Cooky auf der Suche nach dem Nordlicht (17.10.-28.10.2013)

    • Oh, ich lese gerade erst, dass Ihr Eure Reise abbrechen musstet. Das tut mir sehr leid und ich hoffe, Eurem Familienmitglied geht es inzwischen etwas besser?!?? Der Reiseabbruch ist zwar schade, aber das könnt Ihr irgendwann bestimmt nachholen. Wichtig ist jetzt etwas ganz anderes.
      Alles, alles Gute.
      Liebe Grüße
      Rapunzel
    • Vielen lieben Dank für die zahlreichen Wünsche. Es war gut, dass wir in Kirkenes von Bord gingen. So war es uns noch möglich, von Schwiegermama Abschied zu nehmen. Als alle Kinder da waren, konnte sie in Frieden gehen.

      Werde in den nächsten Tagen einen kurzen Abschlußbericht einstellen, wenn ich es schaffe, auch ein paar Bilder.

      Liebe Grüße

      Cooky88
    • Liebe Cooky, das ist ja sehr traurig. Mein Beileid !! Lass Dir Zeit, ich könnte mir vorsteilen, dass da eine Menge auf Euch einstürzt. Lass Dir Zeit, wir können allemal warten.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO Verweise auf Reiseberichte im Profil
      7/14 NX
    • Liebe Cooky, auch von mir mein Beileid. Ich kann das sehr gut nachempfinden. 2010 habe ich auch einen Norwegenurlaub 2 Tage früher abgebrochen, um Abschied von einem lieben Familienmitglied zu nehmen. Er hatte auf mich gewartet und so wie es kam, war es gut :!:
      Gruß JKmuc

    • Hallo, melde mich zurück.


      Wünsche allen Lesern ein gutes neues Jahr und viele schöne Hurtig-Erlebnisse.


      Zunächst möchte ich mich herzlich bedanken für eure zahlreiche Anteilnahme hier im Forum und auch per PN. Es war schon heftig, so plötzlich
      aus einer traumhaften Reise herausgerissen zu werden und mit dem Tod konfrontiert zu sein. Aber wir haben alles richtig gemacht, wir sind noch
      rechtzeitig nach Hause gekommen. Das war gut so.


      Doch nun möchte ich euch den versprochenen Abschlussbericht nachreichen:

      Als wir entschieden hatten, die Reise abzubrechen, baten wir den Reiseleiter, uns die Rückreise zu buchen. Er war sehr hilfsbereit und hat uns
      alles organisiert, was nicht so einfach war. Vielen Dank an dieser Stelle an Magne. Auch den online-check-in hat er für uns vorgenommen. Unser Ticket von Bergen nach Frankfurt ging nicht umbuchen, das hätten wir nur ab Bergen nutzen können. Von Kirkenes aus nach Bergen zu kommen, hätte zu lange gedauert. Also Flug von Kirkenes nach Oslo. Die SAS-Maschine war ausgebucht (da war die französische Reisegruppe dabei, die mit uns an Bord war). Blieb die Norwegian, da gab es gerade noch Platz für uns. Oslo-Frankfurt war ebenfalls ausgebucht, also gings über Stockholm.


      In Oslo angekommen, hatten wir nur 45 Minuten Zeit, um die Koffer in Empfang zu nehmen, vom nationalen zum internationalen Flughafen zu
      wechseln, die Koffer wieder aufzugeben und einzuchecken. Es war Horror. Erst mussten wir ziemlich lange auf unser Gepäck warten, dann sind wir die Treppe hoch gehetzt zum internationalen Check-in. Die Ausdrucke des Vorabend-check-ins auf die Automaten der Gepäckaufgabe gelegt, und wieder voll hinein gegriffen, in den Mist. "Gate closed". Es war ja auch keine viertel Stunde mehr bis zum Abflug. Zum Glück war nebenan ein Info-Schalter, dessen Mitarbeiter gerade gehen wollte. Ich rannte hin, mit der Bitte um Hilfe. Er brachte uns auch direkt zu einem anderen Schalter, an dem unser Gepäck noch
      entgegengenommen wurde, nicht ohne den Hinweis, dass es gerade noch so ginge.
      Uff, wieder eine Hürde geschafft. Jetzt schnell zur Sicherheitskontrolle. Das darf doch alles nicht wahr sein. In knapp 5 Minuten ist Abflug und
      bei meinem Mann und mir schrillen alle Alarmsignale, als wir durch die Schleuse gehen. Nachdem man uns mehrfach durch die Schleuse geschickt hatte, mit und ohne Schuhe, wurden wir einer Leibesvisitation unterzogen. Als auch diese ergebnislos war, durften wir passieren.

      Ich hätte nicht erwartet, dass der Duty-free-Bereich in Oslo soooo groß ist. Wir sind durchgeschossen wie auf der Flucht, am Gate wurden wir
      schon mit der Frage "Are you Mr. and Mrs...?" empfangen und direkt durchgewunken. Geschafft. In der letzten Minuten erreichten wir die Maschine
      nach Stockholm. Wir saßen gerade, als das "Fasten Seatbelts" aufleuchtete. Das war wirklich knapp. Hätten wir diesen Flug verpasst, wäre
      auch unser Anschlussflug weg gewesen.

      In Stockholm hatten wir ein komfortableres Umsteigen. In 30 Minuten mussten wir nur den Flugsteig wechseln, ohne Gepäck, ohne Sicherheitskontrolle.

      Wer jemals in die gleiche Lage kommt, dem empfehle ich, zum Umsteigen in Oslo definitiv mehr Zeit einzuplanen.

      Als kleines Abschlussbonbon standen wir dann in Frankfurt, ein Koffer war weg, der andere kaputt. Der kaputte Koffer wurde mittlerweile ersetzt der andere blieb beim Umladen in Stockholm und wurde am nächsten Tag geliefert.

      Trotz dieser Albtraum-Heimreise war unsere Hurtigreise ein tolles Erlebnis. Jeder, der Norwegen liebt, sollte mal eine solche Reise machen. Von Seeseite sieht alles völlig anders aus. Schade ist nur, dass aus dem Mitternachtskonzert in der Eismeerkathedrale nichts mehr wurde und dass wir die Vesteralen-Rundfahrt nicht machen konnten, denn diese und die Lofoten sind unsere Lieblingsgebiete in Norwegen. Auf das Menue mit der Kamtschatkakrabbe
      habe ich mich besonders gefreut, leider gab es das erst auf der Rückreise.


      Ihr merkt schon, mir fehlt die südgehende Reise total. Aber ob ich sie noch machen werde, weiß ich noch nicht. Ich denke eher nicht und das
      aus mehreren Gründen:


      - Hurtigruten reisen heißt wirklich hurtig unterwegs sein, im wahrsten Sinne des Wortes. Die typische Handbewegung des Hurtig-Reisenden ist
      der ständige ängstliche Blick auf die Uhr. Für Jemanden, der normalerweise mobil unterwegs ist, ist das eine gewaltige Umstellung.


      - Das "Mit-nach-Hause-nehmen" von norwegischen Delikatessen ist so gut wie nicht möglich. Und der Vor-Ort-Verzehr geht auch nur begrenzt, vorausgesetzt, die Aufenthaltszeit passt gerade mit der Ladenöffnungszeit überein und man hat keine Vollpension.

      - Die Nordlichtfotografie wird durch das Schaukeln des Schiffes extrem erschwert. Ein fester Untergrund unter dem Stativ und möglichst wenig
      Kunstlicht ergibt deutlich bessere Bilder.


      - Das Verhalten von Hurtigruten hat mich ziemlich enttäuscht. Man zeigt sich in keinster Weise entgegenkommend, indem man uns z.B. eine Gutschrift für eine weiter Reise anbietet. Auf meine erste Anfrage per Email hat mir das Buchungsbüro in Hamburg mitgeteilt, dass Hurtigruten sie voll belastet habe und man durch unseren Weggang keine Kosten habe einsparen können. - Seltsam, gegessen und getrunken haben wir nichts mehr.
      Unsere Kabine wurde direkt wieder belegt bis Bergen . - Nur gut, dass die Vernunft gesiegt hat und wir nicht das Weinpaket gekauft hatten. Das hätte mich dann richtig geärgert.

      Ich habe dann noch mal schriftlich nachgefragt und nach einigen Wochen mitgeteilt bekommen, ich hätte halt eine Reiseabbruchversicherung
      abschließen sollen. Seltsam nur, dass das Hamburger Buchungsbüro uns auf Nachfrage mitteilte, dass sie nur eine Reiserücktrittskostenversicherung anbieten.

      Strittig bleibt jetzt, ob es sich um eine Pauschalreise handelt oder nicht, da die Flüge separat gebucht wurden.

      Falls jemand einen guten Tipp für mich hat, immer her damit.

      Die Trollfjord hat uns gut gefallen, auch wenn man den Kabinen ansieht, dass sie etwas in die Jahre gekommen sind. Das Personal ist sehr nett
      und zuvorkommend. Das Essen war, bis auf wenige Ausnahmen, hervorragend. Das allein ist schon ein Grund, an Bord zu gehen ;) Die angebotene Vielfalt ist wohl nicht zu übertreffen. Was mich nur etwas gewundert hat, war, dass es morgens keine Croissants gab, und das bei so vielen Franzosen an Bord. Das Haferbrei-Kochen sollte auch noch geübt werden, aber es gab ja Wasser und Milch zum Verdünnen;-) Außerdem wurde auf dem Mittagsbuffet ein Entrecôte angeboten, das absolut tot gebraten war. Schade um das schöne Fleischstück. Aber es gab ja leckeren Fisch in Hülle und Fülle. Auch die vegetarischen Gerichte wurden sehr gelobt. Sie sahen auch gut aus. Probiert habe ich sie nicht.


      Allerdings habe ich mir so meine Gedanken gemacht, wie das Plastikstückchen in meine Suppe kam.....

      Der Hauptgrund, der uns diese Reise im Oktober machen lies, war jedoch das Licht. Tagsüber war es noch lange genug hell, um die schöne
      Landschaft zu sehen. Die Blaue Stunde mit dem besonders schönen Licht war beeindruckend und der krönende Abschluss war natürlich das Nordlicht. Auch die Vollmondnacht im spiegelblanken Raftsund wird uns ewig in Erinnerung bleiben.


      Hier noch ein paar Bilder:



















      Viele liebe Grüße


      Cooky


      BGN-KKN-BGN

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Cooky88“ ()

    • Cooky88 schrieb:

      In knapp 5 Minuten ist Abflug und
      bei meinem Mann und mir schrillen alle Alarmsignale, als wir durch die Schleuse gehen.

      Das kenn ich, wir waren auch schon in der Situation. Und es ist nicht lustig wenn plötzlich dieser letzter Aufruf für Fluggäste .... durch die Lautsprecher kommt ;(

      Cooky88 schrieb:

      dem empfehle ich, zum Umsteigen in Oslo definitiv mehr Zeit einzuplanen.

      :thumbup: Absolut, 45 Minuten sind meiner Meinung nach auch zu wenig.
      Nordlicht :flower:

    • norwegenfan.123 schrieb:

      Was ich nicht verstehe: Warum konntet Ihr die Koffer nicht durchchecken? Bei der Ausreise sollte das doch möglich sein.

      Nicht wenn du von Norwegian auf SAS wechselst - SAS macht die Abfertigung wird einen Teufel tun und dem Konkurrenten die Koffer umladen... ;) Geht demzufolge auch nicht von Norwegian auf Norwegian...
      Gruss - Arctica

      Jan 2009 FM * Jan 2010 NL * Jan 2011 FRAM (Antarctica) * Apr 2011 NN * Mrz 2012 LO * Jan 2013 LO (Alta)* Feb 2014 KH *
      Jan 2016 LO

      Reiseberichte siehe Profil!
    • Hallo Cooky,

      ich kann das nachvollziehen, dass man ärgerlich ist, wenn man keinerlei Entgegenkommen seitens Hurtigruten erfährt. Ich gehe einmal davon aus, dass du in dem Automobilclub mit 4 Buchstaben ( A . . C ) bist. Wenn ja, dort hast du als Mitglied die Möglichkeit, dich auch per Internet anwaltlich beraten zu lassen. Ich würde den Sachverhalt dort einmal vortragen, dann bekommst du ca. in Wochenfrist eine kurze Stellungnahme für eine evtl. weitere Vorgehensweise. M.W. ist solch eine Beratung kostenlos. Viel Erfolg und beste Grüße von
      woma
    • Bezüglich eines Entgegenkommens von HR bei Reiseabbruch verweise ich auf Punkt 7 der Allgemeinen Reisebedingungen -diese Bedingungen erkennt jeder mit der Buchung an- und bei Reiseabbruch muss HR nicht zahlen, zu diesem Zweck schließt der Reisende eine entsprechende Versicherung ab, an die der entstandene Schaden zu melden ist.
      Soll HR ernsthaft bei jedem, der, ob absichtlich oder aus Versehen, auf diese Versicherung verzichtet kulant sein, wo sollen sie die Grenze ziehen ?( ?
      Auch wenn es für die Kundenseite jetzt vlt. mit einem ärgerlichen finanziellen Verlust endet, HR hält sich hier nur an die für beide Seiten geltenden Regeln.
    • Hallo Cooky,

      ich (und ich denke auch viele andere hier) haben wirklich Verständnis dafür, dass man in einem solchen Fall die Reise abbricht und sich um die Familienangehörigen kümmert.
      Ganz abgesehen davon solltest du die Sache jetzt aber auch mal realistisch sehen. Du beklagst, dass HR euch keine Gutschrift für eine weitere Reise angeboten hat und das man euch keine Reiseabbruchversicherung angeboten hat.

      So traurig der Grund auch für euch war, ist HR aber nicht für den Reiseabbruch verantwortlich und ich kenne keinen Reiseveranstalter weltweit, der dir in einem solchen Fall eine Gutschrift für eine Reise anbietet. Eine solche Gutschrift bekommt man nur (und hat auch dann nur in einem gewissen Rahmen einen Anspruch darauf) wenn der Veranstalter selbst der Grund für den Abbruch ist.

      Was die Reiseabbruchversicherung angeht, habe ich mir mal meine letzte Reiseanmeldung angesehen. Dort wurden mir von HR mehrere Optionen angeboten:
      - Rundum Sorglos-Paket mit RRV
      - Reiserücktrittkostenversicherung
      - Reisegepäckversicherung
      - keine Reiseversicherung gewünscht

      Das Rundum Sorglos-Paket beinhaltet auch eine Reiseabbruchversicherung!
      Mal davon abgesehen, dass der Reiseveranstalter nicht verpflichtet ist überhaupt eine Versicherung anzubieten (soviel ich weiß). Lediglich der Sicherungsschein ist verpflichtend für den Anbieter.
      Eigentlich ist es nur einer Zusammenarbeit zwischen Anbieter und Versicherer zu verdanken, dass es sich mittlerweile eingebürgert hat solche Versicherungen gleich bei Reisebuchung mit anzubieten.

      Um es nochmal zu sagen (auch auf die Gefahr hin, dass du mich jetzt verteufelst), euer Verlust und der dadurch bedingte Reiseabbruch ist absolut tragisch. Nur hat der Reiseveranstalter (HR) damit überhaupt nichts zu tun und kann dafür garantiert nicht in irgendwelchen Regress genommen werden.
      Der Reiseabbruch war einzig eure Entscheidung und ich wüsste wirklich nicht (nach dem was du hier geschrieben hast) wieso HR euch dafür jetzt eine Gutschrift für eine weitere Reise ausstellen sollte.
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)
    • Jobo hat (auf den Einzelfall bezogen) leider und (aufs Ganze gesehen) zum Glück völlig recht. Das Risiko, mit der vertragsgemäß angebotenen Reiseleistung etwas anfangen zu können, liegt beim Reisenden - unabhängig davon, wie nachvollziehbar es im Einzelfall ist, die Reise nicht fortzusetzen. Wenn es anders wäre, wären Reisen sehr viel teurer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Beilage“ ()