Sehpferds neues Abenteuer : Herbstträume mit der Trollfjord 4.10.-17.10.17 und Nachwirkungen

    • B-K-B
    • Donnerstag 12.10.17 unaufhörlich brachte die Trollfjord uns wieder Richtung Heimat - sollte es doch irgendwie der schönste Tag der Reise werden:

      Ich wurde doch tatsächlich zum richtigen Langschläfer und hatte den Stopp in Honningsvåg glatt verschlafen, wurde erst beim ablegen wach. :fie:



      Nach einer kurzen Runde auf Deck 6 blieb genug Zeit zur Körperpflege und fürs Frühstück, damit ich in Havöysund wieder draußen stehen konnte.
      Wir waren etwas verspätet und die Liegezeit war kurz, so blieb ich an Bord, legte mir schon die Flagge zurecht, damit ich der alten Lady und den Fories standesgemäß zuwinken konnte. Irgendwie hatte ich dannHände zuwenig, als es soweit war: Flagge festhalten, winken und filmen gleichzeitig ist nicht so einfach :locomotive: . Das entsprechende Video stelle ich demnächst auch noch ein - vielleicht erkennt sich ja wer :cool:



      Das Stück bis Hammerfest verlief ohne besondere Vorkommnisse. Ich wollte diesmal den Zigzag-Veien ausprobieren und das Wetter war ja auch fantastisch. Rund ums Rathaus war große Baustelle und ich fand das Loch nicht um bis zu den Eisbären zu kommen - egal. Mein Foto von den Heizschlangen und dem Fußweg stieß bei meinen Bekannten hier schon auf bares Erstaunen.
      Ich schnauft den Berg nach oben und konnte die fantastische Aussicht mit einigen Mitreisenden genießen. Bei meiner ersten Fahrt hatten wir ja die verkürzte Liegezeit wegen des anschließenden Besuchs im Lyngenfjord, so dass mir damals die Zeit zu knapp erschien um da hoch zu marschieren.) Beim Abstieg begegnete mir dann unser Kapitän, der sich wohl auch ein bisschen die Beine vertreten und sein Schiff mal von oben bestaunen wollte. :mosking: Ich hatte also noch genügend Zeit um mir die Kirche etwas näher anzuschaun. Hinein konnte ich leider nicht, da ein Trauergottesdienst stattfand, naja, vielleicht beim nächsten Mal. So lief ich wieder zurück zum Schiff, nicht ohne dem Eisbärenklub einen Besuch abzustatten. :whistle3:








      Als wir abfuhren, kam die Durchsage, dass eine Hubschrauberrettungsübung stattfinden solle und deshalb Deck 9 ab dem Schornstein gesperrt sei. Also versuchte man sich bestmöglich zu platzieren um auch etwas mitzubekommen. Ich hätte ja erwartet, dass das Schiff Fahrt herausnimmt, aber mir schien, dass wir volles Tempo weiterfuhren. Die Übung dauerte locker eine Stunde, bis alle Menschen und Gegenstände zu vollen Zufriedenheit abgeseilt und wieder an Bord des Hubschraubers gehievt wurden. :good3:



      Nach einem kurzen Aufwärmkaffee kam dann auch schon Öksford in Sicht. In wunderschöner Abendsonne liefen wir den Ort an. Leider konnten wir keine Zeit gutmachen, da jede Menge Ladung mitgenommen werden sollte. :to_keep_order:



      Die Sonne machte sich bereit unterzugehen und alsbald zeigten sich verdächtige Schleier am Himmel. Das war der Auftakt zu einem mehrstündigen grünen Schauspiel am Himmel. Die Einfahrt nach Skjervöy unter grüner Beleuchtung bei noch etwas Abendrot war gigantisch ( leider sind meine fotografischen Fähigkeiten, was Nordlicht betrifft, nicht ganz so gigantisch - aber ein paar ganz nette Fotos gab es doch und ansonsten war eigentlich Stehen und Staunen angesagt. Zwischendurch ließ die Intensität immer mal nach, hätte fast die Begegnung mit der Spitsbergen verpasst vor lauter an den Himmel gucken.



      An der Bar gab es heute den passenden Nordlichtdrink ( fragt mich nicht wie er heißt - irgendwas mit Applebacardi, jedenfalls schön grün und superlecker). Auch bei der Anfahrt auf Tromsö war noch Grün am Himmel zu sehn, doch für mich ging es ins Mitternachtskonzert, was wieder wunderschön war- es war sogar " Ha du fyr " von Kari Bremnes im Programm und beim Abschluss mit Amazing Grace kullerten wieder einmal die Tränchen bei mir. :whistle3: Als wir aus der Eismeerkathedrale kamen war auch grünes Licht zu erkennen, doch es blieb nicht viel Zeit zum Genießen wir sollten schnurstracks zum Bus gehen. Was für ein toller Tag :heart:

      LG Sehpferd /Helga :ilhr:

      [/url]
    • Es steht wieder eine harte Arbeitswoche an mit einigen Abendterminen, also mache ich hier mal flugs weiter:
      Freitag, der 13. Oktober 17 ohoh und Risöyhamn stand an ( Käptn Bruland war zur Zeit der Reise noch nicht in seinen Dienst zurückgekehrt, ist aber nun wieder da)

      Zu meinem Leidwesen hatte ich Finnsnes verpennt, aber naja, der Tag sollte auch so wieder lang werden.
      Meine Bekannte und ich waren in Harstad wieder verabredet, aber diesmal kam unser Bekannter zum Kaffee an Bord. :gutenmorgen: Er erzählte uns, dass die gesamte Hafenanlage umgebaut werden solle, die Lagerhallen sollen abgerissen werden und es sollen attraktivere Shoppingmöglichkeiten geschaffen werden.




      Es waren wieder wunderschöne Lichtverhältnisse und Wolkenspiele am Himmel und es fiel mir schwer, mir etwas Zeit fürs Frühstück zu nehmen, der eine Servicemann lachte schon, kannte er mich doch schon, dass ich öfter mal zwischendurch raushüpfte zum Fotografieren. :thumbsup:



      Die Fahrt durch die Risoyrenna war so schön, Adler habe ich keine auf den Seezeichen entdeckt aber jede Menge Kormorane. Dann wurde es spannend - trafen wir die Kerbe oder legten wir an :blush: - Klaro legten wir an- Premiere ich ging von Bord, besuchte den Gedenkstein und überlegt erst Richtung Brücke zu laufen, da wir aber etwas spät waren, hatten wir nur wenig Zeit und ich blieb in der Nähe des Schiffs, da tutete es auch schon.





      Vor Sortland herrschte Hochbetrieb vorne auf Deck 6 die norwegischen Hurtigrutenvenner und die eine Reisegruppe machten Stimmung, Ich drehte ein Video , bzw. ich begann ein Video zu drehen, doch dann war just zum falschen Moment der Akku leer :dash: und bis ich den neuen aus der Tasche gekramt hatte und eingesetzt hatte, waren wir auch schon unter der Brücke :fie:




      Auch in Sortland unternahm ich erstmals einen Spaziergang, erst zur Kirche hoch, doch die war leider verschlossen und dann nach einer kleinen Runde zurück aufs Schiff. Und schon war wieder Zeit zum Essen :) Artete echt manchmal in Stress aus ;) alles unter einen Hut zu bringen.

      Alsbald kamen wir nach Stokmarknes , das Wetter war immernoch schön. Im Museum war ich bei meiner ersten Tour und so marschierte ich schnurstracks zur Brücke um eine etwas andere Sicht aufs Schiff zu kriegen unterwegs gab es immer wiedermal ein Schwätzchen mit Mitreisenden.







      Die Sonne stand schon recht tief, als wir Sortland verließen und ich war gespannt auf die Lichtverhältnisse, die wir bei der Seeadlersafari hatten, die hatte ich nämlich wieder gebucht. Im Vergleich zur ersten Tour hatten wir weniger Möwen - und anfangs dachte ich auch nicht so viele Adler, aber dann hatten wir bis zu 10 junge Adler über uns die miteinander spielten, es war klasse, ich und meine Kamera waren allerdings mit Lichtverhältnissen und Tempo der Vögel überfordert, habe mich fast nur auf gucken beschränkt.



      In Svolvær ging ich garnicht erst an Bord wir waren mit dem befreundeten Paar zum Essen verabredet, es war ein sehr netter Abend beim Asiaten am Hafen. Irgendwann muss ich wohl doch für etwas länger dahin. :heart:
      Die Geißhörner waren in einer merkwürdigen Farbe angestrahlt und von der Fischersfrau war nur der Sockel angestrahlt, die Statue war vollkommen im Dunklen. Es hatte sich mittlerweile zugezogen und von Nordlicht war nichts zu entdecken.


      Die Begegnung mit der Nordkapp verlief ziemlich ruhig ohne Extratuut - in Stamsund habe ich mir kurz die Füße vertreten und dann gings zum Tänzchen auf dem Vestfjord., Der Panoramasalon und die Bar waren deutlich leerer als sonst :P
      LG Sehpferd /Helga :ilhr:

      [/url]
    • Neu

      Samstag, der 14.10.2017

      Nach einer schön schaukeligen Nacht über den Vestfjord weckte mich mein Wecker - es war Zeit zum Aufstehn, wollte ich doch die Einfahrt nach Örnes draußen erleben. Einfach immer wieder schön :rolleyes:



      Das schöne Wetter schien nun vorbei zu sein, viele Wolken und sehr viel Wind sollten ab nun unser Begleiter sein.
      Die Begegnung mit der Finnmarken verlief im Vergleich zur der genialen Konzertbegegnung im letzten Dezember eher ruhig außer der normalen Begrüßung gab es nur ein kurzes Tut. Ich habe mich deshalb später am Tag beim Käpten "beschwert" , dass ich da eigentlich wieder ein Konzert erwartet hätte :D :whistle3: -



      Schnell gefrühstückt, denn es gab ja schon bald das nächste Highlight, wir kehrten zurück in südliche Gefilde. Der Hestmannen sah aus, wie ein aktiver Vulkan mit seinem Wolkenkrönchen. Leider hielt ich vergeblich nach dem Openair- Bad und - Klo Ausschau, wir nahmen wohl wieder den falschen Weg. Dafür hatten wir die Kugel steuerbord, bei der ersten Fahrt war sie backbord. Den Löffel holte ich mir natürlich auch ab :to_keep_order:

      In Nesna sah es so aus, als ob sich die Sonne einen Weg durch die Wolken bahnen wolle - doch das war nur von kurzer Dauer. Vorne stehen war leider unmöglich, a) zu windig und b) zu nass.
      Die Anfahrt auf Sandnessjoen verhieß schon, dass es wohl nix würde mit Ausblick auf die 7 Schwestern.
      Trotzdem wagte ich einen kleinen Rundgang, vorbei an dem schön bemalten Haus - aber viel weiter als zum Petter-Dass-Denkmal kam ich nicht, der Regen wurde wieder stärker, außerdem waren wir leicht verspätet, so dass die Liegezeit etwas verkürzt war.



      Die Schwestern waren wirklich überhaupt nicht zu sehen, da nützte uns auch die Ansage des Reiseleiters Eskild nicht viel, dass er versicherte, dass sie noch da seien. :doofy: :cool:




      Stürmisch im nass ging es weiter nach Bronnoysund . Hier konnte man den Torghatten in einen merkwürdigen Licht hinter der Brücke erkennen.



      Aber vorher stand ein kleiner Spaziergang mit Abschluss in der Eisdiele :D an. :dance3: Das nette Wollgeschäft, in dem ich im Winter die tolle Nordlys -Wolle erstanden hatte, war leider schon geschlossen :fie: , wir hatten ja Samstag. Aber das obligatorische Softeis war wieder lecker, ich kämpfte mit mir, ob ich Erdbeeren oder Blaubeeren nehmen sollte, es blieb beim Klassiker :D



      Der kräftige Wind machte es schwer ein vernünftiges Foto zustande zu bringen, ich liebe das Stück unter der Brücke durch und am Torghatten vorbei. Unser Käptn war so mutig und nett und hat trotz der Wetterlage einen kleinen Schlenker gefahren, damit wir das Loch gut erkennen sollten, allerdings hingen die Wolken so tief, dass die erste Aufgabe fast war überhaupt den Torghatten zu finden. :doofy:



      Danach gab es erstmal einen Kaffee und einen Plausch an der Bar. Eigentlich wollte ich in Rörvik noch einmal aussteigen, doch es goss vom Himmel, als hätte Petrus seine Badewanne umgekippt, also blieb ich auf Deck 6. Für die Folda war ein strammes Lüftchen ( ein kleines Stürmchen, wie der Käptn meinte) angesagt mit etwas dollerem Wellenschlag, der Panoramasalon war ungewöhnlich leer an diesem Abend. Es gab noch einen Schlummertrank und dann ging ich auch in die Koje.

      LG Sehpferd /Helga :ilhr:

      [/url]
    • Neu

      :x-biggrin: Hallo, da bin ich wieder- ja ihr habt recht, die Ausfahrt aus Bronnoysund ist an sich schon toll, aber wir hatten ein ganz besonderes Licht durch diesen Regenschauer, der da kam, allerdings hatten wir auch einen strammen Wind, der einem die Regentropfen aus allen Richtungen um die Ohren pustete. Fotografieren war garnicht so einfach. :x-huh:
      Sonntag, der 15.10.17

      Heute stand Trondheim auf dem Programm. Ich würde allerdings nicht von Bord gehen. Meine Bekannte und das befreundete Crew-Mitglied verließen hier das Schiff, so hatten wir uns am Vorabend zu einem gemeinsamen Kaffee verabredet. Wir alle waren ein wenig traurig- war es doch das letzte Mal gemeinsam den Kaffee zu trinken. Dann wurde es Zeit Abschied zu nehmen :x-crying:



      Wir verließen Trondheim pünktlich um 10 Uhr - ich blieb erstmal bis Rödberg draußen, die Nebelglocke hatte ich bei der Nordfahrt irgendwie verpasst, war wohl beim Essen.













      Es wehte wieder ein strammer Wind und es war immer wieder etwas feucht von oben. An diesem Tag gab es Verluste bei den Passagieren :x-confused: -
      neinnein, nicht was ihr denkt- einem flog die Mütze vom Kopf und ging über Bord, ein zweiter verlor seine Brille an Njord :x-biggrin: :x-cool:




      Das war eigentlich ein ständiges rein- und raus an diesem Tag. Nach dem Mittagessen begrüßte ich den neuen Barkeeper, den ich von meinen ersten Touren auch schon kannte. In der Ferne konnte man die Magellan nordwärts sehen, sie kam wohl von Kristiansund .



      Später genoss ich die Einfahrt nach Kristiansund , denn unser Käptn gab sich besondere Mühe die Stadt lautstark zu begrüßen, was mir natürlich wieder das Wasser in die Augen trieb. Später fragte er mich : "War es so besser?" Hatte mich nämlich bei ihm am Vorabend " beklagt", dass wir so brav ruhig wären, auch bei den Schiffsbegegnungen :x-evil:



      Da es auch weiterhin feucht von oben war und wir auch leichte Verspätung hatten, ging ich nur kurz von Bord, als ich wieder aufs Schiff wollte, kam die junge Dame vom Empfang die Treppe runter und wollte doch glatt mit mir ( also dem Pferd) fotografiert werden. :x-biggrin:

      Nachdem wir Kristiansund verlassen hatten, wurde es noch ungemütlicher draußen.
      In Molde war das Fußballstadion hell erleuchtet und unser Reiseleiter Eskild berichtetet, dass an diesem Abend Molde gegen Bergen spielte.



      Ich machte einen kleinen Spaziergang zum Saxophonspieler und zum Blumenmädchen, fand sogar noch ein paar blühende Rosen. Wieder an Bord, machten wir Platz für die Richard With und dann ging es hinaus in die Nacht. Der Kapitän gab bekannt, dass er wegen eines Für die Stad angekündigten Sturms einen anderen Weg nehmen wolle und Torvik auslassen würde, damit er etwas früher ums Westkap kam. Damit wir es gut überstehen gab er dem Barkeeper einen Auftrag- wir fanden vor uns ein großes Bier und einen großen Becher mit Kräuterschnaps - der mich aber eher an Rattengift erinnerte, brrrr, der war heftig. -Aber wohl wirkungsvoll, ich schlief hervorragend :x-biggrin:
      LG Sehpferd /Helga :ilhr:

      [/url]
    • Neu

      Liebes Sehpferd,
      hallo Helga,

      es macht so großen Spaß Deinen Reisebericht zu lesen. Und ich sehe dass Du dem gleichen Stress ;) ausgesetzt bist wie auch ich auf der Hurtigrute: Wann soll frau bloß Essen und Schlafen damit sie nichts verpasst. Und dann gibt es Bekannte die mich fragen was ich die ganze Zeit auf dem Schiff mache ...

      Ich finde Deine Aufnahmen von den verschiedenen Wolken- und Lichtstimmungen wunderschön. Das weckt die Sehnsucht. Wie gut dass die nächste Reise für Mitte März auf der Trollfjord schon gebucht ist :) Aber Deine Bilder bestärken mich darin dass Oktober auch mal sein muss.

      Lässt sich der Ausflug auf den Aussichtsberg in Tromsö wirklich so easy in der Liegezeit bewältigen? Ich wollte es schon mal machen habe mich aber nicht getraut da mir die Kombi erst auf den Bus warten, dann auf die Bahn und zurück das gleich zu riskant erschient. Mein Horror wäre das Schiff beim Ablegen zu beobachten ...

      Lieber Gruß

      Thea
    • Neu

      Mische mich eben mal ein - wenn du dir ganz unsicher bist kannst du dir ja auch über den Reiseleiter oder die Rezeption ein Taxi schon im Vorfeld ans Schiff bestellen, wenn man zu mehreren ist, ist das gar nicht so teuer. Wir haben das auf unserer Reise 2011 gemacht, wir waren zu zweit und ganz schnell schloss sich noch eine dritte Person an, die es zufällig mitbekam. Da damals die Bahn im Winter schon um 16 Uhr schloss hatten wir diesbezüglich etwas Druck. Zurück sind wir dann spaziert. Zeitlich aber kein Problem.
      Gruss - Arctica

      Jan 2009 FM * Jan 2010 NL * Jan 2011 FRAM (Antarctica) * Apr 2011 NN * Mrz 2012 LO * Jan 2013 LO (Alta)* Feb 2014 KH *
      Jan 2016 LO

      Reiseberichte siehe Profil!


    • Neu

      @Thea ja, es ist ganz einfach, die Bushaltestelle ( ich glaube es war die 26 ist ganz nah am Hurtigrutenkai ( am Torget) , für den Bus braucht man allerdings Bargeld, bzw. man muss sich bei Narvesen ein Ticket kaufen. Ich meine er fährt so alle 15 Minuten. Er hält ganz in der Nähe der Talstation, da fährt die Gondel offiziell alle halbe Stunde, meine aber bei Bedarf auch öfter. Hatte oben genug Zeit ein bisschen rumzulaufen ( denke es war so eine Stunde, habe nicht so drauf geachtet)- bin dann wieder mit dem Bus zurück und hatte noch ausreichend Zeit für die Stadt ( Kirche, Ölhallen mit Einkehr, Andenkenshop) und gemütlich zurück, ganz entspannt. Kann es nur empfehlen :)
      LG Sehpferd /Helga :ilhr:

      [/url]
    • Neu

      @sehpferd
      Auch ich folge deinem Bericht regelmäßig.
      Die Herbstfarben auf deinen Bildern lassen mich ahnen, was wir Ende September 2018 auf unserer 3. HR-Reise sehen werden.
      Ein schöner- farblicher - Kontrast nach der wunderschönen weißen HR-Winterrreise im Februar 2017.
      Danke dir fürs Mitreisenkönnen. :sdafuer: :sdanke:
      Liebe Grüße von Trollebo

      Reiseberichte in meinem Profil