Anzahl Kabinen / Passagiere MS Fram

  • Übernommen
  • Anzahl Kabinen / Passagiere MS Fram

    Hallo zusammen,

    habe mir im Zusammenhang mit der Norway Explorer, die ja mit einem rein rechnerischen Verhältnis von 1,78 Betten /Kabine (320 Betten in 180 Kabinen) wohl auch einige Einzelkabinen aufweisen dürfte (wie norwegenfan.123 an anderer Stelle schon anmerkte), mal das Verhältnis auf der MS Fram anschauen wollen.

    Dabei bin ich auf folgende Fragestellung gestoßen: lt. HR Homepage hat die MS Fram 254 Betten in 127 Kabinen. Lt. Wiki sind es aber 318 Betten in 124 Kabinen.

    Wenn man sich mal den Spaß macht, die Kabinen zu zählen, stellt man fest, dass es 49 Kabinen auf Deck 6 gibt, 38 Kabinen auf Deck 5 und 48 Kabinen auf Deck 3. Das ergeben übrigens auch die Zahlen im Wiki unter "Kabinenkategorien". Aber die Summe ist weder 127 noch 124, sondern 49+38+48=135.

    Frage 1:
    Hat jemand eine Ahnung, warum HR 127 Kabinen für 254 Passagiere angibt? Macht man das eventuell der Einfachheit halber, weil das Schiff nur für 254 Passagiere zugelassen ist und man mit den restlichen Kabinen (die u.a. auch N3-, N4- und I4-Kabinen sind) entsprechend "jongliert"? Und weil außer mir eh' keiner nachzählt? :D

    Frage 2:
    Wie seid ihr im Wiki auf 124 Kabinen gekommen? Habt ihr euch schlichtweg verzählt? Oder mache ich da irgendwo einen Zähl-/Denkfehler?

    Grüße
    Duck
  • ?( An euren Rechenmodellen möchte ich mich nicht beteiligen, bei der Hitze ist mir das zu anstrengend! :girl_sigh:
    Kann es sein ,dass den Passagieren schlichtweg nicht alle Kabinen zur Verfügung stehen :?: Ich habe erlebt, dass einige der Innenkabinen von den Lektoren belegt waren und zwar als Einzelkabinen. Und die Krankenschwester und der Bordarzt, die ja auf den Linienschiffen fehlen, müssen auch irgendwo untergebracht werden! (OK, die gehören zur Stammbesatzung.)
    Ein wenig Abkühlung :icecream: wünscht Windrose.
  • Das liegt in erster Linie daran, dass HR leider sehr oft die Kabinenangaben ändert und die Deckspläne neu herausbringt. Das hatten wir auch schon bei anderen Schiffen. Da sind wir dann auf Infos der user angewiesen, wenn sich mal wieder was geändert hat.
    Gruß Jobo,

    Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
    - Alexander von Humboldt -
  • Ich habs gerade noch mal nachvollzogen. Die Angabe mit 124 Kabinen stammt von der ursprünglichen Konfiguration bei Erstellung des Wiki . Die jetzigen Deckspläne haben wir erst im letzten Jahr hinzugefügt aber noch nicht mit den ursprünglichen Angaben abgeglichen.
    Gruß Jobo,

    Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
    - Alexander von Humboldt -
  • So, ich habe es mal korrigiert, da hatten sich auch die Kabinenbezeichnungen teilweise geändert.

    Interessant ist auch der Unterschied zwischen den Angaben auf der deutschen und der norwegischen Hurtigrutenseite. Auf der deutschen ist von 254 Passagieren, 254 Betten und 127 Kabinen die Rede. Auf der norwegischen findet sich keine Angabe zu den Kabinen, aber 318 Passagier und 276 Betten .
    Gruß Jobo,

    Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
    - Alexander von Humboldt -
  • Wenn ich mich nicht irre, muß die MS Fram in (ant-)arktischen Gewässern 2 Plätze für jeden in den Rettungsbooten bereithalten. Dies dürfte in anderen Gewässern nicht der Fall sein, weshalb dann mehr Passagiere mitfahren dürften.
    Die MS Nordnorge war ja auch mit reduzierter Passagierzahl in der Antarktis unterwegs.

    Wegen anderer Regularien reduziert die Fram die Passagierzahl ja in der Antarktis noch weiter, so daß dort neue Ziele angefahren werden dürfen.
    Grüße
    Uwe
  • Wer Anlandungen in der Antarktis machen will darf nicht mehr wie 300 Passagiere an Bord haben und es dürfen nicht mehr wie 100 gleichzeitig an Land sein.
    Gruss - Arctica

    Jan 2009 FM * Jan 2010 NL * Jan 2011 FRAM (Antarctica) * Apr 2011 NN * Mrz 2012 LO * Jan 2013 LO (Alta)* Feb 2014 KH *
    Jan 2016 LO

    Reiseberichte siehe Profil!
  • Die Homepage ""www.ats.aq/e/ats_other_site_Guidelines.htm""zeigt pro Anlandestelle die einzuhaltenden Restriktion und auch die möglichen Anlandepunkte in Form einer rudimentären Karte. Für Anlandungen gilt:
    1) Nur Schiffe mit weniger als 500 Passagieren dürfen Anlandungen durchführen - gilt für alle Anlandestellen
    2) Max 3 Schiffe pro Tag und zwar jeweils von Mitternacht zu Mitternacht gerechnet - gilt für alle Anlandestellen
    3) Teilweise Restriktionen der 3 max.erlaubten täglichen Schiffe, z.B. ""of which 2 carrying less than 200 Passengers"
    3) Teilweise Restriktionen bezueglich der max.angelandeten Personen, vielfach 100 max angelandet und zwar auf alle Schiffe hochge-
    rechnet

    Die Reeder sind praktisch alle in der Organisation IAATO Mitglieder und die stimmen die Schiffsfahrpläne weit im vorraus ab. Als wir
    mit der FRAM im Januar 2015 stoppte die FRAM vor der Einfahrt in diese Caldera. Das französische Schiff BOREAL führte morgens um 7 Uhr Anlandungen an eine äussere Anlandestelle durch. Als wir die 1. Anlandestelle hinten links in der Caldera erreichten, musste die BOREAL mit den Anlandungen fertig sein. Als die FRAM mit den Anlandungen fertig war, kam die HANSEATIC dran. Dann machten wir unsere 2.Anlandung bei der Whaler Station für 2 1 / 2 Stunden und dann war wieder die BOREAL dran. Für solche An-Landungen hat ein Schiff immer die vollen 24 Stunden zur Verfügung, denn es wurde nie nie dunkel.

    Je weniger Pasagiere desto kleiner die Anzahl der Bootsgruppen und desto länger die jeweiligen Anlandungen. Mit der FRAM hatten
    wir immer 1 Anlandungen zu 90 Minuten am Vormittag und zu 90 Minuten am Nachmittag, aber auf DECEPTION ISLAND 120 Minuten
    und 150 Minuten. Bei jeder Anlandung ist ein Tourguide am Anladepunkt und der gibt jeweils die Uhrzeit der spätesten Rückfahrt bekannt.

    Weiteres Wissenwertes ist in der Homepage von BRITISH ANTARTIC SURVEY nachzulesen. Das ist die Informationsquelle par excellence. Uebrigens erachte ich die MIDNATSOL für eine solche Antarktis-Reise als ungeeignet. Kein begehbarer Bug, wenig offene Decksflächen ohne Sichtrestriktionen

    Viele Grüsse
    Christoph