Bunt sind noch die Wälder - eine Herbstreise mit der MS Lofoten (07. - 19. Oktober 2017)

    • B-K-B
    • Bunt sind noch die Wälder - eine Herbstreise mit der MS Lofoten (07. - 19. Oktober 2017)

      Da ja 6 Wochen Norwegen für ein ganzes Jahr doch etwas zu wenig ist :whistling: , haben Göga und ich bereits vor den Vorbereitungen zu meiner Fahrradtour unsere erste Herbstreise mit Hurtigruten gebucht (diese Jahreszeit fehlte uns beiden noch per Schiff).
      Nicht zuletzt haben wir dadurch sicher gestellt, dass wir dieses Jahr auch eine gemeinsame Reise unternehmen können und - als Nebeneffekt - wurden dadurch auch die Anzahl der Tage für meine Fahrradtour vorgegeben :)
      Da wir unmittelbar nach Freigabe durch Hurtigruten gebucht haben, war auch noch für mehrere Abfahrten unsere Lieblingskabine frei. Hierbei hatten wir noch Glück, denn eine Woche nach unserer Buchung waren wir ja schon auf dem Weg nach Island...
      Die Frage war nur, ob wir die letzte September- oder die erste Oktoberabfahrt nehmen sollten ?( Schließlich wollten wir ja auch Herbstfarben sehen. Da sich der Herbst in den letzten Jahren immer weiter nach hinten verschoben hat und die Preise im Oktober auch noch etwas günstiger waren, haben wir uns hierfür entschieden - und es war keine schlechte Wahl ^^

      Wie es der Zufall so wollte, stellten wir ein paar Wochen nach unserer Buchung in der Reiseliste fest, dass wir zumindest ein bekanntes Gesicht von genau dieser Island-Reise wiedersehen würden, denn @Akinom würde mit uns auf der MS Lofoten sein.
      Nach einem kurzen Austausch stellte sich heraus, dass auch noch @norwegenfan.123 mit an Bord sein würde, und so waren unterhaltsame Abendessen gesichert :D

      Nachdem Gerda euch mit einem Livebericht unterhalten hat, werde ich mich nun einer Nachbetrachtung widmen :)

      Viele Grüße
      Noschwefi

      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:
    • Samstag, 7. Oktober 2017 – Tag 1

      Premiere beim Flug und ein sonniger Empfang

      Heute dürfen wir lange schlafen – zumindest 10 Minuten länger als bei unserem Lieblingsflug über Kopenhagen nach Bergen :| Da dieser allerdings deutlich teurer war als der Flug über Amsterdam, fliegen wir erstmals die letzgenannte Variante.
      So klingelt der Wecker „erst“ um 3.15 Uhr :pinch: Da es in den letzten Wochen permanent Probleme mit den Sicherheitskontrollen am Flughafen Düsseldorf gegeben hat, wollen wir lieber rechtzeitig da sein.
      Unser Taxi ist pünktlich, und so stehen wir 10 Minuten vor der Öffnung des Baggage-Drop-Off-Schalters am Ende einer kleinen Warteschlange.
      Um 4:40 Uhr dürfen wir uns in die Schlange vor der Sicherheitskontrolle begeben, die wir keine 10 Minuten später wieder verlassen – auf einmal haben wir noch eine gute Stunde Zeit bis zum Boarding :huh: Aber immer noch besser als den Flieger verpassen :)
      Die Flüge vergehen ziemlich ereignislos und wir erreichen Bergen pünktlich um 10 Uhr.
      Unser Gepäck kommt ziemlich als erstes vom Band, und so durchwandern wir erstmals den neuen Flughafen, immer der Ausschilderung „Bybanen“ folgend :locomotive:
      Wir landen genau oberhalb des Bahnsteigs, den wir mit dem gläsernen Fahrstuhl schnell erreichen. Zwei Tickets zu 37 NOK sind rasch am Automaten gezogen und wir steigen in die bereitstehende Bahn.
      Im Gegensatz zum Flybussen müssen wir zwar hier unsere Koffer selber unterbringen, aber in der leeren Bahn kein Problem :thumbup:
      Auf dem Weg in die Stadt überlegen wir, was wir am besten mit unserem Gepäck machen. Da es trocken ist, entscheiden wir uns für einen kleinen Spaziergang zum Hurtigrutenanleger, wobei wir erstmals den Aufzug in der Tiefgarage nutzen – echt praktisch, da wir bis dahin nur eben und danach nur bergab laufen müssen :thumbsup:
      So schließen wir um 11:30 Uhr unser Gepäck ein und machen uns auf in die Stadt.
      Inzwischen haben sich die Wolken so weit verzogen, dass sich die Sonne blicken lässt. Für die Überreste des Regens in Bryggen findet sich aber auch noch eine Verwendung ^^



      Unser erstes Ziel ist Baker Brun, bei dem wir Skillingsbolle und Kaffee kaufen :cookie: Beides wird genussvoll auf einer Bank in der Sonne verzehrt. Die 8 Grad Lufttemperatur ist bei Windstille gerade richtig hierfür.
      Frisch gestärkt bummeln wir ein wenig durch die Gassen.



      Wir überlegen, ob wir für die Ankunft der MS Lofoten auf den Fløyen fahren, aber die Warteschlange vor dem Kassenhäuschen gibt uns schon die Antwort :nono: So bummeln wir nach Nordnes und genießen hier die Herbstfarben.



      Pünktlich um 14:20 Uhr taucht unser Lieblingsschiff am Horizont auf und zeigt sich uns bald darauf in ganzer Pracht :lofoten2:



      Noch ein kurzer Blick gen Norden und wir wandern gemütlich zum Hurtigrutenterminal.



      Gegen 15:20 Uhr trudeln wir dort ein, wo wir @Schneehuhn, @Akinom, @norwegenfan.123 sowie unseren Reiseleiter auf einem Haufen vorfinden – das wird wohl das Forumstreffen sein :D

      Wir vier Neueinsteiger checken ein und gehen rauf zur Sicherheitseinweisung, die pünktlich gegen 16 Uhr startet.
      Nicht viel später dürfen wir an Bord, wo wir unsere Kabine bereits vollständig fertig (einschließlich 2er Obstkörbe) vorfinden :) Bald darauf wird uns auch schon unser Gepäck gebracht und es beginnt das schnelle Verstauen – inzwischen schon beinahe Routine :whistling:
      Unsere Reisebegleiter finden auch schnell einen Logenplatz und sind anscheinend mit der Aussicht zufrieden :whistle3:



      Um 18 Uhr beginnt das Buffet, dem wir natürlich nicht widerstehen können. Schließlich haben wir heute noch nicht wirklich viel gegessen; außerdem wollen wir die Abfahrt ja nicht verpassen.
      Kurz vor 20 Uhr werden die Motoren angeworfen, während sich die Dämmerung über die MS Lofoten senkt :rolleyes:



      Keine 20 Minuten später hat die Reise richtig begonnen – wir passieren die Askøy-Brücke :lofoten2:



      Wir verziehen uns nach drinnen, schließlich müssen wir ja noch überlegen, welche Ausflüge wir buchen wollen. Bis zum nächsten Mittag um 12 Uhr haben wir Zeit, denn bis dahin gibt es 10% Rabatt. Um uns endgültig zu entscheiden, sind wir aber dann doch zu müde || Wir buchen nur die Ausflüge für den Folgetag (da schönes Wetter angesagt ist, wähle ich die Bergwanderung 2G; GöGa zieht den Busausflug „Eine Kostprobe Norwegen“ vor) und verziehen uns in die Koje :sleeping:

      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Noschwefi“ ()

    • Ach, was freue ich mich auf diesen Bericht! :girl-dance:
      Gerade erst hatte ich den Bericht Eurer Islandreise 2016 fertig studiert :heart: (der war mir bisher irgendwie durch gegangen), da wart Ihr schon wieder unterwegs. Eine Herbstreise würde mich auch unheimlich reizen, allein auf der Lofoten. Das wird aber nicht so schnell möglich sein. :search_1: Umsomehr freue ich mich darauf, mit Euch mit reisen zu dürfen. :girl_witch:
    • Sonntag, 8. Oktober 2017 – Tag 2 (Teil 1)

      Auch auf der vierten Fahrt gibt es noch eine unbekannte Strecke

      Normalerweise bin ich immer früh auf, wenn wir auf dem Schiff sind. Umso überraschter war ich, als die Uhr beim Aufwachen bereits kurz vor halb 8 Uhr anzeigt =O Ein Blick aus dem Fenster zeigt viele Wolken und langsame Fahrt – wir laufen wohl gerade Torvik an.
      Da wir hier eh nur kurz raus dürfen, lassen wir uns Zeit. Auf dem Weg zum Frühstück bekommen wir gerade noch die Ausfahrt mit, dafür auch einen Hauch blauen Himmel :)
      Ein ausführliches Frühstück muss jetzt erst einmal sein, schließlich soll es heute ja auf eine Bergwanderung gehen :essen: Wir wollen uns gerade hinsetzen, da wird unsere Kabinennummer ausgerufen ?( Ich gehe schnell zum Reiseleiter – die Bergwanderung ist abgesagt X/ , da der Weg zu rutschig ist :( (heute ist der erste trockene Tag seit einer Woche :/ ). Ich muss mir jetzt überlegen, ob ich auf einen anderen Ausflug umbuchen will. Dafür habe ich aber Zeit, bis wir Urke anlaufen. Schade, aber nicht zu ändern :sdagegen:
      Zum Glück sind wir aber trotzdem gerade passend zur Anfahrt auf Ålesund mit dem Frühstück fertig :| .



      Da wir nur eine gute halbe Stunde Zeit haben, unternehmen wir nur einen kleinen Bummel durch den Jugendstil-Teil der Stadt.



      Auf dem Rückweg kommen wir aber nicht umhin, die Kurz-nach-Sonnenaufgang-Stimmung zu genießen :rolleyes:



      Pünktlich um 9:30 Uhr sind alle Passagiere an Bord, die Ladung ist verstaut – aber nichts tut sich :huh: Nach einigen Minuten ist ein lautes Poltern zu hören, und zwei Passagiere verlassen mit horchrotem Kopf und Koffern schnell das Schiff. Kaum sind sie um die Ecke verschwunden, kommt auch schon der Gabelstapler angefahren und die Gangway wird verfahren 8|
      Wir verlassen den Hafen und nehmen wieder Kurs nach Süden – eine Premiere für mich. Bisher bin ich immer im Winter oder im Frühling gefahren – nun darf ich auch einmal die Herbst-Variante erleben ^^
      Zwischen den Bergen hängen die Wolken. ich bin mir nur noch nicht sicher, ob sie uns wirklich den versprochenen Sonnenschein bringen oder eher Niederschlag :/ – lassen wir uns überraschen.



      Bald biegen wir in den Storfjord ein, der uns gen Osten führt.



      Hier herrscht zweigeteilte Aussicht. nach vorne in die Wolken und nach hinten in die Sonne. Wäre das nicht anders herum besser? :hmm:



      Nicht viel später biegen wir wieder ab, diesmal gen Süden in den Hjørundfjord .



      Nun wird es Zeit fürs (vorverlegte) Mittagessen, schließlich wollen wir ja in Urke ausbooten (auch wenn ich immer noch nicht weiß, was ich dort unternehmen werde).

      Damit ich mehr Zeit zum Überlegen habe, unterbreche ich hier lieber erst einmal :D


      Fortsetzung folgt

      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:
    • Sonntag, 8. Oktober 2017 – Tag 2 (Teil 2)

      Auch auf der vierten Fahrt gibt es noch eine unbekannte Strecke (Fortsetzung)

      Gegen 11:30 Uhr nähern wir uns vorsichtig Urke – und die Wolken reißen langsam aber sicher auf ^^



      Eine Viertelstunde später legt dann das Tenderboot an der MS Lofoten an und wiederum 10 Minuten später stehen wir an Land. Wir haben eine traumhafte Aussicht auf frisch gepuderte Berge und ein kleines aber feines Schiff, das zwischen den Bergen gar nicht mehr auffällt :lofoten2:



      Ich habe mich entschieden, das schöne Wetter zu nutzen und an der Wanderung zu einer Bergalm (Ausflug 2H) teilzunehmen – das Wetter ist hier zu schön, um im Bus zu sitzen :whistling:
      Wir versammeln uns um unsere Führerin, eine ortsansässige junge Frau. Sie erzählt uns ein wenig über den Ort und die Lebensbedingungen früher und jetzt. Dann geht es los Richtung Zentrum oder genauer: Downtown, wie auf dem Wegweiser zu lesen ist :D



      Ringsum macht sich der Herbst bemerkbar, die frisch verschneiten Berggipfel geben hierfür einen schönen Rahmen ab :rolleyes:



      Nach einigen Minuten erreichen wir die alte Schule, dahinter ist die vor ca. 10 Jahren erbaute neue Schule zu erkennen. Diese wurde allerdings nur 3 Jahre lang genutzt – dann wurde sie geschlossen und die Kinder müssen nun per Bus in den Nachbarort zur Schule fahren :S



      Wir laufen weiter zum Ortsrand, wobei uns der Herbst weiter begleitet.



      Wir folgen dem Bach langsam bergauf, wobei wir immer wieder tolle Aussichten haben :)



      Nach einer guten Stunde (mit einigen kleineren Erzählpausen) erreichen wir unser Ziel, die Bergalm Haukåssetra mit ihren kleinen Hütten.



      Wir werden bereits zu einer kleinen Brotzeit (diverse Wurstsorten, u.a. Ren und Lamm, Tee, Kaffee, selbstgemachter Saft und Kartoffelsalat sowie frisch gebackenes Knäckebrot) erwartet :essen: Dabei erfahren wir die Geschichte der Hütten und der Viehwirtschaft in Urke. Das Picknick findet zwar auf Sitzbänken statt. Da diese aber teilweise recht schief auf dem unebenen Boden stehen, steht nicht jeder hinterher wieder mit einer trockenen Hose auf :wacko1: Nichts desto trotz besichtigen wir hinterher gesättigt die Hütten.
      Nach rund 40 Minuten verlassen wir wieder den gastlichen Ort und genießen auch beim Abstieg herbstliche Ausblicke (auch wenn sich inzwischen einige Wolken vor die Sonne geschoben haben).



      Bergab geht es deutlich schneller (zumal es jetzt auch auf direktem Weg in den Ort geht). Nach einer kurzen Stadtführung sehen wir auch schon wieder unser Schiff im Fjord liegen :search_1:



      Pünktlich zur Abfahrt des letzten Tenderbootes erreichen wir wieder den Kai.
      Fazit des Ausflugs: Es ist eine schöne Wanderung, die man (wenn man den Weg kennt) auch alleine machen könnte. Die Informationen kann man sich aber nicht so ohne Weiteres anlesen, so dass ich es nicht bereut habe an der Wanderung teilgenommen zu haben :thumbup:

      Kurz nach 15 Uhr lichten wir den Anker, und es geht zurück nach Ålesund , das wir pünktlich um 17:15 Uhr erreichen. Wir haben im Vorfeld unser Abendessen auf die zweite Sitzung verschoben und unser Reiseleiter hat uns ein Großraumtaxi geordert (das hat auch im zweiten Versuch geklappt; im ersten Versuch bekam er ein Angebot für ein Großraumtaxi, das uns in Molde am Hafen abholen wollte ?( ).
      So können wir Gerdas Idee umsetzen, ohne großen Aufwand die schöne Aussicht vom Aksla zu genießen :)
      Zur einen Seite die Aussicht über die Stadt in die Sonne, auf der anderen Seite die bunt angestrahlten Wälder – es hat sich auf jeden Fall gelohnt :8):



      Auf dem Rückweg halten wir noch einmal am höchsten Punkt des Aksla an.



      Wieder am Hafen angekommen, haben wir noch eine knappe Stunde Zeit, die wir für eine etwas größere Runde nutzen. Wir laufen am Hafen vorbei nach Süden.



      Eigentlich wollen wir in den Luftschutzbunker, der sich unter der Stadt befindet und in dem wechselnde Ausstellungen stattfinden. Leider ist er aber (sowohl wegen Sonntag als auch wegen der Uhrzeit) geschlossen :( So nehmen wir den nächsten Weg zurück Richtung Schiff. Hierbei landen wir genau zur Zeit des Sonnenuntergangs am Museum. Das liefert uns zur Entschädigung phantastische Lichtstimmungen :8o:



      Wir sind so pünktlich an Bord, dass die MS Lofoten nach Plan abfahren kann :whistling: Nun müssen wir noch eine Stunde bis zum Abendessen warten, aber das haben wir uns ja selber zuzuschreiben – was müssen wir auch den Aksla besuchen :/
      Irgendwann bekommen wir dann aber auch etwas zu futtern und sind pünktlich zur Begegnung mit der MS Nordlys fertig :ilhr:
      Die Anlandung in Molde erleben wir allerdings bereits in den Kojen, zur Abfahrt schlafen wir tief und fest :sleeping:

      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:
    • @Noschwefi
      Deine wunderchönen Fotos der herbstlichen Natur geben meiner Vorfreude auf unsere Herbstreise 2018 richtig Zunder.
      Ich habe mal eine fototechnische Frage: Hast du deine Fotos in Raw aufgenommern? Besonders gilt meine Frage zu Bild 31.
      Das ist einfach phantastisch!
      Aber auch alle anderen Bilder. :sdanke:
      Liebe Grüße von Trollebo

      Reiseberichte in meinem Profil

    • @Trollebo
      Ich nehme meine Fotos als JPG mit höchster Auflösung auf und bearbeite sie (mit ganz wenigen Ausnahmen) auch nicht nach.
      Mir fehlt einerseits die Zeit zur Nachbearbeitung, andererseits versuche ich mit meinen Fotos das abzubilden, was ich sehe, daher auch das JPG-Format :)

      Viele Grüße
      Noschwefi

      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:
    • @Noschwefi
      Danke für deine schnelle Antwort. Ich wollte mich auch nie mit RAW befassen, weil ich auch denke: Die Bilder müssen in der Kamera so sein, wie man sie haben will bzw. was man gesehen hat. Wenn's trüb ist, ist es eben trüb. Auch Regen und Nebel können zu Traumfotos führen.
      Der Herbst mit der wunderschönen Farbpalette und der tief stehenden Sonne ist halt eine der fotogensten Jahreszeiten.
      Ich freue mich auf die Fortsetzung deines Berichtes.
      Liebe Grüße von Trollebo

      Reiseberichte in meinem Profil

    • Trollebo schrieb:

      Die Bilder müssen in der Kamera so sein, wie man sie haben will bzw. was man gesehen hat.

      Was gar nicht immer einfach ist, denn die Kamera sieht die Dinge oft anders wie wir in natura, gerade bei Dämmerung. Da braucht es manchmal durchaus etwas Nachbearbeitung. Ich spiele dann aber auch oft mit dem Weissabgleich damit das Bild so wird wie ich es auch sehe.
      Gruss - Arctica

      Jan 2009 FM * Jan 2010 NL * Jan 2011 FRAM (Antarctica) * Apr 2011 NN * Mrz 2012 LO * Jan 2013 LO (Alta)* Feb 2014 KH *
      Jan 2016 LO

      Reiseberichte siehe Profil!