Spitzbergen und Eisbären - Ein arktisches Abenteuer

    • Svalbard
    • 2015
    • Spitzbergen und Eisbären - Ein arktisches Abenteuer

      Spitzbergen und Eisbären - Ein arktisches Abenteuer

      da ich bis jetzt noch keinen vollständigen Reisebericht über die "kleine"
      Spitzbergen-Reise gesehen habe, schreibe ich mal von unserer Reise vom
      29.6.2015 bis 4.7.2015.

      Tag 1 Anreise
      Flug von Zürich via Kopenhagen und Oslo nach Longyearbyen,
      grösserer Aufenthalt im Flughafen Oslo (das Gepäck wurde durch gechecked,
      wir haben vergebens am Gepäckband gewartet...) die Sicherheitsüberprüfung
      war sehr gründlich; na ja, Ankunft in Longyearbyen kurz vor Mitternacht.
      Ist schon etwas eigenartig, für Mitteleuropäer einfach etwas hell für die Tageszeit. Ein Bus für die Teilnehmer der Reise hat schon gewartet, also Gepäck und Leute einladen und zum Hotel Spitsbergen fahren. Schuhe ausziehen für Alle, einchecken, Zimmer beziehen, Wecker stellen Gute Nacht.
      Bilder
      • SV290615-01.jpg

        146,02 kB, 1.024×576, 212 mal angesehen
      • SV290615-02.jpg

        153,53 kB, 1.024×1.820, 135 mal angesehen
      • SV290615-03.jpg

        146,36 kB, 1.024×576, 143 mal angesehen
    • Tag 2 Longyearbyen und Barentsburg

      Aufstehen und frühstücken, ich glaube um 09:00 kam uns der Bus abholen und es gab eine "Stadtrundfahrt". Zuerst Richtung Flughafen, danach zum anderen Ende der Stadt (ich glaube Richtung Osten) zum See, der auch als Trinkwasser-Reservoir dient und dann zur Galerie (inklusive Besuch der Galerie ), die etwas oberhalb des Spitsbergen Hotels liegt (in meiner Erinnerung); danach Fahrt zum Museum inklusive Besuch des Museums und ja, auch da werden die Schuhe ausgezogen und in Pantoffeln rumgeschlurft.
      Der Besuch lohnt sich durchaus. Danach Busfahrt zum Hafen/Kai und einschiffen auf der MS Nordstjernen ca 13:00.
      Gemütliche Fahrt Richtung Barentsburg, wo wir etwa 16:00 eintreffen. Die meisten Paxe gehen zu Fuss über die Treppe hoch, es hat aber auch einen kleinen Bus für Leute, die Mühe haben mit langen Treppen. Eine junge russische Führerin erklärt uns das ganze Dorf, es hat ca 400 Einwohner, eine eigene Schule (ich meine mich zu erinnern, dass es 40 Schüler hat) die nördlichste Bierbrauerei und natürlich auch eine Poststelle. Auf dem Rückweg geniessen wir noch eine Folklore-Schau in der Mehrzweckhalle. Um etwa 18:45 fahren wir weiter und sehen kurz danach eine Gruppe Belugas, der Kapitän fährt extra einen grossen Bogen, damit wir die Tiere etwas besser sehen können; die Belugas legen aber keinen Wert auf hübsche Portrait-Fotos und bleiben distanziert. Mangels Fotos für den Rest des Tages, gab es wohl kurz danach das Nachtessen und Vortrag oder Anweisungen.
      Bilder
      • SV300615-01.jpg

        150,24 kB, 1.024×576, 111 mal angesehen
      • SV300615-02.jpg

        144,56 kB, 1.024×576, 103 mal angesehen
      • SV300615-03.jpg

        141,33 kB, 1.024×683, 104 mal angesehen
      • SV300615-04.jpg

        150,09 kB, 1.024×683, 103 mal angesehen
      • SV300615-05.jpg

        148,18 kB, 1.024×683, 103 mal angesehen
      • SV300615-06.jpg

        151,09 kB, 1.024×683, 112 mal angesehen
      • SV300615-07.jpg

        152,24 kB, 1.024×683, 125 mal angesehen
      • SV300615-08.jpg

        153,05 kB, 1.024×683, 151 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Raddampfer“ ()

    • Tag 3 "Oben links", Texas Bar, Monaco-Gletscher, Bockfjord, Moffen und Eisbär

      Morgens um ca. 06:00 sind wir an der "oberen linken Ecke" von Spitzbergen, wenn man jetzt nordwärts schaut, hat es nur Wasser bis zum Nordpol, der ca.
      1000 Km weit weg ist. Ich erinnere mich, wie ich im Sommer 2012 am Nordkapp gestanden bin und beim Fotografieren daran dachte, dass es noch 2000 Km sind bis zum Nordpol...... Wir fahren der Küste entlang, bis wir Richtung Liefdefjorden/Monaco-Gletscher kommen. Die erste geplante Anlandung fällt dem Wind zum Opfer, dafür können wir bei Texas Bar an Land gehen (ca 11:30) und haben vom Hügel aus eine schöne Sicht auf den Monaco-Gletscher und die ganze Umgebung. Danach fahren wir der Front des Gletscher entlang (nur mit dem grossen Pot) und fahren weiter zum Bockfjord.
      Dort wollten wir anlanden, um die heissen Quellen zu sehen, geht leider nicht, da zuviel Wind. Jetzt fahren wir nach Moffen, eine kleine, flache Insel beim 80. Breitengrad, darf im Sommer nicht betreten werden und nur bis 300 M an das Ufer ran. Trotzdem sehen wir eine Gruppe Walrosse am Ufer (Brennweite ist mit nichts zu ersetzen ausser noch mehr Brennweite....) Das ist kurz vor 19:00 und wird mit einem Glas Sekt gefeiert. Durch die verpassten Anlandungen haben wir zeitlich keinen Stress und können auf dem Rückweg nach der linken oberen Ecke etwas näher der Küste entlang fahren und ja, zuerst wird ein Eisbär gesichtet, der sich aber sofort hinter einem Felsen verkrümelt und eh weit weg war (jeder knipst mal drauflos und hofft, dass vielleicht doch ein Eisbär auf der Vergrösserung sichtbar wird..); kurze Zeit später wird der nächste Eisbär gesichtet (ca 23:30 11°8'54.2"E 79°44'12.8"N) den wir ca. 20 Minuten lang beobachten können. Damit ist Tag 3 komplett und Tag 4 folgt sogleich.
      Bilder
      • SV010715-01.jpg

        148,37 kB, 1.024×683, 123 mal angesehen
      • SV010715-02.jpg

        152,54 kB, 1.024×683, 115 mal angesehen
      • SV010715-03.jpg

        152,12 kB, 1.024×683, 121 mal angesehen
      • SV010715-04.jpg

        146,23 kB, 1.024×683, 132 mal angesehen
      • SV010715-05.jpg

        153,34 kB, 1.024×683, 135 mal angesehen
      • SV010715-06.jpg

        147,04 kB, 1.024×683, 133 mal angesehen
      • SV010715-07.jpg

        145,42 kB, 1.024×683, 119 mal angesehen
      • SV010715-08.jpg

        151,87 kB, 1.024×683, 108 mal angesehen
      • SV010715-09.jpg

        152,91 kB, 1.024×683, 123 mal angesehen
      • SV010715-10.jpg

        152,16 kB, 1.024×682, 123 mal angesehen
      • SV010715-11.jpg

        152,09 kB, 1.024×683, 128 mal angesehen
      • SV010715-12.jpg

        141,68 kB, 1.024×683, 152 mal angesehen
      • SV010715-13.jpg

        139,08 kB, 1.024×768, 186 mal angesehen
    • Tag 4 Magdalenen-Gletscher, Liljehöök-Gletscher, Vogelfelsen Cadiopynten, Ossian Sars/Kongsfjord und Ny Alesund

      Kurz vor 02:00 sind wir beim Magdalenen-Gletscher und nehmen eine Gruppe mit Skis und Hunden auf, danach geht es weiter zum Liljehöökebreen mit einer unvorstellbar breiten Front. Da gibt es jetzt das hin und herfahren mit den Polarzirkelbooten näher am Gletscher (Vorschrift ist: Abstand gleich 10 mal Höhe des Gletschers, also ca 300 Meter Abstand zur Front) Da alle dürfen, haben wir auch genug Zeit, um diverse Abbrüche zu beobachten und fotografieren, ist sehr eindrücklich (ca von 09:00 bis 11:45) Am Vogelfelsen Cadiopynten wimmelt es von brütenden Vögeln, ist auch wieder undankbar zum fotografieren vom fahrenden Schiff aus. Am Nachmittag machen wir eine Anlandung bei Ossian Sars, ein weiterer Höhepunkt dieser Reise, wir erklimmen die Felsen und sehen u.a. Schneehuhn-Paar und zwei Rentiere aus kurzer Distanz sowie wieder eine herrliche Aussicht ( ca 14:45 bis 16:50)
      Um ca 20:00 haben wir Ny Alesund besucht, das ist ja gut dokumentiert, da muss ich nichts dazu sagen.
      Bilder
      • SV020715-01.jpg

        151,12 kB, 1.024×683, 146 mal angesehen
      • SV020715-02.jpg

        152,79 kB, 1.024×576, 123 mal angesehen
      • SV020715-03.jpg

        153,4 kB, 1.024×683, 127 mal angesehen
      • SV020715-04.jpg

        146,92 kB, 1.024×683, 127 mal angesehen
      • SV020715-05.jpg

        151,63 kB, 1.024×683, 124 mal angesehen
      • SV020715-06.jpg

        152,99 kB, 1.024×576, 114 mal angesehen
      • SV020715-07.jpg

        152,43 kB, 1.024×683, 113 mal angesehen
      • SV020715-08.jpg

        150,93 kB, 1.024×576, 115 mal angesehen
      • SV020715-09.jpg

        150,82 kB, 1.024×768, 124 mal angesehen
      • SV020715-10.jpg

        138,93 kB, 1.024×683, 120 mal angesehen
      • SV020715-11.jpg

        150,82 kB, 1.024×683, 126 mal angesehen
      • SV020715-12.jpg

        152,13 kB, 1.024×683, 129 mal angesehen
      • SV020715-13.jpg

        149,52 kB, 1.024×683, 134 mal angesehen
      • SV020715-14.jpg

        153,29 kB, 1.024×1.820, 146 mal angesehen
    • Tag 5 Abschiedszeremonie, Ankunft Longyearbyen etwas freie Zeit, Abendessen

      Kurz vor Ankunft in Longyearbyen gab es die Abschiedszeremonie mit dem Zertifikat des 80.gsten Breitengrads. ca 10:00 Ankunft im Hafen und Transport mit Bus zum Hotel (Spitsbergen) Nachmittag zur freien Verfügung gefolgt von einem feinen Nachtessen im Hotel. Kurzes Ruhen im Zimmer.
      Bilder
      • SV030715-01.jpg

        120,78 kB, 1.024×683, 107 mal angesehen
      • SV030715-02.jpg

        152,86 kB, 1.024×576, 99 mal angesehen
      • SV030715-03.jpg

        151,99 kB, 1.024×576, 96 mal angesehen
      • SV030715-04.jpg

        93,54 kB, 1.024×576, 105 mal angesehen
    • Tag 6 Longyearbyen, Oslo, Kopenhagen, Zürich

      Ich glaube wir wurden um 02:30 im Hotel (ha, es hatte ein kleines Frühstück für uns parat) abgeholt und mit dem Bus zum Flughafen gebracht, letzte Fotos und dann eingechecked. Flug geht um 04:40 los, wir landen um ca 07:35 in Oslo. Da wir erst um 15:10 weiterfliegen, gehen wir kurz zum Opernhaus und geniessen ein paar Stunden in der Gegend. Danach Flug via Kopenhagen nach Zürich.

      Interessante Links, vielleicht noch nicht so bekannt:
      Online-Karte Spitzbergen
      toposvalbard.npolar.no
      Expedition Logs des Veranstalters (auf englisch)
      spitsbergentravel.com/start/ad…s/cruise/expedition-logs/
      Information Eisgrenze
      polarview.met.no/
      Bilder
      • SV040715-01.jpg

        93,6 kB, 1.024×683, 86 mal angesehen
      • SV040715-02.jpg

        73,05 kB, 1.024×683, 86 mal angesehen
      • SV040715-03.jpg

        103,17 kB, 1.024×576, 87 mal angesehen
      • SV040715-04.jpg

        142,53 kB, 1.024×576, 88 mal angesehen
    • Fazit der Reise

      Hat es sich gelohnt ? Auf jeden Fall ! Man muss bedenken, dass man "nur" 3 Tage auf dem Schiff ist
      und dadurch auch weniger sehen / erleben kann als auf der grossen Spitzbergenreise, der Preis ist auch entsprechend kleiner.
      Das Schiff ist halt etwas älter und für meinen Geschmack vernünftig bis hübsch renoviert. Die Kabinen (wir hatten A215) sind halt kleiner als z.B.
      eine U547 auf der MS Nordlys, für uns hat es gereicht. Die Verpflegung war gut, ich habe nicht abgenommen.....
      Die Guides haben sich gut um uns gekümmert, der Kapitän war ein alter Seebär, er hat das Schiff sicher hin und zurück gefahren, die Arktis verlangt nach zuverlässigen Leuten, das ist mir wichtiger als ein Showtalent auf der Brücke.
      Wenn weitere Fragen, dann fragen....

      @Akinom: Das Wetter war auch bei uns bescheiden, meistens bewölkt, manchmal ganz wenig blauer Himmel, aber eigentlich nie Regen.
      @Lundefugl: Spitzbergen muss man gesehen haben, aber man muss diese rauhe Welt mögen, sonst wird das nichts...
      Ich komme ja aus der Schweiz und war als Kind immer wieder in Davos/Graubünden, auch im Winter, Spitzbergen ist ein bisschen
      für mich wie die Alpen ab 2000 Meter über Meer, aber eben halt schon am Meer gelegen.....

      Grüsse,
      Ernst
    • @Raddampfer: Vielen Dank für Deinen Bericht, die wunderbaren Fotos (Besonders gut gefallen haben mir das mit dem "größeren" Eisbären und den lila Blümchen!) und Dein Fazit. Du hast recht, man muss die Kargheit mögen. Aber auch ich mag das. Ich kann auch Wüsten sehr viel abgewinnen, wo andere sagen, dass da doch nichts sei ...
      Glückauf
      Charlotte