MS Richard With mit Colorline und Bergenbahn (25.03.-11.04.17)

    • B-K-T
    • Hallo Albatros,
      vielen Dank für den ausführlichen Bericht, passt er doch von der Jahreszeit fast Tag genau auf meine Reise im kommenden Jahr. Da kann man sich schon besser vorstellen, was einen erwartet. Schade, dass es mit dem Nordlicht nicht geklappt hat.
      Viele Grüße Harald S.

    • Ja das Deck 5 auf der Polarlys ist auch mein liebster Aufenthaltsort. Bin auch immer draussen. Bei uns zu Hause heisst es schon :" Bin auf Deck 5 " wenn jemand draussen auf dem Balkon ist.
      @Albatross:
      Deine blau-weiß Fotos sind ein Traum. So haben wir es Ende Februar auch erlebt. Was gibt es Schöneres an Deck zu stehen und nur zu gucken, zu staunen, zu geniessen. Bei der letzten HR Tour - B 23. Febr, 2017- stand eine Mitreisende an Deck 5 neben mir und sagte dann mal "Dass ich das sehen und erleben darf!"
      Aber wir hörten auch anderes- auf der HR Sommertour mit Traumwetter- ein Ehepaar mittleren Alters an unserem Tisch nach dem Mittagessen:"Was machen wir jetzt?" Sie: " Rumsitzen und langweilen ". Ich glaube, die waren wohl auf dem falschen Dampfer.
      Ich freue mich, hier Gleichgesinnte gefunden zu haben.
      Ich trau mich noch nicht einen Reisebericht hier einzustellen mit Fotos. Muss mich erst noch ein bisschen mit der Technik des Forums befassen.
      LG Trollebo
      Liebe Grüße von Trollebo

      Reiseberichte in meinem Profil

    • @Flemming T. - genau, das Licht ist es! Deswegen ist jede Reise anders und es wird nie langweilig, was Nicht-Infizierte nicht immer verstehen können. Dieses Mal war es teilweise echt krass, auf der einen Seite Sonne, auf der anderen kam der Schnee.
      @Nordlicht - Umlaufdeck ist mir auch wichtig, trotzdem wird's bei mir nächstes Mal zur Abwechslung wieder mein Lieblingsschiff :whistle3: Ich hoffe, sie kommt pünktlich aus der Werft.
      @ruder-rabe - um die Jahreszeit kannst du alles an Wetter haben, aber Wintersachen sind definitiv angesagt! Irgendwann musste meine Glückssträhne mit dem Nordlicht zu Ende gehen, ich hatte auf allen vorhergehenden Reisen welches.
      @Trollebo- mein Lieblingsort ist definitiv auch das Umlaufdeck, oben sind inzwischen zu viele "Aktivitäten" und man sieht insgesamt zu wenig. Die Herumsitzer hat man immer dabei, mal mehr, mal weniger. Mir hat eine erzählt, wie toll es doch auf ihrer letzten Kreuzfahrt gewesen sei, da hätte es sogar PC-Kurse gegeben (und hier sei ja gar nichts los und außerdem sei's so kalt) :wacko1: Das mit der Technik im Forum ist übrigens einfach, du kannst es im Testbereich einfach mal ausprobieren.


      Freitag, 07.04.17
      Nachdem es die ganze Nacht geschneit hatte, schien in Harstad die Sonne. Wir versuchten (vergeblich) einen Blick auf das Haifischmaul der Trollfjord zu erhaschen und haben darüber die alte Lady leider nur noch von hinten gesehen.





      Bis Risøyhamn war weiter prächtiges Wetter.





      Jeder schaute natürlich mit Interesse auf die Delle im Anleger.

      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Fortsetzung 07.04.17
      Später verschwand die Sonne etwas, aber Stokmarknes war trocken und bekam auch wieder ein paar Strahlen ab.



      Im Raftsund war dichtes Schneetreiben, für die Seeadlersafari nicht ideal, da war ich froh, die nicht gebucht zu haben. Der erste Adler war aber immerhin schon da, als ausgebootet wurde. Erst Richtung Trollfjord wurde es wieder heller, die Sonne schien durch Schneeflocken.



      Ab Digermulen war es richtig schön.



      Nach dem Dinner wollten wir eine Runde durch Svolvær machen, als es prompt wieder kräftig zu schneien anfing... Da schauten wir eben zu, wie am Bug ein neues Tau aufgezogen wurde.



      Im Tagesbefahl stand zwar nichts, aber wir gingen trotzdem mal raus- es kam wirklich ein Schiff entgegen! In dem Moment wurde die Spitsbergen auch durchgesagt...



      Als der Mond wieder hinter Wolken verschwand, gab ich die Nordlichtsuche auf. Das war ein Fehler, denn am nächsten Morgen hörten wir, dass 4 (!) Leute auf dem Vestfjord eine Stunde lang schönes Nordlicht gesehen hätten. Die kamen leider gar nicht auf die Idee, Bescheid zu geben und wunderten sich nur, dass keine Durchsage kam.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Samstag, 08.04.17
      Morgens eine wolkenverhangene Begegnung mit der Nordlys, eine wolkenverhangene Polarkreisüberquerung und dann zunehmender Wind und Regen.



      Vor Sandnessjøen sassen wir beim Lunch, als das Scheppern und Vibrieren losging. Nach einigen Wiederholungen kam die Durchsage „Wir versuchen immer noch anzulegen, aber wir wissen nicht, ob es klappt“. Sie versuchten es eine gute halbe Stunde lang. Danach wurde eine ganze Reihe Norweger zur Rezeption gebeten, das waren wohl die, die aussteigen wollten ;)

      Die sieben Schwestern hatten natürlich bei dem Wetter ihre Häupter verhüllt. In Brønnøysund konnten wir zwar anlegen, aber ich hatte null Bock, bei Sintflut-Regen da rauszugehen. Der Torghatten wurde später nicht mal erwähnt, man hat rein gar nichts gesehen.

      Abends in Rørvik parkten wir vor der Nordkapp ein, ich stand hinten unter dem Dach und musste trotzdem meine Kamera ständig trocknen...



      Die Folda zeigte dann den ersten anständigen Seegang der Reise, man hörte das Schiff ächzen. Das hat nicht gestört, aber sehr gestört hat ein Befestigungsgurt des kleinen Rettungsboots vor unserer Kabine. Der Wind stand so, dass der die ganze Zeit vibriert hat und dabei einen Ton wie eine Kreissäge von sich gab, durchdringend laut und nervig :wacko1:
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • @Tina- wenn wir nicht in Trondheim ausgestiegen wären, wäre ich wegen des Lärms sicher zur Rezeption. Ich mach mal weiter, noch 3 Tage stehen aus....


      So, 09.04.17
      Bei der Anfahrt auf Trondheim sah ich die Finnmarken an ungewohntem Ort liegen.



      Im Hafen waren wir wieder mal ohne Gegenschiff. Wir packten, stellten die Koffer in den Gepäckraum und frühstückten in Ruhe ein letztes Mal. Dann verließen wir die RW, @Sterna paradisaea ging noch ein Stück mit uns mit. Wir deponierten unser Gepäck im Scandic Nidelven und machten uns auf in die Stadt. Es tröpfelte zwar anfangs ein bisschen, aber kein Vergleich zum Vortag!



      Beim Nidorasdom gönnten wir uns einen Tee und nach einer Runde durch den Friedhof ging es weiter über die Brücke durch Bakklandet und den Dokkparken nach Solsiden, zum sehr späten Mittagessen bei Egon.





      Danach checkten wir im Hotel ein- für ein Scandic hat das Nidelven sehr geräumige Zimmer.



      Unser zweiter Rundgang führte über Solsiden nach Møllenberg mit den schönen Holzhäusern und zur Festung.





      Gut, dass Sonntag war, die Elchlampe hätte mich sonst in Versuchung geführt :laugh1:
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Ich kämpfte auf meiner letzten LOFOTEN-Fahrt mit einem Geräusch, das war zwar nicht laut, aber äusserst nervig war. Am Tag nahm man es nicht wahr, aber nachts war es zermürbend. Erst dachte ich die Kleiderbügel im Schrank rutschen bei jeder Welle auf die andere Seite - SSSSST - SSSSST. Also befestigte ich die, was nichts nutzte. Dann ging ich auf Suche und stelle fest, dass neben meiner Kammer ein Putzraum ist mit einer Querstange an der Sprühflaschen mit Reinigungsmittel hingen. Also zusammen mit der Putzfrau die Sprühflaschen kurz beobachtet - die rutschten aber überhaupt nicht. Wir entdeckten dann dass das Geräusch aus der Schotttür vor meiner Kammer kam, konnte man nichts machen, nur versuchen zu igrnorieren.
      Gruss - Arctica

      Jan 2009 FM * Jan 2010 NL * Jan 2011 FRAM (Antarctica) * Apr 2011 NN * Mrz 2012 LO * Jan 2013 LO (Alta)* Feb 2014 KH *
      Jan 2016 LO

      Reiseberichte siehe Profil!


    • @Arctica- solche leiseren Geräusche kenne ich auch, meist findet man da die Quelle und kann's abstellen- Pech für dich in dem Fall! Den Gurt am Rettungsboot konnte man extrem schnell vibrieren sehen, auf der ganzen Reise hatten wir das nur einmal zuvor und da war es ganz kurz, es muss wirklich an der Windrichtung gelegen haben.
      @Lupo- ich glaube nicht, dass es -je nachdem, wo sie liegt- die beste aller Ideen ist, eine Schotttür zu öffnen ;)

      Montag, 10.04.17
      Frühstück gab es erst ab 07.30 Uhr, es war gut mit viel Auswahl, aber Norwegens bestes Frühstück, wie sie es stolz nennen, ist es nicht, das im Scandic Byparken ist definitiv noch besser!
      Bei nur 350m zum Bahnhof hatten wir locker Zeit, den 09.45 Uhr Zug Richtung Hamar zu erreichen.



      Die Fahrt nach Røros dauert unter 3 Stunden und führt zunächst im Flusstal entlang. Es waren viele überschwemmte Wiesen zu sehen, auch die Kraniche waren schon da. Im weiteren Verlauf trieben Eisschollen auf dem Fluss und als wir höher kamen, lag auch noch Schnee. Eine landschaftlich schöne Strecke ist das, allein schon die Fahrt lohnt sich. Der Bahnhof von Røros liegt sehr zentral, man ist sofort im Städtchen, das auch sehr überschaubar ist, zumindest das historische Zentrum.





      Wir besuchten die Kirche, die 50 NOK Eintritt absolut wert ist. Dass der Organist für's Osterkonzert übte, war eine schöne Beigabe:-)



      Als wir aus der Kirche kamen, waren wir mitten im Schneeschauer



      Fortsetzung folgt...
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Lupo schrieb:

      Konnte man denn diese Tür nicht öffnen?

      Diese Türen können nicht einfach so geöffnet oder geschlossen, sie sind offen (sonst könnte man nicht zu den Kabinen) und werden nur im Notfall geschlossen.
      Gruss - Arctica

      Jan 2009 FM * Jan 2010 NL * Jan 2011 FRAM (Antarctica) * Apr 2011 NN * Mrz 2012 LO * Jan 2013 LO (Alta)* Feb 2014 KH *
      Jan 2016 LO

      Reiseberichte siehe Profil!


    • @mil etter mil- Røros wird dir sicher sehr gefallen! Ich hätte mir nur gewünscht, dass sie die Innenstadt zur Fussgänger- oder zumindest Anliegerzone gemacht hätten.

      Fortsetzung 10.04.17
      Die Sonne war schnell wieder da



      Im Fluss war noch einiges an Schnee, ebenso auf den Abraumhalden





      Faszinierend sind in Røros die alten Holzhäuser, die schönen Haustüren und die interessanten Innenhöfe. Es gibt viele kleine Läden und in einem der alten Häuser assen wir sehr leckere Waffeln.



      Vor unserer Rückfahrt fing es wieder heftig an zu schneien, die Zeit in Røros war also perfekt getimt und ich war froh, nicht den späteren Zug reserviert zu haben. Im Winter und wenn man nicht auch das Bergwerk die Schmelzhütte/ das Museum besichtigen will, reichen 3,5 Stunden Aufenthalt in der Stadt wegen der kurzen Wege gut aus, um einen Eindruck zu gewinnen.
      Die Rückfahrt verlief im Schnee und später im Schneeregen, in Trondheim war es glücklicherweise wieder trocken. Wir gingen zum Essen nochmal zu Egons und starteten danach die letzte große Kofferpackaktion- das Gepäck flugzeugtauglich machen.

      Dienstag, 11.04.17
      Wir mussten früh los, deshalb gab es nur ein Sandwich statt des großen Frühstücks. Draußen schneite es wie verrückt, wir waren gerade mal über die Strasse und schon völlig weiß. Schirm brachte nichts, den drehte der Wind sofort um, deshalb habe ich ihn im Bahnhof im Mülleimer entsorgt- ich wollte das alte Ding schon lange loswerden :whistle3:
      Der Zug um 07.10 Uhr, den wir nehmen wollten, war mit erheblich Verspätung angeschrieben (Bauarbeiten), also nahmen wir lieber den den Bus. Die Strecke zum Flughafen war spannend, es wurde immer mehr Schnee... bis zum letzten langen Tunnel, dahinter war nur noch ganz wenig.
      Check-in und Kontrolle gingen schnell und problemlos, der Rest des Tages ging mit kurzen Flügen und Warten rum- über Oslo und Kopenhagen nach Stuttgart.
      Ursprünglich hatte ich einen Nachmittagsflug von Trondheim über Kopenhagen nach Stuttgart gebucht, SAS hatte den ersten Flug aber mal wieder gecancelt und wollte uns einen Abflug um 6 Uhr früh (über Stockholm) anbieten. Da war uns 09.20 Uhr auch mit einmal mehr Umsteigen doch lieber... Um kurz nach 18 Uhr waren wir in Stuttgart und wurden von H.s Verwandten abgeholt. Aus dem morgendlichen Schneesturm in den Frühling mit blühendem Flieder war ein Kulturschock ;)

      Fazit:
      Ein Freund der Color Line werde ich nicht werden, aber Bergenbahn fahre ich jederzeit wieder. Auch den Tagesausflug nach Røros wiederhole ich sicher nochmal, außerhalb des Winters auch gerne mal mit längerem Aufenthalt/Übernachtung. Ich habe gesehen, dass Hurtigruten Røros jetzt mit Bahnfahrt und Hotel auch als Extra anbietet, selber Buchen halte ich da aber für einfach!

      Auf der Richard With haben wir uns sehr wohlgefühlt. Die Durchsagen hielten sich in Grenzen (kein Expeditionsteam), es waren viele norwegische Passagiere und ein ausgewogener Nationalitätenmix. Das Essen war reichlich, auch die Portionsgröße beim Dinner. Die Auswahl war immer groß, viel Fisch schon zum Frühstück, anständiger Käse, Obst... Ich war sehr angenehm überrascht. Auf diesem Schiff kann ich mir vorstellen, nicht nur einmal zu fahren.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Albatross“ ()

    • @Albatross
      Danke für die schönen Bilder von Röros. Wir waren auf unseren vielen Wohnwagentouren durch Skandinavien- mit Schwerpunkt Schweden- auch immer wieder in Röros, zuletzt 2013. Ich mag dieses schmucke hsitorische Städtchen sehr.
      Ein guter Tipp von dir.: Eine Tagestour mit dem Zug von Trondheim aus. Habt ihr die Tickets vorab gebucht oder erst in Trondheim ?
      Da wir für die schon gebuchte HR Tour Mitte September 2018 für Trondheim zwei Tage eingeplant haben, wäre das eine Option: Nochmal einen Tag nach Röros- ohne Gepäck. Und zurück nach Trondheim . Und wie du schreibst, muss die Landschaft dorthin ja sehr schön sein.
      Liebe Grüße von
      Trollebo
      Liebe Grüße von Trollebo

      Reiseberichte in meinem Profil