Eine lustige Sturmfahrt auf der MS Vesterålen - aber al dente geht anders! 07.-18.12.17

    • B-K-B
    • Hallo Katl,

      ich habe Deinen Bericht mit viel Freude und ein wenig Wehmut gelesen, da er mich an unsere erste Tour erinnert.
      Du solltest aber keine Speisekarten oder Bilder der Verpfegung einbinden. Da tropft einem doch gleich der hohle Zahn. ;)
      Und das ist "Psychoterror" in extremer Form. :diablo: Das haben wir nicht verdient. :sgenau: :sironie:
      Für deinen Binnenschifferschein wünsche ich Dir viel Erfolg. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Du die notwendigen Knoten intensiv lernen wirst.

      Alles Gute


      Alter Vater
    • Klaus E. schrieb:

      Katl schrieb:

      fast möchte man den Koch umarmen

      Warum eigentlich fast? Ich denke, dass auch die Köche auf HR-Schiffen nichts gegen positive Rückmeldungen oder Lob einzuwenden haben :)

      LG Klaus


      Meine Tochter und ich hatten uns auf meiner ersten HR-Fahrt auf der Vesterålen auch vorgenommen, vor dem nächsten Mann mit Kochmütze, der aus der Küche kommt, auf die Knie zu fallen und ihm die Hände zu küssen, aber dann doch vorsichtshalber davon Abstand genommen :D
      LG
      Marianne

      2015 B-K-B mit MS Vesterålen
      2016 B-K mit MS Lofoten
      2017 B-K-B mit MS Kong Harald
      2018 B-K-B mit MS Lofoten
      2019 Spitzbergen-Expedition mit MS Fram
    • Auf einer LOFOTEN-Tour stand beim Arktisbuffet mal ein Schweizer spontan auf und meinte in die Runde wir sollten dem Koch resp. der Küchencrew doch mal einen speziellen Applaus spenden. Fand ich eine nette Geste!
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • sooo, weiter gehts :thumbsup:

      16.12.17 Dag 10

      Heute ist der Ober traurig, weil wir beim Frühstück nicht in seinem Bereich sitzen. Trotzdem kommt er mal vorbei, um nach uns zu sehen.

      Um 9.15 queren wir südwärts gehend den Polarkreis . Fast hätten wir es aufgrund des herrlichen Frühstücks zum zweiten Mal verpasst :pardon: . Direkt im Anschluss werden wir wieder getauft. Zeremonie? Harmonie? :pillepalle: Manch einer hat Verständnisprobleme....oder waren es Verständigungsprobleme? :lol: Diesmal dürfen wir Lebertran kosten. Zur Belohnung für die Tapferkeit gehört der Löffel, auf den wir den Lebertran bekommen, dann uns. Und der Geschmack hinterher auch. Aber mit einem „Glas“ Sekt, für 99 NOKs, ist auch dieses „Problem“ gelöst, genauso wie die Stimmung :dance3: .

      Danach machen wir noch ein paar Fotos zur Internet-Aktion „Vereins-Tshirt-Werbung aus aller Welt“, das auch sofort online geht. Aber schnell, denn es ist kalt!



      Als Aufwärmprogramm fotografieren wir nochmals eine Runde durch das schöne Schiff.



      Zu Mittag gibt es dann unser gestern vorbereitetes Nationalgericht mit Kartoffeln. Es gibt Leute am Tisch, die hätten das „ja ganz anders“ gemacht. Wie einiges andere auch. Aber das ist halt der Unterschied zwischen norwegisch und deutsch. Uns schmeckt es trotzdem echt lecker! Das wird nachgekocht daheim.



      Wir sind mehr als zufrieden, denn die Marzipan-Torte zum Nachtisch haben wir uns schon vor dem Essen gesichert. Ätsch – wir lernen nur uns anzupassen :pleasantry:

      Um 14.00 haben wir ein Date mit Captain Kalås, ein äußerst sympathischer Mann, dem man seine angeblichen 77 Jahre aufgrund seiner täglichen Lebertran-Ration wirklich nicht ansieht. Er sieht 20 Jahre jünger aus.

      Schlechtes Wetter hat er nur, wenn er nichts mehr sieht. Die Vesterålen ist das beste Schiff, weil das beste Schiff ist immer das, auf dem man gerade fährt. Und wird er auch seekrank??? Heute geht es ihm gut. :laugh1:

      Er muss dann auch mit auf‘s Gruppenfoto, wie der Hotelmanager auch. Reiseleiter Kjenner fotografiert unter Risiko eines Genickbruchs von der schneeglatten Erhöhung der Rettungswestenkiste. Es sind nicht alle drauf, die da sind. Die Gruppe ist auch ca. nur 1/3 so groß wie die im Sommer. Noch ein Grund, um wieder im Winter zu reisen.



      Zum Abschiedsdinner stehen die wichtigsten Crewmitglieder im Speisesaal spalier und wir bekommen beim Betreten einen leckeren Aperitif kredenzt. Die Rede des Reiseleiters war wenig überraschend, aber dafür treffend formuliert und erläutert: es war eine abwechslungsreiche und spannende Tour, egal von welcher Seite sie man betrachtet – Wetter, Seegang, Verspätungen / Terminänderungen, Pannen, Nordlichter….und wurde mit Beifall beklatscht :good3: Darauf trinken wir!

      Zur Feier des Tages gönnten wir uns zum Hauptgang ein Glas Rotwein, der uns vorzüglich mundete und wir genießen das Menü in allen Zügen….äh Gängen.



      Gesättigt begeben wir uns wieder mal auf das Außendeck und … ups, da steht ein Schiff! Die MS Nordlys legt gerade in Rørvik hinter uns ab.



      Eine zeitlang stehen wir noch im Schneetreiben….