AIDAsol vom 08.11 bis 15.11.2015 - erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

    • 2015
    • Von Deck 12 oder 14 aus wäre es mir auch zu langweilig. Aber von Deck 5 (unter den Rettungsboten, ohne Plexiglas) oder dem eigenen Balkon auf Deck 6 (dort sind die Balkone größer als auf den anderen Decks) sind Seetage für mich toll - ohne jeden Bastelkurs, immer an der Reeling. Schleichfahrt bei 7 kn hatte ich noch nie - fahre aber auch meist quer über den Atlantik - da wird nicht gebummelt.
    • Heute war also Seetag. Früh aufgewacht und festgestellt, dass nichts zu sehen ist außer Wasser, Wasser, Wasser. Wie Anja schon geschrieben hat, hatte man nicht mal das Gefühl das wir fahren.

      Vielleicht noch eine Erklärung zu unserem Frühstück.
      Aus der Katalogbeschreibung zu unserer Suite wussten wir schon, dass wir, wenn wir möchten, im Buffalo Steak House frühstücken können und nicht in einem der drei Buffett-Restaurants. Zuerst haben wir gesagt, ja, das schauen wir uns mal an. Nachdem das aber so toll war, waren wir dort jeden Tag zum frühstücken :tee: Am ersten Tag wurden wir noch nach unseren Getränkewünschen (Pfefferminztee für mich, Cappuccino für Anja). Ab dem zweiten Morgen hieß es nur noch: Bleibts bei Cappuccino und Pfefferminztee? Dann wurde frisch gepresster Orangensaft gebracht und die Etagere mit Käse, Wurst und Schinken sowie ein Körbchen mit verschiedenem Brot und Brötchen. Marmelade und Honig stand am Tisch. Der Rest wurde frisch zubereitet.

      Danach haben wir es uns am Bug bequem gemacht und ich habe tatsächlich das eine der zwei Bücher, die ich mitgebracht habe, an diesem Tag komplett fast durchgelesen. Es gab nichts, aber auch gar nichts zu sehen außer Wasser. Für mich ist das Vorhaben Transatlantik-Tour zu diesem Zeitpunkt gestorben. So viele Seetage am Stück brauche ich nun wirklich nicht. :eeeek:

      Ich habe an diesem Tag ganze 8 Fotos gemacht, 3 davon sind nicht verschwommen :mosking:

      Viele Grüße
      Bine :)
    • @Beilage Auf Deck 5 hat es uns irgendwie nie verschlagen :huh: Ich hab gern die Sicht in alle Richtungen und da war der Bug schon ok, nur das Glas hat gestört. :pinch:

      Wie man auf dem mittleren Bild von Bine sieht, gab es so "Ausgugge" da konnte man über die Glaswände schauen. Da haben aber maximal drei Leute drauf gepaßt :cursing:
      Nordlicht :flower:

    • Bine schrieb:

      Ich habe an diesem Tag ganze 8 Fotos gemacht,
      Das ist doch mal glatt ein Vorteil von Seetagen :mosking: : man ist nach der Reise nicht 'ewig' mit Bilder (aus)sortieren und ordnen beschäftigt und hat ruckzuck (wenn überhaupt) das Fotobuch fertig. :whistle3: Aber ich merke schon, euch sind 'Seh'tage lieber als Seetage... :laugh1: Warum wundert mich das nicht? :mosking:
      Zugegebenermaßen kann ich da gar nicht mitreden. Aber man gebe mir meinen eBook-Reader mit und die Welt wäre für mich (wahrscheinlich) in Ordnung. :girl_sigh:

      DSR-Zotti schrieb:

      Man kann hier aber auch nicht mal ( :laugh1: :laugh1: :laugh1: ) kurz nach Oslo fahren...
      Hast du eigentlich schon mal gefragt, ob die auch Appartements vermieten und einen Job für dich haben? ;) :D
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...
    • Also ich liebe Seetage und habe die 2 x sechs Seetage auf der SEDOV voll genossen. OK, auf einem Segler gibt es immer was zu sehen, aber auch die Seetage auf der Drakepassage fand ich toll. Genau das war es ja, was mich lange Jahre von Hurtig abgehalten hat - ich hatte immer Angst vor dem Gefühl nicht "richtig" auf einem Schiff zu sein weil man immer Land sieht.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Ich hab mir eigentlich auch immer Kreuzfahrten mit den wenigst möglichen Seetagen ausgesucht. Aber seit der Kanarenfahrt 2013, wo wir ja in Barcelona gestartet sind und gleich mal 2 Seetage bis Funchal hatten, finde ich die eigentlich sehr bequem. Man kann richtig runter kommen. Mich beruhigt es, wenn einfach nur Wasser zu sehen ist und ich in einem Buch lesen kann und ausreichend Zeit ist um die leckeren Buffets zu plündern :D Am angebotenen Programm nehme ich da nur selten Teil oder ich picke mir eine Aktivität raus nur um mal zu sehen, wie es gemacht wird.

      Was hat es eigentlich mit dem lustigen Hai am Bug auf sich?
      :gr-blume: Sandra

      2011 NO * 2012 NN * 2012 LO * 2013 LO * 2014 2x LO * 2015 VA * 2016 2x NX * 2018 Fram, NX, LO
      Reiseberichte im Profil
    • Ja, aber in dem von Nordlicht verlinkten Artikel steht, dass es um den scheinbaren Wind geht, also um das Zusammenspiel von Wind und Fahrtwind. Das ist für den Kreuzfahrtpassagier eine wichtige Größe. Zwei Beispiele: 16 kn Fahrt und 16 kn Wind von achtern = T-Shirt; 16 kn Fahrt und 16 kn Wind von vorn = Jacke.
    • Hallo,

      das ist in der Tat ein Verklicker. Der hat vor allem bei Segelschiffen eine wichtige Bedeutung. Danach kann man sehr schön den maximalen Am-Wind-Kurs halten, auch oder gerade bei leichten Winddrehungen. So kann man beim Aufkreuzen gegen den Wind ein Optimum an Höhe herausholen.
      Wenn man zu hoch am Wind fährt, fallen die Segel vorne am Mast ein, d.h. die bilden dort eine Beule. Ein Blick zum Verklicker bestätigt das dann. Da muss man dann halt ein paar Grad abfallen.
      Auch bei modernen Schiffen habe ich da noch nix anderes gesehen, allerdings meist in Verbindung zu einem Windmesser.
      Ob da irgendwo mit der eigenen Geschwindigkeit über Grund die wahre Windrichtung berechnet und angezeigt wird, entzieht sich meiner Kenntnis.
      Man kann aber auch nur mit dem Kompass und Betrachten der See Windrichtung und Stärke bestimmen.
      Der Verklicker zeigt halt immer den scheinbaren Wind. Der setzt sich aus wahrem Wind und Fahrtwind zusammen. Siehe Beitrag von Beilage im Beitrag oben drüber.
      Gruß

      Jürgen

    • Land in Sicht, Madeira wir kommen. :dance:

      Am Abend zuvor hat der Kapitän durchgesagt wir würden um 7 Uhr an der Lotsenstation sein und um 8 Uhr auf Madeira anlegen. Also haben wir uns den Wecker auf 6.30 Uhr gestellt. Kurz vorm Weckerklingeln werde ich wach und sehe, dass wir schon fast in Funchal sind =O Jetzt aber schnell raus aus dem Bett und rauf an Deck. Doch was ist das? Wo kommen plötzlich die ganzen Menschen her? Gestern wollte doch auch kein Mensch am Bug sein :girl_cray2: :mosking: Aber wir haben trotzdem ein schönes Plätzchen gefunden um das Anlegen zu beobachten.


      Auch ein schöner Sonnenaufgang war zu sehen :girl_pinkglassesf: :girl_sigh:



      Anfangs hingen noch Wolken über Funchal und Monte, die sollten sich jedoch im Lauf des Tages verziehen :dance3:

      Nach dem Frühstück im Buffalo Steak House sind wir nochmal in die Kabine und haben unsere Sachen zusammengepackt für unseren Tag in Funchal. Plötzlich klopft es an die Tür und unser Kabinenstewart steht freudestrahlend vor der Tür und erklärt mir: "Fresh Fruits for you". Aber wir haben doch noch das ganze Obst von gestern :girl_cray2: Naja, packen wir uns halt etwas als Proviant ein.

      Dann haben wir uns auf den Weg gemacht um zur Markthalle und zur Seilbahn nach Monte zu laufen. Anja hat dann nach dem Hafengebäude einen Oldtimerbus entdeckt, der uns für 2,50 € zwischen Talstation und Markthalle bringen würde. Das Angebot haben wir doch gerne angenommen.

      Unser erster Weg hat uns dann zur Markthalle geführt.



      So schnell konnte man gar nicht schauen, hatte man schon ein Stück Obst im Mund :laugh1: Einer der Verkäufer hat uns erklärt, wenn wir seine Maracujas essen könnten wir am nächsten Tag perfekt Portugiesisch sprechen. Hat leider nicht funktioniert :negative: :mosking:

      In der Fische war es ebenfalls sehr interessant, allerdings war hier nicht allzuviel los.



      Als wir mit allem durch waren kamen die AIDA-Reisegruppen. Das hatten wir wirklich gut getimt.

      Danach sind wir dann Talstation der Seilbahn hoch nach Monte gefahren. Der war inzwischen wolkenlos und strahlend blau, so dass wir eine herrliche Sicht hatten :girl_sigh:



      Unser erster Weg führte uns zur Kirche Nossa Senhora do Monte



      Von dort haben wir nach ausgiebiger Besichtigung längere Zeit die Korbschlittenfahrer beobeachtet und irgendwie hat es uns ja schon in den Fingern gejuckt da mal mitzufahren. Aber ob wir uns das trauen? :eeeek:



      Aber schließlich haben wir uns doch in einen Schlitten gesetzt und sind den Berg runtergesaust



      An der Schiltten-Talstation angenommen hat uns ein Taxifahrer auf Nachfrage erklärt, zum Hafen wären es 6 Kilometer und für 20 € könnte er uns runter fahren. :mosking: Na, das konnten wir aber nicht glauben. Also haben wir uns zu Fuß auf den Weg gemacht.



      Nach circa 20 Minuten waren wir wieder am Hafen und haben uns dort erstmal ein schönes Plätzen gesucht und unser Obst aufgegessen und uns ein bisschen ausgeruht.



      Danach sind wir zu unserer AIDAsol zurückgelaufen, haben uns noch etwas in die Sonne gesetzt und gelesen. Und dann war es schon wieder Zeit fürs Abendessen. :essen: Da wir erst am nächsten Morgen um 5.30 Uhr ablegen sollten konnten wir am Abend nochmal nach Funchal laufen.



      Lange haben wir aber nicht durchgehalten, es war schon ein sehr langer und anstrengender Tag. Nach einer kurzen Runde über Deck 12 und 14 sind wir in die Kabine und ins Bett gefallen .... wo das Pralinentürmchen weiter gewachsen ist :laugh1:

      Am nächsten Tag sollte wieder ein Seetag sein und wir sollten doch tatsächlich etwas zu sehen bekommen :whistle3:
      Viele Grüße
      Bine :)
    • Madeira Teil 1:

      So dann will ich auch mal was beisteuern :D Der Kapitän hatte am Abend vorher mächtig die Werbetrommel gerührt und das Anlaufen in Madeira angepriesen dementsprechend voll war es an Deck... Das war aber nur dieses eine Mal so ;) Wir haben dann noch nachdem anlegen auf den Sonnenaufgang gewartet, dabei waren wir dann fast alleine.







      Mir hat Funchal richtig gut gefallen. Zuerst ging es zur Markthalle.









      Anschließend ging es hoch nach Monte, wir schauten uns die Kirche an, den Korbschlittenfahrern ein wenig beim zeitvertreib zu und überlegten sollen wir oder lieber doch nicht :mosking: Ok wir haben uns dann dafür entschieden, wer weiß ob man nochmal hierher kommt :whistle3:




      Da es mir so gut gefallen hat hab ich relativ viel Bilder gemacht... Den Rest gibt es im zweiten Teil :D
      Nordlicht :flower:

    • Wenn man mehr Zeit in Funchal hat, sollte man oben bei der Kirche in den Botanischen Garten gehen. Der ist traumhaft schön. :thumbup:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)

    • Nachdem wir an der Endstation der Korbschlitten angelangt waren ging es zu Fuß runter in Richtung Hafen.

      Der kleine Kerl schaute etwas skeptisch :mosking:

      noch ein paar Impressionen





      Am Hafen haben wir dann eine Pause eingelegt



      nun ging es erstmal zurück aufs Schiff ein wenig ausruhen, nach dem Abendessen wollten wir dann nochmal los. Die Kaimauer am Anleger wurde scheinbar von den Schiffsbesatzungen bunt gestaltet und mit den Anlaufdaten versehen. Ich hab mal eine kleine Auswahl geknipst:



      Aber jetzt wirklich zurück aufs Schiff und was Essen :D Danach den Liegestuhl quälen und der Aegean Odyssey beim auslaufen zugeschaut. Die Santa Maria kam auch noch vorbei




      Noch mal ein kurzer Spaziergang am Abend.



      Vollig kaputt gingen wir dann ins Bett, morgen stand ja wieder Seetag auf dem Programm. Na mal sehen ob es da mehr zu sehen gibt... :mosking: Am Abend waren wir zu einer Überraschung mit dem General Manager eingeladen. Da waren wir schon sehr gespannt... Aber das ist ein neuer Tag und den gibt es später ^^
      Nordlicht :flower: