeladen, dessen Zweck uns bis ca. 21 Uhr unklar war. Nach 21 Uhr, als wir gerade Jacken anziehen wollte, kam plötzlich die langersehnte Durchsage vom Kapitän: NORDLICHT! Das Rohr war also der fehlende NLG (Nordlichtgenerator), der uns seit Bergen gefehlt hatte. Es fing langsam an mit wenigen Stellen und schmalem Band, wurde dann aber immer stärker und stärker, es bildeten sich grüne und weiße Bänder mit diversem Muster, liefen ineinander, wurden wieder dunkler – unbeschreiblich. Das war mein erstes himmelfüllendes Nordlicht in alle Richtungen und wieder zwischen Skervøj und Tromsø . Scheint für die Finni ein gutes Eckchen zu sein und der NLG aus Øksfjord hat wirklich super und schnell seine Arbeit aufgenommen. Dies war Gänsehautgefühl 2 bis 96.










      Wir standen dann bis Tromsø am Bug, nur unterbrochen von einer kleinen Teepause. Beim Rauskommen kam dann das Highlight: breite intensive Bänder mit „Stäbchenmuster“ in grün, weiß, lila und rot – unbeschreiblich tanzende Nordlichter! Zu dem Zeitpunkt hab ich einfach nur noch gejubelt und mich gefreut, davon gibt’s keine Bilder.

      Als Finale dann noch das Mitternachtskonzert in der Eismeerkathedrale – zum Weinen schön. Anschließend ließen wir diesen phantastischen wunderbaren außergewöhnlichen Tag noch ausklingen mit lecker Irish Coffee bzw. Bier, haben gegen zwei noch eine letzte Kontrollrunde an Deck gedreht (der NLG war mittlerweile außer Betrieb) und jetzt sichere ich noch die Bilder.
      Viel Vergnügen, genießt es auch in 2D.
      MIDNATSOL 06/2001
      POLARLYS 02/2005 + 04/2017
      FINNMARKEN 01/2016