Tromsö-Kirkenes-Bergen vom 29.12.10-09.01.11

    • also erstens hat man selbige Finger ja desinfiziert bevor man den Speisesaal betrat - und zweitens, glaubst du wirklich das macht noch was aus wenn man die Brötchen im Speisesaal mit den Fingern nimmt, nachdem sie schon ca. 3 Bäcker, ein Küchenjunge und ein Steward in der Hand hatten?

      Meine Erfahrung auf Reisen - diejenigen die am Vorsichtigsten sind, am meisten desinfizieren, im Ausland nie Salate essen und Eiswürfel nutzen erwischt es am Schnellsten.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Arctica schrieb:

      Meine Erfahrung auf Reisen - diejenigen die am Vorsichtigsten sind, am meisten desinfizieren, im Ausland nie Salate essen und Eiswürfel nutzen erwischt es am Schnellsten.

      Das seh ich absolut genauso :thumbup: Da hatte ich mit Mitreisenden schon einschlägig erfahrung gemacht... :D Auf Kreta hatten wir damals von innen desinfiziert, erstmal nen Raki :beer:
      Nordlicht :flower:

    • das ist immer noch die beste Methode - ich kenne Leute die in Länder wie Afrika usw. sich erstmal eine Flasche Hochprozentiges kaufen oder mitnehmen.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Mein Männe hat jetzt zum Abschied von seinen Arbeitskollegen einen Flachmann geschenkt bekommen... :8o:
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Hamburgerin schrieb:

      Das erklärt ja so Einiges

      Genau Renate! Das ist wie mit dem Ehepaar, wo er abends immer einen oder zwei oder drei Schnaps trinkt und ein Bier. Sie hatte bisher noch keinen Schnaps getrunken. Eines Tages probierte sie auch einen Schnaps - und scüttelte sich und sagte: "Grrr, das Zeug schmeckt ja grausam!" Antwortete er: "Siehst Du - und Du sagst immer, ich trinke zu meinem Vergnügen!"
    • 7.1.11 Von Trondheim bis Molde :

      In Trondheim sind viele Passagiere, u.a. zwei deutsche Reisegruppen, von Bord gegangen. Danach waren wir nur noch rund 80 Passagiere. Beim Abendessen waren dann nur noch etwa 30 Reisende und die Portionen waren riesengroß. Allgemein war das Abendessen auf der Nordlys sehr gut und reichlich. Ich fand es noch besser als auf der Midnatsol. Ungefähr eine Stunde nach Trondheim haben wir dann seit über einer Woche erstmals wieder die Sonne gesehen. Das war ein tolles Gefühl und ich habe mich gleich an eine windgeschützte Stelle am Heck draußen auf Deck 5 gesetzt. Wie sehr müssen sich dann erst die Menschen in Nordnorwegen freuen, wenn sie nach der langen Polarnacht das erste Mal wieder die Sonne erleben. Bis zum Sonnenuntergang war ich viel draußen und habe mir den Wind um die Nase wehen lassen. In Kristiansund kamen wir leider mit einer halbstündigen Verspätung an. Ein Gang von Bord war nicht möglich, da wir nach 5 min gleich wieder ablegten. Auch in Molde hatten wir noch Verspätung, aber es blieben 30 min Zeit für einen kurzen Spaziergang. Die freien Seestrecken Hustadvika am Abend und Stadhavet mitten in der Nacht haben das Schiff ganz schön schaukeln lassen, da die Wellen von vorne kamen.







      Viele Grüße Nordlichtjägerin :girl_witch:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Nordlichtjägerin“ ()

    • 8.1.11 Letzter Tag auf See - Ankunft in Bergen :

      Heute war der Tag des Abschiednehmens ;( : Kofferpacken, das letzte Mal frühstücken an Bord, Kabine räumen, das letzte Mittagessen, den Streckenabschnitt bis Bergen genießen, die letzten Fotos schießen, die letzen Rundgänge durchs Schiff, "Auf Wiedersehen" sagen,... Eine nette Geschichte gibt es aber noch zu erzählen: Kurz vor der Mündung des Sognefjordes kam die Durchsage des Reiseleiters, dass das Schiff in den nächsten Minuten die Geschwindigkeit stark drosseln würde, um einen Angestellten in seine arbeitsfreie Zeit zu entlassen. Er wohnte in der Nähe und ein kleines Motorboot holte ihn an der Steuerbordseite ab. Über eine Strickleiter kletterte er hinunter. Sein Gepäck wurde mit einem Seil heruntergelassen. Wirklich nett vom Kapitän. :clapping: Bergen erreichten wir bei strömendem Regen. Nach Verlassen des Schiffes verabschiedeten sich Käpitän Yngve Johannessen und Hotelmanager Finn Bexrud persönlich mit Handschlag von den Passagieren. Auf unserem Weg zum Hotel mussten wir uns durch den Schneematsch in Bergen kämpfen. Unser Hotelzimmer hatte einen fantastischen Blick auf Bryggen . Da der Regen nicht aufhörte, entschieden wir uns das Aquarium in Bergen zu besuchen. Am besten haben mir dort die Pinguine gefallen. Danach gingen wir noch bei einem Italiener in der Nähe des Hotels essen und anschließend bummelten wir trotz Regens noch einmal durch Bryggen .







      9.1.11 Rückflug nach Frankfurt:

      Um 10:15 Uhr nahmen wir den Flybussen vom Torget zum Flughafen Bergen . Das Wetter war wieder scheußlich: nasskalt und heftiger Schneeregen. Man hatte fast den Eindruck, die Stadt Bergen wollte uns so den Abschied von Norwegen leichter machen. ;( Unser Direktflug nach Frankfurt startete pünktlich um 12:30 Uhr. Und so war wieder ein traumhaft schöner Urlaub zu Ende und das HR-Virus wächst und gedeiht. :love:

      Viele Grüße Nordlichtjägerin :girl_witch:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Nordlichtjägerin“ ()

    • @ bensca: Zunächst einmal herzlich Willkommen hier im Forum! Die Welt ist doch immer wieder klein. ;) Schade, dass wir uns nicht persönlich auf dem Schiff kennengelernt haben. Vom Sehen kennen wir uns aber sicherlich, bei der geringen Passagierzahl, die an Bord war. War es deine erste Fahrt mit den Hurtigruten?

      Viele Grüße Nordlichtjägerin :girl_witch: