Ja vi elsker dette skipet - oder: Alte Dame groß in Form

    • 2012
    • B-K-B
    • BRITANNICUS schrieb:

      Nun denn, was nicht ist, kann ja noch werden, und das manchmal schneller, als man denkt.


      Fazit der Reise


      Fast ein halbes Jahr ist es nun her, seit ich in Bergen an Land gegangen bin – genug Zeit, die Reise zu verarbeiten und immer wieder Revue passieren zu lassen.

      Hat es sich gelohnt? Ohne jeden Zweifel ja!

      Werde ich wieder fahren? Die Antwort kann Franz Beckenbauer besser geben, als ich… ;)

      Der Reiseverlauf ist ja ein wenig anders gewesen, als in über ein Jahr des Zuwartens ausgemalt, aber ich finde, es ist am Ende besser gekommen, als ausgeschrieben. Wir hatten im Norden einen tollen Ritt, den ich um nichts in der Welt vermissen möchte, hat er doch die Tour zu etwas ganz besonderem gemacht. Die LOFOTEN konnte voll ausspielen, wozu sie gebaut worden ist, nämlich auch unter schwierigen Bedingungen unterwegs zu sein. Und damit wären wir bei der Hauptperson:

      Sie ist übersichtlich und ohne Schnickschnack, gemütlich und funktional. Und sie ist die letzte ihrer Art auf Linie, eben eines der Schiffe, die ich Anfang der 1980er auf Hurtigruten kennengelernt habe; sie ist unverstellt und ehrlich. Sie ist ein erlebbares Schaufenster in die Vergangenheit, ein Schiff, das echte Seemannschaft fordert – eine echte Dame eben, die unprätentiös im Mittelpunkt steht, ohne zu dominieren. Und wie im Titel schon gesagt: Sie ist ganz groß in Form! :love:

      Da passte es auch sehr gut, ohne Saisonprogramm und Tamtam zu fahren, keine Ausflüge gebucht zu haben, mich ganz auf das Schiff einzulassen, den Weg als Ziel zu begreifen, nicht das Ausbleiben des Nordlichtes zu bejammern, sondern den Wintereinbruch und den Sturm als Gewinn zu sehen, als das unerwartete I-Tüpfelchen, die Extraration Sahne auf dem großen Eis. Purismus in Reinkultur muss ungefähr so aussehen, wie an jenen zwölf Tagen erlebt.

      Ich habe die LOFOTEN mehrmals als home away from home bezeichnet, und sie war ein zu Hause im besten Sinne, kein Ersatz. Zu Besatzung und Service möchte ich im Einzelnen nichts sagen, nur so viel: Ich war rundum zufrieden, sehr zufrieden, aber bin in diesen Dingen wohl auch leicht zufriedenzustellen.

      Und was gibt es auszusetzen?

      Sachlich nichts, wohl aber waren viele Erfahrungen anders, als zuvor gemachte. Das war aber von vornherein klar, denn es ging ja nach Fahrplan voran – naja, bis Honningsvag und dann ab Hammerfest wieder – und nicht im eigenen Tempo, wie ich es seit Kindertagen gewöhnt bin und wie es auch 2003 mit dem Folkeboot war. Ich habe es als unglaubliche Bereicherung und als Privileg empfunden, das Land schon zu kennen, das Hinterland mit zu sehen, wenn die Küste vorbeizog, an vielen der Orte schon im eigenen Tempo gewesen zu sein, ohne auf die Uhr kucken zu müssen. Das Land selber kennenzulernen ist bei einer Hurtigrutentour auch gar nicht möglich, bestenfalls gelingt es, Einblicke zu gewinnen, Momentaufnahmen zu sammeln, zu staunen. Aber das ist an sich ja kein Manko. Insofern schreibt ein rundum zufriedener BRITANNICUS.

      Werde ich wieder fahren? Nun, wer diese Frage besser beantworten kann, habe ich oben schon geschrieben. Dass ich mich auch dieses Jahr wieder im Norden tummeln werde, ist aber sicher.

      But that will be another cuppa! ;)



      Aber eins hab ich noch - vom Juli vorletzten Jahres in Kirkenes :



      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • BRITANNICUS schrieb:

      die ich Anfang der 1980er auf Hurtigruten kennengelernt habe; sie ist unverstellt und ehrlich. Sie ist ein erlebbares Schaufenster in die Vergangenheit, ein Schiff, das echte Seemannschaft fordert – eine echte Dame eben, die unprätentiös im Mittelpunkt steht

      BRITANNICUS schrieb:

      die LOFOTEN ..........., und sie war ein zu Hause im besten Sinne, kein Ersatz

      Hallo BRITANNICUS,
      schade, dass der Bericht nun zu Ende ist :huh: aber welch ein schönes Fazit Du sprichst mir so richtig aus der Seele, nur hätte ich es sicher nicht so treffend ausdrücken können ;) Dabei habe ich es doch fast genauso erlebt und empfinde es noch heute so.
      Erst das Land ab 1979, immer wieder mal ein bisschen Schiffe gucken und ihnen hinterhersehen : "Einmal fahre ich bestimmt mit, nur ein einziges Mal." :girl_sigh: ....bis ich 1995 das erste Mal die LOFOTEN entern konnte. Vielleicht hatte ich noch den Vorteil, dass immerhin noch 5 klassische Schiffe im Einsatz waren. Die neue Zeit hatte sich ja schon massiv angekündigt. Außerdem waren die Schiffe im Winter noch herrlich leer. Egal, noch soll die LOFOTEN ja weiterfahren. Darum wünsche ich Dir ...naja, wie Beckenbauer eben immer sagte :good3:
      Danke für den schönen Bericht ^^
    • Vielen Dank, Britannicus, für Deinen wundervoll geschriebenen und bebilderten Reisebericht!
      Es macht mir sehr viel Freude, gerade Deinen Schreibstil zu lesen :D

      Ich freue mich schon auf weitere, die noch darauf warten fertiggestellt zu werden ;) , oder hab ich etwas verpasst und er ist sogar schon fertig? Da muss ich doch gleich mal auf die Suche gehen ;)

      Und natürlich auf die ganz neue Reise in den hohen Norden :thumbup:
      Liebe Grüße
      little.point Claudia

      :ilhr:

      Meine Reiseberichte: siehe Profil
    • Hallo Britannicus,

      vielen Dank für diesen tollen Reisebericht und die phantastischen Fotos. Das war beste Unterhaltung und Vorfreude pur auf meine nächste Reise.

      Es darf gerne auch stürmisch sein, nur Alta muss ich nicht unbedingt haben, Kirkenes wäre mir schon lieber !!!!!

      Viele Grüße
      Viele Grüße
      Seemaus