Tr.....reise for one oder der 60. Geburtstag 17. - 22.12. 2016

    • Teilstrecke
    • Tr.....reise for one oder der 60. Geburtstag 17. - 22.12. 2016

      Wie einige hier sicher schon mitbekommen haben, brütete ich erfolgreich an meiner Geburtstagsreise zur Vorweihnachtszeit. :dance3:

      Da ich in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis niemanden fand, der oder die bereit war mit mir in den dunklen, kalten Norden zu reisen, musste ich die Reise alleine mit dem Sehpferd antreten. Dank meines lieben Mitarbeiterteams bekam ich schon vor den Ferien 3 Tage frei, obwohl gerade da Hochbetrieb und Stress angesagt sind. :heart:

      Nach einigem Recherchieren kam folgende Reise zustande:

      17. 12. Direktflug Frankfurt - Tromsø (Ankunft 13 Uhr) - Aufenthalt in Tromsø ( Thon-Hotel) bis 19.12. spätabends - Mitternachtskonzert mit den Paxen der Trollfjord und danach an Bord - Fahrt bis Trondheim Rückflug ab Trondheim 22.12. - 15 Uhr Also TR : Tromsø- Trollfjord - Trondheim :pleasantry:

      Die Tage vor der Abreise waren ein wenig stressig, erst die Aufregung um den Lufthansastreik, aber der wurde ja gottlob frühzeitig genug beendet, dann gab es in der Schule noch so viel zu erledigen, zumal ich ja vor den Ferien frei machte, dazu kamen diverse krankheitsbedingte Ausfälle auf der Arbeit, so dass meine Vorfreude da ein bisschen unterging. Auch der Wetterbericht verhieß nichts Gutes. :wacko1:

      Mit Freude begann ich den Reisebericht :Wie dunkel ist es im Dezember wirklich zu lesen.... :musik:

      Doch der ersehnte Samstag kam. Meine Tochter brachte mich zum Flughafen bei grauem Schmuddelwetter. Ziemlich pünktlich hob der Airbus 319 der Lufthansa richtung Norden ab. Dank der nahezu durchgehenden Wolkendecke war unter mir nicht viel zu sehen, erst ziemlich weit im Norden konnte man manchmal ein paar schneebedeckte Berge erkennen. Selbst über den Wolken verschwand dann irgendwann die Sonne hinter dem Horizont, dabei war es erst 12.30 Uhr. :cool:
      Dann drehten wir ein und landeten in einem ziemlich nassen, aber dafür mit 8 Grad plus ziemlich milden Tromsø .

      Mit dem Flybussen fuhr ich in die Stadt, das Tunnelsystem hat mich wieder fasziniert. Als der Busfahrer losfuht, musste er erst pusten- der Alkotest scheint in Norwegen für Busfahrer normal zu sein, sonst startet der Bus nicht...... Das hatte ich vorher noch nie gesehen, aber keine schlechte Idee :good3:

      Schnell einchecken im Thon-Hotel, das Zimmer in der Größe überschaubar, aber vollkommen ok und sauber. Dann hörte ich schon das Typhoon der KongHarald, so schnappte ich das Sehpferd und lief Richtung Hafen. Vorher schaute ich noch bei der Kaffebønna am Stortorget vorbei um hier eine Inetbekannte zu begrüßen. :girl-dance:

      Es war nun schon ziemlich dunkeldämmrig.....ich startete meinen Rundgang durch die Kong Harald. Beim Betreten fiel mir ein etwas unangehmer Ölgeruch im Schiff auf, ob der wohl noch mit dem Motorschaden kurz zuvor zusammenhing ??? Ich sagte den Königskrabben "Hallo", probierte den Oma-Sessel aus - ich kann gewisse Forumsmitglieder verstehen :mosking:

      Ich hätte mir gerne auch ein leckeres Eis gegönnt, hätte sogar Dörrfisch probiert, aber leider war das Personal weit und breit nicht zu sehen. :miffy: Dann eben nicht.....

      Ich lief noch ein bisschen durch dir Straßen um mich zu orientieren, besuchte den tollen Souvenirshop und ging dann ins Hotel, um mich für die Nordlichtjagd am Abend zu präparieren : dicke Schuhe, warme Unterwäsche, Stativ.
      :to_keep_order:

      Ich kam gerade rechtzeitig um der Kong Harald beim Ablegen zuzusehen und ihr gute Fahrt zu wünschen und lief dann zur Touristeninfo, wo der Treffpunkt für die Nordlichttour war.


      Die Vorraussetzungen waren nicht gerade rosig,: geschlossene Wolkendecke und immer wieder Schauer.
      :fie:

      Die Tourguide ist eine Deutsche und wir ( eine 15 -köpfige Gruppe, vorwiegend asiatischer Herkunft) machten uns gespannt auf den Weg. Sie erklärte, dass sie normalerweise Richtung Finnmark fahren würden, aber an diesem Abend seien viele Straßenkontrollen und man würde viel Zeit verlieren. So fuhren wir in die andere Richtung auf die Insel Kvaløya, unterwegs prasselten immer wieder Schnee- und Eisregenschauer auf uns runter und meine Hoffnung auf Nordlicht schwand. :hmm:

      Wir hielten an mehreren Plätzen an, machten erst Trockenübungen mit unseren Kameras und bei 3 Stop war tatsächlich der erste zarte Grünschimmer erkennbar. :dance4: Dann hieß es : " Wir haben gerade einen Hinweis bekommen - seid ihr bereit ? - dann nichts wie rein in den Bus" nach ca. 10 Minuten :" Nichts wie raus aus dem Bus..." ....und tatsächlich bekamen wir schönes Nordlicht zu sehen. Es geht sicher viel üppiger, aber dafür, dass wir garkeine Erwartungen bei diesem Wetter hatten, waren wir vollauf zufrieden :good3:

      Auf der Rückfahrt gab es wieder heftige Schauer, aber das war ja jetzt egal. Ich wurde in der Nähe des Hotels abgesetzt und lag glücklich und zufrieden gegen 1.30 Uhr im Bett.
      :ok:
      LG Sehpferd /Helga :ilhr:

      [/url]
    • Ich bin auch schon auf die Fortsetzung gespannt. Mich würde mal interessieren, wie lange die Nordlicht Tour gedauert hat und was das gekostet hat.
      Jetzt wünsche ich dir und allen anderen Fories einen guten Start in 2017! Vor Allem beste Gesundheit!
      Gruß aus Bonn
      Rainer

      Reiseberichte und meine eigene Hurtigruten-Homepage mit allen fünf Reisen im Profil.
    • Hallo Rainer, die Nordlicht tour hat insgesamt fast 6 Stunden gedauert (19 - fast 1 Uhr), abgeholt wurden wir am Tourismusbüro, fuhren dann in die Station um warme Klamotten, sprich Overall ( war ich froh drum, da wasserdicht) und wer wollte auch warme Schuhe zubekommen.fuhren mit einem kleinen Mercedesbus ( passen wohl an die 20 Menschen rein). Dann ging es wie schon geschrieben an mehrere Orte, wer wollte, konnte auch Stativ ausleihen. Da die Chefin Deutsche ist, konnte ich auf ein deutsches Konto überweisen, hat ca. 120 € gekostet. Unterwegs gab es heiße Getränke und eine Kleinigkeit zu essen ( Kuchen und herzhafte Fingerfood). Darf ich die Company hier nennen ? Würde sie auf jeden Fall empfehlen können. Ich habe am nächsten Tag von anderen Touristen, die mit anderen Gesellschaften unterwegs waren, dass sie nicht erfolgreich waren, bei der Nordlichtjagd.
      LG Sehpferd /Helga :ilhr:

      [/url]
    • 2. Tag der Tr.... Reise.

      Ich hatte mir meinen Wecker auf 7 Uhr gestellt, wurde aber kurz vorher wach. Ich ging zum ( sehr leckeren) Frühstück - das Thon-Hotel ist Egons angeschlossen.

      Es war schon komisch, dass es so garnicht hell wurde und ich machte mich im stockfinsteren bei Starknieselregen auf zum Hafen, da ich um 9 Uhr an eine Walsafari teilnehmen wollte. Ich startete mit einem Katamaranboot, dass zur Hurtigrutenflotte gehört. Ich hatte hier gestern nachgefragt, ob man einfach auf dem Boot buchen kann - dem war so.

      Wir düsten pünktlich los, zuerst gab es eine kurze Einführung über das Leben der Wale und welche Wale wir sehen könnten . ziemlich sicher Orcas und mit etwas Glück auch Buckelwale. Dann bekamen wir warme und wetterfeste Overalls ( die wir auch gut gebrauchen konnten bei dem Regen. Irgendwann wurde das Boot langsamer und wir bekamen gesagt, dass wir uns den Gefilden näherten, wo häufig Wale zu sehen seien. Ein paar kleiner Boote, auch 2 Rib-Boote lagen schon auf der Lauer und tatsächlich wurden die ersten Orcas gesichtet, erst noch ziemlich weit entfernt aber mit der Zeit kamen sie näher ans Boot.







      Nach einer Weile, fuhren wir weiter, Zeit sich ein wenig aufzuwärmen, was Warmes zu trinken und wer wollte, konnte auch etwas essen. Dann kamen wir in einen Seitenarm des Fjordes, hier lag ein Heringsfischerboot, das von unzähligen Vögeln, auch Seeadler habe ich gesichtet, umringt wurde. Hier kreisten die Orcas unablässig und lauerten auf Beute. =O Es war sehr eindrucksvoll- einmal schauten alle gebannt zum Fischerboot, da hörte ich direkt neben mir dieses eigentümliche Schnauben - ich versuchte erst garnicht meine Kamera aus dem Anzug zu wurschteln, sondern genoss den Augenblick dieses tolle Tier so nah neben mir zu sehn. Durch den Regen und den ziemlich dollen Wind war es schon eine Herausforderung halbwegs brauchbare Bilder zustande zu bringen, ich wollte die Kamera auch nicht zu nass werden lassen. :S

      . Gegen 13.30 Uhr waren wir wieder zurück am Hafen und ich lief ins Hotel, um mich trocken zu legen und ein wenig auszuruhen, die Dunkelheit brach ja schon wieder herein.
      =O Da ertönte ein wunderschönes Typhoon, also startete ich erneut und lief zum HR-Kai Die schöne alte Lady hatte schon festgemacht.




      Ich startete meine Besichtigungsrunde. Es ist schon eine kleine Zeitreise ..... aber sehr gemütlich und ich bin sicher irgendwann fahre ich auch mit ihr. In der Kaffebønna am Stotorget genehmigt ich mir einen Kaffee und wollte dann mit dem Bus über die Brücke fahren, hier hätte ich zum ersten Mal Kronen gebraucht. Also musste ich in ein entsprechendes Geschäft und mir dort eine Fahrkarte kaufen. Dann konnte die Busfahrt losgehn. An der Eismeerkathedrale stieg ich aus, ich ging aber nicht hinein, da ich ja am nächsten Abend im Rahmen des Mitternachtskonzertes eh hinein kam.



      Weiter führte mich mein Weg zur Talstation der Gondel auf den Storsteinen. Ich musste noch ein wenig warten und mit mir wartete eine asiatische Familie, die mir irgendwie bekannt vorkam. Nach einer Weile sprach mich die Frau wegen des sehpferds an, diese Handtasche, sprich mich hätte sie am Vortag schon im Souvenirshop gesehn und ihr und ihrem 9 jährigen Sohn gefiele die Tasche so sehr. :D Wir kamen ins Gespräch und sie erzählten, dass sie vor 2 Tage mit der Trollfjord angereist seien, eine Tour durch Skandinavien machen würden und noch nach Alta woll und Oslo wollten. Bei dem Stichwort Trollfjord, machte es bei mir Klick und ich fragte sie, ob die Muscheln geschmeckt hätten. - Es folgte ein verständnisloser Blick - dann klärte ich sie auf. Ich hatte just h diese Familie auf einem Video der MS Trollfjord auf Facebook gesehen, das die Reiseleiterin gedreht hatte, als es die Muschelverkostung gab. Und da der Junge mich an eins unserer Betreuungskinder ( auf meiner Arbeit ) erinnerte, dachte ich noch, die erkenne ich bestimmt an Bord wieder. Die Familie fand das lustig, sie hatten das Video noch garnicht entdeckt und bedankten sich. Wir fuhren, dann gemeinsam auf den Berg und tranken oben noch einen Kaffee zusammen und aßen eine Kleinigkeit.

      Der Blick von da oben ist wirklich atemberaubend, ich habe mich aber nur auf die Plattform getraut, es regnete nachwievor und es blies ein ordentlicher Wind. Wieder unten angekommen, liefen wir nochmals zur Eismeerkathdrale, um dann mit dem Bus wieder ins Zentrum zu fahren. Es war zwar erst 20 Uhr, aber ich war hundemüde.
      Bilder
      • DSC00663-001.JPG

        132,73 kB, 500×334, 203 mal angesehen
      LG Sehpferd /Helga :ilhr:

      [/url]
    • Eine ähnliche Tour habe ich für 2017 auch vor, und zwar:

      27.10. bis 30.10. Flug nach Tromsö und 3 Übernachtungen dort. Nordlicht und Wale fotografieren
      30.10. bis 05.11. Fahrt von Tromsö nach Kirkenes und zurück bis Trondheim . Heimflug von Trondheim .

      Das ist 6 Wochen früher hat halt den Vorteil, dass zwischen 9 Uhr und 14 Uhr noch Tageslicht ist. Dann folgt eine lange blaue Stunde.
      04/15 BGO-KKN-BGO MS Midnatsol
      10/16 BGO-KKN MS Kong Harald
      11/17 TOS-BGO MS Nordkapp
    • 3. Tag der Tr..... reise

      Dies war nun der Tag meiner :an-king: Altersschallmauer....... Ich ließ es geruhsam angehen, frühstückte ganz ausgiebig, denn der Tag sollte ja lang werden.

      Ich packte meine Sachen und deponierte den Koffer fürs Erste im Hotel und checkte aus.

      Ich ließ mich einfach der Nase nach ( bitte keine Rückschlüsse :whistle3: ) treiben.




      Zuerst führte mich mein Weg zu Polaria - die Polstjerna bestaunte ich nur von außen. Ich schaute mir erst den Film an und startete dann meinen Rundgang durch die Wasserwelt. Auf dem Rückweg stattete ich der Mackbrauerei einen Besuch ab, die Ølhallen waren noch geschlossen, aber der Shop geöffnet. Natürlich wanderten ein paar Weihnachtsmitbringsel im Gepäck.


      2 Wollgeschäfte fand ich auch auf der Strandgata und ich erweiterte meinen Wollvorrat um eine fantastisch weiche Alpaka-Merino-Wolle. Der Dom war leider zu, ich hätte ihn mir gerne von innen angeschaut.
      Mein weiterer Weg führte mich zum Clarion The Edge-Hotel, hier sollte heute Abend der Treffpunkt für die Rentier-Schlittentour sein und ich fragte, ob ich hier mein Gepäck lassen dürfte, weil ich dann später ja aufs Schiff wollte. Naklar, lautete die Antwort und der nette Hotelangestellte erzählte mir, dass seine Großeltern auch aus Deutschland kämen und er ein wenig deutsch spräche. :dance3:
      Mein weiterer Rundgang führte mich zum HR-Anleger und ich begrüßte die MS Spitsbergen, auf die war ich sehr neugierig. Sie hat mir bedingt gut gefallen, ich fand sie innen etwas unübersichtlich, die Einrichtung ist schön, komisch fand ich tolle Sitzgelegenheiten an den Fenstern, wobei die Fenster so hoch waren, dass man nur bedingt rausgucken kann. Ich glaube sie ist nicht mein Schiff.... :hmm:


      Nun konnte ich eine kleine Stärkung gebrauchen und ich entschied mich für Kaffee und leckere Schokorosinenboller in der Kaffeebønna am Stortorget.



      Ich nutzte die Gelegenheit, dass es gerade nicht regnete, holte ich mein Gepäck aus dem ThonHotel und brachte es zum Clarion The Edge. Es war noch ein bisschen Zeit und ich lief noch mal schnell rüber zur Spitsbergen und wartete, dass sie ablegte. Um 19 stand ich dann am Hotel, wo der Treffpunkt für die Sami-Rentiertour war. Nun folgte eine Überraschung, das nette Team hatte herausgefunden, dass ich Geburtstag hatte und empfing mich mit einem Stück Kuchen und brennender Kerze :good3: :heart:
      Aber dann kam die schlechte Nachricht, die Rentierschlittenfahrt konnte wegen des schlechten Wetters ( Schneemangel, Regen und Sturm) nicht stattfinden, die Option es an einem der nächsten Tage erneut zu probieren, entfiel ja bei mir :fie: ....... so schade, hatte ich doch meinen Schulkindern versprochen, die Rentiere für den Weihnachtsmann warm zu fahren.... :laugh1: Aber das nette junge Team war der Meinung es sei mein besonderer Abend und sie könnten mich doch unmöglich an meinem Geburtstag alleine in der Hotellobby sitzen lassen.

      Also stieg eine Guide ( gebürtige Bolivianerin, die lange in Italien lebte und nun in Tromsø studiert) mit mir ins Taxi und wir fuhren zum Lavuu, das allerdings verlassen im Dunkel lag...
      Unterwegs erzählte sie viel über das Leben der Sami, fütterte mich und den Fahrer mit Schokolade und gab sich unendlich viel Mühe mir einen netten Abend zu machen. Zurück am Hotel wurde ich noch zu einem Kaffe eingeladen und dann eröffnete sie mir, dass sie und der Chef beschlossen hätten, dass ich den vollen Betrag rückerstattet bekommen würde. unglaublich, mir stieg das Wasser bis über die Augenränder) :heart:
      Gegen 23 Uhr holte ich mein Gepäck und machte mich auf den Weg zum Anleger, denn ich erwartete ja noch die Trollfjord. Schon wieder fing ich an zu heulen, als sie unter der Brücke auftauchte. :girl_pinkglassesf:


      Der Bus fürs Mitternachtskonzert stand schon bereit und ich bat den Fahrer mein Gepäck reinzustellen. Plötzlich sah ich ein bekanntes Gesicht ..... komisch es war doch noch keiner ausgestiegen ? Es war die Reiseleiterin,die auf meiner ersten Reise dabei war, es gab eine herzliche Begrüßung, sie wurde vorzeitig aus dem Urlaub geholt, da ihre Kollegin krank geworden war und stieg mit mir an Bord.


      Das Mitternachtskonzert war wunderschön, mit einer fantastischen Sopranistin, einem Cellospieler und einem Klavier/Orgelspieler. Sie trugrn eine tolle Mischung aus Klassik, Nordnorwegischer Folklore, moderner norwegischer Musik und einem norwegischen Weihnachtslied vor.
      Das war der perfekte Ausklang für meinen Geburtstag und der Blick auf die Trollfjord... ihr wisst schon- ich hatte schon wieder nasse Augen.

      Das Einchecken verlief kurz und schmerzlos, meine Kabine war die 618 perfekt gelegen um auf Deck 6 ein-und auszugehn. Ich stellte nur schnell mein Gepäck ab und startete einen Rundgang übers Schiff, es fühlte sich an wie "Nachhausekommen" Aber der allererste Gang führte mich auf Deck 8 an die Bar hier wurde ich von meinem Lieblingsbarkeeper mit einer herzlichen Umarmung begrüßt, was einige Gäste verwundert dreinschauen ließ....

      Zum Auslaufen blieb ich draußen und ging dann total müde, aber überglücklich in die Koje. :girl-dance:
      Bilder
      • DSC01172.JPG

        123,59 kB, 450×300, 165 mal angesehen
      LG Sehpferd /Helga :ilhr:

      [/url]
    • Hallo Sehpferd!
      Dein Bericht fasziniert mich sehr, ebenso wie der, den du zuvor über deine Aprilreise geschrieben hast. Du schreibst so, dass ich mir das alles so richtig vorstellen kann!
      Auch wenn ich noch nie in Norwegen war. Geschweige denn auf einem HR-Schiff.
      Danke für die Mühe, die mit solch einem Bericht verbunden ist. Da bekommt man ungemein Lust, eine HR-Reise zu unternehmen!
      Wie schön, dass du deinen Geburtstag auf eine solch schöne Art begehen konntest. Herzlichen Glückwunsch nachträglich!
      Ich bin hier ja noch neu hier. Wir werden im April unsere Silberhochzeitsreise mit der Trollfjord antreten. Haben gebucht und freuen uns. Besonders, wenn man durch solche schönen Berichte nochmals bestätigt wird! Danke vielmals, auch an all die anderen fleißigen Schreiber in diesem tollen Forum!