In (fast) jedem Hafen eine Braut - ÄH - Forumsmitglied... MS LOFOTEN (14.03.-25-03.2012)

    • 2012
    • B-K-B
    • In (fast) jedem Hafen eine Braut - ÄH - Forumsmitglied... MS LOFOTEN (14.03.-25-03.2012)

      - Dienstag, 13. 03. 2012 -


      Fräulein Tochter bringt uns um 19:00 zum Flughafen Frankfurt zur Abendmaschine von Lufthansa-CityLine. Online-check-in haben wir schon zu Hause gemacht, Gepäck ist schnell aufgegeben. Die Dame am Schalter meinte GöGas Ausweis reiche ihr, da wisse sie das zumindest einer von beiden legal fliege. Darauf ich – naja, wenn der Herr mittlerweile die Frau gewechselt hat wäre das für sie ja sicher auch ok. Mit viel Gelächter zogen wir ab, bummelten in den Terminal B, wo wir uns je ein grosses Bier genehmigen :beer: – ist schiesslich teuer in Norwegen! Dann gehen wir aber schon zur Security, wo ganz genau kontrolliert wird, die Leute an den Scannern schauen sich in Ruhe jedes Gepäckstück ungewöhnlich genau an. GöGa muss seine Schuhe ausziehen, sie haben angeschlagen, unser spanischer Schuster des Vertrauens hat wohl zuviele Nägel reingehauen – es lebe die Handarbeit. Ab zum Duty Free, wo wir uns eine Flasche spanischen Brandy kaufen – ist schiesslich teuer in Norwegen – und als absoluten Gag einen norwegischen Linie Aquavit. Der versucht verzweifelt aus Norwegen rauszukommen, gelingt ihm aber offensichtlich nicht.

      Bald schon geht unser Flieger, der Kleine von CityLine, und man sieht mal wieder, der Service ist excellent. Erst gibt es zu trinken – wir genehmigen uns je ein Bier :beer: , ist schliesslich teuer in Norwegen. Kurz darauf gibt es ein Salätchen, zwar knuffig klein, aber ausgezeichnet und nicht zu vergleichen mit dem grottenschlechten Frühstück auf der Langstrecke. Gegessen wird das Salätchen nicht mit Klappspaten sondern mit Klapprechen – äähh -gabel. Kurz darauf gibt es nochmals zu trinken, wir genehmigen uns ein Bier :beer: – ist schliesslich teuer in Norwegen. Jetzt allerdings nur ein Bier zu zweit, irgendwie sollte man ja die Übersicht nicht verlieren. Anzumerken ist noch dass ich zum Erstenmal Glasflaschen in einem Flugzeug bekomme. Das Ganze fordert seinen Tribut und ich muss zur Toilette bevor ich mit mein halbes Bierchen gönne. Die Toilette ist knuffig klein, für Damen in fortgeschrittener Schwangerschaft oder Herren mit Paulanerspoiler kaum zu gebrauchen. Als ich beim Verlassen die Tür öffne steht draussen ein junger Mann in Lufthansauniform, strahlt mich an, streckt mir zwei Trinkbecher entgegen und meint das sei für mich. Bin ich hier beim Arzt :hmm: !? Er hat irrtümlich meinen leeren Becher abgeräumt, so schnell konnte GöGa gar nicht den Becher verteidigen um das Bier nachzufüllen.

      Wir landen pünktlich in Bergen , Gepäck ist auch schnell da, ab in den Flybussen. Der ganze Bus hustet, es ist schlimmer wie im Wartezimmer des Arztes, vielleicht sollten die Norweger (es sind um diese Zeit fast nur Norweger im Bus) doch mal mehr wie nur ein T-Shirt im Winter tragen. Zum Schluss bekommt ein älterer Mann im Eingang vom Bus so einen Hustenanfall dass er sich erstmal dem Busfahrer zu Füssen legt, was uns 10 Minuten Verspätung einbringt. Es regnet bei 9°

      Kurz vor Mitternacht sind wir im Hotel, wo wir uns schon bald zum Schlafen legen.


      - Mittwoch, 14. 03. 2012 -


      Frühstück gegen 08:30, fertig machen, auschecken und das Gepäck in den Bagasjerom. Es ist trocken und bewölkt. Wir spazieren nach Bryggen , wo wir erstmal der STAATSRAAD LEHMKUL einen Besuch abstatten. An den Geschäften von Bryggen entlang laufen wir Richtung Torget, schon kurz darauf begegnen wir Familie RockLobster und entern erstmal eine Bäckerei zum Kaffee trinken. Dann setzen wir mit der kleinen alten Fähre über und spazieren in den Nordnespark.




      Gemütlich geht es am Park entlang zurück bis zur alten Sardinenfabrik (USF), spazieren dann wieder zurück und pünktlich biegt die LOFOTEN auch schon um die Ecke. Nun geht’s erstmal zum Kaffee in der USF. Die alte Fabrik wird gerade umgebaut, offensichtlich soll es hier Restaurants, Galerien und Läden geben.



      Weiter geht unser Spaziergang zum Hurtigrutenterminal. Mittlerweile ist es nach 16 Uhr und regnet etwas. Wir trennen uns, jeder will in sein jeweiliges Hotel Gepäck holen. Wir bestellen uns im Hotel ein Taxi (NOK 109.--) und checken am Terminal ein. Da sich auf dem Schiff keiner mehr um einem kümmert, uns nicht mal einpiept, suchen wir erstmal unsere Kabine, die auch schon bezugsfertig ist. Kleiner Rundgang durchs Schiff, wo wir auch die RockLobsters treffen und ihre Kabine besichtigen. Unsere 404 gefällt uns besser wie ihre 500 (Bad ist etwas grösser und es ist heller da wir zwei Fenster haben, sie haben nur eines am Umlaufdeck, allerdings können sie ihr Fenster öffnen was wir nicht können, und wir haben zwei Betten übereinander).



      Als wir kurz darauf nochmals in die Kabine gehen ist unser Gepäck schon da und wir packen erstmal aus. 18 Uhr wollen wir zum Essen, der Speisesaal ist aber überfüllt, also warten wir erstmal knapp ein Stündchen. Buffet wie gewohnt sehr gut. Wir setzen uns dann noch etwas auf die Rettungswestenkiste auf dem Flaggdeck (Deck 4) - dies sollte unser bevorzugtes Plätzchen werden wenn wir nicht auf der Nock waren, draussen, windgeschützt und doch mit Aussicht - bis um 21:15 die deutsche Infoveranstaltung stattfindet. Anschliessend erster Gang zur Nock. Man glaubt es nicht – GöGa hat seine erste Hurtigrutenlinientour noch nicht begonnen, wir sind noch in Bergen im Hafen – und der Kerl ist bereits auf der Brücke und fachsimpelt mit dem Overstyrman über Radar. Dabei lernen wir bereits dass die LOFOTEN zwar einen Autopiloten (oder heisst das Autokapitän?) hat, der aber nur einen Kurs halten kann, jede Kursänderung mit jeweils eingegeben werden, während die modernen Schiffe ganze Strecken abfahren mit allen Zigs und Zags.

      Pünktlich auf die Minute fahren wir aus – natürlich unter der Brücken durch! Wir setzen uns noch etwas in den Eisbärsalon und trinken ein grosses Bier – auf der LOFOTEN gibt es ausser dem 0,4l Bier für 59 NOK auch 0,6 für 72 NOK – was natürlich so gerechnet preiswerter ist, also müssen wir grosse Biere trinken... :beer:
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Arctica schrieb:

      Unsere 404
      Die Kabinen sind doch wirklich schön, vor allem, wenn man sie für sich alleine hat. Ich war 2x in der 400. Allerdings ist der Vorteil der Kabinen mit den Fenstern, die man öffnen kann, schon erheblich. Morgens erstmal Fenster aufreißen und frische Luft reinlassen, im Bett einrollen und noch etwas weitermümmeln :laugh1: Sch....klimaanlage !
      Aber schön, dass ich jetzt mal wieder ein bisschen mitfahren darf ^^
    • Arctica schrieb:

      sie haben nur eines am Umlaufdeck

      Huch! Seit wann hat die Lofoten ein Umlaufdeck? ?( Hat man die etwa seit meinem letzten Besuch umgebaut .... :mosking:

      Danke für den schönen Anfang, da muss ich ja wohl jetzt auch mal mit meinem Reisebericht loslegen. ;)
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)
    • Jobo schrieb:

      Umlaufdeck?

      mir ist zu später Stunden kein besseres Wort eingefallen für den Weg (hier erschlägt mich jeder Marinefachmann) der am Fenster vorbei führt. Mit einfacheren Wort - man kann draussen vorbeilatschen. Was jetzt im Fall der LOFOTEN nicht weiter schlimm ist von den Leuten her, aber die Kammer etwas duster macht.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • - Donnerstag, 15. 03. 2012 -


      Um 05:55 klingelt bei mir der Wecker, raus auf Deck, wo ich gleich Familie RockLobster treffe, es nieselt etwas, wir gehen auf die Nock, da kommt verblüffenderweise auch schon GöGa und kurz darauf biegt die MIDANTSOL um die Ecke. Keiner zu sehen, obwohl vom Forum vier auf dem Schiff sein sollten. Eine Biegung weiter sehen wir an Backbord den deutschen Containerfrachter CELINA, der ein paar Tage vorher hier aufgelaufen ist. Ronald hatte mich im Vorfeld informiert - vielen Dank.




      Wir sehen uns noch die Einfahrt Maløy an und gehen dann frühstücken. Auf der Stad gibt es etwas Wellengang – bis WS 6. Wir verbringen noch einige Zeit draussen, gehen in Tovik kurz von Bord und schauen der Ladetätigkeit zu, bis GöGa beschliesst sich noch etwas hinzulegen und ich setze mich mit Familie RockLobster in die Cafeteria zum Tagebuch nachführen.






      Vor 12:00 gehen wir auf die Nock um das Anlegemanöver Ålesund zu beobachten, gehen alsdann gleich von Bord in die Stadt ein Warenhaus suchen, wir wollen ein paar Einkäufe tätigen, u.a. hat GöGa vergessen einen Schal einzupacken und ersteht ein hübsches Ding für 19 NOK – runtergesetzt von 99 – macht schon wieder ein Bier in Bierwährung :beer: . Im Supermarkt erstehen wir noch Mineralwasser, das Wasser aus dem Wasserhahn schmeckt auf der LOFOTEN im Gegensatz zu den anderen Schiffen nicht wirklich gut. Wir finden alles in einem Einkaufszentrum, spazieren noch etwas durchs Ort und sind kurz vor 14:00 wieder auf dem Schiff zum Mittagessen. Darauf ziehen wir uns in die Kabine zurück, setzen das Bad mit der Dusche unter Wasser setzt und halten einen ausgiebigen Mittagsschlaf.

      Wir gehen wieder auf Deck, sehen uns die Anfahrt Molde an und schon ist es wieder Zeit zum Abendessen. Zieht sich etwas, aber meine Mail ans Schiff für die erste Sitzung hat bestens geklappt (ich hatte innerhalb einer halben Stunde Antwort :thumbup: )Vor dem Nachtisch singt eine der Kellnerinnen ein schönes Lied (Fields of Gold), dies macht sie noch öfters auf der Reise, sie hat eine hübsche Stimme. Nach dem Essen gehen wir gleich auf die Nock und warten auf auf VESTERÅLEN, die auch pünktlich erscheint. Die Schiffe fahren nahe aneinander vorbei, grüssen mit Licht, die VERSTERÅLEN leuchtet uns auf der Nock mit dem Scheinwerfer aus. Können wir auch und leuchten zurück. Vom Forum ist keiner auf dem Schiff. Nach der Kreuzung beginnt es zu regnen und wir ziehen uns alle vier auf unserer Kammer zurück zu einem gemütlichen Klönschnack. Die Hustadvika ist ziemlich unruhig, wir fahren nur noch 9 – 10kn während der zweiten Essenssitzung, was uns eine Stunde Verspätung nach Kristiansund einbringt.




      Wir sind 86 Paxe nordgehen und 88 südgehend.

      Kapitän ist Tor Amundsen / Hotelmanager Terje Johansen / Reiseleiter Harald Weinreich
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Arctica schrieb:

      Keiner zu sehen, obwohl vom Forum vier auf dem Schiff sein sollten.

      Asche auf mein Haupt, ich glaube wir waren zu dem Zeitpunkt noch 6 aus dem Forum. Allerdings hatten sich Wilma661 nicht zu erkennen gegeben. Ich hatte mir artig vorgenommen, der Lofoten zu winken (hatte doch auch extra meinen grünen Leuchtstab mit), aber bei 39° Fieber siegt die Schwerkraft. :( . Aber ich lese ja, dass Ihr trotzdem Freude an Eurer Reise hattet. :thumbsup:
      Grüße , Lynghei
      Lynghei

    • - Freitag, 16. 03. 2012 -


      Wache auf als wir schon in Trondheim liegen, die Sonne scheint. Bleibe noch etwas liegen, gehen aber um 08:00 frühstücken. Draussen ist es etwas windig und frisch. Familie RockLobster kommt auch bald und gegen 09:00 verlassen wir das Schiff und spazieren an der Nildelva entlang, über die Brücke, durch das alte Viertel mit den hübschen Holzhäusern hoch zu Festung. Es wird immer dunkler und als wir auf der Festung ankommen beginnt es fest zu regnen.



      Schon bald machen wir uns wieder an den Abstieg, über Gamle Bybrua zum Nidaros - Dom. Wir sind jetzt richtig nass und keiner hat Lust in den Dom, wir kennen ihn ja schon und GöGa mag nicht. So trinken wir nur gemütlich einen Kaffee und spazieren dann zurück zum Schiff, mittlerweile regnet es nicht mehr. Als wir auf dem Schiff sind scheint wieder die Sonne, so gibt es einen schönen Regenbogen am Munkholmen .



      12:00 fahren wir aus, wir gehen aber gleich zum Essen und halten anschliessend ein schöne Siesta. Gegen 14:00 gehen wir auf die Nock und warten auf Kjeungskjaer Fyr, bleiben dann gleich bis zum Stoksund. Zwischen dem Leutturm und Stoksund fahren wir zwischen Felsen durch enge Stellen, wir haben das Gefühl mit grossen Schiffen kommt man da gar nicht durch, dies täuscht allerdings, jemand erzählt er wäre schon mit der FINNMARKEN diesen Weg gefahren. Jim Knopfs GPS-Aufzeichnung (die sich GöGa auf seinen Garmin Dakota geladen hat) zeigt dass die damalige Reise westlicher entlang ging.





      Wie wir sehen fährt der junge dritte Offizier den Stoksund unter Aufsicht des Kapitäns und man sieht dass der junge Mann doch etwas nervös ist. Nun ja, aller Anfang ist schwer. Nach dem Stoksund machen wir es uns noch etwas auf dem Flaggdeck auf „unserer“ Kiste bequem. In Trondheim kam eine norwegische Reisegruppe an Bord, sind aber wohl Distansereisende, sie bevölkern den Eisbärsalon. Wir ziehen uns noch etwas auf die Kabine zurück, um 18:00 gibt es Abendessen, dabei fahren wir auf die Folda , es gibt ordentlich Seegang. Wie Karsten richtig meint – ein Teil wird seekrank, der andere Teil kichert. Es gibt Blumenkohlcremesuppe, Lachs mit Kartoffel und Fenchel- / Möhrengemüse und als Nachspeise eine leckere festere Creme. Die Kellnerin singt heute ein norwegisches Lied.

      Da es auf der Folda ordentlich Seegang hat fahren wir nur mit 9 Kt., so dass wir mit 45 Minuten Verspätung in Rørvik ankommen. Wir erleben die Ankunft auf der Nock, es regnet (ich kenne Rørvik nur im Regen), die NORDNORGE steht schon da und wartet auf uns, da einige Passagiere umsteigen und mit ihr wieder zurück fahren. Eigentlich sind wir mit DSR-Zotti verabredet, aber für ein Treffen reicht die Zeit nicht mehr. So sehen wir einen einzelnen Mann von der NORDNORGE zur LOFOTEN traben, es reicht für ein paar Worte vom Kai zur Nock und Karsten wirft ihm ein paar Forumsaufkleber auf den Kai, die bestens und nur 1m neben DSR-Zotti unten ankommen. Wir ernten die ersten verwunderten Blicke der wenigen Mitpassagiere.

      Wir sehen uns noch die Ausfahrt an, sitzen noch etwas im jetzt wieder leeren Salon und gehen dann schlafen, ich bin hundemüde.

      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Hallo Arctica, danke für Deinen unterhaltsamen Reisebericht. Mir fällt auf, ihr verbringt unheimlich viel Zeit in der Kabine !?! ;(

      Schön, das Dir noch ein passender Titel für den Reisebericht eingefallen ist.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • Capricornaj schrieb:

      Hallo Arctica, danke für Deinen unterhaltsamen Reisebericht.
      Ja, Danke, auch von mir. Mein besonderes Interesse gehört, wie aus bekannten Gründen, dem Gefallen deines GöGa an der Reise ;)

      Capricornaj schrieb:

      Mir fällt auf, ihr verbringt unheimlich viel Zeit in der Kabine !?! ;(

      Da könnte man jetzt spekulieren: liegt es an den diversen Flaschen aus dem Dutyfree :?: :beer:
      oder an der schönen Kabine 404, oder dass der Göga betreut werden will, uuups :?: :?: :D
      liebe Grüße Renate :gr-blume:
    • Capricornaj schrieb:

      Mir fällt auf, ihr verbringt unheimlich viel Zeit in der Kabine !?!

      Oh - scheint so rüberzukommen, war aber nicht so ist, alleine schon wenn man liest dass wir vor dem Leuchtturm bis hinter dem Stoksund auf der Nock waren, sind ja ein paar Stunden. Ich muss aber sagen dass ich mich dann auch ganz gerne mal setze und das darf absolut auch mal in der Kabine sein.

      huskyfan schrieb:

      Mein besonderes Interesse gehört, wie aus bekannten Gründen, dem Gefallen deines GöGa an der Reise

      Ihm hat es sehr gut gefallen und er möchte auch mal wieder fahren, allerdings frühestens übernächstes Jahr. Voraussetzung: die LOFOTEN, die grossen Schiffe haben ihn erschaudern lassen. Er hat aber vorher schon gesagt, grösser wie die FRAM darf ein Schiff nicht sein.

      huskyfan schrieb:

      Da könnte man jetzt spekulieren: liegt es an den diversen Flaschen aus dem Dutyfree

      ooch - wozu gibt es denn den guten alten Flachmann... :laugh1: (hat GöGa von seinen Arbeitskollegen seinerzeit für die Antarktis bekommen)
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!