Die Mucci's live auf Doppel-Kurztrip (TRD-KKN und zurück) mit Aufenthalt in Kirkenes

    • Teilstrecke
    • Endlich... die MS Nordlys wurde geentert!

      Heute Morgen hatte ich ja bereits kurz berichtet. Die MS Nordlys machte am Ilakai fest und die MS Polarlys war eine knappe Dreiviertelstunde verspätet. Außerdem peitschte immer wieder der Regen an das Fenster unseres Hotelzimmers. Es war ungemütlich draußen. So ließen wir das Aufstehen ruhig angehen. Immer wieder ging ein Blick nach draußen... und auf einmal tauchte die MS Polarlys auf. Aber wo wollte sie hin? Sie fuhr heute hinter Munkholmen lang und versuchte dann am Hurtigrutenkai anzulegen.
      Wir zogen uns fix an und rechtzeitig zum Einparken waren wir am Kai. Tja und siehe da, Antonia hatte die Sonne mitgebracht. Sie winkte uns schon wie wild zu.
      Mit heftiger Schräglage klappte das Anlegen im 2. Versuch. Mit dem Typhon wurden die Hafenarbeiter heranbeordert, da niemand zu sehen war, der die Leinen auffangen und fest machen konnte.





      Als die Gangway unten, die Tür geöffnet war und die ersten Paxe das Schiff verlassen hatten, gingen wir an Bord. Nach einer herzlichen Begrüßung gab es erst mal ein Kaffee in der sehr gemütlichen Cafeteria. Antonia hat unsere Runde auch im Foto festhalten lassen und liefert sicher das entsprechende Foto.
      Nach ausführlichen Gesprächen drehten wir eine Runde über/durch das Schiff. Auch die Kabine der Beiden durften wir anschauen.

      Gegen halb 9 verabschiedeten wir uns. Da es bei uns im Hotel nur bis 9:30 Uhr Frühstück gab, mussten wir zurück. Unterwegs fiel uns ein Sturmschaden auf...



      ...der 2 Stunden später quasi behoben war. Da stand das Schild wieder aufrecht, aber auch das Auto parkte noch dort.

      Im Hotel angekommen schweifte der Blick in unserem Gang vor dem Zimmer wieder auf die am Kai liegende MS Polarlys...



      ...und beim Frühstück genossen wir den Blick auf meine MS Nordlys

      Ich konnte mich gar nicht satt sehen und vergaß dabei fast das Essen. Dieses Frühstück im Clarion Congress Hotel ist echt der Hammer. Auch der Service ist perfekt. Grundsätzlich holt man sich die Getränke ja selbst, aber es kommt regelmäßig ein Kellner zu den Tischen mit einem Wagen, wo er noch mal alle Getränke dabei hat und diese bei Bedarf serviert.

      Ein Blick auf die Uhr verriet, dass es schon kurz vor halb 10 war. Wir brachten unsere Tagesverpflegung aufs Zimmer und da war schon die Frage von Antonia auf dem Smartphone, wo wir bleiben. In 5 Minuten waren wir wieder am Kai und die große Verabschiedungszeremonie begann. Kurz nach 10 legte sie dann ab. Wir schauten der winkenden Antonia und MS Polarlys noch eine Weile hinterher.



      Ich schaute mich am Kai um, ob sich dort ein Hinweis befand, dass das nordgehende Hurtigruten-Schiff heute am Ilakai liegt. Nichts zu finden. Unterwegs trafen wir Leute, die mit Koffer in Richtung Kai liefen. Hoffentlich haben sie die Information des anderen Anlegers rechtzeitig erhalten. Auf der Hurtigruten-Homepage stand ein Hinweis, der uns auch die pünktliche Abfahrt für 12 Uhr bestätigte.

      Zurück im Hotel packten wir unsere 7 Sachen zusammen, duschten noch mal ohne Schaukeln, checkten aus und bestellten uns ein Taxi. Dieses war auch nach 2 Minuten schon da und brachte uns zur MS Nordlys. Die 127 NOK waren gut investiert, denn es ist schon ein ordentliches Stück an Weg, den wir mit den Koffern hätten zurücklegen müssen.

      Viertel nach 11 war es dann soweit, wir betraten unser erstes Hurtigrutenschiff in diesem Jahr (über die Gangway). Beim Einchecken erinnerte ich den HR-Mitarbeiter an meine Fahrt im November, wo er mir in Trondheim das Fahrrad bis auf den Kai gebracht hatte. Er erinnerte sich und beendete seine Erklärungen zum Schiff mit einem Lächeln.

      Meine Mail aufs Schiff bezüglich unseres Kabinenwunsches wurde nicht berücksichtigt. Wir sind backbord mittschiffs auf Deck 5. Diese Kabinen sind ja recht klein, aber nach einigem Hin- und Herräumen passt es jetzt ganz gut für uns.

      Wir stellten erst mal nur das Gepäck ab und drehten die erste Runde durchs/übers Schiff. Dabei schnappten wir uns auch den Tagesbefehl. Kapitän ist Ole Johan Andreassen, den wir schon von 2012 kennen und Reiseleiterin (neu für uns) ist Mette Fredrikke Indrevik.
      Die ersten Fotos aus der neuen Perspektive hier in Trondheim wurden geschossen und kurz mit daheim telefoniert.



      Die Sonne kämpfte sich immer wieder durch die Wolken und wenn man geschützt stand, war es angenehm warm. Das Einfahren der Autos am Ilakai war etwas knifflig, da der Platz nicht gerade üppig war.



      Die Autos kamen alle heil an Bord, aber einer der beiden Gabelstapler rammte zum Schluss noch leicht die Gebäudewand beim Rückwärtsfahren.

      @Bavaria58 Ein paar neue Kräne gab es auch zum Ablichten, extra für dich!



      Kurz nach 12 ging es endlich los und wir legten ab. Ein immer wieder wundervolles Gefühl, wenn das Schiff Fahrt aufnimmt. Der Wind blies teilweise heftig, aber man fand immer ein windstilles, sonniges Plätzchen auf den Außendecks.

      Nachdem das Mittagessen begonnen hatte, waren die Außendecks wie leer gefegt und der Panoramasalon bot viertel vor 2 jede Menge freie Plätze in der ersten Reihe.



      Stefan hat am Ein-/Ausgangsterminal entdeckt, dass 168 Paxe an Bord sind. Vielleicht war das aber auch die Anzahl aller Personen inkl. Crew. Denn was ich bisher gesehen habe sowie die Tatsache, dass es nur 1 Essen-Sitzung am Abend gibt, spricht für weniger Passagiere. Das Schiff macht einen sehr ruhigen Eindruck. Alles ist so wunderbar vertraut und wir fühlen uns vom ersten Moment an sehr wohl. Wenn man so für sich über die Außendeck spaziert, fallen einem immer wieder Momente von früheren Reisen auf dem Schiff ein. Die Entschleunigung hat begonnen....

      Die berühmten Leuchttürme dieses Streckenabschnitts ließen wir uns natürlich auch nicht entgehen. Auch die ein oder andere interessante Lichtstimmung kam mir auf dem menschenleeren Umlaufdeck vor die Linse.





      Gut, dass man den wichtigsten Mitreisenden immer mal auch von draußen beobachten konnte...



      Mittlerweile ist Bewegung ins Schiff gekommen. Es kam die Durchsage, dass wir vorsichtig sein sollen und der stürmische Wind gegen 19/19:30 Uhr überstanden wäre. Na mal schauen...

      PS: Von den Häfen, die ausgelassen werden sollen, haben wir noch nichts gehört. Der Wind soll sich laut MT ja auch legen. Na wir warten ab.
      Gruß JKmuc

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Wuppi“ () aus folgendem Grund: es fehlte eine ] hinter dem vierten Foto

    • Irgendwie scheint mein Tagesbericht "Endlich... die MS Nordlys wurde geentert!" nicht vollständig zu sein. Wenn ich auf bearbeiten gehe, ist der gesamte Text inkl. aller Fotos enthalten. Komisch... Wahrscheinlich hat ihn die Folda , die uns momentan heftig durchschaukelt, verschluckt X(

      PS: Es geht uns soweit gut ;)
      Gruß JKmuc
    • JKmuc schrieb:

      Aber bis auf 1 Stück ging es sich dann doch aus.


      Fragt sich, wie groß dieses Stück war ... ;)

      JKmuc schrieb:

      PS: Von den Häfen, die ausgelassen werden sollen, haben wir noch nichts gehört. Der Wind soll sich laut MT ja auch legen. Na wir warten ab.


      Das Anlegemanöver in Rørvik hat soeben offensichtlich geklappt. Ich drücke Euch die Daumen, dass es morgen ruhiger ist, so dass Ihr in Bodø und den anderen Häfen anlegen könnt. :good3:
      <3 lig hilsen
      Bernhard

    • Vielen Dank liebe Barbara! Super, dass der Tagesbericht vollständig ist :thumbsup:

      So, den ersten Ritt unserer Tour haben wir hinter uns und Rørvik wurde etwas verspätet angelaufen. Auch Brønnøysund ist als nächster Hafen angekündigt.

      Schon lange vor der Folda ging es los. MS Nordlys stampfte, rollte und schlingerte. Ich fühlte mich auf die MS Fram letzten Oktober zurückversetzt. Stefan legte sich vorsichtshalber hin, konnte etwas schlafen und als er wach war, aß er erst mal eine Banane. Da war ich aber erleichtert.
      Auf den Fotos kommt das Auf und Ab gar nicht so gut rüber. Mal schauen, was das Video hergibt, wenn ich es daheim hochgeladen habe. Sehr lange war ich draußen auf Deck 5 mittschiffs. Da ließ es sich gut aushalten und auch die Sonne zeigte sich immer mal wieder.



      Nachdem backbord die ersten Inseln auftauchten nahmen wir unser Abendessen ein :essen: Es handelte sich dabei um die am Morgen geschmierten Käsebrote, Knäckebrot, Ostereier von daheim und ein alkoholfreies Bayer von Munkholmen ... lecker!

      So langsam erkannte man die Brücke von Rørvik . Schnell gaben wir unseren Tipp für die Polarkreisüberquerung morgen ab und gingen raus auf Deck 5, wo schon jede Menge Paxe auf das Anlegen hinter MS Vesterålen warteten.

      Durch eine knapp 15minütige Verspätung blieb für den Landgang wenig Zeit. Wir wollten uns nicht stressen und blieben an Bord. Viertel nach 9 ging es aber noch nicht los, da ein Passagier fehlte. Dieser hatte sich wohl beim Besuch der MS Vesterålen mit der Zeit verschätzt. Nach einer Weile waren dann alle an Bord und wir legten ab.



      So, nun sind wir irgendwie müde und werden bald in die Koje gehen. Gute Nacht!
      Gruß JKmuc
    • Der Polarkreis ist überquert...

      :gutenmorgen: Mei wir haben so wunderbar geschlafen die erste Nacht an Bord, einfach herrlich. Ich war 2x kurz wach, ich vermute beim An-/Ablegen. Kurz nach 6 schaute ich das erste Mal auf die Uhr und gefühlt kurz darauf kam schon die Ansage, dass die Polarkreisüberquerung in ca. 15 Minuten ansteht. Da war es schon 7 Uhr. Nach einer ruhigen Nacht stand ich fix auf, zog mich an, holte meinen ersten Kaffee und war rechtzeitig draußen auf Deck 5. Gegen 7:15 Uhr überquerten wir den Polarkreis . Da lag ich mit meinem Tipp um fast 3 Minuten daneben :pardon:



      Wie ihr auf den Fotos seht, war das Wetter nicht berauschend. Aber bisher änderte sich das nahezu im Minutentakt. Später dann mehr dazu. Ich muss wieder raus und mal schauen, ob Stefan die Polarkreistaufe heil überstandnen hat :winki:

      PS: Später erwartet uns wohl wieder heftiger Wind. Die Ribboot-Safari wurde abgesagt. Mal schauen, was der Vestfjord zu bieten hat.
      Gruß JKmuc
    • Vielen lieben Dank für mein "Extra des Tages" - den Hafenkran in Trondheim . :)
      Ich habe ihn schon von der steilen Ansicht der Webcam aus gesehen und mir gewünscht, Du würdest ihn ablichten :8o: :thumbup:
      Lieben Dank dafür!
      Ich wünsche Euch, dass der Wind bald nachläßt - dem guten Schlaf hat er wohl nichts anhaben können oder gerade genau dafür gesorgt
      Dem "wichtigsten Mitreisenden" liebe Grüße, die Daumen sind für Euch beide gedrückt für ohne und
      Grüße, Bavaria :)
    • Nach der Polarkreisüberquerung wechselte das Wetter nicht im bekannten 5-Minuten-Takt sondern gefühlt minütlich. Zuerst ging ein Sturmregen hernieder, so dass wir Richtung Tür flüchteten...



      ...kurz darauf tat sich eine riesige blaue Lücke am Himmel auf und ich blieb draußen.



      In abziehender Richtung des Schauers sah es gespenstisch aus und auf der anderen Seite war heile Welt angesagt.



      Die südgehende MS Richard With ließ heute sehr lange auf sich warten. Erst kurz vor halb 9 tauchte sie auf aus dem Grau. Langsam bewegten wir uns aufeinander zu und die Typhone erklangen. Na ja Stefan war über deren Klang nicht so glücklich. Ich habe es trotzdem gefilmt. Das Video gibts allerdings erst nach unserer Rückkehr.



      Die Lichtstimmungen bis Ørnes waren wunderbar. Sonne, Wolken, Regenschauer wechselten sich ab. Genau dieses Wetter liebe ich an Hurtigrutenreisen so sehr. Es ist abwechslungsreich und immer wenn man meint, reinzugehen, tut sich wieder etwas am Himmel und überredet einen, draußen zu bleiben.



      Die einzig gebuchte Mahlzeit an Bord, das Frühstück, wollten wir wenigstens halbwegs genießen. Als es vor Ørnes wieder zuzog und zu regnen begann, gingen wir hinein und ins Restaurant. Dort waren kaum noch Passagiere, so dass wir in aller Ruhe frühstücken konnten. Zuerst gab es meinen geliebten Kakao. Der schmeckt auf der MS Nordlys am besten! Für Stefan waren super leckere Eierkuchen angerichtet. Zum Abschluss gab es frische Ananas und Grapefruit. Ich finde, dass man sich hier nach wie vor sehr große Mühe mit dem Frühstücksbuffet gibt. Bis kurz vor 10 wurde nachgefüllt, wenn etwas fehlte. Die Brötchen werden immer wieder abgedeckt damit sie nicht austrocknen bzw. hart werden. Die Auswahl ist riesig und lässt kaum einen Wunsch offen.

      In der Zwischenzeit hatten wir wieder abgelegt und die Wetterwechsel setzten sich fort. Da das Schiff relativ ruhig auf dem Wasser lag, ging ich gleich unter die Dusche.
      Die Zeit bis Bodø verging schnell und schon war das "schönste Städtchen des Nordlands" zu sehen. Ja und was war das am Himmel? Wolkenlücken, aus denen die Sonne immer wieder ihre Strahlen zur Erde schickte. Laut Wetterbericht sollte es doch Regen, Regen und Regen geben. @Eva vielen Dank für das halbwegs trockene Wetter mit den schönen Lichtblicken. Schade, dass ein Treffen diesmal nicht geklappt hat, aber wir kommen wieder. Ganz bestimmt!
      Unser Kapitän wollte allerdings erst gar nicht nach Bodø . Wir fuhren an der Hafeneinfahrt vorbei und drehten eine Runde um die der alten Festung vorgelagerte Insel, so dass sich ein paar neue Ausblicke ergaben.



      Im 2. Anlauf klappte dann die Einfahrt und kurz vor dem Hurtigruten-Kai wurde auch noch typhoniert. Das Anlegen selbst erfolgte mit dem Anker. Das ist immer wieder interessant zum Anschauen. Schon ein ganzes Stück vom Kai entfernt wird er zu Wasser gelassen und die Kette immer wieder nachgegeben. Mit einer guten halben Stunde Verspätung verließen die ersten Paxe das Schiff.

      Wir zogen uns regenfest an und liefen Richtung Stadt. Als wir im Shoppingcenter angekommen waren, öffneten sich die Himmelsschleusen zu einem heftigen Schauer. So bummelten wir geschützt durch die Geschäfte und kauften für unser Abendessen ein. Diesmal mit dabei u. a. norwegische Möhren. Beim ICA gab es auch mal wieder günstiges Mineralwasser ohne Kohlensäure für nur 9,50 NOK (1,5l).
      Zurück ging es an der neuen Konzerthalle, Bibliothek und dem Scandic-Hotel vorbei, weiter am Wasser zurück zum Anleger. Kurz hinter der Gamle Salten hatte ein Fischer gerade sein Boot fest gemacht. Darauf hatte er schon seinen frisch gefangenen und ausgenommenen Kabeljau aufgehängt. Ein kleiner Vorgeschmack auf Svolvær heute Abend.



      Bevor wir wieder aufs Schiff gingen, musste ich noch ein Foto von MS Nordlys mit Ankerkette schießen als Beweis für oben Erzähltes.



      Die Abfahrt verzögerte sich etwas, da es Schwierigkeiten beim Einholen des Ankers gab. 3 Arbeiter waren zugange und hielten Sprechkontakt zur Brücke. Nach mehreren Anläufen löste sich der Anker aber und wir konnten starten. Kaum hatten wir das Hafenbecken verlassen, kam über Lautsprecher die Warnung, dass wir ab 16 Uhr mit Seegang zu rechnen hätten. Jetzt auf dem Vestfjord ist es aber halb so schlimm, wie ich finde. Klar, man merkt, dass wir auf einem Schiff sind, aber mit gestern ist das nicht zu vergleichen. Mal schauen, was uns heute Abend noch erwartet.
      Gruß JKmuc
    • Auf dem Vestfjord wurde es kälter. Das Thermometer zeigte nur noch 2 Grad und unter den Regen mischte sich Schnee. Kurz vor Stamsund tat sich eine größere Wolkenlücke auf und es gab tolle Bilder...



      Etwas verspätet legten wir in Stamsund ab. Wir schnappten unsere Einkäufe, setzten uns in den Panoramasalon und ließen uns das bescheidene Abendessen schmecken.

      Kurz vor Svolvær trafen wir die südgehende MS Nordnorge. Die Typhone erklangen inkl. Zugabe. Ich hoffe, dass das Video trotz der Dämmerung halbwegs etwas geworden ist. Die MS Nordnorge stampfte sich anschließend weiter gen Stamsund .



      In Svolvær begann es zu schneien. Wir drehten noch eine Runde durch den Ort, telefonierten mit Daheim und schauen nun mal, ob wir im Raftsund noch mal rausgehen. Momentan schneeregnet es. Ob wir bis zur Trollfjordmündung fahren, entscheidet der Kapitän erst kurz vorher.

      Ich sage mal schon gute Nacht!
      Gruß JKmuc

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „JKmuc“ ()