Vorher und Nachher mit Hin und Her - Der Reisebericht

    • B-K-B
    • 28. Mai – Tag 7

      Durch Berge und Schnee nach Bergen

      Heute ist es bedeckt; von blauem Himmel ist nichts mehr zu sehen :huh:

      Nach einem ausgiebigen Frühstück machen wir uns gegen 7.30 Uhr auf Richtung Bahnhof, um es uns schon einmal im Zug gemütlich zu machen. Am Bahnhof angekommen suchen wir einen Fahrplan, den es aber nur in elektronischer Form gibt. Der späteste angezeigte Zug ist um 8.17 Uhr, also kann unserer noch nicht drauf sein. Dass es keine gedruckten Fahrpläne wir bei uns gibt, war uns vorher noch gar nicht aufgefallen :/ Wir also hin zu einer "freundlichen" Bahnmitarbeiterin, die uns mit den Worten "Der Zug ist noch nicht angezeigt" stehen lässt ?(
      Das wussten wir auch schon vorher... :S

      Ein paar Minuten nach 8 Uhr dürfen wir dann zum Bahnsteig, wo der Zug 20 Minuten vor der Abfahrt aber noch nicht zu sehen ist. Bald darauf können wir tatsächlich einsteigen und sind froh, den Aufschlag für die Komfort-Klasse bezahlt zu haben. Nicht nur, dass wir unser Gepäck direkt beim Einstieg los werden - es gibt die ganze Fahrt über kostenlose (heiße) Getränke. :) :tee:
      Wir richten uns auf unseren Plätzen ein, und ein paar Minuten später setzt sich der Zug auch schon durch eine Novemberlandschaft in Bewegung :|



      Ab Geilo wird die Landschaft langsam weiß, ab ca. 1.000 Meter Höhe liegt tiefer Schnee - und passend dazu schneit es heftig =O



      In Finse kann ich kurz aus dem Zug springen, aber Schnee und Kälte treiben mich rasch wieder rein :hmmz:



      Auch in Myrdal liegt noch ordentlich Schnee. Wir sind froh, dass wir nicht noch den Abstecher mit der Flam-Bahn gebucht haben (was mitsamt Gepäck eh eine Schinderei geworden wäre).



      Bald darauf kommt wieder bonimalis Lieblingsanzeige (von Lesestoff kann sie nie genug haben :whistle3: ), während draußen die Winterlandschaft vorbeizieht.



      In Bergen kommen wir pünktlich gegen 15 Uhr an, zum Glück schneit es nicht mehr. Der Dauerregen ist aber auch nicht so ganz das Wetter, was wir uns erhofft haben... :negative:
      So laufen wir zu unserem Hotel in der Fußgängerzone, wo wir uns erst einmal aufwärmen.
      Eine Stunde später sind wir aber schon wieder unterwegs, um die MS Kong Harald zu besichtigen :)



      Nach eine ausführlichen Besichtigung geht es wieder zurück in die Stadt



      Abends lassen wir den Tag bei einem gemütlichen Abendessen im Egon ausklingen, das wir direkt von unserer Hotelhalle aus betreten können :essen:
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Noschwefi“ ()

    • 29. Mai – Tag 8

      Der Übergang vom „Vorher“ zum „Hin“

      Bonimali hat ja bereits diesen Tag beschrieben, so füge ich wieder ein paar Fotos hinzu.

      Impressionen von Bergen bei Schauerwetter :)







      Unser erster Blick auf die MS Lofoten am USF :rolleyes:



      Nach unserem Besuch auf der MS Nordstjernen (weitere Fotos habe ich bereits hier eingestellt)



      Pünktlich zur Abfahrt der MS Lofoten um 22.30 Uhr hört es auf zu regnen. So können wir noch ein wenig die blaue Stunde genießen, während wir die Askøy Brua passieren ^^

      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • 30. Mai – Tag 9 (Teil 1)

      Ententeich mit neuer Treppe und einem farbenfrohen Ende

      Kurz nach 6 Uhr werde ich wach und stehe 20 Minuten später bereits an Deck, wo mich strahlend blauer Himmel erwartet :8):



      Wir erreichen Måløy fast 20 Minuten zu früh, so dass ich gar nicht erst dazu komme, über Frühstück nachzudenken :whistling:



      Da der Speisesaal inzwischen geöffnet ist, begeben wir uns zum Frühstück. Nachdem wir fast eine Stunde am Frühstückstisch verbracht haben, stellen wir fest, dass wir immer noch im Hafen liegen :hmm:
      Erst gegen 8.30 Uhr legen wir ab. Ob das in Ålesund noch etwas mit dem Ausflug auf den Aksla wird? :/

      Wir lassen uns die Fahrt aber erst einmal nicht vermiesen, sondern genießen das weiterhin grandiose Wetter :)





      Erst als wir kurz nach 10 Uhr bereits Flåvær Fyr erreichen, merken wir wie schnell die MS Lofoten unterwegs ist =O



      Begleitet von (was auch immer für) Gänsen erreichen wir beinahe pünktlich Torvik :rolleyes:

      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • 30. Mai – Tag 9 (Teil 2)

      Ententeich mit neuer Treppe und einem farbenfrohen Ende (Fortsetzung)

      Wir bleiben natürlich draußen und lassen das Landschaftskino an uns vorbeiziehen :rolleyes:



      Nachdem wir Grasøyane Fyr passiert haben, nehmen wir ein frühes und kurzes Mittagessen zu uns :essen:



      Wir erreichen Ålesund pünktlich, so dass wir uns in aller Ruhe auf in die Stadt machen können.



      Wir gehen mehr oder weniger direkt auf die neue Treppe zum Aksla zu, die neben einer kleinen Aussichtsplattform auch viele Ruheplätze bietet :hechel:



      Oben angekommen genießen wir die Aussicht, auch wenn schon langsam die ersten Wolken von Südwest auf uns zu kommen :hmmz:



      Wir gehen nicht den gleichen Weg zurück, sondern folgen einem Wanderweg gen Osten, der uns in einem großen Bogen wieder ins Zentrum führt :)



      Der Nachbau des alten Fischerbootes am Hafen nimmt langsam erkennbare Formen an :thumbup:



      Nachdem sich die Kajakfahrer entschieden haben, die MS Lofoten doch nicht zu entern, verlassen wir den Hafen pünktlich :mosking:



      Eine Anmerkung zu den letzten 4 Fotos:
      Ich finde es schon interessant, wie das gleiche Gebäude auf jedem Bild anders wirkt ^^
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Dann nutze ich schnell die Chance, den Tag abzuschließen :)


      30. Mai – Tag 9 (Teil 3)

      Ententeich mit neuer Treppe und einem farbenfrohen Ende (2. Fortsetzung)

      Beim Rückblick auf Ålesund wird deutlich, welches Glück wir mit dem Wetter gehabt haben :D



      Eine halbe Stunde halten wir es noch draußen aus, dann wird es doch arg diesig :|



      Genau passend zur Begegnung mit der MS Nordlys sind wir mit dem Essen fertig :whistling:



      Auf der Hustadvika bekommen wir neben etwas Wind auch schöne Lichtstimmungen ^^



      Kurz bevor wir Kristiansund erreichen, sehen wir am Ufer eine Bohrinsel liegen



      Im Ort besuchen wir wieder die üblichen Verdächtigen :mosking:



      Zurück am Hafen reißen auf einmal die Wolken am Horizont auf und lassen die letzten Sonnenstrahlen passieren. Gleichzeitig regnet es auch noch... :cool:



      Bald darauf verlassen wir Marokko :whistle3:



      Das Farbspiel begleitet uns noch eine ganze Weile. Dann merken wir aber langsam, dass wir fast 18 Stunden auf den Beinen sind und begeben uns in unsere Kojen :sleeping:

      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • @Albatross
      Dann werde ich das mal tun :D


      31. Mai – Tag 10 (Teil 1)

      Drei Schiffe und Meer und mehr

      Auch für diesen Tag kann ich mich dank bonimali’s Beschreibung weitgehend auf Fotos beschränken :)

      Nach dem Frühstück besichtigen wir die MS Nordkapp, die wir so pünktlich verlassen, dass direkt nach uns die Gangway hochgezogen wird ;(



      Impressionen aus Trondheim





      Mit der passenden Umrahmung macht auch Munkholmen im Regen etwas her... :whistling:



      Für die Brückenbesichtigung werden wir gerade noch rechtzeitig ausgerufen, bevor wir uns zum Mittagessen in den Speisesaal begeben wollten – perfektes Timing :thumbup:





      Passendes Wetter zum Mittagessen... :/



      Rechtzeitig zur Passage des Kjeungskjær Fyr hört es auf zu regnen ^^



      Ganz zaghaft klart es auf :hmm:


      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • 31. Mai – Tag 10 (Teil 2)

      Drei Schiffe und Meer und mehr (Fortsetzung)

      Im Stokksund



      Die nächsten 2 Stunden bis zur Passage des Buholmråsa Fyr lässt es sich draußen gut aushalten :)







      Nach dem Abendessen zeigt sich der Himmel wieder einmal dramatisch :/



      Da wir fast eine halbe Stunde zu früh dran sind, sehen wir der MS Finnmarken mit Spannung entgegen... :8):



      ... bis sie sich festgefahren hat :wacko:



      Auch heute reißt pünktlich zum Sonnenuntergang noch einmal kurz eine Wolkenlücke auf... ^^



      ... bevor der Kapitän einen Abstecher zum Torghattan einlegt, den wir gerade noch vor dem Ende des Tages erreichen :rolleyes:

      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • 1. Juni – Tag 11 (Teil 1)

      Erste Chance auf Mitternachtssonne

      Da wir auf jeden Fall die Überquerung des Polarkreises miterleben möchten, stehen wir bereits vor halb sieben auf Deck (auch wenn wir eine Stunde später getippt haben) :whistle3:



      10 Minuten später passieren wir Aldra, also kann es nicht mehr lange sein :hmm:



      Um 7:07 Uhr ist es dann so weit, anschließend können wir beruhigt frühstücken gehen :essen:



      Gegen 8 Uhr stehen wir wieder an Deck, während die Sonne ganz langsam die Oberhand gewinnt :8):



      Dann taucht am Horizont schon die MS Polarlys auf... :godtur:



      nach der speziellen Verabschiedung können wir uns ganz der Anfahrt auf Ørnes widmen :D






      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • 1. Juni – Tag 11 (Teil 2)

      Erste Chance auf Mitternachtssonne (Fortsetzung)

      Anscheinend hat der Kapitän bei der Einfahrt nicht laut genug typhoniert, jedenfalls werden wir vom Kaffeetrinker geflissentlich ignoriert :|



      Aber es gibt auch andere schöne Ansichten in Ørnes :)



      Wahrscheinlich hat der Mann vom Balkon jetzt doch gedroht, das Schiff zu entern – jedenfalls legen wir so überstürzt ab, dass die letzte Ladung erst auf See vertäut wird... ?(



      Wir genießen die vorüberziehende Landschaft ... :rolleyes:





      ... bis wir abrupt in die Wirklichkeit zurück geholt werden: Dir Polartaufe beginnt. Sie beginnt allerdings damit, dass der Kapitän lange Arme bekommt – der Gewinner der Hurtigrutenfahne meldet sich nicht. :/



      Erst gegen Ende der Taufe kommt der gute Mann angeschlurft und will sich direkt die Fahne nehmen :fie: . Er wird erst einmal zurückgeschickt :nono: , woraufhin er sich beim Multebeerenlikör bedienen will. Nachdem er (nicht ganz freiwillig) getauft worden ist, darf er dann doch diese Schritte in umgekehrter Reihenfolge absolvieren. :mosking:

      Nun nähern wir uns Bodø



      An Land wandern wir entlang des Hafens



      Dort finden wir auch eine andere Art von Schiffen – die hier im Rahmen der skulpturlandskap nordland installierten. :whistle3:



      Wir wandern die ganze Mole entlang, an deren Ende wir einen wunderschönen Blick über die Stadt in die Berge genießen. da kommt die Bank gerade recht für eine kurze Unterbrechung :sgenau:

      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Dann beende ich mal meine Pause vorzeitig, um Dir wieder einen Schritt voraus zu sein ;)


      1. Juni – Tag 11 (Teil 3)

      Erste Chance auf Mitternachtssonne (2. Fortsetzung)

      Irgendwann ist die Pause zu Ende, und wir laufen langsam zurück.



      Zurück an Bord „müssen“ wir uns mit einem Platz draußen begnügen. Wir machen das gerne, aber einige Passagiere tun sich jetzt etwas schwer. Der Grund ist der, dass ca. 120 Tagespassagiere von Bodø bis nach Stamsund mitfahren :wacko: . Da diese auch ein Abendessen bestellt haben, werden unsere Essenssitzungen von 18 auf 19.30 Uhr und von 20 auf 21.30 Uhr verschoben. Wir haben Glück, da wir die erste Essenssitzung haben und dadurch die komplette Anfahrt auf die Lofotwand erleben dürfen. Die Passagiere aus der zweiten Essenssitzung sind natürlich auch sehr begeistert von der Verschiebung... X/
      Dazu kommt natürlich, dass alle Plätze drinnen schon belegt sind, als wir von unserem Stadtbummel zurückgekehrt sind, ebenso sämtliche Liegestühle am Sonnendeck. :/

      Ich halte mich aus dem Gedränge raus und verbringe die nächsten Stunden auf der Nock :hmm:



      Eine gute halbe Stunde nach der Abfahrt passieren wir Landegode Fyr, eine weitere halbe Stunde später die Landegodekjerringa



      Nun nähern wir uns der Lofotwand, wobei uns langsam aber sicher die Wolken einholen :(



      In Stamsund regnet es bereits, was uns bei unserem Abendessen aber nicht weiter stört.

      Zur Begegnung mit der MS Vesterålen verlasse ich kurz den Speisesaal und begebe mich auf das untere Umlaufdeck :thumbup:



      In Svolvær laufen wir bei Regen ein wenig durch den Ort. Pünktlich zur Abfahrt hört es aber auf. :)



      Ist das eine Täuschung oder hat sich die Fischerin nicht gerade bewegt? 8|



      Anscheinend versucht sie die Wolken auf der Westseite der Lofoten festzuhalten ^^



      Gegen 23 Uhr gibt Asgeir durch, dass wir endgültig des Trollfjord anlaufen. Seltsamerweise wird es schlagartig voll auf Deck. Ich glaube man sollte den Reiseleitern mal vorschlagen, die Sehenswürdigkeiten mit ein wenig Verspätung anzusagen (vor 5 Minuten passierten wir...), dann sind diese Passagen nicht so überlaufen... :D
      Mir ist das in diesem Moment egal, da ich seit der Ausfahrt aus Svolvær meinen Platz an der Nock habe...



      Gegen 23.30 Uhr fahren wir dann ein – bei Mitternachtssonne, allerdings oberhalb der Wolken. Der ruhigen Stimmung tut das aber keinen Abbruch. :love:



      Ganz langsam nehmen wir die Abkürzung in den Raftsund , wo wir es bis in den neuen Tag hinein draußen aushalten :good3:

      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Oh, das wäre wirklich der GAU gewesen ;(


      Dann lieber schnell ablenken und weiter mit


      2. Juni – Tag 12 (Teil 1)

      Eine Welt in Grau

      Gegen 8 Uhr, wir liegen in Harstad und sind bereits alle wieder an Bord gerufen worden, legt hinter uns die MS Richard With an.



      Das Hafengebäude trotzt noch farbenfroh dem beginnenden Regen, Trondenes Kirke kauert sich schon unterhalb der Berge zusammen :/



      Als ich später noch mal auf dem unteren Umlaufdeck unterwegs bin, werde ich durch ein Geräusch aufgeschreckt: Aus einem Rohr plätschert Seifenwasser. Zuerst denke ich, das wird der Abfluss der Waschmaschine sein, aber die steht ja ein Deck unter mir... ?(



      Ich finde jedenfalls keine Lösung. :hmm:

      Eine Stunde später passieren wir den Tunnel, den ich im Vorjahr auf meiner Radtour im unbeleuchteten Zustand passierte. ;(



      Bald darauf erreichen wir Finnsnes , wo wir im Regen dem Wikingerhäuptling unsere Aufwartung machen :whistle3:



      Auf den nächsten Seemeilen rücken die Wolken und die Schneegrenze immer tiefer... :wacko:



      In Tromsø angekommen laufen wir trotz Regen durch die Stadt.



      Unterwegs wärmen wir uns kurz in einem Wollgeschäft auf... ^^



      ... bevor wir einen längeren Stopp in den Ølhallen einlegen, wo wir 2 Spezialbiere probieren :beer:

      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2: