MV Nordlys BGO-KKN-BGO, 16.04. bis 27.04.2017

    • B-K-B
    • MV Nordlys BGO-KKN-BGO, 16.04. bis 27.04.2017

      Dieser Bericht ist anders, als er keine Photos enthält. Ich liess meinen analogen ( richtig gelesen) Photoapparat zu Hause. Dies führte zu einer ganz andern Betrach-tungsweise der Szenerie / Landschaft. Die Eindrücke sind in meinem Kopf gespeichert. Danebst kann ich mir tagtäglich 7 gerahmte Bilder HURTIGRUTEN ansehen, welche an den Wänden meines Wohnzimmers hängen. Dieser Bericht enthält auch Informationen für zukünftige Erstreisende auf diesem Schiff.

      Mit MV Nordlys machte ich im October 2004 die 1.komplette Rundreise, dazumals noch mit 25 Passagieren nordgehend und 12 Passagieren südgehend. Trotz einigen nachfolgenden Reisen sind die Errinnerungen an 2004 am präsentesten.

      Anreise nach Bergen am 15.04.
      Ich hatte Flüge mit KLM um 11.55 Uhr ab ZRH via AMS nach BGO. Koffer zum Bahnhof schleppen, am Umsteigebahnhof 1 Treppe hoch und dort 15 Minuten warten und am Flughafen 2 Rolltreppen hoch = absolut keine Lust. Deshalb leistete ich mir - - als knapp am Hungertuch nagendem Frührentner - - die Taxifahrt zum Flughafen für EUR 110.--. Aber was soll's - ich gönne mir sonst kaum was. In Amsterdam pünktliches Verlassen des Gates. Das Flugzeug beginnt zu rollen und rollt und rollt. Nach 10 Minuten sagt der Kapitän wir würden nun rechts Amsterdam und links die Hochhäuser von Harlem sehen. Was soll diese Durchsage - interessiert doch kein Schwein.
      Nach ca 20 Minuten endlich von der am weitest abgelegenen Piste abgehoben.

      In BGO Flybussen bis zum Fischmarkt und 7 Minuten zu Fuss zum Hotel Scandic Neptun.Koffer im Zimmer deponiert und 10 minütiger Fussmarsch zum Terminal. Dort lag die SPITSBERGEN. Wetter wie gewohnt - sehr stark bewölkt und leichter Niesselregen. Ich tätigte ein Telefonat mit HURTIGFORUM - Aussenstelle Wien, welche mir einen mentalen / physischen Schubs das Schiff zu besuchen. Gesagt - getan. Begeisterte mich nicht, ist besser geeignet für Expeditionsreisen ( Bei Schiffen verhält es sich gleich wie bei Autos und ...............)

      Ostersonntag, 16.04.
      Zu Fuss in Richtung Floyenbahn - Sehr schönes Wetter. Pech gehabt, Floyenbahn hatte einen technischen Defekt, ich warte 30 Minuten und die Lage war unverändert.
      Gemächlich zum Hotel und traf nach 14 Uhr im Terminal an, Koffer abgegeben, Einchecken nach 15 Uhr und Schiff so um 16.30 Uhr betreten. Nach 13 Jahren ein Gefühl LIKE COMING HOME. Nach Buffet, Vorstellung der Schiffsbesatzung und Unterquerung der Brücke legte ich mich ins Bett.


      Montag 17.04
      Um 5 Uhr aufgestanden. In der Cafeteria Kaffee geholt und auf Deck 7. Es begann langsam hell zu werden. Das Schiff ist im Froysoen und in der Nähe Hornelen passierte NORDKAPP südgehend. Sehr schöne Seestrecke bis Maloy mit den verschiedenen Richtungswechseln. Im 2004 durfte vor Maloy noch das Typhoon betätigt werden - Wahnsinniges Echo. STAD war so ruhig wie im Ententeich - schade. Relativ starke Bewölkung In Alesund . Bei Auslaufen Alesund fehlte ganz wenig bis zum Kaiser - Wetter. Stuhl auf Deck 5 hinten und die Sonne reingezogen In Molde angelegt - sehr langweiliger Ort . Ein Fussballspiel war bevorstehend. Noch nie so viele Leute in Molde gesehen. Wunderbare Schiffsbegegnung mit FINNMARKEN kurz nach dem bekanntem Gasfeld. HUSTADVIKA wiederum ein Ententeich. Schöne Klänge des Typhoons bei der Brücke von Kristiansund .

      Dienstag 18.04
      Spät aufgestanden - um 05.30 Uhr. Stand vorne am Bug und Steuerbords. Ich traute meinen Augen nicht, denn Anlegen steuerbords. Meine Nachfrage ergab, dass irgendwelche Arbeiten an der Ladeluke / Gangway durchgeführt werden müssen mit wasserseitigem Zugang. Diese Abweichung von der Normalität wurde durch das FORUM sehr schnell entdeckt und prompt erhielt ich eine SMS-Anfrage von HURTIGFORUM Aussenstelle Wien. Selbstverständlich postwendend beantwortet. Ab Trondheim sehr schönes Wetter = Stuhl auf Deck 5 hinten auch beim Durchqueren des Stokksundes. in Rörvik besuchte ich kurz die VESTERALEN. Da geht es hoch und runter auf diesen Decks / Zwischendecks. Wie in einem Irrgarten - wurde da noch niemand halb verhungert / verdurstet gefunden, welcher den Rückweg zum Speise-Saal nicht mehr fand ?

      Mittwoch 19.04
      So um 5 Uhr aufgestanden - es war hell. Nesna angelaufen. Dies ist ein melancholischer Ort besonders im Herbst. Tolle Anfahrt mit Sonnenschein nach Ornes . Schneebedeckte Berge. In Bodö am neuem Kai angelaufen. Dies ist immer noch eine Riesenbaustelle. Die NORDSTJERNEN lag an einem anderm Kai. Ein norwegischer Mitreisender wollte sie besuchen - war leider nicht möglich. Ich blieb an Bord und nahm das Mittagessen ein, dann war es Zeit für meinen Schönheits-Schlaf. Irgendwo im Vestfjorden erwachte ich. Leichtes Stampfen des Schiffes. Die Lofoten waren wolkenverhangen, welche sehr Tieflagen. Stamsund und dann wunderschöne Schiffsbegegnung kurz vor Hafeneinfahrt Svolvär . Massenhaft Fische auf den Gestellen welche zum Himmel stinken. Als Entschädigung hiefür gab es die tolle Hafeneinfahrt und
      und aus dem Typhoon erklang fast eine Melodie. Leider wurde die Trollfjord-Mündung wegen zu schlechtem Wetter und relativ stark Wind nicht angelaufen.

      Donnerstag 20.04
      Sehr stark bewölkt in Harstad und südgehend kam die TROLLFJORD. In Finnes kurz von Bord. Auf der ganzen Strecke nach Tromsö war es stark bewölkt mit tiefhängenden Wolken. Der Berg mit der Luftseilbahn war in Wolken verhüllt - Diesen besuche ich am 05.06.2017. ich ging in die Bibliothek um an einem PC mein Mail Account zu checken. Nachher in eine Apotheke um etwas gegen eine kommende Verkältung zu kaufen. Als Konsequenz ersetzte ich das abendliche Bier durch 1-2 Irish Coffee. Plötzlich um 16.00 Uhr riss die Wolkendecke auf. Die ganze Fahrt nach Skjervoy im Abendlicht mit blauem Himmel und rot / gelblichen beleuchteten Schneebergen. Diese Teilstrecke sah ich noch nie im Tageslicht.

      Bericht über die restlichen Tage folgt schnellstmöglichst nach


      Kabinenkategorie
      Ich hatte SELECT, was den kostenlosen Bezug von Kaffee / Tee erlaubt. Expresso kostet extra, aber nur derjenigen auf der FINNMARKEN würde auch ein Italiener trinken. Zudem wird das Gepäck in die Kabine gestellt und man findet einen kleinen Früchtekorb vor.

      Essenszeit - Frühstück
      In der Regel von 7 - 10 Uhr. Da gab es effektiv täglich Spiegeleier mit Speck. Nach dem Verzehr von 10 x 4 Spiegeleier mit Speck bedarf es nun einer Ueberprüfung des Cholesterins-Spiegel. Sehr schönes Buffet mit kalten und warmen Speisen.


      Essenzeit - Mittagessen
      In der Regel von 11/12 - 14 Uhr. Schöne kalte Speisen, warme Speisen nicht immer sehr toll. Nachspeisen-Angebot sehr dürftig. Es lohnt sich definitiv nicht mit der Nachspeise zu beginnen

      Essenszeit - Abendessen
      1. Schicht um 18.30 Uhr, 2. Schicht um 19.30 Uhr und südgehend ab Kirkenes gab es eine 3. Schicht um 20.00 Uhr. Ich empehle die 1.Schicht um 18.30 Uhr. Dann verpasst man draussen nichts. Das Essen war sehr gut. Fisch, Kartoffeln etc sind lokal eingekauft und in der täglichen Speisekarte ist erwähnt, wer die lokalen Lieferanten sind. Lamm ist sonst nicht mein Ding - einmal gab es 1 Lammkeule geschmort und dies war excellent.

      Der Service war speditiv und zwischen 30 und 45 Minuten wird die Nachspeise serviert. Das Wasserpaket gibt es nur in Kombination mit dem Weinpaket . Wasser wird trotzdem ausgeschenkt. Empfehlenswert ist das dunkle alkoholfreie Bier FREEZE für NOK 49.--. Als Buffet mit Kraben angesagt war, verzichtete ich darauf und nahm in der Cafeteria Hamburger mit Pommes Frites zu mir.

      A la Carte Restaurant
      ist in der seinerzeitgen Bar auf Deck 4. Sehr gesalzene Preise. Die Nachfrage war nicht gorss- höchstens an 5 Tagen hatten die Gäste zu verzeichnen. Die Höchstzahl waren 5 Gäste an einem Abend

      Souvenir Shop - offen von 08.30 - 18.30 Uhr
      präsentiert sich nun - mehr oder weniger - als Modeboutique. Es gibt noch Postkarten und wenig anderes und das war's. Sehr empfehlenswert ist die faltbare Karte von von Norwegen. In dieser sind sämtliche Leuchttürme und die genaue Route eingezeichnet.

      Schalter Expeditons-Team
      Dort sind jeweils ab ca 16 Uhr die Tagesprogramme für den nächsten Tag verfügbar. Auf einem Holzgestell sind das Wetter / Windstärken / Sonnenaufgang / Sonnen-untergang publiziert. Die Morgen- und Abenddämmerungen dauern in der Regel mindestens 1 Stunde.

      MORGENSTUND HAT GOLD IM MUND
      Dies voll zutreffend. Auf Deck zu sein wenn die Morgendämmerung ist sehr sehr empfehlenswert. Das Licht kommt langsam, Wolken werden leicht rötlich. Einmalig

      Expeditionsteam anstelle der Reiseleitung
      Diese 4 Personen versuchen grundsätzlich durch Aktivitäten die Passagiere zu interessieren und auf die offenen Deckflächen zu bringen. Jeden Tag so um 16 Uhr gibt es eine Nachbetrachtung des jetzigen Tages und eine Vorschau auf den folgenden Tage. Dieses Team ist auch ein manchmals zu aktives Team um das erweiterte Ausflüge-Programm zu verkaufen. Neu gibt es 4 Wanderungen, 2 Ausflüge in Bronneysund etc etc. Zum Beispiel ein deutsches Ehepaar von ca 77 Jahren war sehr angetan von diesen Wanderungen. Fraglich sind diese Wanderungen, wenn sie wegen schlechtem Wetter nicht abgesagt werden - In Honningsvag im dichtem Nebel auf einen Hügel
      hochzusteigen bringt nichts. Was absolut deplaziert war, war der Verkauf von Champagner im Glas für NOK 99.-- beim Ueberqueren des Polarkreises.

      Diese vielen Durchsagen in 3 Sprachen begannen mich zu nerven, trotz dem Belassen meiner Hörgeräte in der Kabine. Vielmals dachte ich EDEK kommuniziere eine 2 für 1 Aktion von Damenstrumpfhosen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Arctica“ ()

    • Na, geht doch ;) !
      Hurtigforum-Außenstelle Wien meldet sich!

      Christoph schrieb:

      In Molde
      angelegt - sehr langweiliger Ort

      Ich finde es immer so schön, in der Fußgängerzone die geschmackvoll gestalteten Auslagen zu betrachten - Geldbeutel-schonend, weil ja die Geschäfte schon geschlossen haben. Und ich besuche immer die Rosenlady und den Saxophonspieler!

      Christoph schrieb:

      Spät aufgestanden - um 05.30 Uhr.

      Wirklich spät! :thumbdown: Da waren wir auf der Finnmarken meistens schon draußen!

      Christoph schrieb:

      Da gab es effektiv täglich Spiegeleier mit Speck

      Dein Herz muss ja nur so gehüpft sein! Für Deine Vorliebe hast du instinktiv wirklich das richtige Schiff gewählt!

      Christoph schrieb:

      Nachspeisen-Angebot sehr dürftig

      Also gar nichts für unseren @Christianus !

      Du darfst auch langsamer! Da kommt man ja außer Atem bei deinem Schreibtempo! Und schade, dass es keine Kaiserwetter-Fotos gibt!
      Gerda (Alta Connection) :lofoten2:
    • Christoph schrieb:

      Wenn Du am Heck stehst, siehst Du gerade aus einen grossen rötlichen Mast


      norwegenfan.123 schrieb:

      Der Schlaf um diese Zeit ist ihr heilig

      Aber sowas von... Ausserdem wenn ich zu fahren pflege sieht man meist keine Masten, weder rötliche noch andere ;)
      Gruss - Arctica

      Jan 2009 FM * Jan 2010 NL * Jan 2011 FRAM (Antarctica) * Apr 2011 NN * Mrz 2012 LO * Jan 2013 LO (Alta)* Feb 2014 KH *
      Jan 2016 LO

      Reiseberichte siehe Profil!


    • Vielen Dank für den Bericht.

      Die Bemerkung über die Vesteralen kann ich zwar nachvollziehen, aber obwohl mein Liebster, der mir normalerweise orientierungsmäßig überlegen ist ziemlich gejammert hat, haben wir nach unserer ersten Reise 2014, das Schiff, gut abgefüttert verlassen. :)

      Liebe Grüße, Kamilla