25.3-5.4.14 - Im Herzen Lapplands

    • B-K-B
    • 25.3-5.4.14 - Im Herzen Lapplands

      Um die vielen heimlichen Mitleser, die ich währen der Reise getroffen habe, nicht länger auf die folter zu spannen starte ich schon mal den Thread für meinen Reisebericht.
      Was gibt es schöneres an einem verregneten Sommertag als einen Reisebericht zu schreiben.
      Jetzt aber hurtig ans Bilder raussuchen. :search:
      Grüße Daniel
    • Tag 1 - 25.03.14

      Die Reise fing ganz entspannt an.
      Zuerst wurde ich von meinem Kumpel abgholt und wir fuhren entspannt zum Bahnhof.
      Der Kumpel hatte soch nämlich dazu entschlossen seine erste Hurtigrutenreise zu machen.
      Pünktlich um 8.12 Uhr fuhren wir mit dem ICE nach München. Dank eines Schnäppchens bei der Bahn sogar erste Klasse. Die Fahrt nach München verkürzten wir uns am Platz mit einem leckere Frühstück.
      In München angekommen ging es dann leider nicht mehr ganz so komfortabel mit der S-Bahn zum Flughafen.
      Dort angekommen nutzten wir die Gunst der Stunde und Checkten gleich ein, da gerade außer uns niemand am Schalter war.
      Im Terminal lernten wir dann bereits die ersten Mitreisenden kennen.
      Bei schönstem Wetter hoben wir punktlich ab nach Bergen . Der Anflug auf Bergen erfolgte bei wolkenlosem Himmel, so dass wir einen grandiosen Blick über Landschaft hatten.



      Mit dem Bus ging es dann zu Hurtigrutenterminal, wo uns bereits die Midnatsol erwartete.
      Die verbleibende Zeit bis zur Abfahrt /Buffet nutzten wir zu einem kleinen Spaziergang.



      Das Auslaufen beobachteten wir dann mit gut gefülltem Magen an Deck.
      Eigentlich hatten wir geplant etwas früher ins Bett zu gehen, doch daraus wurde nichts. Pünktlich um 23.35 Uhr, wir waren gerade ins bett gegangen kam die Durchsage, dass wir Norclicht hätten. Also wieder aufgestanden und an Deck um das Schauspiel zu genießen.

      Grüße Daniel
    • Tag 2 - 26.03.14

      Nach der unfreiwilligen Unterbrechung der Nachtruhe ließen wir es heute morgen etwas ruhiger angehen, so dass wir Maloy verschlafen haben.
      Nach einem Guten Frühstück begben wir uns an Deck um das schöne Wetter zu genießen.


      Bei diesem traumhaften Wetter ließ sich die Landschaft wunderbar im Liegestuhl genießen.
      In Alesund angekommen gingen wir von Bord um die Aussicht von der Aksla zu genießen. Der Aufstieg hat sich auf jeden Fall gelohnt. Die Aussicht war einfach nur spitze. Während unseres Aufenthaltes gab es aufeinmal eine kleine Erschütterung und kurze Zeit später eine Staubwolke aus einer Tunnelbaustelle zu sehen. Vermulich eine Sprengung.
      Bevor wir wieder zurück an Bord mussten machten wir noch einen kleinen Spaziergang durch Alesund .





      Bei traumhaften Wetter ging es weiter nach Molde . Auf dem Weg dorthin erlebten wir einen sehr schönen Sonnenuntergang.



      Der letzte halt des Tages war dann Kristiansund . Obwohl wir die ganze nacht kleren Himmel hatten wollte sich leider kein Nordlicht zeigen. Eigentlich schade, da es ein absolut wolkenloser Himmel war.


      Bilder
      • P1220035-kl.jpg

        147,24 kB, 1.000×751, 119 mal angesehen
      Grüße Daniel

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „katzengugge“ ()

    • Tag 3 - 27.03.14

      Nach einem Frühstück beobachteten wir das Einlaufen in Trondheim . Bei bestem Wetter war es das reinste Vergnügen. :thumbup:
      Das einzige wirkliche Problem, das wir während unseres Spazierganges durch Trondheim hatten, war die Sonnenbarndgefahr.





      Nach dem Auslaufen blieb uns das gute Wetter erhalten, so dass wir uns nur schweren Herzens von der Landschaft losreisen konnten und uns in Richtung Speisesaal aufmachten, da der sich der Magen bemerkbar machte. :essen:
      Pünktlich zum passieren des Kjeungskjaer Fyr waren wir natürlich wieder an Deck. Da das Wetter weiterhin so gut blieb, beschlossen wir das Beobachten der Landschaft in den Pool zu verlegen.





      In Rörvik musste die Besichtigung der Polarlys leider ausfallen, da wir über eine halbe Stunde Verspätung hatten.

      Grüße Daniel
    • Tag 4 - 28.03.14

      Pünktlich um 7.45 Uhr überquerten wir den Polarkreis bei etwas diesigem Wetter. Das Frühstuck mussten wir dann leider unterbrechen, da uns die Vesteralen begenete.



      Kurz nach der Abfahrt aus Örnes begann dann das von einigen Mitreisenden sehnsüchtig erwartete Spektakel um die Polarkreistaufe. Da mich mir eine Erkältung zugezugen hatte, beschloss ich mir das ganze aus der zweiten Reihe anzuschauen. Es ist kaum zu Glauben zu was für komischen Gesichtsausdrücken einige Mitreisenden waren als sie Bekanntschaft mit dem erfrischenden Wasser aus Neptuns Eimern machten. :D
      Und neptun war wirklich seeehr großzügig. :rolleyes:



      Nachdem alle wieder trocken waren, ging es dann auch schon zum Mittagsbuffet, da wir uns Bodö näherten.
      Wegen der Erkältung beschloss ich nicht an der RIB-Boat Safari teilzunehmen die mein Kumpel gebucht hatte, sondern machte einen Spaziergang durch Bodö .
      An der Auslage einer Bäckerei kam ich leider nicht vorbei, da die Auslage dann doch zu verführerisch war. Mit einem Lecker süßen Stückchen und einem Kaffee machte ich es mir auf einer bank in der Sonne bequem. :tee:



      Auf der Überfahrt nach Stamsund wurde es dann leider im nebliger. Das Störte uns jedoch wenig da genau zu dieser Zeit das Abendessen serviert wurde.



      In Svolvaer wurden wir von einem hell erleuchteten Hafen empfangen, da gerade die Nationale- und die Weltmeisterschaft im Kabeljau statt fanden. Auf dem Weg zum Magic Ice kamen wir an etlichen mit Fisch gefüllten Bottichen vorbei und an einigen Norwegern die uns Arm in Arm entgegen torkelten. Ich vermute mal das waren die Gewinner die etwas gefeiert hatten. :beer: :party:



      Auf der Fahrt durch den Raftsund gab es dann oben auf Deck 9 leckere Fischfrikadellen. während die Umgebung mit Scheinwerfern angeleuchted wurde. Leider setzte ganau zu dieser Zeit ein heftiger Schneeregen ein, so dass es ein recht feuchtes Vergnügen war.

      Grüße Daniel
    • Tag 5 - 29.03.14

      Nach dem Frühstück begaben wir uns an Deck um das Auslaufen aus Harstad zu genießen. nach der Begegnung mit der Nordnorge begaben wir uns in die mollig warmen Pools an Deck, um von dort aus die Fahrt nach Finnsnes zu genießen.



      In Finnsness begaben wir uns trotz des Schneefalls in den Supermarkt um unseren Getränkevorrat aufzufüllen.
      Nach der Abfahrt aus Finnsnes begaben wir uns dann mit knurrenden Mägen zum Mittagessen. Kaum zu glauben wie Anstrengend so ein Pool sein kann. :thumbup:



      In Tromsö angekommen stiegen wir dann auch gleich in den bereitstehenden Bus um ein wenig Hundeschlitten zu fahren. Vor der Tour wurden wir noch über den Platz mit den Huskyhütten geführt und bekamen nebenher noch eine Einführung zur Huskeyzucht. Die Hundeschlittentour war wirklich super. Zu meinem Leidwesen durfte man die Schlitten leider nicht mehr selbst fahren, da es zuviele Unfälle mit Touristen gab.
      Nach der Schlittenfahrt genossen wir in einer Holzhütte köstliche heiße Schokolade und Kuchen. Auf dem Weg zum Bus konnten wir noch die Fütterung der Hunde beobachten.





      Grüße Daniel
    • katzengugge schrieb:

      Das einzige wirkliche Problem, das wir während unseres Spazierganges durch Trondheim hatten, war die Sonnenbarndgefahr.
      und auch die weiteren Aufzählungen wie 'zwingende Frühstücksunterbrechung' und 'Bäckerei-Auslage zu verführerisch' und der 'anstrengende Poolbesuch mit anschließendem Hunger' lösen bei mir größtes Bedauern für Dich aus :mosking: .
      Dein Bericht klingt herrlich entspannend - ich freue mich auf die Weiterreise.
      Lynghei

    • Tag 6 - 30.03.14

      Nachdem die heutige Nacht eine Stunde kürzer war, benötigten wir einen Kaffe mehr beim Frühstück um auf Touren zu kommen.
      Als wir uns an Deck begaben um die Kong Harald zu begrüßen, trauten wir unseren Augen nicht. Es hatte in der Nacht geschneit und das Deck war voller Schnee.



      Zwischen Havoysund und Honnigsvag bot uns das Wetter ein grandioses Schauspiel aus Licht und Wolken.



      In Honnigsvag angekommen begaben wir uns zum Bus um am obligatorischen Nordkapp Ausflug teilzunehmen. Wegen des Schnees ging es im Konvoi mit einem Schneepflug zum Plateau.



      Das recht zugige Nordkap präsentierte sich uns schneebedeckt bei meist strahlendem Sonnenschein. Da am Nordkap außer uns Midnatsol Touris niemand war konnte man die stimmunsgsvolle Atmosphäre gut genießen.







      Zurück an Bord machten wir uns leider direkt auf den Weg nach Alta, da der Kapitän die Fahrt vor das Nordkap ausfallen lies, da zu schlechtes Wetter zu diesem Zeitpunkt war. Wir nahmen das ganze mit einem Achselzucken zur Kenntniss, während sich Reiseleiter Marco mit etlichen aufgebrachten älteren Herrschaften herumschlagen durften, welche die Absage partout nicht akzeptieren wollten. Eine Mitschuld an diesen Diskussionen trug mit Sicherheit auch die zweite Reiseleiterin Hild, da diese in ihrer unglücklich formulierten Durchsage, die Seekrankheit mehrerer Passagiere als Grund für Absage der Fahrt vor das Nordkap angab.

      Grüße Daniel