11 Tage auf dem Umlaufdeck

    • B-K-B
    • 6 Tag – 11.10.2014

      An diesem Tag kam ich morgens an Deck und da war doch tatsächlich schon jemand!?! :mosking:

      Eine Mitreisende schaute versonnen zur Erdgasverflüssigungsanlage auf der Insel Melkøya.
      Sie erzählte mir später, dass sie diese Anlage mitgeplant hatte und es jetzt natürlich etwas ganz Besonderes für sie sei, diese Anlage einmal in Natura zu sehen.






      Langsam fing auch der Himmel wieder an sich zu verfärben.






      Der Wind war allerdings wieder sehr stark. Es ließ sich wirklich nur an windgeschützten Stellen aushalten.
      In Havoysund hatten wir Verspätung aber ich wollte so gerne einmal kurz vom Schiff. Als ich an der Gangway fragte, ob ich nicht „five minutes“ vom Schiff gehen könnte, machte der junge Mann ein etwas verkniffenes Gesicht und meinte streng „only two“!! Ich bin dann auch brav ganz schnell wieder zurückgekommen.






      Auf dem Weg nach Honningsvåg wurde die Landschaft rauh und karg.
      Die Reiseleiterin erzählte, dass die Rentiere im Frühjahr mit Booten auf die Insel Magerøya gefahren würden, sich den Sommer über dort „groß und stark“ fressen und im Herbst selbstständig aufs Festland zurückschwimmen.

      Es hatte den Eindruck, als sammelten sie sich schon am Ufer aber viele „klebten“ auch noch am Felsen. Die kleinen weißen Punkte auf dem Foto sind tatsächlich Rentiere! Das müssen echte Kletterkünstler sein! Leider haben sie sich nicht hinter dem Schiff in die Fluten gestürzt, das wäre der Hammer gewesen!






      Zum Nordkap sind wir diesmal nicht mitgefahren, wir wollten uns stattdessen lieber Honningsvåg anschauen. Wir liefen bis zum Aussichtspunkt mit der Büste von Knut Erik Jensen, dem Regisseur von „Heftig og begeistret“.






      Die kleine Kirche wurde gerade aufgeschlossen, als wir dort entlang kamen und ich fragte, ob wir sie uns einmal ansehen dürften. Der nette Herr sagte „of course“, wir kamen ins Gespräch und es stellte sich heraus, dass er vor ca. 40 Jahren aus Deutschland ausgewandert war. Er sagte, sie würden hier eine Hochzeit vorbereiten und da er danach ganz freundlich und entspannt weitererzählte, über Nordnorwegen und die Lage der Menschen hier oben, über Fischfabriken, die nicht mehr da waren und noch mehr, dachten wir, dass die Hochzeit vermutl. am nächsten Tag stattfinden würde...... :whistle3:

      Er nahm sich so viel Zeit für uns, begrüßte zwischendurch auch mal andere, die in die kleine Kirche herein kamen und irgendwann merkten wir, dass das schon die ersten Hochzeitsgäste waren, die auch noch fix etwas vorbereiten wollten! Da haben wir uns schnell bedankt und uns hinausgeschlichen. Eine schöne Begegnung!


      Honningsvåg verabschiedete uns mit Sonne und auf dem Weg nach Kjøllefjord gab es wieder die schönsten Lichtstimmungen.

      Während hinter uns der Himmel leuchtete, fuhren wir unter eine dicke Wolkendecke. Im Hafen von Kjøllefjord begann es dann auch tatsächlich noch zu schneien. Im Licht der vielen Laternen fühlte es sich an wie Weihnachten. :girl_sigh:





      Vor Berlevåg sahen wir im Dunklen schon die Lichter der MS NORDNORGE . Wir fuhren zuerst in den kleinen Hafen und als ich noch dachte, wie schön, da fahren wir ja gleich dicht aneinander vorbei, machte sich auch die Nordnorge auf, um in das Hafenbecken zu fahren?!? Ganz langsam und leise glitt sie an uns heran. Passiert das öfter, dass beide Schiffe gleichzeitig im Hafen von Berlevåg sind?






      Das Nordkap-Buffett gab es bei uns übrigens auch nicht. Es gab dafür eine übersichtliche Vorspeise, ich glaube es nannte sich Meeresfischplatte mit Königskrabbe und 2 verschiedenen Sorten Fisch. Da ich „ikke skaldyr“ gewählt hatte bekam ich 2 Stückchen Lachs-Sashimi und das war echt super lecker!! Ob die anderen auch Fisch als Hauptspeise hatten erinnere ich nicht mehr.

      Mein Alternativessen war bis auf den letzten Abend immer sehr lecker. Wir hatten auch großes Glück mit dem Service auf unserer Seite. Die beiden Kellner waren aufmerksam und schnell und wussten ab dem dritten Abend schon vorher, was wir trinken wollten. Ein System bei der Verteilung der Gerichte habe ich nicht erkennen können. Mal hatte unser Nachbartisch (also auf der anderen Seite der Glasscheibe im Nebengang) schon den Nachtisch während wir noch auf das Hauptgericht warteten und mal war es andersherum.

      Das Spesial wurde mir an vielen Abenden von der wirklich zauberhaften Pernille serviert. ^^ ^^ Es schmeckte dann gleich nochmal so gut. Länger warten mussten die Fleischesser an meinem Tisch wegen mir aber nicht. Das war alles im grünen Bereich.
      LG Steffi :)
    • Du hast die Lichtstimmungen wieder richtig schön eingefangen :)
      Diese Lichtstimmungen im Herbst, die haben schon was...

      Dass 2 Schiffe gleichzeitig in den Hafen von Berlevåg eingefahren sind, habe ich bisher nicht erlebt. Ganz im Gegenteil, bei meinen Fahrten musste das südfahrende Schiff immer warten, auch wenn es früher dran war und das nordgehende Schiff noch viel weiter weg von der Hafeneinfahrt war...

      Viele Grüße
      Noschwefi

      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:
    • Wir mussten auch ziemlich lange auf die Nordlys warten, als wir südgehend waren :hmm:

      Auch komisch, dass das mit dem Servieren des Essens auf den einzelnen Schiffen sooo unterschiedlich gehandhabt wird.

      Ansonsten, schöne Fotos.......auch wenn ich mich wiederhole ;)
      Liebe Grüße
      little.point Claudia

      :ilhr:

      Meine Reiseberichte: siehe Profil
    • Steffi schrieb:

      Passiert das öfter, dass beide Schiffe gleichzeitig im Hafen von Berlevåg sind?

      Auf all meinen Reisen habe ich das nur einmal erlebt: 2009 fuhren wir mit der Polarlys in den Hafen und die Kong Harald war schon auf der Innenseite des Piers. Sonst kenne ich das auch nur mit dem wechselnden Einfahrten.
      Deine Bilder gefallen mir wieder ausnehmend gut - kannst gerne so weitermachen ;)
      Lynghei

    • Das freut mich, dass euch die Fotos gefallen :thank_you:

      Und ich mach hier mal weiter mit dem irgendwie kurzen

      7 Tag – 12.10.2014

      Da wir Vadsø nur auf der nordgehenden Route sehen würden, war ich natürlich auch heute Morgen pünktlich zur Einfahrt an Deck.

      Der Sonnenaufgang war heute spektakulär.Von jetzt auf gleich schob sich ein glutroter Feuerball in eine Wolkenlücke und war kurze Zeit später auch schon wieder hinter einer dicken Wolkenwand verschwunden. Leider kann mein Foto dies nur angedeutet wiedergeben. :pardon:





      Dann ging es weiter nach Kirkenes . Wir freuten uns sehr, hatten wir doch bei der ersten Reise stattdessen „nur“ Ålta kennengelernt.
      In Kirkenes machten wir uns gleich auf den Weg zum Aussichtspunkt auf dem Prestefjellet.

      In meiner Vorstellung und von der einzigen Webcam , die ich aus Kirkenes kannte, war der Ort immer etwas grau und ich stellte fest, dass dies in keinster Weise stimmte!





      Auf dem Prestefjellet lag schon eine hauchdünne Schneedecke und ich fühlte mich ein bisschen wie am Ende der Welt angekommen.





      Die Feuerwehr rechnete wohl heute auch nicht mehr mit einem Einsatz.... ;) ;)






      Dann waren wir plötzlich südgehend. ;( Ein komisches Gefühl. Wir waren doch noch gar nicht lange unterwegs?!

      Zum Glück verhielt sich die Barentssee ruhig. Vor ihr hatte ich ziemlichen Respekt gehabt!





      In Vardø liefen wir noch eine Weile herum, durch den grauen Himmel wirkte der Ort auf mich aber etwas trostlos.
      Hätte ich mich doch bloß besser vorbereitet :wacko: , dann wäre ich auch zum Hexenmonument gelaufen.......vielleicht beim nächsten Mal.......





      Wir hielten bis Berlevåg wieder draußen aus aber irgendwann fing es doch tatsächlich an zu regnen?!
      Während wir so herumdümpelten fuhr die Kong Harald in den Hafen. Wir warteten eine ganze Weile aber als die Kong Harald ihren Platz räumte drehten wir ab und fuhren einfach weiter ohne anzulegen?! ?( Und dafür hatten wir jetzt solange ausgeharrt und uns pitschenass regnen lassen?!? :( Na ja, zum Glück war das kleine Bad ja immer mollig warm, so dass am nächsten Morgen Schuhe, Hose und Jacke wieder trocken waren. :thumbup:

      Und da bei dem Wetter ja auch kein Nordlichtalarm zu erwarten war, konnte ich ganz beruhigt schlafen gehen.
      LG Steffi :)
    • :sot: Ich hoffe, man findet mit der Trollfjord eine erträgliche Lösung für die armen Gestrandeten der Nordnorge.
      Sie tun mir schon sehr leid. :sot:


      8 Tag – 13.10.2014


      Ich hatte gehofft, dass in Honningsvåg ein bisschen Schnee liegen würde und deshalb stand ich heute mal ein bisschen früher auf als sonst ;) ...... Der junge Mann im Vorschiff hatte sich mittlerweile wohl auch schon an mich gewöhnt und grüßte freundlich.

      Schnee gab`s dann leider doch nicht aber es war trotzdem sehr schön. :)






      Rechtzeitig zum Treffen mit der Lofoten hatten wir auch unser Frühstück beendet und waren wir wieder an Deck aber irgendwie wollten die Wolken heute nicht mal eine kleine Lücke für die Sonne frei machen.






      Für Hammerfest hatten wir uns den Zick-Zack-Weg vorgenommen und wir waren nicht die einzigen..... :wacko:

      Wie an einer Schnur kraxelten die Paxe nach oben. An einigen Stellen war es schon ziemlich glatt und man musste ganz schön aufpassen. Der Rückweg war dann noch etwas schwieriger.

      Wie um uns zu zeigen, was für Memmen wir waren, liefen zwei Einheimische in schnellem Tempo locker an uns vorbei und grinsten sich einen. Egal, so blöd kann man manchmal gar nicht denken, wie es kommen könnte, also lieber vorsichtig!






      Der Himmel hatte sich nun richtig zugezogen und blieb auch bis Øksfjord so.





      Irgendwann habe ich auch mal ein Mittagsschläfchen gemacht, weil ich doch schon etwas früher hoch war und die Loppa war wieder nur ein „Löppchen“. :D

      Nach dem Abendessen so ab Skjervøy blieb ich wieder draußen. Es gab auch Nordlicht, aber die Fotos sind überhaupt nicht gelungen.
      Als wir nach Tromsø kamen war ich ein ganz klein wenig enttäuscht, hatte ich es mir doch so schön vorgestellt, auf die erleuchtete Brücke zu zufahren..... Leider strahlten die Lichter nur auf der anderen Seite ......... Sah aber trotzdem schön aus.
      Durch die lange Belichtungszeit ist ein witziges Foto entstanden. In Wirklichkeit sah es natürlich ganz anders aus. ;)





      Nach dem Anlegen eilten erstmal alle Konzertbesucher zu den Bussen. Wir hatten das Konzert beim letzten Mal besucht und es war toll. Ich hatte mich noch lange geärgert, damals keine CD mitgenommen zu haben.

      Diesmal hatten wir aber den Ausflug „Inselwelt der Vesterålen“ gebucht und eigentlich hatte ich schon lange im Bett sein wollen. Es war in Tromsø aber so schön und klar mit einem tollen Mondlicht, dass ich noch ein paar Fotos wollte. Zum Glück fand ich auch noch eine nette Begleitung und musste nicht allein in die nächtliche Stadt.





      Dadurch wurde es dann aber ziemlich spät und das sollte sich am nächsten Tag rächen. :S :S
      LG Steffi :)
    • Steffi schrieb:

      ...
      Wie um uns zu zeigen, was für Memmen wir waren, liefen zwei Einheimische in schnellem Tempo locker an uns vorbei und grinsten sich einen. Egal, so blöd kann man manchmal gar nicht denken, wie es kommen könnte, also lieber vorsichtig!
      ...


      Die hatten bestimmt heimlich schon die Spikes unter den Schuhen :hmm:
      Grüße
      Uwe
    • MD800 schrieb:

      Die hatten bestimmt heimlich schon die Spikes unter den Schuhen


      Ich hab mir die Schuhe extra genau angeschaut und keine Spikes gesehen... :S

      @ Claudia und Renate - ja, ich liebe Nachtbilder....kommen gleich nach Wolkenbildern :D

      So, dann geht`s hier auch schon weiter mit dem


      9 Tag – 14.10.2014 Teil 1

      Dieser Tag war zweigeteilt. Da war zunächst der Ausflug, auf den ich mich schon lange gefreut hatte. Auf meiner ersten Reise haben sehr viele hinterher geschwärmt, wie schön er gewesen sei, daher hatten wir ihn gleich mit der Reise mitgebucht.

      Ich freute mich also auf ein bisschen Bus fahren, auf eine Fährfahrt über den Fjord zwischendurch und viele schöne Fotostops.....

      Am Morgen schüttete es dann wie aus Kübeln. Na toll. :negative:

      Wir fuhren zuerst zur Trondenes Kirche und dort war es zum Glück wieder trocken. Leider erzählte der nette Guide ein bisschen zu lange und man sah die Trollfjord schon kommen. Die wollte ich doch unbedingt aufs Foto bekommen! Ich schaffte es gerade noch aus dem Bus um ihr hinterher zu fotografieren.





      Die Andacht in der Kirche war schön und das Museum schenkten wir uns und liefen noch ein wenig um die Kirche herum.





      Zur Abfahrtszeit im Bus erzählte der nette Guide dann - als könne er uns damit eine Freude machen – dass die Fähre leider heute in der Werft sei und wir daher den laaaaaangen Weg um den Fjord herumfahren würden. :fie: Also noch eine stundenlange Busfahrt...... meine Freude hielt sich in Grenzen. :fie:

      Aus vielen schönen Fotostops wurden dann zwei. Der erste reguläre mit Kaffee und Kuchen (hätte man sich m. M. n. auch schenken können) bei der Tjeldsund bru und der zweite sehr kurze bei irgend so einer Absturzstelle eines Flugzeuges, ich weiß nicht mehr genau wo.
      Dort stürzten wir alle mit unseren Fotoapparaten zu einem größeren Tümpel, in dem zugegebenermaßen schöne Spiegelungen waren.





      Aber die konnten den Ausflug zumindest für mich auch nicht mehr retten. Außerdem war ich furchtbar müde. :S Die Begegnung Bus –Schiff an der Sortlandsbrua wurde natürlich auch nichts, weil wir viel zu spät kamen. :( :( Ein paar Bilder versuchte ich noch aus dem fahrenden Bus zu machen, aber das wird meistens nicht so gut....





      Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen wurde mir später auch noch hocherfreut erzählt - und nein, ärgern wolle man mich damit ganz bestimmt nicht ;) -, dass man genau vor dem Schiff einen Wal gesehen hatte, wunderschöne Lichtstimmungen und einen Regenbogen............ ;( Der Wal wäre mein persönliches Highlight gewesen ;( .............und ich war Busfahren!!!! :dash:
      Oh Mann, ich war bedient.

      Alle angedachten zukünftigen Ausflüge auf evtl. folgenden Reisen wurden im Geiste schon mal gestrichen.

      So, das musste ich euch jetzt mal vorjammern. :pardon: Zum Glück hatte der Tag noch einen zweiten Teil.

      Und der kommt morgen.....
      LG Steffi :)
    • Ohje, arme Steffi! Einen Wal verpassen, da hätte ich mich wahrscheinlich selber in den A....llerwertesten gebissen ;(
      Auch ich wollte den Ausflug im März gerne mitmachen. Aber wir haben es wetterabhängig gemacht und hätten dann versucht kurzfristig auf dem Schiff zu buchen.
      Das war eine gute Entscheidung, denn das Wetter war unterirdisch und die armen Ausflügler mussten in Stokmarknes stundenlang auf uns warten, da wir wegen Sturm durch den Tjeldsund und Raftsund wieder zurück nach Stokmarknes gefahren sind.
      So hat jede Fahrt wieder ihre eigenen Abenteuer und es kann nicht langweilig werden :D und es gibt immer einen Grund noch mal zu fahren ;)
      liebe Grüße Renate :gr-blume:
    • Ich habe Deine wunderschönen Bilder und Deinen Bericht gerade in "einem Rutsch" genossen.
      Bin gespannt, wie es weitergeht. :)
      Er bestärkt mich auch in meiner stillen Vorplanung, nächstes Jahr in etwa zur selben Zeit zu fahren.

      Liebe Grüße von Blue
    • Hallo Blue,

      beim Buchen vor 1 1/2 Jahren hatte ich auch auf dieses Wetter gehofft. Nachdem im letzten Jahr mehrere Forumsmitglieder (ich glaube u.a. norwegenfan123 und FlemmingT. im September gefahren sind und super Wetter hatten, dachte ich schon, zu spät gebucht zu haben. Dann kam auch noch der Sturm Anfang Oktober und da wurde ich schon ziemlich unsicher, ob ich die richtige Reisezeit gewählt hatte. :S

      In diesem Jahr hat dann aber alles gepasst. :thumbsup:

      Beim Wetter ist es also wie mit der Schachtel Pralinen - man weiß nie was man bekommt.
      Ich wünsche dir auf jeden Fall eine schöne Reise, egal bei welchem Wetter! ^^
      LG Steffi :)