Arktische Impressionen (steht so im Katalog) Tromsø - Bergen 27.3. bis 30.3.2013

    • Jetzt hängen wir etwas zurück.
      Deswegen nur ganz kurz eine Meldung.
      Die Vinkekonkuranze mit der Polarlys am Hornelen haben
      wir verloren. Wir haben 5 Leute auf der Polarlys gezählt, wir waren 2.
      Bording beginnt. Später mehr.

      Edit 9:40 Uhr
      Wir sitzen jetzt im Flieger nach Berlin. In Bergen scheint die Sonne und es ist fast windstill. Der Schnee ist so gut wie weggetaut.
      Die letzten beiden Tage unserer Reise waren wettermässig einfach nur sensationell. Deswegen sind wir hier auch nicht zum Schreiben gekommen. Die Fahrt nach Bergen über den Ententeich haben wir auf Deck 7 genossen. Die Sonne war so intensiv, dass sowohl in Panoramasalon als auch in der Siriusbar die Plätze auf der Sonnenseite leer geblieben sind.
      In Bergen sind wir als letzte von Bord und haben uns zu Fuss auf den Weg zum Radison Blu Royal gemacht. Das schöne Wetter sollte man schon nutzen. :o-wink:
      Floyen , Zachen, Egon und natürlich Bryggen wollten wir uns ansehen.
      Auf den Floyen ging es mit der Bahn, wo oben angekommen Waffeln und guter Kaffee verzehrt wurde.
      Später gab es noch ein Weinchen für Evelyn und ein Bier für mich im Zachen und anschliessend eine Besichtigung von Bryggen .
      Am Abend sind wir zum Pizzaessen bei Egon gewesen. Dabei haben wir festgestellt, dass eine Pizza für uns zwei gereicht hätte.
      Im Pub gegenüber gab es Livemusik. Das hätte uns auch interessiert, aber wir waren zu müde, und wir haben es vorgezogen nach einem längeren Verdauungsspaziergang das Hotel aufzusuchen.

      Bilder folgen.
      Ulriken-Topp-Bezwinger 10.10.2016

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Garry“ ()

    • Es freut mich für Euch, das ihr es so gut getroffen habt und ihr die Arktischen Impressionen einschließlich amoralische Nordlichtgenießen konntet. Ein gutes Heimkommen.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Capricorn“ () aus folgendem Grund: Mal wieder die Autokorrektur. Danke Tangojoe !

    • Moin, Garry!
      Schön, dass das mit dem schönen Wetter auf dem Weg nach und später auch in Bergen noch geklappt hat. :o-thumbup: Heute Abend sieht es auf der Web-Cam ziemlich trübe aus dort! :o-confused: Hoffe, ihr hattet einen guten Flug nach Berlin und seid inzwischen wieder sicher in der Lüneburger Heide angekommen. Wünsche euch ein gutes Wiedereinleben und noch einen schönen Rest vom Oster-Fest!

      Liebe Oster-Grüße :o-smile:

      von Ulli
    • norwegenfan.123 schrieb:

      Evelyn ist nun für weitere "Schandtaten" endgültig infiziert
      ... das bin ich zu 100 Prozent :dance3:
      Denke schon darüber nach, mal die NORDKAPP zu entern.



      Beim Kurzbesuch hat mir die Aufteilung der Salons und Rückzugsmöglichkeiten noch etwas besser gefallen !

      Na mal sehen... da geht sicher noch was, gell Martin :sbitte:


      Viele Grüße
      Evelyn

      [/url]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Sagittaria“ ()

    • Muddi schrieb:

      Gibt es da wirklich so große Unterschiede zu den "Stralsundern"?

      Die Farbzusammenstellung hat uns in beiden Salons sehr gut gefallen. Der Salon auf Deck 4 ist um die Ecke angelegt und erhält dadurch meiner Meinung mehr "Wohlfühlpotenzial". :o-smile:


      Reisefazit Tromsø-Bergen 27. - 30.03.2013 MS Nordlys

      Die Anreise:
      Mit Norwegian von Berlin-Schönefeld (ab 11:40 Uhr) via Oslo (ca. 3 Stunden Aufenthalt) nach Tromsø (an 19:15 Uhr ca. 10 Minuten Verspätung)

      Vorprogramm mit Stadtbus in die Innenstadt und ausführlicher Spaziergang durch das wegen der Osterfeiertage fast leere Tromsø mit abschließenden Bieren im Skarven. :beer: Großes Dankeschön an unseren Tromsø-Sightseeing-Experten ArcticGateway. :o-thumbsup:

      Einschiffung auf der MS Nordlys in (Glücks-)Kabine 343 mit zwei nebeneinander stehenden Betten . Eines davon ist ein Bettsofa.
      Die Kabinen neben uns hatten jeweils ein unten stehendes Bett und ein über Eck angebrachtes oberes Bett.

      Das Schiff war sehr sauber und im Vergleich zur MS Richard With, mit der ich vor zwei Jahren unterwegs war, waren die durchgeführten
      Renovierungsarbeiten nach dem Brand von 2011 deutlich sichtbar.
      Die Funktion der Klimaanlage hat uns bis zum Schluß der Reise beschäftigt. Obwohl die Anlage auf minimal gestellt war, spürten wir davon nichts.
      Im Gegenteil, es war immer sehr, sehr warm. Vielleicht lag das auch daran, dass über und unter der Kabine Abluftschächte (?) entlang laufen. Von außen konnte man Lüftungsschlitze über und unter unserem Kabinenfenster erkennen.

      Den Obstkorb als Welcome-Package gab es erst auf Anfrage an der Rezeption. Die Tischreservierung für das Abendessen sollten wir am Abend selbst mit der Restaurantchefin ausmachen. Die wusste offensichtlich nicht, dass da in Tromsø noch Passagiere zugestiegen waren. Also bekamen wir den nächsten freien (angedockten) 2-er Tisch. Neben uns saßen 4 Holländer. Überhaubt waren unter den 145 Passagieren die meisten Japaner, der Rest verteilte sich auf Holländer, Briten, Norweger, Franzosen, Iren und Russen. Die Deutschen, Österreicher und Schweizer waren in der Minderheit. Während der Tour sind uns nur noch 3 Deutsche aufgefallen. Auf Deck 7 gab es an allen Abenden in der Sirius-Bar Livemusik vom Piano. Das haben wir uns nur am ersten Abend angetan. In der Cafeteria waren wir die folgenden Abende besser aufgehoben. Immerhin hatten die in der Sirius-Bar Guinness! :nummer1:
      Bis Sandnessjøen war der Saxofonspieler an Bord. Darüber schreibe ich hier nichts, weil das hier schon ausführlich beschrieben wurde.
      Nur soviel: Das Gespielte wird wohl nicht mehr über die Bordlautsprecher wiedergegeben. In der Cafeteria hörten wir davon nichts.

      Und es gibt immer wieder Premieren:
      Zusammengeschobene Schneeberge auf den Decks 5,6 und 7. Eine Schiffsbegegnung mit einem "Geisterschiff". Die Begegnung mit der MS Midnastol, die von mir nur akustisch wahrgenommen wurde, da in dem Moment eine Sicht von vielleicht 50 Metern war. Sagittaria hat auf ihrem Foto einen Schatten ausgemacht, der durchaus von der Midnastol stammen kann. Als Beweis hat sie das auch als Video, mit Saxofon und (Nebel)typhon. Auch Tourleader Haakon Larsen hatte so eine Schiffsbegegnung noch nicht erlebt.



      Zu meinen Premieren zählen auch die diversen Leckereien entlang der Küste, die hier immer mal wieder durchs Forum geistern. Die Rosinenboller aus dem "Hurtigruten-Basic-Paket" stammen vom Narvesen in Sandnessjøen , die Waffeln vom "Hurtigruten-Gold-Paket" sind aus der Cafeteria. Frisch zubereitet sind die sehr lecker. Die Bedienung hat die auch frisch zubereitet, wenn man danach gefragt hat. Das Eis in Brønnøysund ist inzwischen auch schon fester Bestandteil der Tour. Durch die Halbpension hatten wir natürlich die Cafeteria und deren Angebot mehr frequentiert als sonst. Der Eiskaffee wurde mit Hilfe von einem Båt-Is (das einzige Vanilleeis in der Truhe) und "Kaffee" aus dem Automaten hergestellt. Macht natürlich im Glas mehr her als im Thermobecher :o-wink: . Und dann das Highlight: Mit knöchellangem Wickelrock und Ballerinas (also das typische Panorama-Salon-Outfit) in den Schneebergen auf Deck 7 die Einfahrt zum Trollfjord fotografieren, während alle anderen Passagiere die entsprechende Outdoor-Garderobe tragen. :sironie: Wir sind doch alle Weicheier. Oder??



      Die Schiffsbesichtigungen.
      Die MS Vesterålen in Røvik. Wir waren als erste von der Nordlys runter und als letzte wieder an Bord. Diese auf dem ersten Blick unübersichtliche Aufteilung an Bord der Vesterålen hat was. So gefällt es mir auch ...
      Für Trondheim stand bei uns zuerst Ausschlafen an, später wollten wir die MS Nordkapp besuchen. Als wir an Bord kamen, wurden wir auf Deutsch begrüßt. Vielleicht lag es am Forumsbutton! Das Schiff hat uns beiden sehr gut gefallen. Das Zusammenspiel der Farben, der Einsatz von Messing und Holz und der Verzicht auf Spiegel passen sehr gut zusammen. Die Gestaltung der Salons auf Deck 4 und Deck 7 hat uns überzeugt. Ein sehr schönes Schiff. Als wir kurz vor 10 das Schiff verlassen wollten, hatte das Servicepersonal gerade die Gangway hochgefahren. An der Rezeption war niemand zu sehen. Ich ging zum Reiseleiter auf Deck 4 und fragte nach, wie wir denn von Bord kommen sollen, wenn die Gangway nicht zur Verfügung steht. Er rief auf der Nordlys an, dass eventuell vermisste Passagiere noch auf der Nordkapp sind. Letzendlich war die Aufregung unbegründet, da der Ausflugsbus der Japaner auch erst eintraf, als wir die Nordkapp über die inzwischen wieder nutzbare Gangway verließen.

      Für die Brückenbesichtigung musste man sich anmelden. Tourleader Haakon Larsen machte 45 Minuten vorher eine entsprechende Durchsage.
      Die Brückenbesichtigung nach dem Ablegen in Trondheim mit 12 Holländern war sehr ausführlich. Das ganze dauerte etwas mehr als eine halbe Stunde.

      Ab dann war nur noch Sommer genießen angesagt. Mit der sonnigen Einfahrt in Bergen habe ich nun alle Streckenabschnitte der Hurtigrute bei Sonnenschein und Ententeich erlebt. :cool:

      Das Nordlicht zwischen Ålesund und Torvik muß von der Brücke wohl relativ spät erkannt worden sein. Entsprechend spät kam dann auch der Nordlichtalarm. Unser Tischnachbar hatte Sagittaria seine Nordlichtfotos gezeigt. So intensiv und in dieser Form, wie auf dessen Fotos, hatten wir das
      Nordlicht nicht wahrgenommen. Er hatte aber auch eine wesentlich bessere Kamera als Sagittaria.

      Bergen im Sonnenschein ist ein Traum. :o-thumbup: Wir hatten uns nur vorgenommen, den Fløyen per Bahn zu "erfahren". Alles Folgende ließen wir auf uns zukommen. Nach dem Essen bei Egon spazierten wir noch zum Skoltegrunnskaien mit dem Fjordlineteminal, wo wir im nächsten Jahr mit einer der Fjordlinefähren ankommen und abfahren wollen.

      Die Abreise von Bergen am nächsten Morgen mit Norwegian war auch sehr entspannend. Am Sonntag früh um 9:25 Uhr geht der Flieger direkt nach Berlin. Das was man da spart, muss man allerdings bei den Taxigebühren wieder draufschlagen (für Sonntag und Vorbestellung gibt es erhöhte Gebühren). Der erste Flybussen kommt erst sehr spät am Flughafen an. Das war uns zu riskant. Mit dem Wissen von heute würde ich den Flybussen nehmen.

      Überhaupt fanden wir die An- und Abreise mit Norwegian sehr komfortabel. Man bekommt eine SMS, dass der Flug stattfindet und eine SMS an welchem Gate das Bording stattfindet. Wir hatten die günstigste Preiskategorie in der man keine Sitzplatzauswahl hat. Das störte uns nicht weiter. Und das freie WiFi an Bord habe ich ja selbst zum Posten benutzt.

      Ein ganz anderer Aspekt der Reise war, ob Sagittaria überhaupt so eine Schiffstour verträgt. Sie hat eine Art von Morbus Menière.
      Schiffsbewegungen spürt sie viel früher als ich und reagiert dann natürlich entsprechend. Wir hatten schon vorher herausgefunden, dass die Seabands bei der Bewältigung des Problems hilfreich sein können. Das hat sich auf dem Schiff zum Glück auch bestätigt.

      Wir freuen uns auf das nächste Mal und danken heute allen, die uns diesmal begleitet haben.





      Ulriken-Topp-Bezwinger 10.10.2016

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Garry“ () aus folgendem Grund: Video eingefügt, Bilder eingefügt

    • Hallo Ihr beiden,

      vielen Dank für Euren Bericht und die herrlichen Bilder vom "Frühsommer" :o-thumbsup: . Ihr hattet wirklich Wetterglück - und dann zum Abschluss noch Nordlicht. Was will man noch mehr (außer vielleicht einer Wiederholungstour :o-biggrin: ). Nachdem es gestern bei uns den ganzen Tag geschneit hat, scheint heute endlich auch mal wieder die Sonne :o-thumbup: .
      Liebe Grüße
      Bayerntroll
    • Garry schrieb:

      die Seabands bei der Bewältigung des Problems hilfreich sein können.

      Es freut mich, nachdem ich in Wien von Sagittaria's evtl. Bedenken bzgl. Schiffsreisen erfahren hatte.

      Sagittaria schrieb:

      Denke schon darüber nach, mal die NORDKAPP zu entern.

      Denkt nicht lange darüber nach sondern macht es wie ich und bucht die nächste Reise mit der NORDKAPP einfach :o-thumbsup: Ich finde sie auch toll :o-cool:

      Danke für die tollen Bilder und Euren Livebericht :o-smile:
      Liebe Grüße
      Christiane
    • Pedrolino schrieb:

      Denkt nicht lange darüber nach sondern macht es wie ich und bucht die nächste Reise mit der NORDKAPP einfach
      Sehr gute Idee... unser erstes Schiff 2014 wird ja auch die MS Nordkapp sein nachdem wir heuer endlich die MS Nordlys entern dürfen :8o:

      norwegenfan.123 schrieb:

      Und es ist ein super Gefühl, beim Aussteigen zu wissen, wann es weiter geht! Kann ich nur empfehlen
      Ich auch :ok:

      Abschließend natürlich auch von mir noch ein riesengroßes für euren tollen, super bebilderten und vertonten Bericht :!:
      Gruß JKmuc

    • Lieber Garry!

      Schönen Dank für dein abschließendes Fazit! Freue mich mit euch, dass Sagittaria mit den Seabands eine Möglichkeit gefunden hat, trotz ihrer Erkrankung die Schönheit Norwegens auch auf dem Seeweg erleben zu können und auf eurer Tour war ja wirklich alles dabei, was das Herz begehrt. :thumbsup: Nun könnt ihr euch bedenkenlos auf die nächste Seereise freuen! :P

      Liebe Grüße

      von Ulli