Fotografiethread

    • Scotty wer viel fragt der bekommt...
      Ein ganz unkonventioneller Tip. Notier Dir die Forummeinungen oder drucke die einzlnen Bewertungen aus, geh damit zu Deinem Fotohädler zu dem Du Vertrauen hast. Sage ihm zu was Du eine Kamera haben möchtest und wieviel Du auf den Tresen legen willst. Schau ihm in die Augen und verlange ehrlichen Rat damit ihr euch wieder anschauen könnt. Dann braucht sich hinterher keiner ärgern.
      Übrigens vielleicht auch fragen ob bis nach der nächsten Fotokina gewartet werden sollte, die beginnt aber erst am 25. 08.2018. Danach sieht wieder vieles anders aus, was uns die Zukunft bereitet und lehrt wissen wir heute halt nicht. Wer immer wartet kommt nie zur neuen Kamera. Dazu mein alter Rat, Staffelei und Pinsel und Palette kaufen.
      Manfred
    • So, jetzt bin ich wieder da - ein bisschen weniger müde als gestern.

      Hallo Ihr lieben Ratgeber,
      nochmal ein riesiges Dankeschön für die vielen Tipps und v.a. für die Denkanstöße! Ich bin wirklich erstmal dabei, zu überlegen, was ich wirklich brauche. Hab mir - im Internet - viele Kameras angeschaut, Tests in Massen gelesen und bin immer noch nicht fertig. Aber mir schwirrt der Kopf!!!

      @ Womo: Bis zur nächsten Fotokina warten geht leider nicht, Manfred, ich brauch schon bis Mai was neues. Möchte mich auf der nächsten Reise auf meine Kamera verlassen können. Malzeug habe ich, male mittlerweile aber eher nach Fotos :) , also geht kameralos da auch nix ;) ... Aber Deinen anderen Rat werde ich befolgen. DANKE für alles!

      @ mil etter mil: Die Fujis werde ich mir mal genauer anschauen, von der Olympus bin ich jetzt eher weg. Danke!!

      @ ruder-rabe: Das mit der "quälenden Frage" ist ja soooo wahr!!! Und dass die Kamera "passen" muss, auch. Ich merke gerade, dass Wünsche manchmal nicht so leicht mit der Realität unter einen Hut zu bringen sind.

      @ Klaus E.: Du hast Recht - in den meisten Kameras steckt eine Menge Technik drin, die ich nie brauchen werde. Die neuen "Lumixe" habe ich mir auch schon angeschaut - die haben aber scheinbar alle den gleichen Nachteil: die Akkus machen ziemlich schnell schlapp. Dieses Problem kenne ich schon von meiner, ich hätte gehofft, das wäre man das schon gelöst. Schade! Da muss man, wenn man den ganzen Tag unterwegs ist, 1-2 Ersatzakkus dabeihaben. Und umsonst gibt´s die auch nicht...

      Also nochmal - Danke an alle, ich mach dann mal weiter mit nachdenken und planen! :) :)
      9/16 MS Nordkapp B-K-B
    • @Scotty
      Einen Ersatzakku sollte man eigentlich immer dabeihaben, das sollte also eigentlich kein Argument gegen die Lumix sein.
      Und ich würde die Kamera auch beim Händler vor Ort kaufen. Einerseits kannst du sie dann vor dem Kauf in die Hand nehmen (was nützt die vom Papier her passende Kamera, wenn sie nicht gut in der Hand liegt) und anderseits hast du immer einen Ansprechpartner vor Ort, wenn es Probleme geben sollte.

      Viele Grüße
      Noschwefi
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Ich hatte letztes Jahr auch die sony a6300 in der Hand gehabt, leider war mir die Kamera zu klein für meine Hände. War alles ein wenig umständlich in der Bedienung. Habe mir dann die sony a7r2 angeschaut und auch gekauft. Durch den größeren Body liegt die eindeutig besser in der Hand.
      Ich kann eigendlich die sony Kameras vollkommen empfehlen. Sie sind einfach in der Bedienung und machen Hammer Fotos.

      Der einzige kleine Nachteil bei den sony Alpha Modellen ausser der a9 ist der Akku. Dieser ist rotzig.

      Aber auch hier muss man schauen was man möchte, habe insgesamt 4 Akkus aber nicht mehr wie 2-3 akkus in Betrieb.
      Wenn man auf dem Schiff ist dann kann man zwischen durch in die Kabine und den 2. Akku laden. Und wenn man mal ein Ausflug macht dann reichen 2 Akkus normalerweise aus da man pro Akku 300-400 Bilder locker geschossen bekommt.
    • @Scotty

      Hallo,

      auch ich würde gerne noch eine Anregung geben. Die Sony Alpha 6000 ist eine tolle Kamera wenn Du eine Systemkamera möchtest. Ich hatte das Vorgängermodell und fand es super. Ich habe aber den Eindruck, das Du es vielleicht noch leichter und einfacher haben willst.

      Wenn Du eine kompakte Kamera mit weniger Gewicht und trotzdem guten Foto willst schau Dir doch mal die
      Sony RX100III an sony.de/electronics/cyber-shot…3#product_details_default oder ihr Vorgängermodell Sony RX100II sony.de/electronics/cyber-shot-kompaktkameras/dsc-rx100m2. Beides Kompaktkameras aber auch zum Fotografieren von Nordlichtern geeignet. Eine Freundin hatte sie auf der Hurtigruten-Reise dabei und ich fand die Ergebnisse für so eine kleine Kamera wirklich beachtlich.

      Zur Sony RX100III gibt es auch ein Buch von Frank Exner. Dieses Buch kenne ich nicht, aber grundsätzlich habe ich gute Erfahrungen mit erläuternden Büchern zu den Kameras gemacht. Es hilft ungemein die Funktionen und ihren Einsatz zu verstehen. Auch für die neue Kamera die ich mir im Januar gekauft habe werde ich mir da dazuzugehörige Buch kaufen sobald es erschienen ist.

      Egal für welche Kamera Du Dich entscheidest. Ich wünsche Dir viel Freude damit und vor allem mit dem Fotos. Denn schliesslich ist das der eigentliche Sinn des Fotografierens :)
    • Leute, nun habt Ihr mich auf eine Idee gabracht. Hat schon mal jemand von Euch versucht mit einer KB-Kamera oder gar einer anderen Rollfilmkamera Norrdlicht abzubilden? Eventuell werde ich auf meiner nächsten Reise mit meiner ehrwürdigen alten Schraubleica IIIg dieses versuchen. Geeignetes Objektiv ist auch vorhanden. Mal sehen was geht. Man könnte ja auch in den Nächten hier einen Versuch machen.
      Manfred
    • Wäre auch eine Idee. Welche Lichtstärke hat das geeignete Objektiv?

      In jedem Fall wird dann ein hochempfindlicher Film benötigt.
      > Im Bereich der hochempfindlichen Farbfilme habe ich nur einen gefunden - den Fuji Superia 1600.
      > Im Schwarz/Weiß-Bereich gibt es zwar Alternativen - Illford Delta 3200 und Kodak T-Max 3200 - aber für die Polarlichtfotografie ist eine Farbfilm sicherlich sinnvoller.
      > Eine weitere Alternative wäre die Verwendung eines weniger empfindlichen Films, der dann bewusst unterbelichtet und bei der Entwicklung entsprechend gepuscht wird. :hmm:
      <3 lig hilsen
      Bernhard

    • Womo schrieb:

      ...versucht mit einer KB-Kamera oder gar einer anderen Rollfilmkamera Norrdlicht abzubilden? ...


      Da ich meine Nordlicht und Sterne Reise schon vor 11 Jahren gemacht habe, gab es damals auch noch Tips für die Verwendung von Filmen.
      An einen kann ich mich noch erinnern: Den Film bei der Entwicklung NICHT schneiden lassen. Die Bilder sind alle so dunkel, daß die Wahrscheinlichkeit recht hoch ist, daß die Bilder zerschnitten werden (hatte ich mal mit einem Diafilm - zwar kein Nordlicht drauf - aber sehr ärgerlich).
      Und in sehr kalten Nächten aufpassen, der Film könnte in der Kälte brechen.
      Grüße
      Uwe
    • Bernhard, ich habe für das Schätzchen ein Leitz Summikron 1:2,8 / 35mm , das wäre wohl das geeigneteste,
      das, Elmar 2,8 / 50mm geht noch und 1:4 / 90 , sind sicher nicht geeignet.
      Schön dabei ist die geringe Bauhöhe im Vergleich zu meiner Panasonicht.
      Uwe, da ich bisher nur s/w Filme selbst entwickelt habe würde ich das Filmmaterial dann zu meinem Händler geben mit der entsprechenden Anweisung. Für einen Versuch leg ich mir keine Chemi zu (die Entwicklertankls habe ich zwar noch). Das gleiche gilt dann für die Fotos, da hab ich auch keine Lust die ganze Dunkelkammer wieder zu aktivieren. Dann die Negative gleich digitalisieren. Dann dürfte aber auch kein maskiertes Filmmaterial zum Einsatz kommen, oder eben Umkehrfilm. Aber ob das mein Händler machen will??
    • Hallo Manfred (Womo)

      als ich/wir im Februar 2013 auf der Ms Nordlys auf "Nordlichtjagd" waren, hatte es ein Ehepaar das
      bewusst mit einer analogen Filmkamera (KB) Nordlicht aufnahm. Da meine Frau seit Uhrzeiten fotografiert
      kam es natürlich auch aus Neugier zum Gespräch darüber, der Fotograf sagte, dass er den Film beim Entwickeln
      pushen lasse und er guten Mutes sei, dass das etwas werde (offenbar war es ein handelsüblicher Farbfilm).
      Also versuche es doch und lasse das Forum dann auch wissen, wie es herauskommt.
      Ich finde 35mm Brennweite bei KB-Vollformat etwas viel Brennweite, ich hatte damals 28mm F1:1.8 dabei, meine
      Frau hatte das 16-35mm F1:2.8 dabei (beides Canon auf Vollformat)

      Viel Glück
      Ernst
    • Die Leicas IIIg und die M2 haben auf dem Zeitenrad zwar keine Einstellmöglichkeit für mehr als 1 Sekunde, dafür aber "B" für "Bulb" (oder wahlweise auch "Beliebig" ;) ) - in dieser Position bleibt der Verschluss so lange geöffnet, wie der Auslöser gedrückt wird.

      Ich habe bei einer Blende 2 und einem ISO-Wert von 6400/39° Polarlichtbilder mit Belichtungszeiten zwischen 1/2 und 1 Sekunde (mit vereinzelnden Ausreißern nach oben und unten) gemacht. Bei einer Blende von 2,8 und einem ISO-Wert von 1600/33° entspricht dies etwa einer Belichtungszeit von 4 bis 8 Sekunden.
      <3 lig hilsen
      Bernhard

    • Uwe, ich glabe ja, bin aber z.Zeit unterwegs in NRW und soll einige Leute unterrichten. Ich schau später nach wen wieder daheim. B(liebig) ist sicher dabei. Wichtig ist halt nur einen hochempfindlichen Film zu finden. Mit Farbfilm entwickeln hab ich keine erfahrung. Bei s/w war das kein Problem, da konnte man mit Neofin noch einiges herauskitzeln.
      Manfred
    • Nun bin ich wieder im Land und hab nachgesehen. Die Leica IIIg hat "B". als kürzeste Zeit ist für Blitz 1/30 und dann noch 1/60zigstel einstellbar. Also käme nur B in Verbindung mit Drahrauslöser zur Anwendung wenn Norlicht abgebidel werden soll. Ich werd aber möglicherweise mal in Mondscheinnächten vorher eine Probe machen. Mal sehen was mein Photomensch für Filmmaterial zurät. Ich find´s immer noch schade, daß durch die neuen Lichtbidtechniken die schönen alten Kameras dahinschlummern. Was war es doch so reizvoll in der Dunkelkammer zu werkeln und dann stolz die schönen Ergebnisse im Tageslicht zu präsentieren. War eben erfülltes Handwerk und jetz Wehmut!
      Manfred
    • Benutzer online 2

      2 Besucher