Vorher und Nachher mit Hin und Her

    • B-K-B
    • @ bonimali
      Ich habe gerade Euren Bericht verschlungen. Das Vorprogramm alleine ist ja schon eine eigene Reise wert.
      Freut mich sehr, dass das Bechermäntelchen zum Erkennungszeichen geworden ist und so viel Anklang fand.
      Habt eine wunderschöne Weiterreise mit der alten Lady und genießt die Tour.
      LG
      Rapunzel
    • bonimali schrieb:

      Ich möchte lieber nicht wissen, wieviel Kilometer wir jeweils laufen. Weder vorher noch nachher.
      Warum nicht?
      Wir reden heute noch davon, dass wir damals ca. 20 km durch Paris gelaufen sind..............und das mit unserem knapp 2-jährigen Sohn, der allerdings die meiste Zeit in seinem Buggy schlief :D
      Liebe Grüße
      little.point Claudia

      :ilhr:

      Meine Reiseberichte: siehe Profil
    • :D So ein Foto in der "Röhre" hätte ich auch gerne gehabt, leider hatte ich keine Begleitung, die mich ablichten konnte.
      Wobei: bei meiner Größe wäre ich wohl nicht mal annähernd an die Wände gekommen - obwohl ich sie sonst sicher ganz gut ausgefüllt hätte :whistle3:
      LG Marion :girl_witch:
    • @Muddi

      Mir passte die Röhre auch nicht. Da nutzte auch die Begleitung nichts. :wacko:

      Nun endlich weitere Bilder. Will ja auch mit dem Bericht weiter machen.



      Am Fluss




      Im Freilichtmuseum




      unterwegs




      Auf dem Weg zum und am Museum für moderne Kunst

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „bonimali“ ()

    • Und weiter geht es:



      Auf dem Weg zum und der Holmenkollen



      Im Vigelandpark



      An der Festung und Inselhopping



      An der Oper



      Sonnenuntergang an der Oper




      Schnee




      Unterwegs in Bergen




      Überraschungsschiff in Bergen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „bonimali“ ()

    • Danke fürs mitreisen lassen und die tollen Bilder aus Oslo. :thumbup:
      wünsche euch weiterhin eine tolle Tour auf der alten Lady und freue mich schon auf weitere Meldungen von euch :)
      Gruß Herbert
      :lofoten2:

      MS Midnatsol 06/2011, MS Lofoten 04/2015, MS Lofoten 01/2017, MS Lofoten 09/2017, MS Lofoten 02/2018
    • @Herbert-Haiger

      Danke! *knicks* Ich nutze die Gunst Deines Beitrags und fahre direkt mit der letzten Bilder-Nachlieferung und unserem ersten Tag an Bord fort.



      Auf dem Weg zum USF.


      Jemand glaubte mir tatsächlich, dass der Zutritt zur Lofoten über das Rettungsboot erfolgen würde. :lol:



      Obwohl ich am Abend vorher (eigentlich in der Nacht) erst spät das Licht gelöscht hatte, wachte ich bereits um vier Uhr wieder auf. Draußen war herrlicher Sonnenschein. Erst traute ich mich nicht aufzustehen, da Noschwefi noch tief und fest schlief, aber schließlich hielt ich es nicht mehr aus: Ich stand auf, zog mich nach einer "Katzenwäsche" rasch an, schnappte meinen Kaffeebecher nebst Mäntelchen und knallte die Kabinentür hinter mir zu. (Leider läßt sie sich nicht leise schließen. Ich fürchte, unsere Nachbarn hassen uns irgendwann dafür!) Runter in die Cafeteria, einen Kaffee eingeschenkt und dann rauf auf die Nock. Ganz allein stand ich eine Weile dort und genoss die Landschaft.



      Langsam erwachte das Schiff und zur Begegnung mit der Midnatsol war ich nicht mehr allein.



      Irgendwann kam auch Noschwefi an Deck und wollte frühstücken. Wir warteten noch die Ankunft in Maloy ab und dann ging es zum Essen fassen. Danach brachte Noschwefi seine Speicherkarten zum Glühen. Bis Ålesund waren wir nahezu ununterbrochen draußen und genossen das herrliche Wetter und den Ententeich um uns herum.

      In Ålesund wartete eine Probe der besonderen Art auf mich: Die frisch renovierte Treppe. Für jemanden mit Höhenangst ist sie wirklich eine Herausforderung. Aber mit Noschwefis Hilfe sowie der Geduld und Zuwendung unserer Begleitung habe ich sie bewältigt. Hinab gingen wir dann einen Wanderweg, der nur ein kurzes Treppenstück beinhaltete, das längst nicht so freien Blick zuließ. Es gibt übrigens einige Bänke und Bänkchen an der Treppe. Diese bieten allerdings alle einen Ausblick, der sie für mich unbenutzbar machte.

      Pünktlich zum Mittagessen verließen wir Ålesund . Der Himmel bezog sich allmählich und so nutzte ich den Nachmittag für ein Nickerchen. Noschwefi machte natürlich sämtliche Aussichtspunkte der Lofoten unsicher. Auf die Fotos ist er selbst gespannt. :cool:

      Während des Abendessens liefen wir in Molde ein und wieder aus. Die Hustadvika blieb ruhig und gut 10 MInuten vor der geplanten Zeit erreichten wir Kristiansund . Hier begab sich der Zug der Lemminge zu den Denkmälern für die Klippfiskfrauen und -kinder. Und dann wieder zurück. Nur Noschwefi war auf einmal verschwunden. Letztlich war aber auch er pünktlich zur Abfahrt auf dem Schiff.

      Kristiansund verabschiedete uns mit einem herrlichen Sonnenuntergang.



      Ein schöner Abschluss für einen gelungenen Tag.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „bonimali“ ()

    • Huhu Bonimali,

      danke für die schönen Bilder :love:
      Das frühe Aufstehen hat sich am ersten Morgen ja so richtig gelohnt. Eine ganz wunderbare ruhige Stimmung!

      Super, dass Du es auf den Aksla geschafft :thumbup: Hast Du wenigstens von oben in die Weite schauen können?
      Irgendwann müssen wir da auch mal rauf!

      Viel Spaß Euch beiden weiterhin!
      Liebe Grüße
      little.point Claudia

      :ilhr:

      Meine Reiseberichte: siehe Profil
    • hallo Bonimali,
      das Problem mit der Kabinentür kenne ich. Ich habe mir dann angewöhnt die Tür mit der Schlüsselkarte auch zu schließen. Das war dann erheblich leiser.
      Gruß Herbert
      :lofoten2:

      MS Midnatsol 06/2011, MS Lofoten 04/2015, MS Lofoten 01/2017, MS Lofoten 09/2017, MS Lofoten 02/2018
    • @ little.point

      In die Weite schauen ist kein Problem, aber das Runterschauen verursacht Schwindel. Die Aussicht konnte ich also wirklich genießen.

      Wir fahren gerade Richtung Raftsund , und es regnet. Also schreibe ich gleich den 1. Teil des 3. Tages.

      Die Einfahrt in Trondheim habe ich verschlafen. Noschwefi ließ mich bis 8 Uhr schlafen. Dann duschte ich in Ruhe und erst gegen Viertel vor 9 Uhr ging es in den Frühstücksraum. Nach einem leckeren Frühstück liefen wir rüber zur Nordkapp und nahmen sie unter die Lupe bis wir kurz vor 10 Uhr von Bord mussten. Danach liefen wir im noch sanften Regen zur alten Brücke und dann zum Dom. Es war viertel vor 11, der Gottesdienst hatte noch nicht begonnen und wir konnten kurz hinein, ohne jemanden zu stören. Mir gefällt die Atmosphäre im Dom, besonders aber haben mir die Fenster gefallen.



      Es wurde Zeit für den Rückweg. Das meinte wohl auch Petrus, denn er ließ es nun wie aus Eimern regnen. Wir waren ruckzuck so richtig schön nass. Umso schneller waren wir natürlich wieder auf der Lofoten, die bald darauf ablegt. Kaum umgezogen fragte der Reiseleiter, wer Lust auf eine Brückenbesichtigung habe. Seine Liste füllte sich schnell. Noschwefi stand beim Aufruf fast neben ihm, sodass wir als erste auf der Liste standen und mit der ersten Gruppe die Brücke "stürmten".

      Hier fanden sich nicht nur zahlreiche interessante Fotomotive. Unser Kapitän Eivind Lande fütterte uns auch mit vielen Informationen und ging gern auf unsere Fragen ein. Man merkte ihm an, dass er mit Leib und Seele Kapitän der Lofoten ist.



      Auf der Brücke

      Sorry, ich muss später weiterschreiben. Wir sind schon im Raftsund .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „bonimali“ ()

    • @bonimali, da hast du wirklich tolle Bilder eingestellt :girl_sigh: . Ich liebe Sonnenunter- und aufgangsbilder :girl_pinkglassesf: . Zur Zeit scheint das Wetter ja nicht so prickelnd zu sein (jedenfalls sagt die Webcam der alten Lady,dass es regnet). Trotz allem wünschen wir euch von :heart: en eine tolle Weiterfahrt (ich weiß,ich wiederhole mich, macht aber nix)
      Grüße aus dem Rheinland

      Berichte sind in meinem Profil

    • bonimali schrieb:

      @ little.point

      In die Weite schauen ist kein Problem, ...
      Super, dann hat es sich also wirklich für Dich gelohnt :thumbup:

      bonimali schrieb:

      Kaum umgezogen fragte der Reiseleiter, wer Lust auf eine Brückenbesichtigung habe. Seine Liste füllte sich schnell. Noschwefi stand beim Aufruf fast neben ihm, sodass wir als erste auf der Liste standen und mit der ersten Gruppe die Brücke "stürmten".

      Mensch, was für ein Glück :thumbup: Mein Mann wird bestimmt ganz neidisch werden, wenn ich ihm das gleich erzähle ;)
      Voriges Jahr auf der Midnatsol wurde uns gleich am ersten Tag von Reiseleiter Marco gesagt, dass die Brückenbesichtigung seit 01.01.2014 nicht mehr gestattet ist ?( Na ja, alle Unwissenden haben das natürlich so geglaubt, ich hatte schon damals meine Zweifel, aber auch eine direkte nochmalige Frage bei Marco ergab nix Anderes X(

      Euch viel Spaß bei der Weiterfahrt, hab Euch (also nicht Euch persönlich :mosking: ) heut Mittag in Honningsvåg gesehen.
      Liebe Grüße
      little.point Claudia

      :ilhr:

      Meine Reiseberichte: siehe Profil
    • @ little.point

      Wenn wir gewusst hätten, dass Du uns "stalkst" hätten wir gewunken!


      Endich geht es weiter mit Tag 3 -Teil 2

      Das Wetter klarte ab Trondheim etwas auf, sodass wir gegen 16 Uhr durch den Stocksund fahren konnten.

      In Rörvig enterten wir die Finnmarken. Auf ihr würde ich gern mal im Winter fahren. Mit Pudelmütze im Hot Tub und Noschwefi bringt mir einen Glühwein. :thumbup:

      Zur blauen Stunde überraschte uns der Kapitän mit einem Umweg zum Torghattan, den er langsam passierte.

      Meine Bilder vom Torghattan erspare ich Euch. So arg verwackeln kann zwar nicht jede/r ... :thumbdown: Aber immerhin, ich habe das Loch erkannt und gebannt.


      Tag 4

      Den Polarkreis überquerten wir viel zu früh, jedenfalls für unsere Tipps. Der Gewinner lag nur 8 Sekunden neben der tatsächlichen Zeit. :thumbsup:



      Die Begegnung mit der MS Polarlys fand pünktlich statt. Die Begrüßung war beidseitig eher etwas zu ruhig. Von wegen "Morgenstund hat Gold im Mund"!


      Zur Polarkreistaufe fanden sich überraschend viele Reisende ein. Nur getauft werden wollten die wenigsten. Doch unser Reiseleiter Asgeir schaffte es geschickt, weitere Täuflinge an die Eisschüssel zu holen. Trotz all seiner Bemühungen war anschließend noch eine ganz volle Schüssel Eiswasser mit Würfeln über, die ihm seine Kollegen über den Kopf schütteten. Der Ärmste hatte bestimmt ein heißes Bad nötig! :sshithappens:



      Nach einem frühen Mittagessen eroberten wir Bodø . Natürlich zu Fuss, erst immer am Wasser lang, auf die Mole und später die Hauptstrasse entlang zurück. Das Wetter war noch immer herrlich. Allerdings hätten wir den Spaziergang noch mehr genossen, wenn ein paar Militärflugzeuge weniger gestartet werden. Ihr Radau war schon heftig.


      Bei unserer Ankunft in Stamsund fing es wieder an zu regnen. Wir vertrieben uns die Zeit mit einem leckeren Abendessen. Der MS VESTERÅLEN winkten wir auf die schnelle zu. Irgendwie machte uns der leckere Nachtisch ein wenig träge.

      Svolvær empfing und verabschiedete uns mit Regen. Der Spaziergang diente eher der Bekämpfung der Trägheit als der Schönheit des Städtchens. Sorry, Svolvær ! Ich mag Dich wirklich.

      Im Raftsund regnete es noch, doch passend zur Einfahrt in den Trollfjord wurde es trocken. Ich fand die Atmosphäre schon sehr beeindruckend.


      Kurz vor Mitternacht sanken wir todmüde in unsere Betten .
    • IWir hatten gerade einen wunderbaren Vormittag in Kirkenes mit Tangojoe und Partner. Vielen Dank dafür! Draußen spielt die Sonne gerade ein wenig Verstecken. Zeit für

      Tag 5

      Ich verpasste den halben Vormittag, der Tag bzw. die Nacht zuvor war einfach zu lang. Nach einem späten Frühstück gesellte ich mich zu Noschwefi auf die Nock. Etwa eine halbe Stunde vor Harstadt Finnsnes deutete er auf den Beginn eines Straßentunnels auf dem Festland. Durch diesen ist er bei einer seiner Fahrradtour gefahren. Der Tunnel war unbeleuchtet. Beruhigt stellte ich fest, dass der Tunnel mittlerweile beleuchtet ist. Nun darf Noschefi ruhig wieder da durch fahren. :8):

      In Finnsnes liefen wir ein paar Schritte, fotografierten natürlich das Schokoladenmännchen, aber auch andere Werbeobjekte blieben nicht unbeachtet.



      Es begann leicht zu regnen und so hielt es an bis wir Tromsø erreichten. Dort entwickelte sich der Regen in einen nicht enden wollenden kräftigen Dauerregen. Trotzdem besuchten wir den Shop des Polarmuseums, liefen durch die Einkaufsstrasse, zündeten in beiden Kirchen Kerzen an (Postkarten an Mutti) und endeten vorläufig pitschnass in den Ølhallen. Wir genossen unser Bier und beschlossen, noch bis zur Polaria zu laufen, um dort den eingeglasten Walfänger zu betrachten.

      Das brachte Noschwefi einen Sturz auf den rutschigen Holzplanken ein, der sich nicht mal lohnte, denn die Sicht war nunmal verregnet. Wir waren erneut pitschnass, als wir unsere alte Lady wieder erreichten. Zu gern hätten wir mit ihm hier getauscht:



      Nach dem Abendessen war ich einfach nur müde. Laufen im Regen kann auch anstrengend sein. So verabschiedete ich mich in die Koje. Noschwefi wird später sicher mehr zu berichten haben.

      Tante Edith sagt: Harstadt war falsch, wurde durch Finnsnes ersetzt. Ob das nun wiederum auf dem Festland liegt, weiß ich nicht. ?( Und Noschwefi ist krank. <X Ihn kann ich nicht fragen. Also bitte ich um Nachsicht. :/

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „bonimali“ ()