Es geht auch ohne Nock – die 3. Etappe der Stafettpinne

    • B-K-B
    • Montag, 18. Januar 2016 (Tag 2)

      Blau mit Wind und Weiß (Fortsetzung)

      Wir kommen pünktlich in Alesund an und verlassen das Schiff bei leichtem Wind und angenehmen 2°C. Hinter dem Kai trennen wir uns. Während bonimali mit K. die Innenstadt unsicher macht, wenden SoStei und ich uns gen Stadtpark.



      Hier heißt es Spikes anlegen und sich auf Tiefschnee einstellen, bevor wir der Wegspur den Berg herauf folgen :locomotive:



      Die Wolkenlücken lassen uns immer wieder zum Fotoapparat greifen :)



      Weiter geht es den tief verschneiten Hang hinauf. Die aktuelle Messung zeigt uns ca. 20 cm Neuschnee, während sich am Horizont bereits der nächste Schneeschauer bemerkbar macht :/



      Kurz vor dem Gipfel überholt uns unser Tischgenosse H. Gemeinsam flüchten wir vor dem Schneesturm, der die Sichtweite im Nu auf Armeslänge verringert, ins Gipfelcafe :S



      Den Rückweg treten wir gemeinsam im nachlassenden Schneegestöber an. Der Weg ist kaum zu erkennen, aber dank Geländer können wir uns nicht verlaufen :huh:
      Nach einer guten halben Stunde erreichen wir wieder den Hafen – genauer die Baustelle zu einem im Forum inzwischen recht bekannten Schiff ;)



      Bald darauf können wir uns an Bord der MS Lofoten wieder aufwärmen. nach der Abfahrt frage ich Asgeir nach seiner Prognose für die Hustadvika – er geht von einer Wellenhöhe von ca. 5 Metern bei 12 m/sec. Windstärke aus. Es könne ein wenig unruhig werden und zu grünen Gesichtern führen. Wir sind schon einmal froh, dass wir die erste Essenssitzung haben und zu der Zeit bereits die Kojen aufsuchen dürfen. Sicherheitshalber beugen wir eventuellen Auswirkungen mit kleinen weißen Tabletten vor. :S

      Vorher aber gibt es eine Vorführung der lokalen Küche. Asgeir lobt die Spezialität der gesalzenen Lammkeule, die aber so salzig sei, dass sie nur mit Aquavit genießbar ist. Die Teilnehmer der Vorführung sind aber nur so lange erfreut darüber, bis die Worte „selber zu zahlen“ fallen. Die meisten probieren das Lamm dann trocken. :whistle3:



      Das verschneite Molde erreichen wir pünktlich um 18 Uhr.



      Nach dem Abendessen ziehen wir uns in unsere Kammern zurück, um grünen Gesichtern in der Hustadvika vorzubeugen. Trotz einer Schräglage von ca. 30° gelingt uns diese Mission :D



      Wie wir am nächsten Morgen erfahren haben, war der Speisesaal zur zweiten Sitzung nicht gut gefüllt… :bad:
      Wir haben uns jedenfalls auf dem Weg nach Kristiansund sanft in den Schlaf wiegen lassen :sleeping:
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Die Bilder oben vom Aksla sind traumhaft schön. Dieser Ausblick hat mich (allerdings im Frühjahr) schon sehr fasziniert.
      (Eine kleine Anekdote : seit gestern Abend weiß ich auch wieder, seit wann mich Norwegen fasziniert: seit der Traumschiff Folge Nummer 19 aus dem Jahre 1992 =O . Habe diese Folge damals gesehen und seitdem war mein Traum Norwegen :sgenau: . Und jetzt: :ssorry: für :sot: ) Bitte weiter im Bericht.
      Grüße aus dem Rheinland

      Berichte sind in meinem Profil zu finden
    • Dienstag, 19. Januar 2016 (Tag 3)

      Schnee von allen Seiten

      Gegen 5:30 Uhr werde ich von einem Ruckeln wach. Ein Blick aus dem Fenster verrät mir, dass wir an einem Kai liegen und dass es heftig schneit. Anscheinend sind wir schon in Trondheim . Ich drehe mich trotzdem noch einmal um :sleeping:

      Zwei Stunden später frühstücken wir unter einem Leuchtschiff :gutenmorgen:



      Wiederum eine Stunde später nutzen wir eine kleine Wolkenlücke, um zur MS Nordkapp zu wechseln und dort das Ruder fest in die Hand zu nehmen :whistle3:



      Auf dem Sonnendeck wird fleißig Schnee aufgewirbelt. Allerdings hätten wir nicht erwartet, dass sich das auch auf den Bugbereich auswirken würde… :fie:



      Zu unserer Überraschung entdecken wir vor dem Restaurant einen Hinweis aufs Wasserpaket , das an Bord der MS Lofoten nicht mehr verkauft wird ?(



      Gegen 9:15 Uhr orientieren wir uns noch einmal am Wegweiser, bevor wir uns in die Stadt aufmachen :hmm:



      Da die Eisfläche noch nicht trägt, halten wir uns lieber an den Landweg :mosking:



      Den Schneeverwehungen nach muss es in den letzten Stunden ordentlich geschneit haben… :/



      Sogar der Bahnhof hat sich eine weiße Haube aufgesetzt ^^



      In der Stadt angekommen erwartet uns eine Welt in Schwarz und Weiß mit ein paar wenigen Farbtupfern :gr-smile:



      Obwohl es Dienstag ist, wirkt das Zentrum wie ausgestorben :gr-hmmz:



      Die Stafettpinne eignet sich auch hier hervorragend zur Schneehöhenbestimmung :D




      Fortsetzung folgt
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Noschwefi“ ()

    • Dienstag, 19. Januar 2016 (Tag 3)

      Schnee von allen Seiten (Fortsetzung)

      Langsam stapfen wir um den Dom herum :locomotive:



      In einer kurzen Schneepause können wir im Rückblick auch den Bischofspalast erkennen :search_1:



      Weiter kämpfen wir uns durch den kniehoch verschneiten Friedhof :|



      Schließlich erreichen wir die Gamle brua, wo sich sogar ganz kurz ein Hauch von Sonne zeigt :8):



      Kurz darauf entert eine Seilschaft mit ca. 20 Mitgliedern die Brücke – wir können gerade noch ausweichen :mosking:



      Impressionen aus Bakklandet :rolleyes:



      Zwischen zwei Speicherhäusern hindurch erreichen wir einen kleinen Kai am Nidelva ^^



      Weiter wandern wir die Nygata entlang :yeah:



      Unmittelbar vor der Bakke bru entdecken wir noch ein Fahrrad-Kunstwerk :whistle3:



      Nun setzt wieder dichtes Schneetreiben ein, durch das wir uns in 25 Minuten bis zur MS Lofoten durchkämpfen – 10 Minuten vor der Abfahrt sind wir am Ziel :S




      Fortsetzung folgt
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Dienstag, 19. Januar 2016 (Tag 3)

      Schnee von allen Seiten (2. Fortsetzung)

      Nach der Abfahrt spielt Munkholmen mit uns verstecken :search_1:



      Wir gehen erst einmal in Ruhe zum Mittagessen – draußen verpassen wir eh nichts :essen:
      Kaum sind wir mit dem Essen fertig, sind allerdings wieder Konturen erkennbar :gr-thumbup:



      Wir passieren Agdenes Fyr in geradezu unwirklichem Licht…



      … das sich aber auch danach fortsetzt :rolleyes:



      Gegen 14:15 Uhr erhaschen wir einen ersten Blick auf Kjeungskjær Fyr :sgenau:



      Eine halbe Stunde später passieren wir dann den Leuchtturm ^^



      Ich gehe mich etwas Aufwärmen, bevor ich zum Sonnenuntergang um 15:30 Uhr wieder an Deck stehe :8):



      Bald darauf passieren wir Asenvågøy Fyr, wo das Schiff ein paar unvermutete Bewegungen macht :/



      Einige Zeit später passieren wir den Stokksund – allerdings von außen. Anschließend begebe ich mich nach drinnen und schreibe am Logbuch.



      Gegen 18 Uhr – kurz vor Beginn der Folda – gehe ich wieder nach draußen. Die unruhige See möchte ich lieber an der frischen Luft verbringen, zumal es kurz danach das (zusammengelegte) Abendessen gibt :D
      Nach einer guten Stunde ist die Schiffsschaukel vorüber, und wir genießen das Abendessen – allerdings nur bis zum Hauptgang. Dann stehen die ersten Passagiere der MS Finnmarken an Bord und schauen sich durch die sichere Glastür die Fütterung im Zoo das Dinner im Speisesaal an. Als die ersten Trolle die Tür aufmachen wollen, stürmt Michael zu selbiger und hängt gerade noch rechtzeitig ein großes „NO ENTRY“-Schild auf ;(
      Nach dem Abendessen wollen wir uns wehren und gehen uns erst einmal umziehen. Dabei haben wir aber nicht mit der Hartnäckigkeit der Trolle gerechnet – auf einmal stehen 5 davon in Kabine 305 und begutachten die Ausstattung… :fie:

      Der Kapitän hat das alles wohl mitbekommen und unsere Ablegezeit um 15 Minuten nach hinten verschoben, so können wir noch die MS Finnmarken entern, bevor wir um 21:30 Uhr ablegen. :locomotive:



      Nach dem Abgabeschluss der Meldezettel für die Polarkreisüberquerung gibt Asgeir per Lautsprecherdurchsage bekannt, dass wir zwischen 7:05 und 7:10 Uhr die arktischen Gewässer erreichen werden.
      Mit diesen Worten im Ohr schlummern wir sanft ein – schließlich haben wir in diesem Zeitraum getippt. :)
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Noschwefi“ ()

    • Mittwoch, 20. Januar 2016 (Tag 4)

      Blau, Gold und erstes Grün

      Heute klingelt der Wecker um 6:30 Uhr – aber dennoch zu spät. Meine innere Uhr hat mich schon vorher geweckt :/
      Die Polarkreisüberquerung müssen wir natürlich draußen erleben :D
      Wir sind kurz nach 7 Uhr – pünktlich zur vorhergesagten Zeit – an Deck, aber es ist nur Dunkelheit zu sehen :hmm: Bald darauf kommt die Durchsage „Wir überqueren in ein paar Minuten backbord linkerhand pünktlich den Polarkreis “. Eine Überquerung nur auf der linken Seite? Die rechte Seite des Schiffs bleibt südlich des Polarkreises ?( Egal – es ist zu früh für solche Überlegungen… :whistling:

      Um 7:12:49 Uhr ist es dann geschafft: Das Lichtlein ist erreicht :gr-thumbsup:



      Mehr ist aber noch nicht zu sehen, so dass wir uns erst einmal zum Frühstück begeben :essen: :gutenmorgen:

      Eine Stunde später – wir haben uns gerade zum Rausgehen umgezogen – werden wir schon wieder an Deck gerufen: Die MS Polarlys kommt. In der beginnenden Morgendämmerung rauscht sie an uns vorbei :ilhr:



      Obwohl es -8°C sind, bleiben wir gleich draußen, denn jetzt sind es nur noch 45 Minuten bis Ørnes – und die blaue Stunde hat gerade begonnen :rolleyes:





      Beim Einlaufen in den Hafen kommen auch die Kaffeetrinker wieder auf den Balkon, wobei sie uns noch nicht einmal ignorieren :mosking:



      Wir dürfen 5 Minuten von Bord, allemal genug für ein Stimmungsbild :ok:



      Auch nach der Abfahrt gehen die magischen Momente weiter :)





      Pünktlich zum (nominellen) Sonnenaufgang um 9:57 Uhr wird die Fernbedienung der Nock repariert. Der Versuch bleibt erfolglos – das könnte aber auch daran liegen, dass der Riegel eingefroren ist. Schließlich ist der Zugang auf Deck 7 (heißt das überhaupt so ?( ) durch das Steuerhaus erfolgt :S




      Fortsetzung folgt
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Mittwoch, 20. Januar 2016 (Tag 4)

      Blau, Gold und erstes Grün (Fortsetzung)

      Wir haben zwar jetzt die goldene Stunde erreicht – aber an der Stimmung ändert das vorerst nichts :)







      Um 10:20 Uhr erscheint Neptun an Bord – oder zumindest was Hurtigruten dafür hält :/
      Dennoch wird er von Asgeir mit angemessenem Respekt begrüßt. Wie immer lässt der sprachlose Neptun seine Rede verlesen und bestätigt anschließend durch dezentes Nicken die Zeit der Polarkreisüberquerung :whistle3:
      Daher wird unsere Tischgenossin K. als erste zur Taufe gebeten; sie lag mit ihrem Tipp nur 6 Sekunden neben der tatsächlichen Zeit :thumbsup:
      Da es immer noch deutlich unter 0°C ist, wird bei der Taufe das Eis weggelassen und die Täuflinge werden nur mit kaltem Wasser beglückt. Das erfahren sie aber erst hinterher :wacko1:



      Kaum verlässt Neptun wieder das Schiff, erscheinen die ersten Sonnenstrahlen :rolleyes:





      Eine halbe Stunde später – es ist genau 11 Uhr – erleuchtet die Sonne auch mal kurz Deck 6 :8):



      Bald darauf wird es auch schon Zeit fürs Mittagessen, bevor wir unseren Schatten auf die Festung von Bodø werfen :D




      Fortsetzung folgt
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Mittwoch, 20. Januar 2016 (Tag 4)

      Blau, Gold und erstes Grün (2. Fortsetzung)

      Pünktlich um 12:30 Uhr stehen wir bereit, die Sonne an Land zu genießen – bei immer noch deutlich unter 0°C. Zwischenzeitlich ist die Morgen- nahtlos in die Abenddämmerung übergegangen – wir sind ja schließlich bereits deutlich näher am Sonnenunter- als aufgang :8):

      An Land entdecken wir die Gangway der MS Lofoten – warum wurde selbige eigentlich nicht für uns angelegt ?(



      Etwas irritiert machen wir uns auf den Weg in die Stadt – immer am Wasser entlang.

      Am Kai entdecken wir Vogelspuren, direkt daneben einen nicht mehr ganz so standfesten Verteilerkasten – ob das wohl etwas miteinander zu tun hat :?: :whistle3:



      Vorbei an der Gamle Salten laufen wir zum Sportboothafen.



      Hier genießen wir die letzten Sonnenstrahlen, die uns ungeahnte Einblicke in die nordische Kunstwelt eröffnen :mosking:



      Ein Stück weiter finden wir die Bank wieder, die auch nicht gerader steht als letztes Jahr. Diesmal ist der Weg aber zu vereist, so dass wir einen direkten Besuch unterlassen.



      Wir laufen langsam wieder zurück in die Stadt, allerdings kommt jetzt der Wind von vorn.
      Als Belohnung fürs Durchhalten entdecken wir noch eine Pepperkakebyen :cookie:



      Vorbei an 2 Denkmälern schlendern wir zurück zum Schiff, wo wir pünktlich 15 Minuten vor der Abfahrt eintreffen :lofoten2:



      Dort entdecken wir die Gangway an Deck neben den immer noch vorhandenen Zusatz-Rettungsbooten – zur Überquerung des Vestfjords sicherlich keine schlechte Idee. Wie die Gangway im Falle eines Falles an den Booten befestigt werden soll, bleibt uns allerdings ein Rätsel :hmm:




      Fortsetzung folgt
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Noschwefi schrieb:

      Im Restaurant werden wir beim Durchlaufen auf das Weinpaket angesprochen. bonimali handelt zur allgemeinen Zufriedenheit ein Bierpaket aus
      Auf der Nordkapp haben 2 Suiten-Paxe das noch getoppt- sie haben ihr Reisebüro angewiesen, von Hurtigruten die Preisdifferenz zwischen dem billigen Bier und dem teuren Wein erstatten zu lassen, weil ihnen der Wein nicht zugesagt hat :wacko1: ... Ob die Bemühungen von Erfolg gekrönt waren, entzieht sich meiner Kenntnis.

      Noschwefi schrieb:

      Zu unserer Überraschung entdecken wir vor dem Restaurant einen Hinweis aufs Wasserpaket , das an Bord der MS Lofoten nicht mehr verkauft wird
      Wahrscheinlich ist die Nordkapp auf einer großen Ladung bonaqua sitzengeblieben und muss die Reste an den Mann bringen ;) Es standen immer Flaschen auf dem Tisch, in der Hoffnung, einer vergreift sich dran.

      Klasse Bericht mit Traumfotos :thumbsup:
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Noschwefi schrieb:

      Dort entdecken wir die Gangway

      Ich wette die wurde in Berlevåg ausgeladen - da scheint der LOFOTEN-Gangway-maker des Vertrauens zu leben, wir hatten ja vier Gangways dort geladen und nach und nach in den Häfen hinterlassen.
      Gruss - Arctica

      Jan 2009 FM * Jan 2010 NL * Jan 2011 FRAM (Antarctica) * Apr 2011 NN * Mrz 2012 LO * Jan 2013 LO (Alta)* Feb 2014 KH *
      Jan 2016 LO

      Reiseberichte siehe Profil!