Alle Wetter - Polarlys vom 13.- 24.02.13

    • 2013
    • B-K-B
    • Alle Wetter - Polarlys vom 13.- 24.02.13

      Bevor das Jahr zu weit fortschreitet und die Planung für die nächste Tour beginnt, fange ich lieber mal mit dem Bericht meiner Februarreise an ;)

      Vergangenen Herbst hatte ich im Bewusstsein, dass die fantastische Wintertour mit der Kong Harald nicht zu toppen sein würde, trotzdem wieder beim Winterspezial zugegriffen, denn hier hielten sich die Preissteigerungen noch halbwegs im Rahmen, wenn man sich die Kabine teilte. Nach Terminabstimmung mit Schwesterherz, die wegen der längeren Tage etwas später als letztes Jahr fahren wollte, lief es letztendlich auf einen Start am Aschermittwoch raus, 2 Wochen später als 2012. Ich habe wieder im Reisebüro gebucht- sollten die sich mit dem Callcenter in Tallinn rumschlagen :winki: Das Telefonat schien denn auch etwas mühsam zu sein, weil die Person am anderen Ende des Deutschen offenbar nicht vollständig mächtig war bzw. sich mit dem schwäbischen Hochdeutsch schwer tat... Letztendlich stellte sich der angefragte Flug von Stuttgart als so teuer und zeitlich unpassend heraus, dass es für mich doch der Charter ab DUS wurde. Als Ausflug haben wir nur die Huskies in Kirkenes dazugebucht.
      Ende Januar kamen die Unterlagen in der weißen Plastikmappe und ein paar Tage später noch ein Anruf vom Reisebüro: der Fitnessraum auf der Polarlys ist geschlossen. Das war mir sowas von egal....Weniger egal war mir die Streikdrohung für DUS, aber wir hatten Glück und der Streik fing erst am 14. an. Als Bahnfahrer bin ich lieber schon am Vortag angereist, mein gebuchter Zug hatte auch prompt mehr als 2 Stunden Verspätung, sodass ich in den Genuss mehrmaligen Umsteigens kam. Wie gut, dass meine Reisetasche nur etwas über 15 kg wog :thumbup:

      13.02.13 - Aschermittwoch
      Am Abreisetag fuhren wir mit der Regionalbahn (sicherheitshalber eine früher) zum Flughafen. Die Idee hatten auch andere Leute schon, es gab etliche HR-Anhänger zu sehen. Nach dem Einchecken und der Sicherheitskontrolle haben wir uns ein gemütliches 2. Frühstück gegönnt. Der Wartebereich war gut voll und entsprechend war der Flieger dann auch bis auf den letzten Platz belegt. Wir staunten einmal mehr, was manche Menschen an Handgepäck mit sich herumschleppen, das Kabinenpersonal hatte große Mühe, das alles unterzubringen. Die zulässige Größe und das Gewicht von 6 kg wurden jedenfalls nirgends überprüft - wozu hatte ich mir da eigentlich Gedanken gemacht :patsch:

      Der Flug verlief ereignislos und ohne Sicht bis zum Landeanflug auf Flesland, wir hätten sowieso auf der falschen Seite gesessen. Bei der Landung war vom sehr böigen Wind, den der Pilot extra angekündigt hatte, rein gar nichts zu spüren. Das Aussteigen dauerte wegen des extensiven Handgepäcks ewig, manche Mitmenschen sind da nicht besonders koordiniert :wacko1: Aber letztendlich war das egal, denn das Gepäck dauerte auch am Band ewig. Nach dem Zoll wurden die Passagiere eingesammelt und zu den Bussen gelotst- oh Schreck, es gab 2 große Reisegruppen! Für die eine reichte der zugewiesene Bus nicht aus, es mussten ein paar zu uns in den Bus der Individualreisenden. Es schien sich schwierig zu gestalten, wer sich von der Gruppe trennen muss und wir kamen erst mit einer Stunde Verspätung los.
      Am HR- Terminal bekamen wir unsere Umschläge und warteten auf die nächste Sicherheitsunterweisung, denn mit einer der Reisegruppen war die gerade startende schon voll. Auch bei der nächsten waren wieder Reisegrüppler dabei, die drängelten, als ob sie etwas verpassen würden. Während der einleitenden Worte auf norwegisch und englisch protestierte einer aus dem Hintergrund: „Auf Deutsch, ich verstehe nichts!“ Die Lady von HR sagte nur trocken „Hätten Sie mich ausreden lassen...“ - Gelächter :yeah:
      Nach dem Film wurden wir übers Treppenhaus wieder nach unten gelotst und konnten endlich die Polarlys über Deck 3 entern. Unsere Garantiekabine war die 355, die vorletzte backbord am Heck. Zum Treppenhaus war es diesmal nicht so nah wie auf der Kong Harald, aber dafür war der Notausgang gleich ums Eck, auch ein beruhigendes Gefühl.

      Nach Cruisecard Freischalten und Kaffeebecherkauf haben wir uns aufgemacht zum Bergen- Büffet :essen: , wie gewohnt reichhaltig und gut, es bleiben keine Wünsche offen! Allerdings hat man auf der Polarlys, wenn man keine Karaffe nahm, immer nur ein Glas Wasser bekommen, danach wurde man übersehen. Wir haben auch nicht insistiert, denn mit dem Coffeedeal gab's genug zu trinken und wir haben einfach den Kaffee-(Tee-)becher zum Essen mitgenommen.
      Nach dem Essen waren die Koffer da, also war Auspacken und Einrichten angesagt. Der Platz reichte gut aus, auch die Reisetasche passte noch hochkant in den Schrank, der Koffer von Schwesterherz unter den Schreibtisch. Schnell noch die Temperatur der Klimaanlage hochgedreht (war eisig), die Fussbodenheizung im Bad angemacht (funktionierte nicht, war aber auch egal, wir sind nicht erfroren) und dann raus auf Deck 5. Bald war Zeit zum Ablegen, bis zur Askøybrücke blieben wir am Bug.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Schon witzig, kaum 'droht' der Sommer mit Temperaturen von bis zu 30°, kühlen wir uns mit Begeisterung bei einer virtuellen Winterreise ab. Schön, ich freue mich auf Bericht und Bilder.
      Übrigens verstehe ich Deine Aussage nicht 'Treppenhaus nicht so nah.....'. Die Türen hinten dienen doch nicht ausschließlich als Notausgang. Durch die Tür, Treppen hoch, nebenbei auf Deck ein Blick durch dort befindlichen die Bullaugen ins Restaurant ;) und auf dem nächsten Deck raus . Schon bist Du hinten auf Deck 5. :) Hast Du das nie ausprobiert? Musst Du wohl noch mal fahren :whistle3:
      Lynghei
      Lynghei

    • lynghei schrieb:

      Die Türen hinten dienen doch nicht ausschließlich als Notausgang.
      Ich hatte zuviel Respekt vor dem Notausgangsschild ;) Eindeutig, ich muss nochmal fahren :thumbsup: Ich warte nur noch auf eine Terminbestätigung, dann geht's an die Planung!

      lynghei schrieb:

      kaum 'droht' der Sommer

      Steffi schrieb:

      Ich freue mich schon auf die Bilder!
      Virtuelle Abkühlung ist immer gut, aber ein Teil der Bilder ist diesmal witterungsbedingt "unbunt", d.h. Natur-Schwarzweiß.

      14.02.13 - Graustufen
      Hinten im Schiff bekommt man die Häfen ziemlich gut mit, die Heckstrahlruder machen ordentlich Lärm und wenn der Gabelstapler im Laderaum rückwärts fährt, hört man das Tuten...Man gewöhnt sich aber dran. Die normalen Maschinengeräusche, ein gleichmäßiges Tuckern, fand ich schön einschläfernd. Ich hatte das Bett vor dem Fenster und konnte immer gut schauen, wo wir gerade sind:-) Einmal mitten in der Nacht wachte ich durch veränderte Maschinengeräusche auf: Felsen direkt vor dem Fenster, ein Leuchtfeuer – aha, Steinsund ! Ein bisschen gucken und weiterschlafen...Nach Florø noch eine Runde Schlummern, am Hornelen aus dem Kabinenfenster die Nordlys vorbeifahren gesehen (ja, ich war zu faul , mich anzuziehen und rauszugehen!) und in Maløy aufgestanden, um vor Stad zu frühstücken.
      Die Umrundung des Vestkapps haben wir draußen verbracht, Stad war ziemlich zahm und deshalb fuhren wir recht nahe vorbei. Das Wetter war trocken und nicht sehr kalt, die Berge hatten etwas Puderzucker. Der Himmel war bleiern grau, die ganze Landschaft zog fast wie im Schwarz-Weiß-Film vorbei mit nur wenigen Farbtupfern. Den Vögeln schien das Wetter zu gefallen, wir beobachteten Basstölpel und einen Seeadler beim Fischen, der von einigen Möwen immer wieder attackiert und damit regelrecht verjagt wurde- sehr spannend!


      In Torvik stand noch immer wie schon im Vorjahr der Kran, Bautätigkeiten konnte ich keine erkennen :search_1: Der Stopp war äußerst kurz, es fuhren nur zwei Autos auf's Schiff, Fracht gab es nicht einzuladen.

      Damit wir in Ålesund genügend Zeit hatten, gingen wir früh zum Lunch. Wir guckten schon mal, wo unser Tisch für die erste Sitzung abends war und fragten die beiden, die schon sassen, ob noch 2 Plätze frei seien. Ja klar, also setzte sich meine Schwester und ich wollte mich gerade daneben setzen, als jemand von hinten angeschossen kam, mir den Stuhl wegnahm und sich auf den Platz setzte. „Entschuldigung, wir sind zu zweit und möchten gerne nebeneinander sitzen“. Mit verkniffenem Gesicht stand die Dame wieder auf und musste sich notgedrungen mit dem Rücken zum Fenster setzen. Den ganzen Lunch über hat sie dann ihren schweigsamen GöGa angemault- Kabinen zu klein, unmöglich, dass man die Getränke selber holen muss, schon wieder die Gläser aus.... Am Büffet hörten wir von anderen Reisegrüpplern Aussagen a la „Leute, haut rein, bis ihr platzt, wir müssen das Geld für die teure Kreuzfahrt wieder reinholen.“ :wacko1:

      In Ålesund haben wir uns schnell aufgemacht in die Stadt. Da das Wetter immer noch sehr trüb war, haben wir den Aksla diesmal ausgelassen und sind auf die andere Seite zur Apotekergata und weiter zum Fischereimuseum und zur Mole. Es gab wunderhübsche Holzhäuser, einen Schokoladenmann am Trödelladen, Eiszapfen am Hang, liebevolle Details an Türen und Fassaden... Auch hier haben sich viele Vögel getummelt, mehrere Adler zogen hoch am Himmel ihre Kreise. Mir gefällt Ålesund , mir gefallen auch die Jugendstil- Blümchen :love: Die Zeit vergeht hier immer viel zu schnell!


      Nach dem Ablegen waren wir abwechselnd in der Arkade und auf dem Umlaufdeck. Die Arkade/Cafeteria war ein angenehmer Aufenthaltsort, nah am Kaffee und Tee, nah an den Treppen zum Umlaufdeck und weit weg von den im Panoramasalon hockenden Reisegruppen. Auf den neuen Baken am Lepsøyrevet sassen die Kormorane, der Leuchtturm hatte sein Gerüst los, das ihn vor einem Jahr zierte, und dann lichteten sich auch noch die Wolken etwas, um zartes Rosa hervorblitzen zu lassen.

      In Molde sind wir nicht raus, weil wir in der ersten Essenssitzung waren. Unsere Tischgenossinnen waren ein bunter Mix, eine bekam die ganze Reise über den Mund nicht auf, mit anderen konnte man sich dagegen gut unterhalten. Das Essen war wie immer hervorragend und erschien mir reichlicher als auf der Kong Harald. Das kann aber auch schlicht daran liegen, dass wir damals in der zweiten Sitzung waren und deswegen mächtig Hunger geschoben haben. Nach dem Essen sind wir auf der Suche nach einer unbesetzten Steckdose im Panoramasalon gelandet, um Fotos runterzuladen. Als immer mehr Leute kamen, sind wir allerdings ziemlich rasch geflüchtet, vor allem, weil dann auch noch der Klavierspieler anfing :musik:
      Die immer beeindruckende Hafeneinfahrt in Kristiansund erlebten wir wieder am Bug. Die Leuchtschrift auf Nordlandet lautete Operafestival - passend dazu stieg ein junger Norweger mit Geigenkoffer zu.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • 15.02.13 – sonniges Trondheim
      Nach einer ruhigen Nacht gingen wir in Trondheim relativ früh zum Frühstück, denn das Wetter versprach schön zu werden :D Als wir das Schiff verliessen, lag schon die Finnmarken hinter uns und spiegelte ihr hübsches rundes Hinterteil im ruhigen Wasser.

      Wir verzichteten auf einen Besuch und machten uns mit Spikes auf in die Stadt- bei der Bakkebru über den Fluss, an der Nidelva entlang und dann hoch zur Kirkegate und bis zur Bakke Kirke. Voller Faszination beobachteten wir Radfahrer, die die steilen vereisten Strassen herunterfuhren. Man merkte, dass sie trotz Spikes sehr vorsichtig sein mussten. Beim nächsten Besuch möchte ich noch weiter den Berg hoch, das Stadtviertel Møllenberg mit den schönen Holzhäusern gefällt mir ausgesprochen gut.

      Eingedenk der vereisten Wege und der Zeit sind wir diesmal nur die Kirkegate wieder zurück und dann über Nedre Bakklandet und die alte Brücke auf die andere Seite, wo uns plötzlich das halbe Schiff entgegenkam. Antizyklisch zu laufen hat definitiv Vorteile, zuvor waren uns nur Einheimische begegnet! Den Dom liessen wir aus, er soll sowieso geschlossen gewesen sein, und machten uns über St.Jørgensveita, vorbei am Tordenskiold- Denkmal und an der Vårfrue Kirke wieder auf den Rückweg. Die Verftsbrua spiegelte sich schön im Fluss und zuletzt entdeckte ich noch unser Schiff in einem der neuen Gebäude am Pier. Ich mag Trondheim und Trondheim scheint mich zu mögen – jedesmal Sonnenschein bisher :love:

      Die frische Luft hatte hungrig gemacht, deshalb war wieder ein früher Lunch fällig. Diesmal sind wir extra auf die andere Seite, um unserer Freundin vom Vortag nicht zu begegnen. Gerade wollten wir uns an einen leeren Tisch setzen, da tönte die Stimme: „Wollen die uns schon wieder den Platz wegnehmen!“ Meine Schwester konnte sich nicht verkneifen zu sagen: „Oh, das Reserviert-Schild haben wir nicht gesehen“ und dann sind wir an einen anderen Tisch und haben erstmal kräftig gelacht :laugh1:

      Den Nachmittag haben wir über weite Strecken auf dem Umlaufdeck verbracht. Der Himmel war spannend, auf einer Seite noch blau, auf der nächsten mit vielen kleinen Wölkchen und im Süden mit einem orangeroten Streifen unter den Wolken und mit Sonnenstrahlen, die durch die Lücken kamen. [definition=45,1]Kjeungskjær Fyr[/definition] hatte in diesem Licht eine ganz andere Farbe, eher ochsenblutrot gegenüber dem leuchtenden Rot vom Vorjahr. Die vielen Schären schienen auf dem Wasser zu schwimmen. Diese Luftspiegelungen faszinieren mich immer sehr!


      Wir fuhren relativ nahe an Asenvågsøy Fyr vorbei, aber leider nicht in den Stokksund . Bei Bessaker gab es dafür als Trost einen schönen Abendhimmel, der unser Kielwasser rot färbte.

      Die Folda war sehr ruhig, beim Essen hat nichts geklirrt. Dank der ersten Sitzung konnten wir in Rørvik beobachten, wie wir hinter der Trollfjord „eingeparkt“ haben, eine Gruppe Japaner lauerte schon darauf, unsere Polarlys entern zu können. Wir haben uns damit begnügt, die Trollfjord vom Umlaufdeck aus anzuschauen, diese großen Pötte sind nicht so mein Ding. Die Reisegruppen zeigten sich aber angetan, für viele entsprach die Trollfjord eher ihren Vorstellungen von einem Kreuzfahrtschiff und sie haben die Glasaufzüge und Whirlpools auf der Polarlys vermisst. Wetten zur Polarkreisüberquerung haben wir nicht abgegeben, auf die Zeremonie werden wir auch verzichten.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Hallo, Albatross, wenn ich deinen Winterbericht lese dann könnte ich mir gut vorstellen, so eine Reise zu dieser Zeit zu planen. Auch die Bild Impressionen - klasse. Ich liebe sie auch, dieses Sonnenstrahlenrausguckbilder :8): :thumbsup: .
      Grüße aus dem Rheinland

      Berichte sind in meinem Profil zu finden
    • Kauderwelsch schrieb:

      wenn ich deinen Winterbericht lese dann könnte ich mir gut vorstellen, so eine Reise zu dieser Zeit zu planen.
      Hallo Albatross, genau das fiel mir auch beim Lesen deines tollen Berichtes und dem Anschauen der fantastischen Fotos ein. Vielen Dank dafür! Dann erinnerte ich mich aber, dass wir ja schon für Ende Februar 2014 gebucht haben :pleasantry_1: Allerdings mit der MS Nordkapp. Die MS Polarlys fehlt uns ja noch. Mal schauen, ob uns dein Bericht auf das Schiff weiter neugierig machen kann :hmm:
      Gruß JKmuc

    • Nachdem ich das Wochenende nicht in MUC war, habe ich jetzt erst Deine ersten drei Reisetage gelesen. Toll, das ist ja eine richtige Abkühlung zu den Temperaturen draußen. :thumbsup: . Februar finde ich eine besonders spannende Reisezeit und freue mich immer über Februarbericht .

      Freu mich schon wenn es weiter geht. :thumbup:

      Schöne Grüße
      Eisbär 66
    • Hallo @alle, hier war ja was los während meiner Abwesenheit :thank_you: Und ja, Winter ist als Reisezeit super, egal mit welchem Schiff (ich muss noch viele fahren). Für die Polarlys spricht- sie liegt schön ruhig im Wasser! Ich mach jetzt mal hurtig weiter mit dem nächsten Tag, ich habe nämlich bald Urlaub :dance3: - ausnahmsweise mal ohne Hurtigruten...

      16.02.13 – Fahrt in den Schnee

      In der Nacht habe ich Bronnøysund verschlafen, aber in Sandnessjøen und Nesna waren während der gesamten Liegezeit die Heckstrahlruder in Aktion, da wacht man dann unweigerlich auf. Einige Zeit vor den Häfen geht es im Laderaum immer schon mit dem Gabelstapler los und hinterher wird dann die neue Ladung wieder aufgeräumt. Trotz gestörter Nachtruhe ist das doch alles sehr interessant.
      Den Globus bei der Polarkreisüberquerung habe ich wieder mal nicht mitbekommen, aber wenigstens den Hestmannen habe ich gesehen. Wir sind wie immer früh zum Frühstück und waren rechtzeitig an Deck, um die Kong Harald zu begrüßen. Im Vergleich zum satten Klang der Polarlys klingt ihr Typhon doch ziemlich heiser :winki: Die Brückencrew auf der Polarlys ( Kapitän: Kjell Inge Jensen) hupt übrigens gerne und ausdauernd :thumbsup:

      Die Strecke bis Ørnes blieben wir draussen, der Himmel war bedeckt mit einzelnen Wolkenlöchern, durch die etwas Sonne durchkam, was schöne Lichtstimmungen gegeben hat.

      Die weitere Strecke war ebenfalls wunderbar, die markanten Berge und gletschergeschliffenen U-Täler sind einfach großartig.

      Ich habe die meiste Zeit wieder auf dem Umlaufdeck verbracht. Dort traf man immer die gleichen Leute, aber so gut wie nie welche von den Reisegruppen. Über ein Ehepaar konnte man sich wunderbar amüsieren: er hatte offensichtlich extra eine neue DSLR gekauft und lernte nun damit umzugehen. Seine GöGa schleppte ihm immer brav die Ausrüstung hinterher. Anfangs ging ihm bei jedem Auslösen der Blitz los :whistle3: Man musste ihm aber eines lassen, er wurde täglich besser, die Blitzerei hörte auf....
      Leider gibt es auf der Polarlys auf Deck keine Bereiche, wo Rauchen explizit untersagt ist. Anfangs wurde man deshalb unvermittelt von Zigaretten- und Zigarrenqualm eingenebelt. Da es aber am Bug meist jämmerlich gezogen hat, haben sich die Raucher glücklicherweise in den geschützten Bereich am Heck zurückgezogen und wir hatten vorne unsere Ruhe.

      Nach dem frühen Lunch wurde in Bodø das Wetter immer trüber, sodass wir keine Lust verspürten, in die Stadt zu gehen, die ja auch nicht sooo viel hergibt. Ein bisschen Ladetätigkeiten zuschauen, ein bisschen in der Arkade Tee trinken und lesen und zur Ausfahrt wieder an Deck. Die Einheimischen lassen sich vom Wetter nicht abhalten und stehen angelnd an der Mole. Als wir in den Nyholmsund biegen, stinkt es gewaltig nach Fischmehl, aber diesen olfaktorischen Genuss lassen wir schnell hinter uns.

      Das Wetter wird trüber und trüber, die Wolken kommen immer tiefer. Landegode Fyr kann man noch gerade so erkennen, dann geht's auf den gemütlich schaukelnden Vestfjord, wo man gar nichts mehr sieht... Mit dem Abendessen sind wir nach dem Anlegen in Stamsund fertig. Dort herrscht dichtes Schneetreiben und wir bekommen Verspätung, weil endlos viele gelbe Plastikpaletten geladen werden.

      Auf dem Weg nach Svolvær treffen wir die Lofoten, die Brücke tobt sich am Typhon aus, die Lofoten antwortet und die Polarlys legt noch einmal nach – schööön :love: :love: :love:
      In Svolvær gehen wir auch nicht raus, es herrscht noch dichteres Schneetreiben und es ist nicht sehr viel zu sehen.

      Wir haben ordentlich Verspätung und für den Fiskekaker-Event auf Deck 7 gibt es keine Ansage mehr, keine Ahnung, ob der durchgeführt wurde. Wir gehen ins Bett und gucken den Trollfjord (der durchgesagt wird) deutlich nach Mitternacht nur noch durchs Kabinenfenster an. Die Scheinwerfer strahlen eine Nebelsuppe an, man erahnt die Trollfjordmündung mehr als dass man sie sieht, aber von den Decks oben geht ein Blitzlichtgewitter los :wacko1: Die Polarlys hat nicht in die Mündung reingedreht, sondern ist nur langsam vorbeigefahren.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Albatross schrieb:

      ... Wir sind wie immer früh zum Frühstück und waren rechtzeitig an Deck, um die Kong Harald zu begrüßen. Im Vergleich zum satten Klang der Polarlys klingt ihr Typhon doch ziemlich heiser...


      Hei, ich meine mich auf Deck 5 der MS Kong Harald (Bild 46) erahnen zu können :thumbup:

      Bin schon gespannt, wie bei euch das Wetter weiter nördlich war und auf eure Polarlichtausbeute.

      Grüße
      Uwe
      Grüße
      Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MD800“ ()

    • Ein wirklich kurzweiliger Bericht und so tolle Bilder. :sdanke: :sdafuer:
      Es sieht ganz anders aus, als ein Jahr vorher... Aber viele tolle Lichtstimmungen, die mich fast an meine Herbstreise erinnern. Und irgendwie scheint jede Wetterlage ihren Reiz zu haben, mindestens fotografisch.
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...
    • Albatross schrieb:

      Dort traf man immer die gleichen Leute, aber so gut wie nie welche von den Reisegruppen.

      Offensichtlich hast du auch so dein Problem mit dieser Spezies. Ist schon seltsam. Wenn sie in der Gruppe auftreten, sind sie.....-na ja, sagen wir unangenehm, aber einzeln sind sie eigentlich ganz OK. ;)
      Danke für den schönen Bericht und die stimmigen Fotos.
    • Ich vermute, dass ist die Gruppendynamik. So ein bisschen trifft das vermutlich auch auf unsere Stammtische und vielleicht auf Reisen zu, wo Fories in Gruppen auftreten. Das Verhalten von Gruppenreisenden und Einzelreisenden unterscheidet sich wohl doch stärker als man gemeinhin als Mitreisender in einer Gruppe wahrnimmt.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO Verweise auf Reiseberichte im Profil
      7/14 NX