Durchschnittsalter der HR-Reisenden

    • Elch schrieb:

      Also ich hatte diesen Thread nur als Information über das Durchschnittsalter verstanden. Und finde das interessant.


      So empfinde ich das auch. Hat sich bisher irgendwer negativ über ältere Reisende geäußert?

      Zudem mir gerade auf der Hurtigrute 100 Rentner auf dem Schiff lieber sind, als 100 Teenager. Kann man vermutlich nicht pauschal sagen, aber tendenziell ist die erste Gruppe meiner Meinung nach gelassener, ruhiger und entspannter. Und passt somit besser zum Wesen und der Art der Reise.

      Und grundsätzlich ist "daneben benehmen" auch keine Frage der Herkunft, des Alters oder des Geschlechts.
    • Elch und flepo - so empfand ich das auch ganz am Anfang. Da wollte sich jemand informieren und das ist völlig ok. Aber nachdem in der Aussage Nr. 10 von "kein Glück" die Rede war, mussten meine Finger einfach was tippen. Das Gegenteil von Glück ist Unglück. Und deshalb habe ich die Diskussion nun wohl in eine andere Richtung gelenkt. Sorry. Vielleicht hätte man doch das Zitat stehen lassen sollen, dann wäre klar gewesen, auf was sich mein Beitrag bezieht.
      Freuen wir uns doch gemeinsam an der herrlichen Natur. Da ist es egal, wie alt jemand ist. Es wird immer und überall so sein, dass jung und alt sich begegnen. Alles Andere wäre auch nicht normal.
    • Ich muss hier mal relativieren. Die Reise hat uns Spaß gemacht und wir haben auch interessante Leute kennengelernt. Aber uns ist eben auch aufgefallen, dass man als Jüngerer auffällt und ziemlich beäugt wird, gerade manch Deutsche Gäste sind uns hier negativ aufgefallen, denn es kam uns als Neid rüber wie wir uns diese Reise leisten können. Zudem mussten wir leider miterleben, dass sich manch ältere auch benommen haben, als gehöre ihnen das Schiff, aber diese Personengruppe gibt es auch in jeder Altersgruppe. Ich bin einfach anders erzogen, und auch wenn ich eine teure Reise mache, muss ich die arbeitenden auf dem Schiff nicht so behandeln als ob ich sie mir für die Woche gekauft habe. Vielleicht ist das auch das "Pauschaltouristensyndrom" im Allgemeinen, wesewgen ich im Normalfall lieber darauf verzichte. Ich denke jedoch, dass dies nicht täglich so abläuft wie es uns eben an Bord aufgefallen ist.
    • flepo schrieb:

      grundsätzlich ist "daneben benehmen" auch keine Frage der Herkunft, des Alters oder des Geschlechts.

      Ich glaube der Satz hat es gut getroffen. Und sowas kann immer und überall passieren. ;)
      Das Benehmen anderer Gäste auf Reisen hat aber jetzt nicht wirklich was mit dem Thema "Durchschnittsalter bei HR" zu tun ;)
      Nordlicht :flower:

    • zusel schrieb:

      Aber uns ist eben auch aufgefallen, dass man als Jüngerer auffällt und ziemlich beäugt wird, gerade manch Deutsche Gäste sind uns hier negativ aufgefallen, denn es kam uns als Neid rüber wie wir uns diese Reise leisten können.


      Auf der HR ist uns das z.B. gar nicht aufgefallen. Mag aber natürlich auch an der Zusammensetzung der Gruppe gelegen haben.

      Während unserer ersten Transatlantik-Kreuzfahrt (die im übrigen selbst mit Gabelflügen und zwei Zwischenübernachtungen preislich unter den Kosten für eine Winterrundreise mit HR lag) mussten wir uns allerdings im Aufzug von einer Mitreisenden sagen lassen, wir hätten doch eigentlich an Bord in unserem Alter (34) gar nichts verloren. Sie begann das Gespräch mit "I am a bit tipsy so please forgive me for what I am going to say, but..." Wenn ich mich richtig erinnere, lag das Durchschnittsalter um die 65. Das war auf inzwischen drei TAs (alle mit ähnlichem Altersdurchschnitte, auf der QM2 eher noch höher) aber auch unsere einzige "schlechte" Erfahrung was die "Altersdiskriminierung" anging, ansonsten haben wir uns mit allen Mitreisenden immer wunderbar unterhalten. Letztes Jahr saßen wir in St. Thomas während der Immigration lange mit zwei britischen Ehepaaren mitte 70 an einem Tisch und haben people watching gemacht und uns angeregt unterhalten.

      Eigentlich hat man auf solchen "besonderen" Reisen (sei es eine TA oder HR oder eine Reise in die Arktis oder sonstwas) ja mehr Gemeinsamkeiten als Dinge, die einen trennen, egal wie alt man ist. Alleine schon, dass man sich für solch einen Urlaub entscheidet und nicht eine Woche an die Ostsee oder nach Ibiza fährt (nichts gegen Urlaube an der Ostsee oder in Ibiza...).
    • UHU
      Ich kann in diesem Zusammenhang eindeutig bestätigen, dass das Durchschnittsalter der Reisenden auf meiner Framfahrt im Januar/Februar 17 eindeutig unter Hundert lag! Obwohl??? *kritisch guck* Alle gefragt habe ich aber nicht! Man weiss ja nie! Heute sieht ein Hundertjähriger oft jünger aus als so mancher Endvierziger!
      Das Durchschnittsalter der Framgäste dürfte sich wohl doch eher rund um das Rentenalter herum bewegen, denn

      a) Die Parties auf der Fram sind nicht der Knüller.
      b) Die wissenschaftlichen Vorträge sind der Knüller, übersteigen aber wahrscheinlich den geistigen Horizont vieler Partygänger.
      c) Es gibt billigere Arten Urlaub zu machen als auf der Fram. Ein kleines finanzielles Polster sollte schon sein und das findet sich offenbar eher im Bereich der Rentnerschaft als im arbeitenden Teil der Bevölkerung, wo noch das Häuschen abbezahlt werden muss.
      d) Mit kleinen Kindern würde ich keinen Ant- oder auch Nur-arktisurlaub empfehlen. Das passt einfach nicht. Mit Schulkindern wird es nochmals teurer und auch die haben wahrscheinlich nicht soo viel Freude am tagelangen Beobachten der Eisberge.
      e)

      zusel schrieb:

      Diese Glück hatten wir nicht. Auf unserer Reise letzten März war der Anteil an U60 bei ca. 10%, wir dürften mit Mitte 30 fast die jüngsten gewesen sein bis auf einige Distanzreisende. Daher werden wir wohl noch 20-30 Jahre bis zur nächsten Tour warten.


      Ich halte es für fragwürdiges Schubladendenken, die Mitreisenden in Alterskategorien einzuteilen. Mein Ärger über diesen Beitrag mag auch daran liegen, dass ich eher zur Gruppe der fast 70-jährigen gehören, doch eigentlich soll es mir egal sein. Mein nächster Urlaub wird nicht auf der Fram sein. Da muss ich noch ein paar Taler sparen. Ich bin aber noch unentschieden ob ich Rucksacktrecking rund um den Anapurna mache oder ob ich nicht doch lieber wieder zum Tauchen nach Sipadan bei Borneo fliegen werde. Ach ja, da sind dann genug junge Leute für mich! *grins*

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Xochipilli“ ()

    • Wembley Fraggle schrieb:

      Während unserer ersten Transatlantik-Kreuzfahrt (die im übrigen selbst mit Gabelflügen und zwei Zwischenübernachtungen preislich unter den Kosten für eine Winterrundreise mit HR lag)

      Nur eine Anmerkung am Rande:
      Das hängt allerdings sehr stark von deiner gebuchten Kabinenkategorie ab.
      Unsere letzte Winterreise kostete mit An- und Abreise ca. 1200 Euro pro Nase. Ich denke da wirst du mehr gezahlt haben... ;)

      Viele Grüße
      Noschwefi

      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:
    • Xochipilli schrieb:


      a) Die Parties auf der Fram sind nicht der Knüller.
      b) Die wissenschaftlichen Vorträge sind der Knüller, übersteigen aber wahrscheinlich den geistigen Horizont vieler Partygänger.


      Und ich halte dies ebenso für fragwürdiges Schubladendenken über welches ich mich maßlos ärgere. Nur weil man "jung" ist, ist man nicht zwangsweise Party-Gänger, und was hat dies grundsätzlich mit geistigem Horizont zu tun? Schon mal in einer Studentenstadt gewesen? Da merkt man schnell, dass beides doch sehr oft nah beeinander liegt.

      Ich kann mir z.B. nicht im Leben vorstellen jemals auf einem AIDA-Schiff zu landen, dafür planen wir gerade einen Trip in die Antarktis , ob mir HR oder einem anderen Anbieter wissen wir noch nicht. Da sich dort aber auch nur der hin verirrt, der wirklich Interesse hat und sehr viel Geld für eine Reise ausgeben kann mache ich mir vor dem Publikum dort keine Sorgen, auch wenn wir wohl wieder zu den jüngsten gehören werden.

      Zum gesamten Thema Generationenkonflikt kann ich übrigens diese Artikel empfehlen:
      zeit.de/2016/23/generationenko…kt-stellenabbau-sparzwang
    • @ zusel: ja, an dem von dir zitierten Punkt b) habe ich auch kurz gezuckt. Aber man muss ja nicht alles auf die Goldwaage legen, zumal Xochipilli nicht von allen allen, sondern von "vielen" Partygängern und "wahrscheinlich" geschrieben hatte.

      Davon abgesehen kann ich zur Debatte beisteuern, dass ich vor etlichen Jahren bei meiner ersten HR-Reise mit 32 Jahren und dazu noch im Sommer, wo die Preise ohnehin am höchsten sind, keinerlei Neid bei Mitreisenden jedweden Alters bemerkt habe. Ich denke, sowas ergibt sich situationsbedingt, wenn die falschen Umstände oder Leute zusammenkommen.

      Grüße
      Duck
    • Es liegt mir fern, hier irgend jemanden zu ärgern! :saint: Ich möchte auch in keiner Weise jemanden persönlich angreifen.
      Ohne nun statistisch belastbare Zahlen nennen zu können, scheint es mir so, dass sich z. B. auf Mallorca /Ibiza andere Touristengruppen aufhalten als auf den Schiffen der Hurtigruten. Beide Touristengruppen scheinen nur geringe Schnittmengen zu haben. :D Darüberhinaus stimme ich Zusel in seiner Einschätzung der Aida- oder vergleichbarer Kreuzfahrtschiffgiganten völlig zu!

      Zu dem erwähnten ärztlichen Attest auf Polarfahrten möchte ich anmerken:
      Das Attest ist ein Witz. Solange ich nicht im Pflegebett liege, werde ich solch ein Attest bekommen. Was sollen da auch Ausschlusskriterien sein? Beim Einschiffen wurde es von der Bordärztin entgegen genommen und "geprüft", aber was wäre gewesen, wenn es nicht ihr Wohlwollen gefunden hätte? Zurücklassen des Passagiers in Ushuaia? Völlig rätselhaft, wie das geregelt ist!
      Die Fram ist ja sogar behindertengerecht. Es gab auf meiner Fahrt durchaus einige Reiseteilnehmer mit grossen Gehproblemen, doch auch sie konnten alle Landgänge mitmachen, denn es wurde ihnen sehr freundlich von Besatzung und anderen Teilnehmern geholfen.

      Auf der Rückfahrt, als wir schon fast in der Drakestrasse waren um wieder 2 Tage durch offenes Meer nach Ushuaia zu schippern, kam aber eine Durchsage: "Wir können nicht Kap Hoorn anfahren und aus der Nähe angucken, denn wir haben einen medzinischen Notfall an Bord und werden schnellstens zum Endziel fahren" Selbstverständlich erfuhr man nichts genaueres, aber im Hafen angekommen, wartete als erstes, noch ehe die ersten Passagiere von Bord gehen durften, ein Krankenwagen ...
      Hier handelte es sich um die letzten Tage der Reise. Aber es ist unklar, wie das gehandhabt wird, falls so etwas in der Hälfte der Reisezeit passiert. Mit dem ADAC-Rettungshubschrauber würde ich in der Antarktis nicht rechnen.