***50 År MS Lofoten*** Jubileum Tur - Was sonst noch passierte.

    • B-K-B
    • ***50 År MS Lofoten*** Jubileum Tur - Was sonst noch passierte.


      Das hier wird kein Reisebericht im herkömmlichen Sinne. Es wird eine Ergänzung zu den Berichten von Capricorn, Muddi und norwegenfan.123, die alle bereits angefangen haben und hier und da erwähnten, daß wir so einigen Ärger mit unserer Kabine hatten. Davon soll dieser Bericht handeln.

      (*) Als ich mir vor vielen Jahren einen Reiseführer Norwegen gekauft hatte, gab es darin auch eine Rubrik, was man in Norwegen tunlichst vermeiden sollte. Einer der Punkte war, dass man nicht ungeduldig sein soll. "Gut Ding will Weile haben" hieß es da. Dass sich dies mit mancher deutschen Seele nicht vereinbaren lässt, liegt auf der Hand. ;) Nur Dinge, die dem Vergnügen der norwegischen Gesellschaft dienen, werden umgehend erledigt, z. B. beleuchtete Skipisten. ;)
      Eine Kabine auf einem 50 Jahre alten Postschiff gehört sicher nicht dazu. :(

      Wir hatten sozusagen das "Spezialabenteuerpaket" auf der Hurtigrute. Blöd war nur, dass weder wir, noch der Reiseleiter und auch nicht die Crew an Bord davon etwas wussten. Allerdings hätte man so etwas ahnen können. Das Schiff kam schließlich direkt aus der Werft. :thumbdown:

      Die Buchung hatten wir schon unmittelbar nach dem Wiener Stammtisch im Februar 2013 getätigt. Solange im Voraus hatte ich noch nie gebucht. Das war aber für diese spezielle Tour auch notwendig, da die Auswahl an verfügbaren Kabinen zu dem Zeitpunkt schon stark eingeschränkt war. Eine Kabine mit eigener Nasszelle mußte es sein. Kabine 206 wurde es dann. Das war sehr weit vorn und entsprechend ruhig. In 2009 hatte ich die 223 bewohnt, das war mir damals zu laut.
      Durch das Malheur im Herbst 2013 kamen die vorderen Kabinen, zu der auch die 206 gehörte, in den Genuss einer Grundsanierung. Und genau damit fing es an:

      Satiremodus ein! (anders geht das nicht) :D

      Sonntag, 2. März 2014

      Man könnte ja meinen, wenn ein Schiff aus der Werft kommt, ist alles wieder in Ordnung. Zumal in diesem Fall der Werftaufenthalt nochmal um 11 Tage verlängert wurde. Wir sind hier aber bei Hurtigruten, da ist das wohl ein wenig anders. Wer in diesem Forum schon länger unterwegs ist, weiß das. Ich selbst bin nicht mit der Erwartung an Bord gegangen, daß in unserer Kabine alles fertig geworden ist. Mit einem habe ich fest gerechnet: das keine Haken in der Kabine sind. :)
      Der erste Eindruck war dann aber sehr positiv: neue Betten und Matratzen, neuer Teppichboden, ein neuer Schrank, eine komplett neue Wand - und Deckenverkleidung, neue Lampen, Steckdosen und eine neue Tür zur Nasszelle. Nur der Kabinenlautsprecher war alt. In der Nasszelle war alles neu, zumindest das, was eingebaut wurde. Es gab keine Ablagemöglichkeit, keinen Mülleimer, keine Haken für Handtücher und die Halter für die Zahnputzbecher fehlten auch.
      Unsere mitgebrachten Saughaken ergänzten die Ausstattung der Kabine. :thumbup:

      Sagittaria probierte auch gleich mal die neue Toilette aus und schon hatten wir das erste Problem. Die Spülung funktionierte nicht.
      Das war dann die erste Mangelmeldung, die wir an der Rezeption los geworden sind.

      Ich hatte zu diesem Zeitpunkt nicht damit gerechnet, daß dieser Mangel sofort behoben wird, (* siehe oben). Immerhin hatten wir fließendes Warm- und Kaltwasser, was man in einer Nasszelle auch voraussetzt.
      Zur Infoveranstaltung erzählte Asgeir, daß in den vorderen Kabinen noch der eine oder andere Haken fehlt, dies aber in den nächsten Tagen erledigt wird.
      Inzwischen hatte sich ein "Bordhandwerker" unsere Toilette angesehen und uns kurz mitgeteilt, was da anscheinend nicht in Ordnung war. Eine Lösung hatte er für uns nicht parat (* siehe oben)! Das wolle er erstmal an Bord mit einem "Fachmann" besprechen und würde später nochmal einen Reparaturversuch unternehmen. Bis 24:00 Uhr wollte er Zugang zur Kabine haben, was wir ihm auch gestatteten. Wir hatten uns dann auf die Steuerbordnock verdrückt und haben die Herren machen lassen. Die Reparaturversuche scheiterten. Die Toilette war für diese Nacht nicht nutzbar. :(

      Wir waren noch sehr lange an Deck, immer in der Hoffnung, daß unsere Toilette doch noch repariert wird.

      Bilder habe ich trotzdem auch noch:

      Cetraria hatte uns erzählt, daß es eine Abkürzung durch den Berg gibt, wenn man von Brygge in Richtung Hurtigrutenteminal läuft.
      Das Foto ist im Tunnel zum Fahrstuhl entstanden.




      Die Bevölkerung in Erwartung des ersten Schiffes nach gefühlten ca. 6 Monaten :thumbsup:




      Unsere frisch renovierte Kabine 206




      Bilder von der Ausfahrt aus Bergen




      wird fortgesetzt









      Ulriken-Topp-Bezwinger 10.10.2016

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Garry“ ()

    • Noch habt ihr es mit Humor genommen... Am ersten Abend ist man ja noch voller Erwartung dass alles schnell (hurtig) gut wird... :wacko:
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO Verweise auf Reiseberichte im Profil
      7/14 NX
    • Der Eingang von der Vågen-Seite her ist an der Ecke Østre Murallmenigen/Valkendorfsgaten, also etwa hier.

      Aber eilig sollte man es nicht haben. Der Zugang ist nämlich normalerweise - und speziell in den Abend- und Nachtstunden - nur mit Parkkarte möglich. Tagsüber ist die Tür wohl auch ohne Karte öffnend oder sogar offen, wie auf dem Streetview-Bild (auf der linken Seite der Zick-Zack Straße) zu sehen. Oder man hat zumindest größere Chancen, Parkhausnutzern folgen zu können.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO Verweise auf Reiseberichte im Profil
      7/14 NX
    • Capricorn schrieb:

      Am ersten Abend ist man ja noch voller Erwartung dass alles schnell (hurtig) gut wird...

      Nee, Alfred. Diese Erwartung hatte ich nie, nie, nie. :nono:
      Nicht in Norwegen und schon gar nicht auf der Hurtigrute.

      @ novi
      Alfred hat das ja schon versucht zu beschreiben. Von der Vågen-Seite kommend, geht man nicht die Treppe hinauf zum "Markeveien", sondern in den "Berg hinein", durch den Tunnel zum Fahrstuhl. Mit dem Fahrstuhl fährt man ganz hoch und kommt hier, oben auf dem Berg an.



      Von hier geht es dann nur noch bergab Richtung Hurtigruten-Terminal.
      Irgendjemand hat den Eingang auf der Vågen-Seite bestimmt fotografiert. Bitte melden und Foto einstellen. :)

      Die "Abkürzung" funktioniert auch umgekehrt.
      Man benutzt dann die Parkhauseinfahrt, die ziemlich steil bergab geht. Nach ca. 100 m, direkt nach der ersten Schranke links befindet sich der Fahrstuhl.
      dann fährt man bis zur Etage "Murallmenningen". Von dort geht man dann durch den Tunnel wieder an die frische Luft. :imsohappy:
      Von hier geht es wieder nur bergab ... :)
      Ulriken-Topp-Bezwinger 10.10.2016

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Garry“ ()

    • Ich habe gerade beim Sortieren meiner Bilder noch eines gefunden, welches den Eingang in der Übersicht gut zeigt. Links direkt hinter der doppelten grünen Ampel ist der Eingang.

      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO Verweise auf Reiseberichte im Profil
      7/14 NX
    • Danke Alfred :sdanke:


      Montag, 3. März 2014 von Måloy nach Kristiansund


      Am nächsten Morgen bekamen wir mit, daß das Duschwasser in der Naßzelle nicht abläuft. Zuerst dachten wir, daß wegen Schräglage der Lofoten das Wasser nicht im Abfluß verschwindet, nachdem wir aber vom Frühstück zurück kamen, schwammen da noch ganz andere Sachen in unserer Naßzelle. Die nächste Mängelmeldung erreicht die Rezeption. Dieses Problem hatten wir nicht exklusiv. Auch die anderen frisch renovierten Kabinen hatten Probleme mit dem Abfluß. :(
      Ich hatte Asgeir erzählt, was wir für Mängel in der Kabine hatten. Er bestätigte dann nur, was wir sowieso schon wussten, daß keine Kabine mehr frei sei und die Probleme so schnell wie möglich behoben werden. Immerhin kündigte er an, daß in Ålesund Fachleute an Bord kommen, die sich darum kümmern werden. Hoffnung auf eine rasche Mängelbeseitigung hatte ich zu diesem Zeitpunkt nicht.
      Aber manchmal geschehen auch Wunder: Noch vor dem Anlegen in Ålesund funktionierte unsere Toilette wieder. Irgendein zusätzliches Bauteil wurde installiert. :)

      Als wir von unserem Spaziergang durch Ålesund zurück kamen, standen am Kai zwei Servicefahrzeuge. Offensichtlich war das eine Firma, die den Auftrag hatte, das Abwasserproblem in den vorderen Kabinen auf Deck B zu beheben. Ich dachte mir noch: "Je größer die Gerätschaften am Kai, um so größer werden die Probleme in den nächsten Tagen an Bord". Ich ahnte ja nicht, wie recht ich mit diesem Gedanken hatte.
      Während wir das Geschehen von Deck aus beobachteten, wurde unsere Kabine geflutet. Alle betroffenen Kabinen inklusive der Gang zu den Kabinen waren nass. Trockenen Fußes in die Kabine und wieder zurück war nicht möglich. Die Servicekräfte, die wir später bei der Schadensbegrenzung sahen, waren ziemlich genervt und die Blicke die wir verspürten, waren alles andere als freundlich. Informationen an uns, was dieser Arbeitseinsatz brachte, mussten wir uns holen. Von der Rezeption wurden wir nicht informiert. Immerhin hatten wir jetzt mehr als eine Stunde Verspätung und ein Spaziergang in Molde wird wahrscheinlich nicht möglich sein. :(



      Ab sofort durften wir nicht mehr duschen und das Warmwasser wurde abgestellt! :negative: Aber die Toilette war wieder in Betrieb! Was für ein Luxus.
      Ich scherzte noch mit Asgeir: Wir haben jetzt die größte Innenkabine auf der Hurtigrute. Bis zur intakten Nasszelle ca. 25 Meter. Kategorie IN wie innen nass. ;)

      Am späten Abend, wir waren Richtung Kristiansund unterwegs, trafen wir auf dem Gang eine der Servicekräfte. Wir erzählten ihr, das wir einigen Ärger mit der Kabine hätten und wir etwas zur "Trockenlegung" bräuchten. Ich drückte ihr ein Trinkgeld in die Hand und dann kam sie mit einem Stapel frischer Hand- und Duschtücher zurück. Diese Aktion garantierte uns für den Rest der Reise die tägliche Zusatzversorgung mit einem Stapel frischer Handtüchern. Davon hatten wir jetzt mehr als ausreichend.

      Das Wetter meinte es gut mit uns. Der Abend war einfach zu schön um jetzt schon in die feuchte Kabine zu gehen. Und es gab noch einiges zu organisieren:
      Am nächsten Morgen war in Trondheim Party angekündigt. Die Frage, die schon während der Vorbereitung auf diese Jubiläumstour im Raume stand, musste endlich beantwortet werden: "Wie bekommen wir den Sekt für das Forentreffen in Trondheim kühl?". Gemeinsam mit Schbln "bastelten" wir uns einen Kühlschrank aus Bordmitteln. Ich bekam dann den Auftrag die gekühlten Getränke mit an Bord der MS Nordkapp zu nehmen. So weit, so gut.
      Bis kurz vor Mitternacht waren wir noch an Deck, da legten wir gerade mit einer Stunde Verspätung in Kristiansund an. Aber dann hieß es, unser Feuchtbiotop zu beziehen. Ich sollte in einigen Stunden den gekühlten Sekt liefern.


      Einige Bilder habe wir auch wieder.

      Schöner Sonnenschein auf dem Weg nach Ålesund




      Ålesund von "hinten" :)






      Ulriken-Topp-Bezwinger 10.10.2016
    • Das ist schon echt lästig... Dass ihr euch die gute Laune nicht habt nehmen lassen, kann man auf einem Bild von mir während des Aufenthalts in Kristiansund sehen.



      Übrigens sieht man auf Deinem zweiten Bild, dass die Nocksteher nicht immer auf der Nock gestanden haben. Hauptsächlich um pfützenbildende Vertiefungen auf der Nock zu vermeiden. :D
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO Verweise auf Reiseberichte im Profil
      7/14 NX
    • Capricorn schrieb:

      Dass ihr euch die gute Laune nicht habt nehmen lassen,

      Auch ich bewundere die Gelassenheit, mit der Ihr die Situation ertragen habt. :good3:
      Das waren immerhin keine Kleinigkeiten...
      Obwohl mir selber auch nichts so schnell den Urlaub vermiesen kann, hätte mich das glaube ich durchaus an meine "Schmerzgrenze" geführt...
      LG Jörg

      02/03-11 Nordkapp 03-14 Lofoten*50*
    • Übrigens seid ihr nicht unbemerkt geblieben. Ich hoffe diesen Link hat nicht schon jemand an anderer Stelle eingefügt. ;)
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)
    • Capricorn schrieb:

      Dass ihr euch die gute Laune nicht habt nehmen lassen

      Jörg schrieb:

      Auch ich bewundere die Gelassenheit, mit der Ihr die Situation ertragen habt.
      ... vielleicht lag das auch an der reichlich vorhandenen "Kaffeeverlängerung" :good3:
      Und wo sollten wir hin? Es war doch überall nur Wasser. :lol:

      novi schrieb:

      Gab es von HR nach der Reise irgendwelche Reaktionen
      Nein. Hier im Forum gab es schon Berichte mit ähnlichen Trouble und da kam auch nichts von Hurtigruten. Ich rechne auch nicht damit.


      @Jobo
      Danke. Im Livebericht hat den norwegenfan.123 schon mal verlinkt.
      Ulriken-Topp-Bezwinger 10.10.2016
    • Das liegt daran, dass ich mit dem Lesen ungefährt vier Monate hinten dran bin
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)
    • Garry schrieb:

      ... vielleicht lag das auch an der reichlich vorhandenen "Kaffeeverlängerung"
      Da blieb Euch wohl tatsächlich nur, das Feuchtbiotop schönzutrinken ;) Wirklich bewundernswert, wie Ihr Euch die Reise nicht habt vermiesen lassen :thumbup: Ich bin ja schon gespannt, wie Eure Saga weitergeht...
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Antonia schrieb:

      Ich frage mich nur wofür braucht man Handtücher ...
      ... damit kann man sich z. B. Liegestühle und Sessel im Panoramasalon reservieren. :laugh1:


      Dienstag, 4. März von Trondheim nach Røvik


      Da waren wir ja relativ spät dran an diesem Morgen. Ich habe ganz einfach den Wecker überhört. Am Abend vorher hieß es noch: halb 7 auf dem Kai.
      Ich weiß nicht mehr genau wann wir zur Party erschienen sind, aber wir waren die letzten, die vom Schiff kamen. Und Schbln hatte inzwischen schon den Sekt aus dem "Kühlschrank" geholt. Wie die Party ablief kann man hier und hier und hier nachlesen.

      Noch vor dem Frühstück wurde mal wieder die Rezeption genervt, was denn nun oder ob überhaupt was gegen die Mängel in unserer Kabine gemacht wird.
      Es gab wie immer keine konkreten Neuigkeiten. :thumbdown:

      Sagittaria sammelte inzwischen schon mal Informationen von den Mitreisenden, wer wieviel für seine Kabine bezahlt hat. Außerdem kam dabei auch heraus, wer in Kirkenes das Schiff verläßt und welche Kabine dann frei werden würde. Mit der Idee, südgehend eine andere Kabine zu beziehen, sprachen wir Asgeir an. Er sagte uns, daß das Schiff erst 2 bis 3 Tage im Voraus über die Kabinenbelegung informiert wird und die Rezeption erst später dazu etwas sagen kann. :(
      Interessant waren für mich die Gespräche zwischen Rezeption und den Bordhandwerkern. Die fragten immer, woher die Passagiere kommen, die in der betroffenen Kabine wohnen. Möglicherweise wird bei denen dann ein Schalter umgelegt, wenn sie erfahren, daß da "tyske" wohnen. Was der neue Schaltzustand auslöst, habe ich nicht ergründen können. ?(

      Es gab jedenfalls an diesem Tag keinerlei neue Entwicklungen oder Informationen zum Thema. Alles blieb wie gehabt: keine Dusche, nasser Fußboden, kein Mülleimer, keine Ablagen und keine Haken.
      Aber der zusätzliche Stapel Handtücher zum trockenlegen der Kabine, wurde geliefert. :thumbup:
      Das war schon irgendwie frustrierend, daß sich in dieser Angelegenheit nichts bewegt. Zum Trost gab es heute Sonne satt. Die kam ja auch nicht von Hurtigruten.



      So fuhren wir bei bestem Wetter den Trondheimfjord entlang und kamen am Kjeukersfyr vorbei:




      ... und ich erlebte den Stokksund das erste mal bei Sonnenschein.




      Beim Abendessen füllten wir unseren Tippschein für's "Hurtigrutenlotto" aus. Muddie erzählte, daß sie immer die selbe Uhrzeit tippt, wann das Schiff am frühen Morgen den Polarkreis überquert. Als sie ihren Namen eintragen will, sage ich, "schreib einfach 'Muddi' hin, das reicht". Gesagt, getan. :yeah:


      ... unser Schiff in Røvik




      In Røvik besuchten wir die Finnmarken. Das ist das Schiff, mit dem ich im Jahre 2007 meine erste Hurtigrutenreise gemacht habe.
      Ich habe nur beste Erinnerungen an diese Fahrt. Nordlicht bis zum Abwinken von Skjervøy über Kirkenes bis zurück nach Skjervøy bei Ententeich. Nordlichtalarm gab es schon ab Mehamn nicht mehr, weil es permanent da war. Vielleicht fahren wir irgendwann mal damit.

      Morgen früh war schon wieder zeitig aufstehen angesagt. Was für ein Stress! :lol:
      Ulriken-Topp-Bezwinger 10.10.2016
    • Mittwoch, 5. März von Nesna bis Svolvær

      Heute war Geburtstag. Vor 50 Jahren begann die MS Lofoten ihren Liniendienst auf der Hurtigrute. Der erste Plichtermin war die Schiffsbegegnung mit der MS Polarlys zwischen Nesna und Ørnes . Mir war das in diesem Moment sowas von egal. Ich besuchte derweil meine 25 Meter weit entfernte Dusche.
      Sagittaria hat es wenigstens noch rechtzeitig geschafft an Deck zu sein. Als ich dann zum Frühstück kam und auch noch das falsche Shirt trug, war mal wieder ein Rüffel fällig. ;) Okay, das wurde umgehend geändert und das "Jubileums-Shirt" angezogen. :)

      Was vielleicht noch zur Polarkreistaufe ergänzt werden muß: Hat Neptun bei dieser Zeremonie schon mal selbst Eiswürfel in den Hals bekommen?
      Diesmal schon. In Capricorns Video bei 9:50! :laugh1:

      Und was passierte auf der Hurtigruten-Handwerksfront? Nichts! :negative:
      Für uns war es aber an der Zeit, die bisher festgestellten Mängel schriftlich festzuhalten. Also wurde ein Schreiben verfasst und per Email an die MS Lofoten geschickt. Wir wollten sicher gehen, daß dieser Trouble auch schriftlich von Hurtigruten bestätigt wird. Wenige Minuten später bin ich dann runter zur Rezeption und habe mir das Dokument zweimal ausdrucken lassen. Einmal für's Schiff und einmal für uns. Im Laufe des Tages hatten wir noch mal mit Asgeir gesprochen, ob er denn näheres zum Thema weiß, aber auch er konnte wieder nur vertrösten nachdem er einen der Bordhandwerker gesprochen hatte. Allerdings erzählte er uns später am Tag, daß Hurtigruten an einer Entschädigung für die Bewohner der betroffenen Kabinen arbeitet. Wie die dann aussieht wußte er auch nicht genau, vermutete aber schon, daß es ein Bordguthaben geben könnte. Wie die letzten Tage auch, haben wir uns den Tag schön getrunken. Je nach momentaner Ausstattung mit Kaffee plus Verlängerung, oder, etwas aufwendiger in der Herstellung, Tee inklusive Aromaspritze. :thumbsup:

      Das Abendessen war heute dem Anlass entsprechend etwas umfangreicher: vor allem das Filet Wellington.
      Die Küchen- und Servicecrew wurde wohl neu zusammengestellt und hatte so bestimmt noch nicht zusammen gearbeitet, wie in den anderen Berichten schon erwähnt wurde. Die Abläufe waren noch nicht eingespielt und die Pausen zwischen den einzelnen Gängen doch sehr großzügig bemessen. Das führte möglicherweise dazu, daß mein Filet Wellington etwas zu lange im Ofen war. Es war schon arg trocken. Schade um das Filet. :(

      Unser Mitarbeiter des Monate (die trockene Version) :D




      ... und hier in der feuchten Version ;)




      Auch wir hatten unseren Beitrag zur Festbeflaggung beigetragen. :sgenau:




      Asgeir bei der Arbeit :)




      Hier das einzige Bild, was wir von der Trockenlegung unserer Kabine haben.
      Dafür waren die zusätzlichen Handtücher ganz praktisch.




      Morgen wird ein schöner Tag, denn da hat Muddi Geburtstag und das wird sicher lustig. :D
      Mit diesem Gedanken ließ sich auch ganz gut einschlafen. :)
      Ulriken-Topp-Bezwinger 10.10.2016