Auf der Suche nach Wiki, Snorre und dem schrecklichen Sven

    • 2013
    • Auf der Suche nach Wiki, Snorre und dem schrecklichen Sven

      Dann will ich nun mal mit dem Reisebericht starten, solange noch alles frisch im Gedächtnis ist:

      Teil 1: Wikinger - Wolken - Whisky / Hamburg - Reykjavik mit MS Fram

      Wiki , Snorre, schrecklicher Sven - wer waren die doch gleich noch mal und was haben die drei mit Hurtigruten zu tun???
      Ach ja, das waren doch die Wikinger aus dem Film " Wiki und die starken Männer" und heute Nachmittag entern wir die Fram zur Reise "Auf den Spuren der Wikinger" oder, wie sie auf der englischen Seite von Hurtigruten heißt, "In the wake of the vikings". Bin mal gespannt, ob wir den dreien auch irgendwo begegnen werden?!

      Donnerstag, 23.05. - Leinen los

      Mittlerweile ist es 7:30 Uhr und wir werden erst einmal in Ruhe Frühstücken. Doch wo bleibt die QM2? Wir wissen zwar von Jörg, den wir gestern haben getroffen haben, dass sie in Stavanger schon Verspätung hatte, aber wohl doch nicht so viel. Nach dem Frühstück machen wir uns daran, unsere Koffer zu packen. Dabei sehen wir ein Kreuzfahrtschiff die Elbe aufwärts fahren. Es ist die Hamburg, die eigentlich in Altona hätte anlegen sollen.

      Ein kurzer Blick auf Marinetraffik und wir sehen, dass die Fram mal wieder fix unterwegs war und bereits vor 10 Uhr in Altona festgemacht hat. Um 11:30 Uhr sind auch wir soweit und machen uns auf den Weg nach Altona. Wir geben unsere Koffer ab und schauen uns ein wenig in der Umgebung des Cruise Centers um.

      Und gegen 12:30 Uhr, wir sind gerade beim Mittagessen, kommt sie endlich, die Queen der Meere. Ganz langsam schiebt sie sich an uns und der Fram vorbei. Sie ist viel größer, als ich sie mir vorgestellt habe.

      Und nun ist es endlich soweit. Erwartungsvoll stehen wir im Cruise-Terminal und warten darauf, dass wir einchecken können. Und das verläuft ab 15:30 Uhr recht problemlos. Viel Zeit bleibt uns allerdings nicht, unsere Kabine und das Schiff zu erkunden, denn bereits für 2 Stunden später ist schon die Sicherheitsübung angesetzt. Die Übung ist noch nicht beendet, als ich merke, dass sich die Fram bereits leise, still und heimlich auf den Weg gemacht hat. Und fast keiner hat davon Notiz genommen. Ich habe es auch nur zufällig bemerkt, weil ich plötzlich sehe, dass sich das Ufer verändert hat.

      Fast geräuschlos gleitet sie die Elbe hinab und wir können die Ausfahrt so richtig genießen. Vorbei geht es an Övelgönne, Blankenese und dem Airbus-Werk. Für jede besondere Stelle am Ufer gibt es Erklärungen per Lautsprecher. MiaHHH will an der Teufelsbrücke stehen und uns verabschieden. Wir können sie zwar nicht erkennen, winken aber kräftig - ob sie uns wohl gesehen hat? Irgendwann vor einiger Zeit ist auch der Lotse an Bord gekommen.

      Ein ganz tolles Erlebnis ist dann für uns noch die Verabschiedung bei Willkomm Höft. Von Land ertönt die norwegische Nationalhymne und die Fram bedankt sich mit 3maligem Tuten - was für ein volles Horn!!! Gänsehaut pur.
      Nach dem Abendessen in Buffet-Form, das übrigens nichts zu wünschen übrig lässt, lädt der Kapitän Arild Harvik um 21:30 Uhr zum Willkommen in die Observation Lounge ein und stellt uns die Crew vor. Bei dieser Reise sind 194 Paxe an Bord (4 Österreicher, 2 Australier, 1 Kanadier, 2 Dänen, 1 Finne, 7 Franzosen, 88 Deutsche, 1 Engländer, 73 Norweger, 5 Niederländer, 1 Schwede, 4 Schweitzer und 5 aus den USA). Ihr seht, wir sind ein ganz gemischtes Völkchen an Bord.

      Zum Abschluss des Tages gibt es dann noch in Höhe von Cuxhaven einen phantastischen, so nicht erwarteten Sonnenuntergang.

      Als es dann endlich langsam dunkel wird, macht sich auch schnell Müdigkeit bemerkbar. Schließlich waren wir morgens bereits früh aufgestanden und der Tag war nun doch schon ziemlich lang und erlebnisreich. Wir drehen also noch eine Runde auf Deck 5 und wollen dann eigentlich nur noch ins Bett. Doch halt, was ist das? Könnte es sein, dass unser Schiff bereits in Hamburg von den Wikingern gekapert wurde und sie nun als blinde Passagiere mitfahren? Schnell mache ich ein Beweisfoto, bevor der Spuk wieder verschwindet. Seht selber....

      Im Bett fallen uns, obwohl es bereits merklich schaukelt, schnell die Augen zu und ich träume von.... Na von wem schon? Genau - von Wiki , Snorre und dem schrecklichen Sven.

      Liebe Grüße
      Bayerntroll
    • Joi, Gisela - Du bist ja von der schnellen Truppe! :locomotive:
      Vielen Dank für den rasanten Start mit dem Reisebericht :sdanke:

      Ganz verliebt bin ich in das Bild mit der Claus D. Wußtest Du, dass man dieses Dampfschifflein mieten kann?
      Allerdings kommt man mit ihr nicht so weit wie mit der FRAM :mosking:
      Ich bin gespannt auf die Fortsetzung!
      Grüße, Bavaria :)
    • Schön, dass der Reisebericht schon startet!

      Ich hab Euch gewunken, Ihr habt mich aber nicht gesehen, sondern seid gerade reingegangen. Teufelsbrück ist schräg gegenüber von Airbus, dort gibt es einen Fähranleger mit einem Restaurant.

      Möchtet Ihr die Fotos per Mail?

      Liebe Grüße,
      Mia
      Liebe Grüße, Mia
    • Moin, Gisela!

      Da habe ich ja noch so gerade den Start eures Reiseberichts mitbekommen und freue mich darüber. Morgen früh fahre ich meine Mama dann erst mal in ihre Heimat Richtung Hannover, wo sie ihre eiserne Konfirmation begeht und wir gleichzeitig ein Verwandtentreffen mit ausgiebigem Klönschnack haben werden, die Zahl der weiblichen Teilnehmer überwiegt :girl-dance: :girl: :popcorm2: :tee: und wir werden uns viiiiiel zu erzählen haben! :mosking: Frühestens Sonntag Abend habe ich dann wieder Gelegenheit zu schauen, wie es mit Wiki , Snorre und dem schrecklichen Sven weitergegangen ist. Aber Bild 16 ist ja schon verdächtig! :hmm:


      Ein schönes Wochenende wünscht euch

      Ulli
    • @Mia: Danke, Fotos werden gerne angenommen. Ich muss Dir ja auch noch die von der kleinen Mia schicken. Bist Du sicher, dass wir reingegangen sind? Wir haben doch bis Willkomm Höft draußen durchgehalten.

      Da ich am Wochenende keine Zeit haben werde, kommt hier gleich der zweite Tag.

      Freitag, 24.05. - auf See

      Und heute Morgen ist mir einfach nur schlecht. Beim Koffer auspacken hat mich völlig unvorbereitet die Seekrankheit :blerg: erwischt. Nach dem Frühstück, das für mich nur aus einer Tasse Tee, einer Scheibe Brot und etwas Käse besteht (ein Jammer bei dem Frühstücksbuffet), lege ich mich erst noch einmal aufs Ohr. Göga muss also alleine zum Vortrag über die Wikinger gehen und auch die Fotostrecke für den Vormittag übernehmen. - Ist schon interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Fotoauswahl Mann/Frau so sein kann. -

      Zum Mittagessen raffe ich mich dann doch mal auf. Allerdings beschränke ich mich auf etwas Suppe, Brot und Käse. Ganz allmählich geht es mir besser, so dass ich mich dann doch noch an das Nachtischbuffet wage :D .
      Inzwischen weiß ich auch, warum mir und noch einigen Paxen heute Morgen so schlecht war. Wir haben zwar nur Windstärke 4, doch Rückenwind aus Süd-Ost und die Fram schlingert ein wenig. Außerdem gibt es wohl noch einige größere Restwellen vom Sturm der letzten Tage :dance3: :dance3: :dance3: . Am Nachmittag sitze ich bei Cola und gesalzenen Nüssen in der Observation-Lounge und genieße die Aussicht. Aussicht? Dabei fällt mir ein Lied von Santiano ein: "Wasser, Wasser, Wasser überall....". Wir schaukeln zwar immer noch und das teilweise recht deutlich, aber anscheinend hat sich mein Körper jetzt an die Schiffsbewegungen, die so anders als bei unserer Postschiffreise sind, gewöhnt und ich freue mich bereits schon auf das Abendessen. Das ist dann mal wieder super lecker und ich genieße es mit einem Glas Bier. Alles wieder im grünen Bereich :essen: . Und dann geht`s wieder raus zum Fotografieren, denn zum Abend hin gibt es wieder einen schönen Sonnenuntergang und anschließend auch noch einen Blick auf den Mond.
      Liebe Grüße
      Bayerntroll
    • Hallo Gisela,

      tja, mit mit dem gegenseitigen zuwinken auf den Schiffen ist es ja leider nichts geworden. Ich war schon etwas enttäuscht, da ich mich gerade auf die Ausfahrt aus Hamburg sehr gefreut hatte. Die fand für uns um 01.00 Uhr statt, es regnete und war saukalt. Trotzdem habe ich bis 01.30 durchgehalten.

      Nun hat Dich doch die Seekrankheit erwischt, aber anscheinend hast Du sie ja schnell überwunden. Bin gespannt auf die Fortsetzung. :)
      LG Jörg

      02/03-11 Nordkapp 03-14 Lofoten*50*
    • Hallo liebe Gisela,

      vielen Dank für den schnellen Start eures Reiseberichtes, die ersten beiden Tage und die besonders schönen Fotos von Sonnenuntergängen oder dem Mond. Ja so einen kompletten Seetag ist man als erfahrener Postschiffreisender einfach nicht gewöhnt, vielleicht lag es einfach daran, dass du zu lange keinen festen Boden unter den Füßen hattest und deshalb ein wenig seekrank warst :winki:

      Ich freue mich auf die Fortsetzung :8o:
      Gruß JKmuc

    • Hallo Gisela,

      echt tolle Sonnenuntergangsfotos, die Du da gemacht hast :8): ! Und Du hast schon ganz Recht: die Perspektiven Deines GöGa sind wirklich ganz andere, aber sehr interessant (und eine echte Alternative zum Ohrensessel :laugh1: !!!). GöGa, nur weiter so :pleasantry_1: !!

      Danke für den äußerst schnellen und sehr informativen Reisebericht. :good3:

      Troll 13
      Erika und Claudia
    • Troll13 schrieb:

      und eine echte Alternative zum Ohrensessel,
      den er während der gesamten Reise nicht einmal belegt hat :D .

      Samstag, 25.05. - Edinburgh
      (Anfahrt)

      Ich habe mir für 6 Uhr den Wecker gestellt, da wir um 8:30 Uhr die Schleuse von Leith erreichen sollen und ich die Anfahrt durch den Firth of Forth keinesfalls verpassen will. Während der letzten Stunden hat sich die bisherige Wettervorhersage total verändert. Das Wetter ist ein Traum und so ganz anders als in den letzten Tagen: Sonne pur!!!
      Bereits vor dem Frühstück sind wir also an Deck und das erste, das wir von Schottlands Küste erblicken ist ein schneebedeckter Felsen. Schnee bei dem Wetter ?( ?

      Es ist die 110 m hohe und 150 m lange Basaltinsel "Bass Rock" unweit der Mündung des Firth of Forth, die vor uns aus dem Meer ragt. Von den Schotten wird sie auch scherzhaft "Backenzahn" genannt. Und bei näherem Hinsehen entpuppt sich der vermeintliche Schnee als eine riesige Kolonie von Basstölpeln, die den Felsen in Beschlag nehmen. Mit Flügelspannweiten von bis zu 180 cm gelten sie als die größten Seevögel der Britischen Inseln. Man schätzt ihren Bestand auf ca. 60.000 Paare.

      Wir genießen die Aussicht auf die Küste von Schottland noch einige Zeit, bevor wir dann erst einmal zu einem schnellen Frühstück gehen.

      Dieses haben wir heute recht fix beendet, denn wir nähern uns so langsam dem Hafen von Leith.

      Nun ist erst einmal Schleusen angesagt,
      bevor wir dann endlich am Kai in Leith anlegen können. Dort werden wir stilgerecht mit Dudelsackmusik empfangen. Unser Liegeplatz ist in unmittelbarer Nachbarschaft der königlichen Yacht "Britannia" und der ebenfalls im Hafen liegenden Silver Whisper.


      Liebe Grüße
      Bayerntroll
    • Bavaria58 schrieb:

      Mehr über die Dudelsackspielerin habe ich übrigens hier gefunden
      ?( Wie hast Du die denn gefunden? Doch danke, Info ist sehr interessant.

      Für Edinburgh werden zwei Ausflüge angeboten:
      1. Königliches Schottland (ca. 8 Std.) und
      2. Die Stadt Edinburgh und Schloss (ca. 4 Std.)
      Da wir aber Edinburgh noch nicht kennen, haben wir keinen dieser Ausflüge gebucht, sondern wollen die Stadt alleine erkunden. Zuhause hatte ich mir bereits per Internet zwei mögliche Busverbindungen in die Stadt herausgesucht, doch die waren nicht mehr nötig, denn von Hurtigruten wird für alle Paxe , die alleine unterwegs sein wollen, ein kostenloser Shuttlebus zwischen Fram und Waterloo Place bereitgestellt :thumbsup: . Dieser fährt ab 10:30 Uhr stündlich hinein nach Edinburgh (insges. 9x) und ab 11 Uhr auch stündlich wieder zurück zur Fram (ebenfalls 9x).
      Wir nehmen also direkt den ersten Bus und starten ab Waterloo Place unsere Stadtbesichtigung:

      Wir gehen zur Royal Mile und beginnen unsere Besichtigungstour mit der St. Giles Church. Diese nach dem Schutzpatron der Stadt benannte Kirche ist wohl die wichtigste Kirche Edinburghs, denn von hier aus hat John Knox (ab 1555 Pfarrer in St. Giles) die schottische Reformation vorangetrieben. Die unterschiedlichen Gebäudeteile der Kirche stammen aus verschiedenen Jahrhunderten. Der Kirchturm, der an eine Königskrone erinnert, stammt aus dem Jahr 1485. Die Säulen, die den Kirchturm stützen, sind noch normannischen Ursprungs, wogegen die Steinmetzarbeiten in den Seitenschiffen aus dem Mittelalter stammen. Die bunten Glasfenster der Seitenkapelle stammen teilweise aus viktorianischer Zeit und teilweise aus der Zeit vor dem Jugendstil.

      Den Outlook Tower mit der Camera Obscura sehen wir uns allerdings nur von außen an, da der Besucherandrang ziemlich hoch ist. Die Camera Obscura aus dem Jahr 1853 ist ein Periskop, das Ansichten der Stadt direkt auf eine weiße Leinwand projiziert.

      Nun meldet sich unser Magen mit einem leichten Grummeln - Essenszeit :essen: , denn unser Frühstück war ja bekanntlich kurz und knapp. Also suchen wir uns einen kleinen Pub, in dem es lecker Fish&Chips gibt.
      Dann wird es auch langsam Zeit, dass wir zum Schloss kommen. Wohlweislich hatte ich bereits Eintrittskarten online von zuhause gekauft. So können wir - an einer langen Schlange vorbei :nummer1: - das Schlossareal direkt durch den Argyle Tower betreten. An der Argyle Batterie vorbei kommen wir nach wenigen Schritten zur "one`clock gun". Hier wird seit 1861 jeden Tag (außer sonntags) um 13 Uhr ein Schuss abgefeuert, der ursprünglich den Schiffen im Hafen von Leith als Zeitansage diente.

      Über mehrere Steigungen und zwei Vorhöfe, die teilweise von Museen umrahmt sind, gehen wir vorbei an Forewall Battery und Half-moon-Battery aus dem Jahr 1578und kommen langsam zum höchstgelegenen Platz der Schlossanlage. An seiner linken Seite befindet sich der Königspalast mit den Kronjuwelen :king: (Fotografieren natürlich verboten). Außerdem wird der Platz von weiteren Gebäuden mit der Great Hall und einer nationalen Kriegsgedenkstätte umgeben. Von hier oben hat man einen herrlichen Blick über Edinburgh bis weit hin zum Firth of Forth.

      Und wenn unsere Fram nicht so ein schönes kleines Schiff :loveyou: wäre, könnte man sie von hieraus sogar sehen.
      Da der Nachmittag doch schon etwas fortgeschritten ist, gehen wir nun langsam wieder über die Royal Mile zurück zum Waterloo Place.

      Ziemlich müde sind wir dann wieder gegen 18 Uhr am Schiff, wo heute Abend ein Buffet auf uns wartet.
      Pünktlich um 20:30 Uhr ist dieses jedoch bereits beendet, denn heute gibt es noch einen weiteren "Pflichttermin", zu dem sich relativ viele Paxe im Vortragsraum einfinden: das Endspiel der Champions-Leaque!!
      Nach einem herrlichen Tag mit viel Sonnenschein beobachten wir dann noch gegen 23 Uhr das Auslaufen aus dem Hafen von Leith, um danach dann aber gleich todmüde ins Bett zu fallen.
      Liebe Grüße
      Bayerntroll
    • Ja Stefan,
      Edinburgh war ziemlich voll. Aber ich muss dazu sagen, dass es ja ein Samstag war und außerdem am nächsten Tag ein internationaler Marathon dort stattfand. Aber Edinburgh hat uns auch super gut gefallen. Haben nur irgendwie doch noch zu wenig davon gesehen. Doch die Stadt hat ja einen Flughafen ;) und bietet sich wunderbar für eine Städtreise an. Oder für einen Aufenthalt im September mit anschließendem Besuch der Highland Games :whistling: .
      Liebe Grüße
      Bayerntroll
    • Bayerntroll schrieb:

      Den Outlook Tower mit der Camera Obscura sehen wir uns allerdings nur von außen an, da der Besucherandrang ziemlich hoch ist. Die Camera Obscura aus dem Jahr 1853 ist ein Periskop, das Ansichten der Stadt direkt auf eine weiße Leinwand projiziert.
      Das ist sehr beeindruckend. Wir haben so ein Periskop mal in Cadiz gesehen bzw. erlebt.

      Vielen Dank für die Fortsetzung deines Reiseberichtes mit den schönen Fotos :thumbup:
      Gruß JKmuc

    • Sorry, musste mich leider für einige Tage ausklinken, denn ich wollte unbedingt das Fotobuch von der Framreise auf den Weg bringen. Das habe ich nun heute geschafft. Ist alles online übertragen und es kann gedruckt werden. Bearbeitungszeit 5 - 7 Werktage. Puh, das könnte bis zum 22. ziemlich eng werden. Drückt mal die Daumen, dass ich es bis nächsten Samstag habe!!!!

      So, nun aber weiter im Text:

      Sonntag, 26.05. - Aberdeen

      Obwohl die letzte Nacht doch recht kurz war, stehen wir schon wieder zeitig an Deck, um unser Einlaufen in Aberdeen, der "Granite City", zu beobachten. Was für einen schönen Tag wir doch heute wieder haben - Sonne pur!

      Für das Frühstück bleibt da nicht allzu viel Zeit, da bereits um 8:45 Uhr unser Ausflug nach Crathes Castle starten soll. Aber was ist das? ?( Obwohl die Busse, unser Führer und sogar ein Fernsehteam der BBC auf uns warten, geht momentan gar nichts mehr, denn wir können das Schiff nicht verlassen. Da gerade absolutes Niedrigwasser herrscht, kann die Gangway nicht ausgefahren werden und wir müssen eine gute halbe Stunde auf die auflaufenden Flut warten.

      Endlich ist es soweit und unser Ausflug kann starten. Das Fernseteam begleitet uns, da sie gerade eine Dokumentation über Aberdeen und Umgebung drehen.
      Nachdem wir also die Stadtgrenze von Aberdeen hinter uns gelassen haben, fahren wir durch das Dee-Tal, das an dieser Stelle recht breit ist. Nach etwas mehr als 20 km erreichen wir Crathes Castle, das zwischen 1556 und 1596 durch Alexander Burnett (Großvater und Enkel) errichtet wurde. Die Burnett-Familie lebte etwa 350 Jahre in der Burg, die Ende des 17. Jh. um einen Seitenflügel erweitert werden musste. Es war seinerzeit nicht mehr genügend Platz für die 21 :!: Kinder der damaligen Besitzer vorhanden. Insgesamt wohnten im Laufe der Jahrhunderte 14 Generationen der Familie Burnett in Crathes Castle.

      Doch nicht nur die Burg sondern auch der Garten ist sehenswert. Daher wird Crathes Castle auch die "Gartenburg" genannt. Neben mehreren Themengärten gibt es auch eine außergewöhnliche Sammlung von Baumarten aus aller Welt zu bewundern.
      Da ich bereits im Vorfeld ( Internet , Reiseführer) herausgefunden habe, dass es innerhalb der Burg enge und auch noch gewendelte Treppenhäuser gibt, trennen sich vor dem Eingang unsere Wege: GöGa besichtigt die Burg (leider fotografieren verboten) und ich gehe in den Garten :rolleyes: . Zwischendurch setze ich mich dort auf eine Bank, genieße die Aussicht und schreibe eine SMS an Bavaria.

      Nachdem wir ausreichend Zeit zum Besichtigen der Burganlage hatten, fahren wir langsam zum Schiff zurück. Jedoch nicht, ohne vorher eine kurze Rundfahrt durch die Altstadt von Aberdeen gemacht zu haben.
      Die Bilder dazu folgen morgen ;) .
      Liebe Grüße
      Bayerntroll