Geysire, Gletscher und Vulkane - vom 9. bis 26. Juni 2012

    • 2012
    • Ich will ja gar nicht wissen, wie ich bei der Aktion ausgesehen habe. Davon gibt es keine Fotos, weil wir vorher unser Gepäck haben hochziehen lassen, damit wir uns nicht noch mehr plagen. Ich glaube, es war gut, dass jeder mit der Wand beschäftigt war und nicht mit seiner Kamera - obwohl ich damals auch noch 18 Jahre jünger war! :P
      Gerda (Alta Connection) :lofoten2:
    • Sonntag, 24. Juni 2012

      Nach dem frühen Frühstück haben wir viel Zeit bis zur Abfahrt des Busses. So können wir etwas surfen, nachdem wir den Trolley für die Rückfahrt gepackt haben. Heute steht die Insel Vagar mit Flughafen und Wanderung zu den Klippen Traelanipan auf dem Programm. Das Wetter sieht gut aus. Es ist allerdings windig. Daher stellt Klaus Kiesewetter sein eigenes Programm auf - sehr zu unser aller Freude!

      Immer wieder gibt es kurze Fotostopps. Ich hoffe, ich kann anhand der GPS-Daten zu Haus feststellen, wo das war. Auffällig ist, wie trocken die Flüsse alle sind. Es hat wohl lange nicht mehr geregnet.

      Die Insel Vagar erreichen wir durch den Tunnel, der unter den Atlantik führt. Am Flughafen gibt es einen Toilettenstopp. Dann spazieren wir durch das Dorf Bour. Hier können wir mal die engen Gassen, die Vorratshäuser etc. sehen.

      Ein Zimmermann, der nun in Dänemark als Busfahrer sein Geld verdient, spricht Klaus Kiesewetter an. Da er auch Deutsch spricht, wird er eingeladen, über das Leben hier zu berichten. Er begleitet uns auch in das Dorf Gésodalur, das erst seit 2006 mit dem Rest der Welt durch einen Tunnel verbunden ist. Hier herrscht sehr starker Wind. Das Dorf ist etwas "unordentlich". Vor dem Tunnelbau ist der Briefträger täglich mit der Post über den Berg gewandert, die Toten wurden ebenfalls zum Nachbarort zur Beerdigung rüber getragen. Am Bus gibt es Gulaschsuppe, was bei dem Wind nicht unfallfrei abläuft.

      Nun bringen wir Arne zurück nach Bour .
      Nach dem "technischen" Stopp am Flughafen besuchen wir Sandavágur, ein Dorf mit einer hübschen schwarzweißen Kirche mit rotem Dach. Hier wird ein Runenstein aus dem 13. Jh. aufbewahrt.


      Dieses mal halten wir auch an den Lachstreppen, damit wir diese mal aus der Nähe betrachten können. Die Lachse sammeln sich an der Flussmündung und warten, bis der Fluss genügend Wasser führt. Erst dann treten sie die Reise ins Laichgebiet an. Diese Lachse hier können bis zu 4x in ihrem Leben ablaichen. Die übrigen Lachsarten nur 1mal. An den Sammelstellen werden die Lachse gefangen und zu den Zuchtstationen gebracht. Dort werden sie gestrichen und die Milch dazugetan. Dann kommt der Laich ins Zuchtbecken. Erst wenn die Fische Silberhaut entwickelt haben und damit vor dem Salzwasser geschützt sind, kommen sie in die Aquazuchten im Fjord.

      Auf Streymoy besuchen wir Kvivik, ein Dorf, in dem man am Strand Wikingerlanghäuser ausgegraben hat. Das eine ist das Wohngebäude mit zentraler Feuerstelle, das zweite ist Vorratsraum und Stall.

      Zum Abschluss gibt es noch eine Mini-Führung durch das Nordische Haus in Torshavn. Das ist ein Gebäude, in dem es Musik- und Tanzvorführungen gibt (besonders der Kettentanz!), es finden Vorträge und Kunstausstellungen statt. Sehr interessantes Gebäude.


      Nach dem Abendessen im Hotel zeigt Klaus Kiesewetter noch seinen Film "Kreuz und Quer über die Färöer Inseln", ein sehr informativer Film über die verschiedenen Inseln.

      20:30 Uhr fahren wir zum Hafen. Die Norröna läuft pünktlich um 21:30 ein, welches wir natürlich digital festhalten. Nun müssen wir warten, bis wir an Bord kommen. Da unsere Kabinen noch nicht fertig sind, müssen wir auch hier noch warten. Endlich in der Kabine falle ich nur noch ins Bett.
      Was für ein ereignisreicher und schöner Tag. Wie schön, dass Klaus Kiesewetter unser Reiseleiter war! Er konnte mit seinem Enthusiasmus alle mitreißen und für die Färöer ( oder die Faroe, wie er sagte) begeistern.

      Video: Färöer Teil 4

      Montag, 25. Juni 2012

      Die See ist sehr ruhig. Um 7 gibt es Frühstück, wie immer in den letzten Tagen gemeinsam mit einem der Mitreisenden, erleben wir die Passage durch die Shetland Inseln an Deck. Als es oben in der Bar zu laut wird, verziehen wir uns zum Tagebuch schreiben in die Kabine. Irgendwie schlagen wir den Tag tot.
      Nach dem Abendessen schauen wir bei einem Bier Fernsehen in der Kabine und gehen früh zu Bett.

      Dienstag, 26. Juni 2012

      Die Nacht ist kurz. 3.30 klingelt der Wecker. 4 Uhr ist Frühstück. Der Kellner schüttelt den Kopf. Er fragt, warum wir nicht noch etwas schlafen. "Crazy People" brummelt er immer wieder vor sich hin. So beginnt der Tag schon mit Lachen.

      Um 5 Uhr müssen wir die Kabinen verlassen. Nun warten wir im Café auf die Ankunft. 6:30 in Hirtshals. Ruck-zuck sind wir von Bord und schon um 7:15 rollt der Bus.

      20:30 Ankunft Köln

      Verdammt langer Tag, langweilige Rückfahrt. Dafür Zeit, im Buch Salka Valka von Halldor Laxness zu lesen.

      Fazit: Die letzten Wochen waren - bedingt durch die ungünstigen Ankunftzeiten der Fähre - keine reine Erholung. Dafür wurden wir mit vielen schönen Erlebnissen und Eindrücken belohnt. Die Mitreisenden waren alle sehr um ein harmonischen Miteinander bemüht, so dass es auch da nur positive Erinnerungen gibt. Für uns steht fest: es war nicht die letzte Fahrt nach Island. Aber beim nächsten Mal beschränken wir uns vielleicht auf ein Gebiet um mehr Zeit zum genießen zu haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „FIXStern“ ()

    • Moin, FIXStern!

      Mit deinem abschließenden Satz hast du gewisslich nicht Unrecht. Alleine schon die Auswahl deiner Bilder, die wir uns anschauen durften macht klar, was für ein straffes und umfangreiches Programm ihr zu bewältigen hattet. Das steckt anschließend sicherlich noch ein Weilchen in den Knochen. Allerdings werden die Erinnerungen an die einmaligen Erlebnisse und die grandiose Landschaft bestimmt länger anhalten, als die an die körperlichen Unbequemlichkeiten! :thumbsup: Und wer voraussichtlich nur einmal eine solche Fahrt unternehmen will und deine Bilder gesehen hat, wer will da entscheiden,auf welche der wunderbaren Ausflugsziele man verzichten könnte??? ?(
      Ich hatte an deinem Bericht und den begleitenden Bildern auf alle Fälle sehr großes Vergnügen und würde Island sehr gerne mal selbst besuchen!

      Schönen Dank für alles

      sagt Ulli
    • Hey Butenbörkumer,
      ich kann Island nur empfehlen und weil die Qual der Wahl auch mir immer sehr schwer fällt, haben wir ja auch dieses Mal wieder eine Komplett-Reise gebucht. Man will ja nichts versäumen :D
      Ich drück Dir die Daumen, dass Du mal den Weg dorthin findest. Bei uns hat es fast 30 Jahre gedauert, bis wir unser Traumziel endlich angesteuert haben. Zuerst fehlte das Geld, dann der Mut, weil wir so diffuse Vorstellungen von diesem "Abenteuerland" hatten. Die resultierten noch aus Reiseberichten, als die Ringstraße noch nicht fertig war. Nun ja, aber auch in Island ist die Zeit nicht stehengeblieben und heute kommt man auch ohne Pferd gut zurecht :lol:
      Und ja - schön, dass Dir der Bericht gefallen hat. Danke.
    • FIXStern schrieb:

      Nun ja, aber auch in Island ist die Zeit nicht stehengeblieben und heute kommt man auch ohne Pferd gut zurecht :lol:
      Dem kann ich nur zustimmen ! Es gibt eine ganz gute Infrastruktur für Reisende , viele Isländer vermieten Zimmer und Hütten und ausserhalb der Hauptsaison Juli / August kann man gut spontan unterkommen... Die Ringstrasse und die wichtgen Strassen in den Westfjorden sind asphaltiert , also ohne Probleme und teure Allradautomiete machbar :thumbup: .

      Danke für die schönen Bilder gerade auch von den Faröern ... auch die sind (m)ein Traumziel ! :rolleyes:
      Reisen 2002 - 2012 mit MS NORDSTJERNEN , MS LOFOTEN , MS FINNMARKEN :)
    • Mein Bruder hat gerade eine Islandreise gemacht, indem er mit Isländern Wohnung/Haus getauscht hat. Sie waren total begeistert. Hatten Allrad-Geländewagen von denen und Zelt, waren 3 Tage bei den Eltern der Tauschpartner am anderen Ende Islands, hatten geniales Wetter, Wale, Reiten usw. Ein Paradies für meinen Neffen und Nichte, echter Abenteuerurlaub.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • Von mir auch vielen Dank für den Bericht und die beeindruckenden Bilder! Von Island träume ich auch noch. :love:
      Das mit den ungüstigen Zeiten der Fähre konnte ich mitfühlen: Mich haben sie mal morgens um halb 7 aus der Kabine geschmissen, in der kurzen Zeit, in der die ColorLine wieder von Bergen nach Hirtshals gefahren ist. Wir sollten um 7 Uhr ankommen, ich habe verschlafen und wollte eigentlich frühstücken, dann saß ich fast eine halbe Std. blöd herum mit meinem Gepäck. :evil:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    • Tags