Unterwegs mit der MS Trollfjord, Bergen-Kirkenes-Bergen, Juli 2014

    • B-K-B
    • Unterwegs mit der MS Trollfjord, Bergen-Kirkenes-Bergen, Juli 2014

      Hallo!
      Heute möchte ich endlich meinen Reisebericht abliefern. Ich war vom 21.07.14 bis 01.08.14 mit der MS TROLLFJORD unterwegs.

      Tag 1 – 20.07.14
      Anreise per Zug nach Düsseldorf

      Ein erstes Abenteuer war unsere (hatte eine Begleitung) Anreise mit dem Zug nach Düsseldorf. Der erste Zug kam schon mit Verspätung am heimischen Bahnhof an, aber zum Glück schafften wir unseren Anschlusszug - einen brechend vollen ICE. Da ein anderer ICE wegen defekter Klimaanlage (es war an dem Tag sehr heiß) ausfiel, war dieser Zug hoffnungslos überfüllt. Wir hatten die ganze Strecke bis nach Frankfurt, wo unser nächster Umstieg sein sollte, einen Stehplatz direkt vor der Toilette, welche leider stark frequentiert war ;( . Es war eng, stickig und heiß – obwohl die Klimaanlage einen Anflug von Funktionstüchtigkeit zeigte. Nach anstrengenden 2,5 Stunden kamen wir in Frankfurt/Main an und stiegen in den nächsten Zug um. Endlich in Düsseldorf angekommen, nahmen wir ein Taxi zu unserem Hotel, dem Holiday Inn Express. Dort lief leider auch nicht alles glatt, aber darüber möchte ich mich hier nicht auslassen.

      Nach einer ausgiebigen Dusche gingen wir noch in der Pizzeria Napoli zu Abend essen. Wir schafften es gerade noch bis dorthin, als ein Gewitter mit Starkregen losbrach. Nach dem Essen war der Spuk zum Glück schon wieder vorbei und wir kamen heil ins Hotel zurück. Wir bestellten uns für den nächsten Tag um 10 Uhr einen Shuttlebus (kostenloser Service des Hotels) und hauten uns erschöpft in die Falle.

      Tag 2 (Tag 1 an Bord der MS TROLLFJORD ), 21.07.14

      Trotz dass wir sehr früh unser Frühstück einnahmen, war es dort schon sehr voll. Unser Shuttlebus um 10 Uhr kam leider auch nicht, aber ein Angestellter des Hotels bestellte uns ein kostenloses Taxi. Auch wenn der Flug erst 14 Uhr starten sollte, wollten wir rechtzeitig da sein, da es unser erster richtiger Flug sein sollte und wir noch nicht wussten, wie alles ablaufen würde. Wir hatten zwar schon einmal einen Rundflug gemacht, aber der war ja damals recht unkompliziert und ohne Gepäck.

      Die Hurtigruten-Info auf unseren Reiseunterlagen zwecks des Terminals erwies sich leider auch als falsch. An der Flughafen-Info erfuhren wir, dass die Terminals für die Air Berlin Flüge schon seit Monaten geändert wurden. Nachdem wir endlich an den richtigen Terminals waren, bekamen wir etwas Sorge um unser Gepäck, da dort zeitgleich Antalya-Reisende eincheckten. Wir hatten Angst, dass unser Gepäck in Antalya landet. Man hört ja häufiger davon, dass Gepäck verloren geht oder am falschen Ort eintrifft. Zugegeben, ich bin Pessimist – aber wartet mal ab, da gab‘s wirklich einen Zwischenfall.

      Bei den Sicherheitskontrollen am Flughafen war es noch recht ruhig und die Security nutzte die Gelegenheit und nahm eine Wischprobe von meiner Fotoausrüstung (auf Drogen und Sprengstoff), die natürlich negativ ausfiel. Nach dem Boarding startete unser Charterflug pünktlich um 14.05 Uhr nach Bergen . Der Flug verlief ohne Zwischenfälle und als wir unser Gepäck abgeholt hatten, warteten auch schon unsere Shuttlebusse vom Hurtigruten Transer Service.

      Es war ungewöhnlich heiß (ca. 30 °C) in Bergen und wir mussten lange im Bus ausharren, weil noch einige Passagiere fehlten. Die anderen Transferbusse fuhren nach und nach los, nur unser Bus musste noch warten und das Schlimme daran ist, dass uns keiner mit der Info versorgte, warum wir warten mussten. Erst als jemand nachfragte, wurde uns mitgeteilt, dass von einigen Passagieren das Gepäck fehlt!!! Und um es mal vorweg zu nehmen, sie bekamen die Koffer erst eine Woche später nachgeliefert!!! Soviel also dazu…

      Endlich am Hurtigrutenterminal angekommen, bekamen wir unsere Sicherheitseinweisung und konnten an Bord. Unsere Kabine war auf Deck 4, wir konnten sie gegen 18 Uhr beziehen. An diesem Abend gab es ein reichhaltiges Buffet mit freier Sitzplatzwahl. 20 Uhr waren wir an Deck und genossen die Abfahrt in Bergen und nahmen später an einer Info-Veranstaltung teil, welche unser Hurtigruten-Reiseleiter Eskild Ognes leitete. Nach Mitternacht ging‘s erst in die Kojen und zumindest ich habe sehr schlecht geschlafen…
      Bilder
      • P1100027 (Small).JPG

        81,14 kB, 640×480, 258 mal angesehen
      • P1100033 (Small).JPG

        37,02 kB, 640×480, 201 mal angesehen
      • P1100042 (Small).JPG

        87,02 kB, 640×480, 191 mal angesehen
      • P1100056 (Small).JPG

        92,36 kB, 640×480, 180 mal angesehen
      • P1100088 (Small).JPG

        99,66 kB, 480×640, 182 mal angesehen
      • P1100110 (Small).JPG

        87,38 kB, 640×480, 180 mal angesehen
      • P1100117 (Small).JPG

        96,75 kB, 480×640, 153 mal angesehen
      • P1090973 (Small).JPG

        81,01 kB, 640×480, 184 mal angesehen
      • P1090985 (Small).JPG

        91,06 kB, 640×480, 192 mal angesehen
      • P1100002 (Small).JPG

        103,94 kB, 640×480, 191 mal angesehen
      • P1100007 (Small).JPG

        143,56 kB, 640×480, 183 mal angesehen
      • P1100012 (Small).JPG

        92,88 kB, 640×480, 188 mal angesehen
      Sind wir wirklich intelligent, wenn wir unseren eigenen Lebensraum zerstören :dash: ?

      :girl_witch: 2014_MS Trollfjord
    • Na das ist aber mal ein holpriger Start/Anreise gewesen.

      Mein absoluter Albtraum.... Gepäck kommt nicht mit :fie: (wobei nicht zwingend der Fall: das bei einem Direktflug)

      Hat sich das mit dem Schlafen können denn wenigstens bei den folgenden Nächten verbessert?
      LG Barbara
      :ilhr:
      Nordnorge B-K-B (August 2011 und Juli 2012) B-K-B | Trollfjord B-K-B (April 2014 und Oktober 2015)
    • Aurora Borealis schrieb:

      Erst als jemand nachfragte, wurde uns mitgeteilt, dass von einigen Passagieren das Gepäck fehlt!!! Und um es mal vorweg zu nehmen, sie bekamen die Koffer erst eine Woche später nachgeliefert!!!


      ... na mach mir mal keine Angst - bei mir geht´s am Donnerstag mit der Trollfjord los. Ist zwar schon meine 9. HR-Fahrt, aber das erste Mal, dass die Flüge von HR organisiert sind - über Amsterdam mit KLM und knapper Umsteigezeit. :S

      Danke für Deinen Bericht, bin gespannt wie es weitergeht

      Schöne Grüße
      Eisbär 66
    • @Wuppi
      Das mit dem schlecht schlafen können war nur die ersten Tage so, dann hatte ich mich dran gewöhnt. Das lag aber nicht am Schiff, sondern an mir. Ist bei mir immer so, das ich die ersten Nächte woanders kaum schlafen kann :cursing: !
      @Eisbär 66
      Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen, was die Koffer angeht und wünsche euch eine tolle Reise mit der Trollfjord :thumbsup: !

      Leider habe ich den Bogen noch nicht raus, wie das mit den Zitaten geht, aber das wird schon noch ;) . Die Bilder sind beim hochladen leider etwas durcheinandergewürfelt worden - sind also nicht der Reihe nach (warum auch immer)...

      Egal, mache erstmal mit meinem Bericht weiter:

      Tag 3 (Tag 2 an Bord der MS TROLLFJORD ), 22.07.14

      Wir frühstückten kurz nach 7 und erreichten Ålesund gegen 8.45 Uhr. Dort hatten wir einen Aufenthalt von 45 Minuten, weshalb wir uns nur das Hafengebiet anschauten und Fotos von „unserem“ Schiff machten.



      Heute sollte dann auch unser erster Ausflug starten. Am Ende des Geirangerfjordes, an dem die kleine Ortschaft Geiranger liegt, wurden wir Ausflügler mit Tenderbooten ans Ufer gebracht und stiegen dort in unsere Busse. Unser erster Halt war ein Aussichtspunkt auf dem Ørneveien mit Blick auf den Geirangerfjord . Die Aussicht war beeindruckend und wurde nur dadurch getrübt, dass es sehr voll war und wir nur 10 Minuten Zeit hatten um ein paar Fotos zu schießen. Man hätte gerne mehr Zeit gehabt, um diese tolle Aussicht auf sich wirken zu lassen.



      Mit der Fähre ging es dann von Eidsdal nach Linge. Unser zweiter Stopp war an einem Wasserfall (siehe 1. Foto dieser Reihe-weiß jetzt leider nicht mehr, wie der hieß, vielleicht weiß es ja jemand von euch!?), wo wir 15 Minuten zur Verfügung hatten. Weiter ging es dann bei traumhaftem Wetter zu den Trollstigen – da gönnte man uns ganze 45 Minuten. Aufregend war die Fahrt mit dem Bus die 11 Haarnadelkurven hinunter, wo es doch sehr eng zu ging. Unterhalb der Trollstigen gab es dann einen zweiminütigen Fotostopp, um den 320m hohen Wasserfall Stigfossen ablichten zu können.



      Im Tal angekommen konnten wir uns mit Kaffee und kleinen Snacks stärken, bevor es weiter zum Romsdalsfjord und nach Molde ging. In Molde gab es dann Abendessen in einem Hotel (dessen Name mir leider inzwischen auch entfallen ist)! Es gab gedämpften Dorsch mit Kartoffelpüree und gebratenem Speck und als Dessert Apfelkuchen mit Sahne.



      Am Hafen legte in der Zwischenzeit die MS LOFOTEN an, die ja in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum feiert. Ich hoffte, dass ich es noch zum Hafen schaffe, bevor sie wieder ablegt. Zum Glück konnte ich noch ein paar Bilder knipsen. Aber wo blieb die Trollfjord? 21.45 Uhr sollte sie in Molde anlegen – alle warteten schon voller Ungeduld, weil sie nach diesem langen Ausflug wieder an Bord wollten. Gegen 22 Uhr legte schließlich die Trollfjord in Molde an und wir konnten wieder auf unser Schiff.



      Der Ausflug war sehr schön, aber auch anstrengend und etwas stressig, da man überall nur so wenig Zeit hatte-man kam sich vor wie Richard Kimble (auf der Flucht ;) ). Als wir spät abends Hustadvika überquerten, lagen wir schon in unseren Kojen, denn wir waren todmüde.

      P.S. Den Bogen mit den Bildern hab ich jetzt raus und das mit den Zitaten klappt sicher auch bald :D !
      Sind wir wirklich intelligent, wenn wir unseren eigenen Lebensraum zerstören :dash: ?

      :girl_witch: 2014_MS Trollfjord

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Aurora Borealis“ ()

    • Heute gehts weiter mit meinem Bericht:

      Tag 4 (Tag 3 an Bord der MS TROLLFJORD ), 23.07.14

      Auch wenn wir am Abend todmüde waren, frühstückten wir sehr zeitig, da ich sowieso immer früh munter werde. Um 8.30 Uhr kamen wir in Trondheim an, wo wir im Hafen neben der MS MIDNATSOL , dem Schwesterschiff der MS TROLLFJORD , anlegten. Auf der südgehenden Route hatten wir den Stadtrundgang durch Trondheim gebucht, aber hier schlugen wir uns allein durch die Stadt. Wir schlenderten durch die Stadt bis zum Nidaros-Dom, besuchten das Militärmuseum und sahen uns die alten Holzhäuser an. Natürlich kamen wir auch an der Olav Tryggvason-Statue vorbei, die dem Wikingerkönig und Gründer der Stadt Trondheim gewidmet ist. Nach Abfahrt aus Trondheim sahen wir steuerbord die Insel Munkholmen , die nicht nur als Festung diente, sondern auch schon als Gefängnis und Hinrichtungsstätte. Das Wetter wurde nun etwas schlechter, aber man ist ja von Norwegen gewohnt, dass sich die Wetterverhältnisse von einer Minute auf die andere ändern können. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie ist mir der [definition=45,1]Kjeungskjær Fyr[/definition] entgangen :/ .



      Zum Glück wurde das Wetter bei Einfahrt in den Stokksund wieder besser (die tiefhängenden Wolken verzogen sich kurz) und wir konnten bei Sonnenschein durch den Sund cruisen ;-).



      Danach zog sich der Himmel wieder zu. Gegen 18.15 Uhr startete das Schiff die Überquerung der offenen Meerstrecke Folda , was ganz gemütlich vonstatten ging, da kaum Seegang herrschte. Wir waren dann auch erstmal beim Abendessen, da ich mich im Vorfeld per E-Mail bereits für die 1. Sitzung habe eintragen lassen, was auch supi geklappt hat.



      In Rørvik , wo das Schiff gegen 20.45 Uhr anlegte, schien es nicht allzu viel Sehenswertes zu geben. Ich ging trotzdem kurz von Bord und fotografierte die neben uns liegende MS NORDLYS , sowie das Monument „Die Ehefrau des Seemannes“.



      Auf den für ca. 23.30 Uhr angekündigten Torghatten mussten wir leider bei schlechtem Wetter (kühl, windig, stark bewölkt) etwas länger warten, denn wir erreichten den Berg erst nach Mitternacht. Es zog an Deck wie „Hechtsuppe“ (wir standen am Bug auf dem Umlaufdeck), aber wir hielten – wie wenige andere Passagiere - eisern durch. Die Fotos vom Torghatten sind leider durch das eher schlechte Wetter nicht so gut geworden. Kurz nach halb eins hauten wir uns dann in die Falle.



      Morgen werde ich sicher den nächsten Teil hochladen, auch wenn mein Bericht nicht so der Bringer zu sein scheint ;) ! Aber ich habe soweit alles fertig und werde euch auch mit dem Rest nicht verschonen :D !

      LG
      Aurora B.
      Sind wir wirklich intelligent, wenn wir unseren eigenen Lebensraum zerstören :dash: ?

      :girl_witch: 2014_MS Trollfjord
    • Aurora Borealis schrieb:

      auch wenn mein Bericht nicht so der Bringer zu sein scheint

      Wieso meinst Du das denn ? Vom Sommer gibt es eh immer zu wenige Reiseberichte ! So eine fadenscheinige Einschätzung lassen wir daher als Ausflucht, wohlmöglich nicht weiterzuschreiben, nicht gelten. ;)
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO Verweise auf Reiseberichte im Profil
      7/14 NX
    • Hallo Aurora Borealis,

      tolle Fotos hast du da gemacht !! :thumbsup: Nordgehend hab ich den Torghatten noch nie gesehen, bei unserer ersten Reise wussten wir noch nichts von dieser Sehenswürdigkeit (erst südgehend) und bei den anderen Reisen war es immer schon stockdunkel. Das Denkmal in Rørvik hab ich auch noch nie gesehen, da war ich immer auf dem Schiff nebenan !! :winki:
      Viele Grüße
      Seemaus
    • @Seemaus
      Vielen Dank :) ! Der Torghatten stand neben anderen Sehenswürdigkeiten und An-und Ablegezeiten mit auf unserem Infoblatt, welches wir jeden Tag auf Deck 8 abholen konnten. Daher wussten wir, wann wir den Berg ungefähr passieren.

      @Seemaus, @norwegenfan.123
      Das Denkmal ist nicht weit vom Schiff entfernt. Viel Zeit hatte man ja in Rørvik leider nicht, deshalb bin ich auch froh, dass ich das Denkmal zufällig entdeckt habe.

      @Arctica
      Um ehrlich zu sein, hatte ich gar nicht auf die Zugriffe geachtet. Mich wunderte es nur, dass so gut wie kein Feedback kam. Gerade da es mein erster Bericht ist, wäre mir Kritik (ob positive oder auch negative) willkommen. Natürlich freue ich mich, wenn viele meinen Bericht lesen, denn dann hat sich die ganze Arbeit gelohnt :) ! THX

      @Nordlicht
      Ich denke jede Jahreszeit hat ihren Reiz. Diese Reise war unsere erste mit Hurtigruten und wir mussten aus Urlaubstechnischen Gründen den teureren Juli nehmen. Der Juni wäre sicher genauso toll, aber etwas günstiger. Ich würde aber auch gerne mal im Herbst oder Winter fahren, um das Nordlicht zu sehen.

      Nun geht es erstmal weiter mit meinem Bericht:

      Tag 5 (Tag 4 an Bord), 24.07.14

      Spät ins Bett (oder doch eher früh ;) ) und die letzten Tage schlecht geschlafen – heute bekamen wir von unserem Körper die Quittung dafür. Wir verpassten die Polarkreisüberquerung, welche gegen 7 Uhr stattgefunden haben soll ;( . Wir waren erst gegen 8 Uhr an Deck, wo uns die MS NORDKAPP entgegen kam.



      In Bodø nutzten wir die verfügbare Zeit, um uns die Stadt anzuschauen und besichtigten das dortige Nordlandmuseum, während einige Passagiere das Angebot nutzten, zum Saltstraumen zu fahren. Wir hatten an diesem Tag den Ausflug zum Wikingerfest gebucht und hatten leider etwas Pech, da es in Stamsund Probleme beim Andocken gab, welche sich über 20 Minuten hinzogen. Natürlich wurde das Wikingerfest um diese 20 Minuten gekürzt :thumbdown: .



      Mit dem Bus ging es von Stamsund nach Borg, wo wir in der nachgebauten Langhalle bereits von einer Wikingerfamilie erwartet wurden. Bei einer echten Wikingermahlzeit (es gab Lamm, Gemüse und selbstgebrannten Met) mit Geschichten und Gesang, konnten wir die fast magische Atmosphäre in der Banketthalle der Wikinger erleben. Besonders bei dem zweiten vorgetragenen Lied kam Gänsehautfeeling auf. Mir persönlich hat das Wikingerfest sehr gut gefallen, auch wenn ich kein Lamm esse. Für das Wikingermuseum blieb leider nicht mehr viel Zeit, da wir 20 Minuten Verspätung hatten. Unser Reiseleiter im Bus war wirklich klasse, denn er erzählte viel über die Wikinger und die Lofoten und das gleich in 3 Sprachen (Norwegisch, Deutsch und Englisch) :nummer1: . Von Svolvær selbst sahen wir nicht mehr allzu viel, da wir erst kurz vor Ablegen des Schiffes von unserem Ausflug zurück waren.



      Gegen 23 Uhr ging es mit der MS TROLLFJORD in den engen Raftsund und kurz vor Mitternacht in den Trollfjord – ein Höhepunkt auf unserer Hurtigruten Reise! Auf Deck 9 gab es die berühmte Trollfjordsuppe und man konnte sich das Heißgetränk Trollfjordknert kaufen und die Tasse als Andenken behalten. Auch diesmal ging es erst nach Mitternacht ins Bett.



      Das war Tag 5 unserer Reise (Tag 4 auf der Trollfjord) und weiter geht's morgen.

      LG
      Aurora B.
      Sind wir wirklich intelligent, wenn wir unseren eigenen Lebensraum zerstören :dash: ?

      :girl_witch: 2014_MS Trollfjord